Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Wenn das Eis aufs Auto kracht

Ges­tern hat es auf meh­re­ren Stra­ßen in der Neu­stadt or­dent­lich ge­kracht. Zum Teil meh­rere Kilo schwere Eis­blö­cke rutsch­ten von den Dä­chern. Man­cher­orts ris­sen die rut­schen­den Schnee­mas­sen auch Dach­zie­gel mit. 

Beschädigtes Auto auf der Sebnitzer Straße
Be­schä­dig­tes Auto auf der Seb­nit­zer Straße

Die Po­li­zei si­cherte meh­rere Stra­ßen und Fuß­wege. Et­li­che Au­tos wur­den be­schä­digt. Ver­letzt wurde nach bis­he­ri­gen Er­kennt­nis­sen der Po­li­zei niemand. 

Grund­sätz­lich, so der Fach­an­walt für Ver­si­che­rungs­recht, Ste­phan Scheele von der Kanz­lei Wein­hold, sei der Haus­ei­gen­tü­mer für die Si­che­rung sei­nes Ge­bäu­des zu­stän­dig. Dazu ge­hö­ren un­ter an­de­rem Git­ter zum Zu­rück­hal­ten von Schnee am Dach­first, als auch Warn­hin­weise am Gebäude. 

Ob der Haus­be­sit­zer aber für ei­nen Scha­den an ei­nem Auto durch her­ab­rut­schende Schnee­mas­sen haft­bar ge­macht wer­den könne, hängt von den Um­stän­den vor Ort, aber auch re­gio­na­len Bau­vor­schrif­ten ab. "In der Re­gel er­set­zen die Ver­si­che­run­gen der Haus­ei­gen­tü­mer aber min­des­tens ei­nen Teil des Scha­dens", be­rich­tet Scheele. 

An­zeige

Die Seilschaft am 15. August bei den Filmnächten am Elbufer

An­zeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

An­zeige

Sachsen-Ticket

An­zeige

Heavy Saurus am 20. August im Augusto Sommergarten

An­zeige

Palais-Sommer

Zu­min­dest für ei­nen Scha­den an den Schei­ben des Au­tos kommt die Teil­kasko (so­fern vor­han­den) auf. „Aber hier kann sich aus dem kon­kre­ten Ver­si­che­rungs­ver­trag durch­aus mehr er­ge­ben“, meint Scheele. An­sons­ten ist für die Schä­den am Auto die Voll­kasko zu­stän­dig. "Für den Be­trof­fe­nen ist es wich­tig, die Schä­den, aber auch die äu­ße­ren Um­stände am bes­ten di­rekt vor Ort und nach dem Ent­de­cken gut durch Fo­tos zu do­ku­men­tie­ren und sich die Na­men von Zeu­gen zu no­tie­ren", sagt An­walt Scheele.

Die Brocken waren teils einige Kilogramm schwer.
Die Bro­cken wa­ren teils ei­nige Ki­lo­gramm schwer.

Po­li­zei­spre­cher Lu­kas Reu­mund be­rich­tet, dass die Po­li­zei in den meis­ten Fäl­len ver­sucht hat den Kon­takt zu den Haus­ver­wal­tun­gen her­zu­stel­len, da­mit diese die Pro­bleme be­he­ben. "Ei­nige Stra­ßen und Fuß­wege ha­ben wir dann mit Flat­ter­band ge­si­chert", so Reumund. 

Ge­schä­dig­ten Au­to­be­sit­zern emp­fiehlt er, den Kon­takt zur Haus­ver­wal­tung zu su­chen. "Da­für ein­fach mal im Haus klin­geln, meist steht dann im Haus­flur ein Kon­takt", sagt der Po­li­zei­spre­cher. Im Not­fall ver­su­che auch die Po­li­zei weiterzuhelfen. 

Vom Dach gefallene Eisbrocken.
Vom Dach ge­fal­lene Eisbrocken.
Ar­ti­kel teilen
An­zeige

Sachsen-Ticket

An­zeige

Palais-Sommer

An­zeige

Heavy Saurus am 20. August im Augusto Sommergarten

An­zeige

Fit together mit Claudia Seidel

An­zeige

Kieferorthopädie

An­zeige

Die Seilschaft am 15. August bei den Filmnächten am Elbufer

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.