Anzeige


Ortsbeiräte protestieren gegen Globus

Am Alten Leipziger Bahnhof wollen heute Ortsbeiräte aus Pieschen und der Neustadt gegen den Bau eine Globus-Marktes protestieren. Dabei soll ein „Manifest“ gegen Globus verabschiedet werden, teilte die Stadtratsfraktion der Bündnisgrünen mit. Im Entwurf dieses Manifestes, das sich an den Stadtrat richtet, heißt es unter anderem: „Lassen Sie sich nicht allein von den Interessen des großen Geldes leiten! Schaffen Sie für die Menschen unserer Stadt nicht kommerzialisierte Freiräume, in denen sie mehr sein können als Konsumenten“.

Die Protestaktion, die auf einer Initiaive der Pieschener Ortsbeiräte Kati Bischoffberger (Grüne) und Maurice Devantier (Linke) basiert, findet um 17 Uhr statt. Der Stadtrat hat am 12. Juli für den Globus-Bau gestimmt und sich damit gegen die Positionen der Ortsbeiräte in Pieschen und der Neustadt gestellt.

Artikel teilen

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Blitzumzug

7 Ergänzungen

  1. Die Bündnisgrünen sind aber auch gegen alles (Globus/Edeka/Königsbrückerstraße usw..) ! Wenn die alleine Dresden Regieren würden wäre schon alles zusammengefallen.

  2. Bei deinen 3 Beispielen, darf man sich auch guten Gewissens dagegen stellen. Beim einen mehr, bei anderen weniger.
    Ist ja auch nicht so, dass wenn man gegen Schnitzel, Milch und Äpfel nicht mag, man automatisch verhungert. ;)

  3. @ Deni:
    Deine Einschätzung der (Bündnis-) Grünen stand so vor über 30 Jahren bestimmt schon mal in irgendeiner Zeitung, bewahrheitet hat es sich trotzdem nicht :-)

  4. ja, anton steckt mit globus unter einer decke.

    ausserdem sollte der satz:
    Schaffen Sie für die Menschen unserer Stadt nicht kommerzialisierte Freiräume, in denen sie mehr sein können als Konsumenten.

    wohl heissen:
    Schaffen Sie für die Menschen unserer Stadt nicht- kommerzialisierte Freiräume, in denen sie mehr sein können als nur Konsumenten.

    bzw.:
    Schaffen Sie für die Menschen unserer Stadt nicht nur kommerzialisierte Freiräume, in denen sie kaum mehr sein können als Konsumenten.

    echt irreführend die schreibweise, doch hier gehts um was.

  5. Schaffen Sie für die Konsumenten unserer Stadt nicht nur Freiräume, in denen sie mehr sein können als Menschen. ;-)

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.