Anzeige

Fit together mit Claudia Seidel

Prießnitz an der Nordstraße kurz vorm Überlaufen

Die Big Bags an der Holzhofgasse, teilweise sickert das Wasser schon durch.
Die Big Bags an der Holzhofgasse, teilweise sickert das Wasser schon durch.
Wie die Stadtverwaltung soeben mitteilt, erwartet sie die Alarmstufe 4 in den Vormittagsstunden. Die Stufe bedeutet Hochwasserabwehr und ist die höchste Alarmstufe. Es wird mit einem Pegelstand um 8,50 Meter gerechnet. Ob die am Diakonissenkrankenhaus installierten Big-Bags diesen Pegelstand abhalten können, mag bezweifelt werden. Stellenweise dringt das Wasser jetzt schon durch und der Pegel beträgt derzeit noch nicht einmal 7 Meter (Stand 9.15 Uhr – Augustusbrücke 6,51 Meter)

Mit dem steigenden Elbpegel steigt auch das Wasser der Prießnitz. Die Gärten östlich des Baches sind bereits überflutet. An der Brücke der Nordstraße ist nur noch eine Handbreit Luft. Das Kraszewski-Museum ist schon mit Sandsäcken eingedeckt. Mitarbeiter der Stadt Dresden sichern die Straßen.

Die Stadtverwaltung hat seit 10 Uhr ein Bürgertelefon eingerichtet. Unter der Telefonnummer 0351 4887666 geben die Mitarbeiter unter anderem Auskunft zu Fragen, die nicht vom automatischen Ansagedienst des Rathauses 0351 4881199 beantwortet werden. Sie informieren zum Beispiel über hochwassergefährdete Gebiete und geeignete Hochwasserabwehrmaßnahmen.

die Prießnitzmündung mutiert zum See
die Prießnitzmündung mutiert zum See
Mächtig und schwer, aber ob es reicht?
Mächtig und schwer, aber ob es reicht?
der Schutz für die Holzhofgasses
der Schutz für die Holzhofgasse
noch eine Handbreit Platz unter der Brücke an der Nordstraße
noch eine Handbreit Platz unter der Brücke an der Nordstraße
Gewohntes Bild: Sandsäcke am Kraszewski-Museum
Gewohntes Bild: Sandsäcke am Kraszewski-Museum
Am Prießnitzbogen hinterm Stadtteilhaus
Am Prießnitzbogen hinterm Stadtteilhaus
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PHA+PGlmcmFtZSBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiB3aWR0aD0iNTAwIiBoZWlnaHQ9IjI4MSIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL25KOXJNQVVhNVpFP3JlbD0wIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPjwvcD4=
Artikel teilen

Anzeige

tranquillo

Anzeige

Mad Hatter’s Daughter / Altes Wettbüro / 30.09.22

Anzeige

Blaue Stunde im Kupferstichkabinett

Anzeige

Alle Macht der Imagination

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

24 Ergänzungen

  1. Ohje hab da bis vor kurzem noch gewohnt, ich drücke meinen ehemaligen Nachbarn die Daumen, das es nicht zu schlimm wird! LG Nicola

  2. Wie sieht das eigentlich hinter der Blauen Fabrik aus, wenn die Prißnitz so viel Wasser führt. Dort unten habe sie doch drei schicke, eigetlich ganz toll gelegene Häuser gebaut, sind die jetzt nass?

  3. Morgen ist das Wasser im Oosteinde Garten, das bedeutet wir benötigen heute Sandsäcke. Die sind derzeit Mangelware. Wer noch welche aus 2002 im „Lager“ hat, ist herzlich willkommen

  4. Hinter der blauen wirds auch langsam eng…aber die neuen häuser sind noch nicht nass!

  5. Immer wieder merkwürdig das die Feuerwehr mißbraucht wird, den nicht vorhanden Flutschutz am krazcewski Museum zu übernehmen. Bewohnte Häuser müssen sich selber helfen. Das Museum hätte schon längst einen vernüftigen Flutschutz bekommen können, so wie es verantwortungsvolle Hausbesitzer auch tun. Ich hatte diese Nacht die Feuerwehr gefragt ob mich mir 10 Säcke von Laster nehmen kann. Das wurde mir nicht erlaubt. Gefühlt lagen da 3000 Säcke auf dem LKW. Naja egal ich kann mir selber helfen. Von mir aus kann das Museum absaufen, hätten schon lange in Flutschutz investieren müssen so wie durch Politiker von Privatpersonen gefordert.

  6. Wer freiwillig am Wasser wohnt, muss damit leben lernen.
    In Österreich wurden früher die „Arbeits-Migranten“ am Wasser angesiedelt und erst seit ca. zwei Jahren wegen permanenter Überflutungsgefahr umgesiedelt.
    Bin selbst „Prießnitz-Wohnende“ und mit zunehmend mauem Gefühl.
    2002 hat es „nur“ den Fahrradkeller geflutet.
    Aber ich wohne in II.Etage und GEBE GERN QUARTIER, da meine Tochter kürzlich in eine WG zog und somit ein freies Zimmer + großes Schlafsofa etc. zur Nachbarschaftshilfe vorhanden ist!
    Noch gibts auch Strom und Kerzen habe ich vorsorglich schon geholt.
    Also, wem es schon an den Füßen gurgelt:
    MELDET EUCH BEI ANTON, er wirds bestimmt weiterleiten.

  7. Wollen wir hoffen, dass es nicht über bzw. an die 9.00m herankommt, heute wird keiner groß kommen können und helfen, denn die Lage ist überall so an den großen Flüssen!
    Hauptsache ist, dass es hoffentlich keine Tote gibt, die Zahl wenigstens klein bleibt!
    Passt bloß auf beim Bildermachen, wenn es schon sein muss, wer da reinfällt, hat ganz schlechte Karten!
    Ob sich jetzt wohl einige Leute weiterhin gegen Flutschutzmaßnahmen sperren?

  8. Weiß jemand, wie hoch das Wasser steigen müsste, das es die Höhe der Schauburg schafft?

  9. @ H&K Ich glaub, da läuft das Wasser eher die Königsbrücker runter, als das Du von der Elbe nasse Füße bekommst….

  10. Schauburg?
    Da müssten noch 20m hinzukommen. Von der Prießnitz bis hoch zum Alaunpark ist doch noch ne ordentliche Höhe zu überwinden.

  11. @HinzundKunz (3. Juni 2013 um 13:39)
    „Weiß jemand, wie hoch das Wasser steigen müsste, das es die Höhe der Schauburg schafft?“
    => so ab 10 Meter könnte es knapp werden.

    Quelle:
    http://stadtplan.dresden.de/
    ->Stadtentwicklung und Umwelt
    –> Hochwasser
    —> Elbe – potentiell überschwemmte Flächen

    Peter

  12. Hallo,

    ich wohn im Hecht und lieg ziehmlich erkältet auf dem Sofa, kann eher schwerlich selbst Sandsäcke schleppen. Würde aber gerne anderweitig helfen. Bin grad Umgezogen, meine alte Wohnung steht leer (bis auf die Küche ;) )) Gibts irgend eine Stelle wo ich sowas eintragen lassen kann?
    Bring auch gerne Tee oder Koch den helfern was warmes oder sonstwas. Bürgertelefon anrufen ist sinnlos, die sind seid Stunden überlastet…

    Also nich scheuen:

    jessicasabinevogt(at)gmail.com

  13. @Peter
    Na gut, also einen Elbpegel von 10m, oder mehr in Dresden kann ich mir aktuell nicht vorstellen und 2002 bei 9.40m war mein Keller noch relativ trocken. Wenn da jetzt nicht noch irgendetwas Unerwartetes hinzukommt, sollte es bald mit dem Aufräumen losgehen können.

  14. Lasst mal die Tücher im Trocknen. Diese Spekulationen bringen gar nichts. Die offiziellen und fundierten Prognosen gehen von 8.35 Meter bis 8.70 Meter für Mittwoch Vormittag aus. Derzeit steigt das Wasser sogar etwas langsamer als heute noch tagsüber.

  15. @Anton Launer
    Leider keine Spekulation mehr, die Behörden gehen laut DNN jetzt sehr wohl von einem möglichen Höchstpegel, von über 9 m aus, einzelne „Experten“, wohl auch von über 9.40 m, doch 10m werden es sicher nicht!

  16. Ist das Wasser Richtung Alaunpark schon übergetreten?
    Wie sieht es den bei der evangelischen Gemeinde Elim aus?
    Mein Auto steht dort auf der Straße und ich bin selbst gerade in Döbeln beim Schaden beseitigen, mach mir jetzt aber langsam Sorgen

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.