Prinzip Symmetrie im Kulturrathaus

Morgen wird im Kulturrathaus die Ausstellung von Tomáš Vosolsobě „Prinzip Symmetrie“ eröffnet. Der tschechische Maler musste aufgrund der Spätfolgen des Prager Frühlings seine Heimat verlassen und wirkte dann in der Schweiz.

Erst nach der „Samtenen Revolution“ konnte er seine alte Heimat wieder besuchen und dort seine Werke ausstellen. Dieses spannungsreiche Leben spiegelt sich auch in seinem künstlerischen Œuvre wider. Wesentlicher Bestandteil seiner Werke wurde die Technik des Dekalkes, des seitenverkehrten symmetrischen Abklatsches, sowie der in der Schweiz gewonnene klare Kolorit mit Kontrasten der intensiv wirkenden reinen Farben.

Ausstellung des Künstlers Tomáš Vosolsobě
Ausstellung des Künstlers Tomáš Vosolsobě

Tomáš Vosolsobě: „Ein Bild oder eine Zeichnung sind für mich Gegenstände, zusammengesetzt aus Ruhe und Hast, aus Ärger und Zartgefühl und Angriffslust und aus einem ein klein wenig sentimentalen Gefühl, wie man es beim Faulenzen im Sand in der Sonne verspürt …“

Die Ausstellung wird im Rahmen der 17. Tschechisch-Deutschen Kulturtage präsentiert und ist vom 4. November bis 4. Dezember 2015 zu sehen.

  • Tomáš Vosolsobě „Prinzip Symmetrie“ im Kunstfoyer, Vernissage, Dienstag, 3. November, 19 Uhr, Kulturrathaus, Königstraße 15, 01097 Dresden


Anzeige

Tranquillo-Lagerverkauf

4 Kommentare zu “Prinzip Symmetrie im Kulturrathaus

  1. …“sowie der in der Schweiz gewonnene klare Kolorit mit Kontrasten“ gilt ja nicht nur für den Schweizer (auch politisch-aktuellen) Käse…
    Als ehemalige (ästhetisch-harmoniesüchtige) Symmetrikerin wurde ich mal zu Recht gemahnt, dass es bspw. im Chinsesischem Kontext als Arroganz und widernatürlich gilt, diese Form anzustreben…-weil statisch.
    Um so interessanter ist der Interpretationsbogen seiner Zeit bishin zur profanen „Instinktdeutung“ (Bunt-Blattklatsche) von Kindern… :-)

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.