Willkommen beim neuen Neustadt-Geflüster

Liebe Leser des Neustadt-Geflüsters,

wenn ihr das hier lesen könnt, seid ihr richtig. Denn ab sofort ist das Neustadt-Geflüster unter dieser Adresse www.neustadt-ticker.de hier zu erreichen.

Für Feed-Reader gilt die Adresse: http://www.neustadt-ticker.de/feed/ für die Kommentare http://www.neustadt-ticker.de/comments/feed/

Der Grund dafür ist ein Umzug des Webspace auf einen anderen Server. Das Neustadt-Geflüster wird künftig nicht mehr per WordPress fremdgehostet, sondern liegt auf den Speicherplätzen eines Dresdner Internetanbieters.


Anzeige

fittogether

12 Kommentare zu “Willkommen beim neuen Neustadt-Geflüster

  1. Was war los mit „Neustadt-Geflüster“? Neustadt-Ticker? Na toll, wieder mehr denglisch. Die Seite ist übrigens gar kein „Ticker“. Englisch ohne Grund oder Kontext ist weder modern noch international sondern einfach faul.

    Nichtsdestoweniger eine gute Seite.

  2. neustadt-geflüster.de funktioniert auch … Aber neustadt-ticker.de ist einfach die alte URL, die ich wieder hervorgekramt habe.

  3. Was ja och so bischen zwiespältig ist, das ja im impressum was von „nichtkommerzielles Projekt“ steht und da links so ein haufen Anzeigen rumhängen.

  4. Wer bis zu Ende liest, ist klar im Vorteil. Guck Dir mal den letzten Absatz des Impressums an.

  5. Ja nee ist klar, „Kostendeckung“. Sobald Geld fließt ist das eine kommerzielle Sache, da kannst Du „argumentieren“ wie du willst.

  6. Hm, wenn man der Wikipedia glauben darf: „Kommerz … wird heute meist abwertend im Sinne eines allein auf Gewinnerzielung gerichteten Interesses verwendet.“ Laut wissen.de steht Kommerz synonym für Geschäftemacherei und Profitgier.

    Sobald ich Gewinn mit dem Neustadt-Geflüster mache, werde ich das Impressum entsprechend ändern.

  7. „Ja nee ist klar, “Kostendeckung”. Sobald Geld fließt ist das eine kommerzielle Sache, da kannst Du “argumentieren”…“

    Ich argumentiere mal: „SO EIN OBER-BLÖDSINN“

    Ich bekomme als Übungsleiter einer Fußballmannschaft (4-6 Jahre) 100,- Euro im Jahr für ca. 100 Stunden „Arbeit“, ist das eine „kommerzielle Sache“? Immerhin fließt Geld!

    Ein Musiker, der für 50,- Euro am Abend insgesamt 10 Stunden mit An- und Abreise arbeitet, denkt der kommerziell??? (…“Die Schweine, die wollen echt 500,- Euro Gage, dabei ist das hier doch alles für „ne gute Sache“)?

    Ein Blogger, der nach Bezahlung von Kosten fürs Hosting und Telefonieren, für Eintrittsgelder und Strassenbahnfahrten, für Laptop-Reparaturen und DSL Leitung durch Werbung auf ein Zeilengeld von 0,0005 Euro kommt, arbeitet der kommerziell?

    Mir stinkt die ganze Debatte dermaßen.. alles „kommerziell“

    Die BRN, die Blogger, die Kneiper….wer mehr hat als Hartz 4, der ist ein Kommerzschwein. Außer vielleicht die „Bettel-Punks“, die sich zum Hartz4 noch durch Pfand sammeln und Schnorren 200,- Euro dazu verdienen, das sind auf jeden Fall die Vertreter der nicht kommerziellen Seite…

    Demnächst starte ich zum Thema echt mal ne Grundsatzdiskussion..

  8. seb: viele der „bettel-punks“ bekommen kein hartz4. egal ob sie es bloß net hinbekommen oder aus politischen gründen tun.
    und bands die für spritkohle und freigetränke spielen gibts viele. da reichen 50 € aber auch nur bei regionalen bands.
    jo, ein weites feld ;-)

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.