Anzeige

Karrikaturenservice

Corona-Fälle in Dresden – 7. Februar

Das Dresdner Gesundheitsamt meldet mit Stand heute 12 Uhr für die vergangene Woche 378 Neuinfektionen, das ist der geringste Wert seit Mitte Oktober 2020, die Corona-Ampel zeigt auf „Rot“, 60 Personen wurden in der vergangenen Woche neu in ein Krankenhaus aufgenommen, 9 Personen verstarben laut Totenschein an einer Covid-19-Erkrankung.

Corona-Virus - Symbolbild
Corona-Virus – Symbolbild

Weltweit sind mehr als 105 Millionen Infizierte gemeldet, mehr als 2,3 Millionen Todesfälle wurden in Zusammenhang mit Covid-19 verzeichnet, Details in der Übersicht der Johns-Hopkins-Universität. Die Anzahl an Neuinfektionen ist in den vergangenen Wochen leicht gesunken.

Deutschlandweit sind die Infizierten-Meldungen in der vergangenen Woche gefallen. Eine Übersicht dazu gibt es auf zeit.de. Auch die Quote positiver Fälle pro Test ist in der 4. Kalenderwoche gefallen und liegt nach Angaben des RKI bei 8,53 Prozent.

Die wichtigsten Zahlen für Dresden

378 neue Fälle in den vergangenen 7 Tagen. 18.980 Genesene (Schätzung), nach dieser Schätzung gibt es aktuell 1.310 Infizierte. 69,3 Fälle pro 100.000 Einwohner in der vergangenen Woche laut Dresdner Corona-Ampel. 21.056 bestätigte Fälle insgesamt. 766 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. Quelle: Gesundheitsamt Dresden
378 neue Fälle in den vergangenen 7 Tagen. 18.980 Genesene (Schätzung), nach dieser Schätzung gibt es aktuell 1.310 Infizierte. 69,3 Fälle pro 100.000 Einwohner in der vergangenen Woche laut Dresdner Corona-Ampel. 21.056 bestätigte Fälle insgesamt. 766 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. Quelle: Gesundheitsamt Dresden

Die Corona-Ampel des Dresdner Gesundheitsamtes zeigt immer die letzten sieben Tage an. Also heute vom vergangenen Sonntag bis Sonnabend. Am Sonntag, dem 7. Februar 2021 zeigte die Ampel weiterhin auf rot mit einer 7-Tage-Inzidenz von 69,3. 9 Personen sind laut Totenschein in der vergangenen Woche an einer Covid-19-Erkrankung verstorben. Offenbar wurden aber noch weitere 66 Todesfälle aus vorherigen Wochen nachgemeldet. Insgesamt werden in Dresden nun 766 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 verzeichnet.

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Tranquillo - neue Kollektion

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Todesfälle nach Alter

Laut RKI sind bisher in Dresden 13 Personen im Alter zwischen 35 und 59 Jahren gestorben, im Alter zwischen 60 und 79 Jahren waren es 171 und die größte Gruppe der Toten im Zusammenhang mit Covid-19 sind die über 80-Jährigen mit insgesamt 581.

Dashboard und andere Übersichten

In das Dresdner Corona-Dashboard trägt das Gesundheitsamt den Tag ein, an dem das Labor den positiven Test dem Gesundheitsamt meldet. Diese Fälle werden teilweise auch nachträglich eingetragen. Daher gibt es für die letzten Tage in der Übersicht immer eine deutlich geringere Zahl, die dann innerhalb der nächsten Tage mehrfach korrigiert wird.

Diego Jahn hat auf der Website www.coronavirus-dresden.de mit den Daten vom Gesundheitsamt interessante Übersichten angefertigt, wie die tatsächlichen 7-Tage-Inzidenzen aussehen, wenn man die Nachmeldungen berücksichtigt. Eine umfangreiche Übersicht mit Zahlen und Daten hat auch Neustadt-Geflüster-Leser Fidel in mehreren Tabellen zusammengetragen.

Maskenpflicht im Freien auf gekennzeichneten Plätzen und immer wenn sich mehrere Menschen näher kommen.
Maskenpflicht im Freien auf gekennzeichneten Plätzen und immer wenn sich mehrere Menschen näher kommen.

Sachsen: Harter Lockdown bis 14. Februar verlängert

Seit Donnerstag, dem 28. Januar gilt eine neue Sächsische Corona-Verordnung mit neuen Regeln zum Homeoffice und dem Tragen medizinischer Mund-Nasen-Bedeckungen. Details hier. Das flächendeckende Alkoholverbot im Freien wurde aufgehoben, die Stadt Dresden hat nun entsprechende Zonen ausgewiesen, in denen der Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit verboten ist, Details hier.

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Diese Verordnung gilt vorerst bis zum 14. Februar. Derzeit wird im Gesundheitsministerium an einer sogenannten Exit-Strategie gearbeitet, nach der es ab dem 15. Februar erste Öffnungen geben und möglicherweise auch die 15-Kilometer-Regel fallen könnte. Das hängt aber von der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens ab. In der kommenden Woche soll es dazu Gespräche zwischen der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsident*innen geben.

Belegung Intensivstationen

In der vergangenen Woche wurden 60 Covid-19-Patienten neu in Dresdner Krankenhäuser aufgenommen. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Dresden 1824 Patienten stationär behandelt. Quelle: Gesundheitsamt – auch hier gibt es offenbar erhebliche Nachmeldungen für die Vorwochen. Laut DIVI-Intensivregister werden in Dresden 42 Covid-19-Patienten auf Intensivstationen behandelt, davon werden 27 Patienten invasiv beatmet. Aktuell sind nach diesem Register in Dresden noch 34 Intensiv-Betten frei. Die Situation hat sich gegenüber den Vorwochen verbessert.

Bettenauslastung der Dresdner Krankenhäuser laut Dresden-Dashboard, die dargestellten Zahlen stellen eine Momentaufnahme dar und sind unter Umständen nicht mit verschiedenen Tagesreports/-daten im Zeitverlauf vergleichbar.
Bettenauslastung der Dresdner Krankenhäuser laut Dresden-Dashboard, die dargestellten Zahlen stellen eine Momentaufnahme dar und sind unter Umständen nicht mit verschiedenen Tagesreports/-daten im Zeitverlauf vergleichbar.

Corona-Schutzimpfungen

Am 11. Januar 2021 haben die sächsischen Impfzentren in den 13 Landkreisen bzw. Kreisfreien Städten ihren Betrieb aufgenommen. Bis dahin wurden zuerst Bewohner und Personal von Pflegeeinrichtung sowie Beschäftigte in Krankenhäusern geimpft. Das Dresdner Impfzentrum befindet sich in der Messe Dresden, Messering 6, 01067 Dresden. Fragen und Antworten rund um die Impfzentren gibt es auf den Seiten des Deutschen Roten Kreuz und auf sachsen.de. Das RKI veröffentlicht täglich ein Impfquotenmonitoring. Mit Stand vom 5. Februar wurden in Sachsen rund 104.000 Menschen geimpft, davon haben inzwischen knapp 36.000 Menschen den vollen Impfschutz durch die Zweitimpfung erhalten. Quelle: RKI-Impfquotenmonitorin

Corona-Ampeln

Die Stadtverwaltung zeigt auf dresden.de seit Anfang Dezember zwei Corona-Ampeln. Die eine zeigt das aktuelle Infektionsgeschehen, wie es beim Gesundheitsamt gemeldet wird an, die andere den Stand des RKI. Die RKI-Ampel ist für eventuelle Einschränkungen oder deren Aufhebung wichtig. Die RKI-Ampel ist in den vergangenen Wochen immer geringer ausgefallen als die Ampel vom Gesundheitsamt. Diese zeigt jetzt bereits seit fünf Tagen in Folge einen Wert unter 100 an. Angezeigt wird jeweils, wie viele Fälle es pro 100.000 Einwohner in Dresden in den vergangenen sieben Tagen gab.

Corona-Ampeln RKI und Gesundheitsamt Dresden - Stand: 7. Februar 2021
Corona-Ampeln RKI und Gesundheitsamt Dresden – Stand: 7. Februar 2021

Test- und Quarantäneregelungen

Betroffene mit Symptomen sollen sich an ihren Hausarzt oder die Corona-Ambulanz am Universitätsklinikum wenden. Für gesetzlich Krankenversicherte übernehmen die Krankenkassen die Kosten. Wenn ein positives Testergebnis vorliegt, erhält das Gesundheitsamt die Meldung vom Labor, ermittelt die Kontaktpersonen und legt fest, welche Personen zu testen sind. Das Gesundheitsamt selbst führt Corona-Tests ausschließlich im Rahmen von Umgebungsuntersuchungen durch. Die Kosten trägt die öffentliche Hand.

Fragen zu Testpraxen werden auch unter Telefon: 116117 beantwortet. Corona-Tests für Personen ohne Symptome führen darüber hinaus niedergelassene freie Labore in Sachsen durch. Seit vergangener Woche gibt es auch im Industriegelände ein Corona-Test-Center. Die Kosten sind selbst zu tragen.

Personen, die ein positives Testergebnis erhalten, unterliegen einer Absonderungspflicht (Quarantäne). Die aktuellen Quarantäne-Regeln sind hier zu finden.

Erläuterungen

  • Fallzahl: Anzahl aller labordiagnostisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle, die der Falldefinition gemäß § 11 Abs. 2 IfSG entsprechen und gemäß § 11 Abs. 1 IfSG an die Landesuntersuchungsanstalt Sachsen bzw. an das Robert Koch-Institut übermittelt werden.
  • Einweisung Krankenhaus: Anzahl aller labordiagnostisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle, die aufgrund einer COVID-19-Erkrankung in stationärer Behandlung sind.
  • Sterbefall: Anzahl aller labordiagnostisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle, welche laut Totenschein an einer COVID-19-Erkrankung verstarben.
  • Annahmen zur Schätzung genesener Fälle: Die Zahl der genesenen Fälle stellt lediglich eine Schätzung dar. Eine entsprechende Meldung an das zuständige Gesundheitsamt erfolgt nicht. Die zugrunde liegenden Annahmen entsprechen den Schätzparametern auf Landesebene (Sachsen). Es wird von einer Genesung 14 Tage nach Meldedatum bei Fällen ohne gemeldete Hospitalisierung und von einer Genesung 30 Tage nach Meldedatum bei Fällen mit gemeldeter Hospitalisierung ausgegangen.
  • Annahme zur Schätzung der aktuell Infizierten: Die Zahl resultiert aus den gemeldeten Fällen abzüglich der Sterbefälle und der Genesenen. Somit kann es sich auch hier nur um eine Schätzung handeln.

Interessante Links

Artikel teilen

50 Ergänzungen

  1. @Torsten nach 22:00 noch raus dürfen, sich evntl. mit 2 Leuten treffen und die Haare statt zu Hause wieder im Salon schneiden lassen…oder was? Kannst ja alles so belassen! Zwingt Dich niemand die Anordnungen von Politikern zu befolgen. Dafür würdest Du sogar NICHT bestraft werden.

  2. @ aho: Ich dachte, es hätte sich rumgesprochen, wie Pandemien funktionieren. Aber ich versteh schon: manche müssen zehn Mal auf die heiße Herdplatte fassen, bis es Klick macht.

  3. @Torsten
    Pandemie (alt): real beobachtbare (Todes-)Fälle. Alle möglichen und unmöglichen Gebäude werden zusätzlich zu den Krankenhäusern zu Notbehandlungslagern (Schulen, Turnhallen, Zelte, Jurten und Tipis).
    Pandemie (neu): rein durch neu- und selbstdefinierte Zahlenwerte festgelegt. Eine „politische Entscheidung“. Auch symptomlose Menschen (früher: „gesund“) sind nun deklarationspflichtig und mit dem Aufdruck „infiziert“ (=Fall) zu versehen. Gleichzeitig schließen 2020 eine ganze Reihe von Krankenhäusern und Krankenhauspersonal wird in Kurzarbeit geschickt.

    Zur fehlenden Sichtbarkeit des als „überlastet“ propagierten Gesundheitssystems äußert sich auch ein Richter im „Weimarer Urteil“, der dafür erwartungsgemäß von allen Seiten angegriffen wird, noch erwartungsgemäßer durch Diffamierung statt durch wissenschaftlich-rechtliche Auseinandersetzung mit seiner Urteilsbegründung. Einzusehen hier:
    https://openjur.de/u/2316798.html

  4. @ Franziska, Andersdenkende: Deine Definition von „Pandemie alt/neu“ mag zwar schön ausgedacht sein, stimmt aber nicht.
    Weder wurden bei früheren Pandemien „alle möglichen und unmöglichen“ (Tipis – ernsthaft? Was ist mit Iglus?) Gebäude belegt. Da hilft schon Nachdenken, oder Nachschauen um drauf zu kommen, dass das Quark ist.

    – Abgesehen davon, haben wir u.a. auch dank Lockdown keine Zustände, in denen Menschen in allen möglichen und unmöglichen Gebäuden separiert werden müssen, sondern zu Hause bleiben können, um in Quarantäne zu sein. –

    Noch wird eine Pandemie heute „rein“ durch „Zahlenwerte“ festgelegt. Zahlenwerte können nichts festlegen. Menschen können etwas festlegen. Auf Basis von Zahlen und Werten.

    Und die Schließung von Krankenhäusern spielt der Pandemie zwar möglicherweise gerade in die Hände, ist aber ein Ergebnis neoliberalen Effektivierungswahns, den wir Blair, Schröder, Reagan, Thatcher und Zastrow zu verdanken haben (um nur mal die wichtigsten Namen zu nennen).

  5. An die Andersdenkende

    Du kannst ja mal den Quatsch den du hier verbreitest mal auf ein Schild malen und dich dann damit vor wahlweise vor Klinikum mit Intensivmedizinischer Station o. am Rande einer Trauerfeier für einen verstorbenen Corona-Toten postieren. Ich wünsche dir, dass die Leute mit denen du dich dann konfrontiert siehst, dann auch so tolerant sind wie z.B. hier im NT und dir nicht einfach die Rübe abreißen. Wenn ich solchen Unsinn wie von dir anonym im Forum niedergeschrieben lese, geht mir echt die Hutschnur hoch… wie kann man so faktenverachtend die tausenden von Toten ignorieren… da fehlen mir (fast) die Worte.

  6. @Torsten
    Gibt es wissenschaftliche Arbeiten dazu, dass der Lockdown ursächlich für die fehlende Überlastung des Gesundheitssystems verantwortlich ist? Also derjenigen Überlastung, die vorhergesagt war und eigentlich stattfinden sollte, und auf dessen Existenz man die Freiheit, die Selbstbestimmung, die Menschenwürde und die Grundrechte des Einzelnen (also auch Deine) eingeschränkt bzw. teils eliminiert hat? Denn Aussagen von Politikern und Journalisten sind im Gegensatz dazu erstmal nur eines: Behauptungen.

    @Lieber(nicht) in die Kneipe
    Ich zitiere:
    „Du kannst ja mal den Quatsch den du hier verbreitest…“
    Eine andere Meinung als Deine ist Quatsch.

    „Ich wünsche dir, dass die Leute mit denen du dich dann konfrontiert siehst, dann auch so tolerant sind wie z.B. hier im NT“
    Wenn Du Beleidigungen und persönliche Angriffe als Toleranz wertest, was ist dann Deine Definition von Toleranz?

    „Wenn ich solchen Unsinn wie von dir“
    Siehe oben.

    „…anonym im Forum niedergeschrieben lese, geht mir echt die Hutschnur hoch“
    Genauso anonym wie Du, das haben Internet-Beiträge so an sich.

    Ich verstehe im übrigen Deine Negativhaltung, weil Du offenbar an das glaubst, was von offizieller Seite als Wahrheit dargestellt wird. Von daher, nichts für ungut. Jeder kämpft seinen eigenen Kampf, und die Mittel dafür wählt er selbst.

  7. @Lieber(nicht) in die Kneipe:
    „… wie kann man so faktenverachtend die tausenden von Toten ignorieren… da fehlen mir (fast) die Worte.“

    So hart das klingen mag, aber den 2500 bis 2600 Menschen, die seit Jahren JEDEN TAG „ganz normal“ in Deutschland versterben, widmet man öffentlich und medial nahezu keinerlei Aufmerksamkeit bzw. Interesse. (Man könnte auch sagen, man ignoriert sie.) Erst durch eine Corona-Infektion wird man endlich zu einem UM JEDEN PREIS schützenswerten „Fall“. Sowas nenne ich Doppelmoral.

  8. Hallo Franziska,
    nein, die Definition von Pandemie wurde nicht geändert!
    Ja, ohne Maßnahmen steigen Infektiins- und Todeszahlen. Guck nach Brasilien, USA, Portugal,. . .
    Dass ohne lockdown die Zahlen auch hier anders aussähen ist daher mehr als wahrscheinlich. Deine Argumentation erinnert an die Diskussion ums Waldsterben in den 80ern: gegen Wirkung des sauren Regens wurde großflächig gekalkt, einschlägige Symptome gingen zurück, die Schlaumeier meinten: haha, von wegen Waldsterben, steht doch noch, der Wald…

  9. @Franziska

    Mit deinem Nervenkostüm ist es aber nicht weit her, wenn du berechtigte Widerrede als Beleidigung bezeichnest. Wenn jemand Quatsch erzählt sollte derjendige das auch ertragen, wenn dies dann auch so bezeichnet wird. Kleines Bespiel gefällig?

    Du behauptest, dass die gute „Alte Pandemie“ real beobachtbare (Todes-)Fälle hervorbringt, wohingegen die unsympatische „neue Pandemie“ lediglich „rein durch neu- und selbstdefinierte Zahlenwerte festgelegt“ wird, was implizit bedeutet, dass es keine nennenswerte Übersterblichkeit gibt.

    Dabei ist auf Basis von Zahlen und Fakten eindeutig nachgewiesen, dass die Sterblichkeit in Deutschland in ganz 2020 um 29% angestiegen ist, im Höhepunkt der 2. Welle im Dezember 2020 in Sachsen sogar um 103%. Und gerade letzteres trotzdem bereits ab Oktober Lockdown-Maßnahmen unterschiedlicher und zunehmender Härte vorgenommen wurden. (Quelle: https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/01/PD21_044_12621.html)

    Wenn du solche Fakten bewusst ignoriert und weiter über vermeintliche Fakten ohne Belege schwadroniert, redet du Quatsch. Und es wird auch nicht besser, wenn man dies immer und wieder tut.

    @Gartenbank
    Dir ist schon bewusst, dass der Tod eine Teil des Lebenszyklus ist? Wenn dann aber abweichend von Jahren 2016 – 2019 z.B. im Montag Dezember statt ~2500 Sterbefällen/d auf einmal 3.500 Sterbefälle/d gemessen werden fällt das unter den statistischen Fehler oder was? Und das trotz deutlich geringer ausgeprägter Grippe-Welle nicht zuletzt auch aufgrund der getroffenen Maßnahmen?
    (Quelle: https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/Tabellen/sonderauswertung-sterbefaelle-pdf.pdf?__blob=publicationFile)

  10. @Franziska, Andersdenkende: „Gibt es wissenschaftliche Arbeiten dazu, dass der Lockdown ursächlich für die fehlende Überlastung des Gesundheitssystems verantwortlich ist? „

    Gute Frage! Gegenfrage: Macht ein Baum, der umfällt ein Geräusch, wenn kein Wissenschaftler das Geräusch aufzeichnet, analysiert und zu dem Schluss kommt, dass der Baum tatsächlich Krach gemacht hat?

  11. @Dresdner Gartenbank:
    „So hart das klingen mag, aber den 2500 bis 2600 Menschen, die seit Jahren JEDEN TAG „ganz normal“ in Deutschland versterben, widmet man öffentlich und medial nahezu keinerlei Aufmerksamkeit bzw. Interesse.“

    Gartenbank, you really make my day! Wie lange habe ich darauf gewartet, in dieser allmählich ermüdenden Auseinandersetzung, in der die meisten Reden und Gegenreden doch schon vor Monaten abgekaut waren. Und nun: Die Mutter aller Argumente. Noch schlagkräftiger als das von Argument-Verarmten gerne auf den Tisch geknallte „Merkste was??“ Das Argument, mit dem man – gegebenenfalls mit kleinen Variationen – (fast) alles toppen kann: Wo immer Leiden oder Tod (in Ein- oder Mehrzahl) beklagt wird, kann man bequem darauf verweisen, dass irgendwo noch viel mehr … oder noch viel schlimmer …, und dass damit diese Klagen moralisch kaum zu rechtfertigen seien.
    Es ist das Totschlag-Argument der seelisch Verkrusteten, denen das Leiden und die Empathie anderer so gleichermaßen fremd wie bedrohlich erscheinen, dass sie das Reden darüber möglichst ersticken müssen – indem sie den anderen die eigene Gefühllosigkeit anzuhängen versuchen.
    Chapeau!

  12. Lieber Seldon, ja gugg in USA. Die haben prozentual im Januar zum Beispiel weniger Tote. Ei na sowas nur eine Beispiel. Es geht natürlich nicht nur um Tote das ist logisch, beim Rest ist aber auch Rede Bedarf

  13. @ Seldon
    Wenn aber eine „Pandemie“ nur die Ausbreitung betrifft, nicht aber die Letalität, ist die gezielte Panikmache mit Massensterben-Voraussagen dann wirklich gerechtfertigt?
    Und um Schweden macht C. anscheinend einen großen Bogen.

    @ Torsten
    Ein umfallender Baum sorgt aber nicht für schwerwiegende „Kollateralschäden“ (Selbstmorde, Depressionen/Angsterkrankungen, Vernichtung aufgebauter Existenzen Selbständiger, in Einsamkeit sterbende Menschen in Heimen, erzwungenes Kontaktverbot für das soziale Wesen Mensch, Eingriff in die Selbstbestimmung/das Recht auf körperliche Unversehrtheit etc. etc.)
    Du findest also nicht, dass man aufgrund dieser „Nebenwirkungen“ der Maßnahmen mal etwas genauer hinschauen sollte?

    @mm
    Empathie…sollte man mehr Empathie für ein „C.-Opfer“ als für ein Pandemie-Maßnahmen-Opfer haben? Wird das Leben Letzterer denn nicht zerstört? Oder ist es weniger wert?
    Dasselbe beim Thema Maskentragen: (überzeugte) Maskenträger fordern Solidarität gegenüber Gesunden, die potentiell krank werden KÖNNTEN (durch den neuen Feind, den Mitmenschen), aber zeigen häufig selbst keine Solidarität gegenüber maskenbefreiten Menschen, die z.B. ein Attest besitzen, weil sie ja schon krank SIND.

    Und mal eine grundsätzliche Frage an alle: Habt ihr noch nie in Eurem Leben falsch gelegen bzw. einer Lüge/Täuschung/Werbung geglaubt, die sich später als unwahr herausgestellt hat?
    Die Überprüfung jeglicher Aussagen ist also keine schlechte Idee, wenn man die Wahrheit aus den vielen gegensätzlichen Behauptungen herausfinden will…und die Konsequenzen daraus ertragen kann oder will.
    Dabei ist es egal, wer eine jegliche Aussage trifft, ob die Person bekannt, berühmt, mächtig, ein Sympathieträger oder Influencer ist. Und egal, wieviele andere Menschen dieser Aussage Gehör schenken und sie glauben.
    Die Meinung der Mehrheit ist nicht zwangsläufig die Wahrheit. Es zeigt lediglich, dass die Mehrheit dieselben Informationsquellen nutzt. Und wenn diese (aus Versehen oder ganz gezielt) falsch oder manipuliert sind (ein Kinderspiel im Zeitalter der Massenmedien), dann ist eben auch die Mehrheit getäuscht.
    Und obwohl nur eine der unterschiedlichen „Wahrheiten“ auch wahr sein kann, denkt natürlich jeder, dass er recht hat. Weil er entweder glaubwürdig scheinenden Menschen vertraut oder auch selbst recherchiert und verifiziert, wenn seine Beobachtungen einer Behauptung schlichtweg widersprechen („Was, die Tabletten tun Ihnen nicht gut? Die Wirkung ist offensichtlich zu schwach – Schwester, Dosis erhöhen!“)
    Wie dem auch sei, es gibt sehr viele Wissenschaftler mit gegenteiligen Argumenten in der C.-Affäre, und die Frage bleibt, warum sie diese nicht öffentlich darlegen und austauschen dürfen, so dass sich jeder Zuschauer/Bürger seine eigene Meinung bilden kann. Denn wenn nur eine Seite für Ihre Meinung in den Massenmedien werben darf, ist dies schlecht möglich, und gleichzeitig die Entmündigung jedes Einzelnen.
    Die gelenkte Meinungsbildung (inkl. Zensur, die gerade auf Youtube und in den sozialen Netzwerken in vollem Gange ist), trägt (für mich zumindest) nicht gerade dazu bei, die propagierte Mehrheitsmeinung als wahr annehmen zu können. Denn traditionell müssen unbequeme Meinungen ausgeschaltet werden, die dem jeweiligen Machtinnehabenden in seiner Machtposition schaden könnten. Wer nichts zu verbergen hat und transparent agiert, muß andere auch nicht mundtot machen und mit Zwang Opposition verbieten.
    Ich verweise nochmals auf „1984“. Die Umsetzung dieses als bloße Literatur und Utopie dargestellten Szenarios spielt sich vor unseren Augen in unserer Generation ab. Es fing mehr oder weniger harmlos mit „politischer Korrektheit“ und Kameras an jeder Ecke an (zu unserem Schutz, natürlich), und nun sind wir so gut wie angekommen in der Zeit der „Gedankenverbrechen“ und Totalüberwachung.
    Feindbilder wurden schon immer erschaffen und medial effizient propagiert; bedauerlich ist es zu sehen, dass nun jeder Mitmensch durch C. den Feindstatus erhält.

  14. Hallo Franziska,
    jetzt also Schweden… Nein, Corona macht keinen Bogen drum. Aufgrund weit niedrigerer Bevölkerungsdichte und etwas distanzierterem Sozialverhalten haben die dort aber unter anderem schon von Haus aus mehr soziale Distanz…
    Wo siehst Du Panikmache? Es ist doch logisch, dassab ner gewissen Infektionsquoteauch ernsthafter Verläufe zu erwarten sind, damit auch Aus- und ggf.Überlastung des Gesundheitssystems, je nach dessen Qualität früher oder später. Exponentielles Infektionsgeschehen muss frühzeitig,also bei vergleichsweise wenig Fällen unterbrochen werden, sonst.. . SSchachbrettphänomen. ..

  15. @Franziska

    Boah, und jetzt packst du wieder die große, alles erschlagende Verschwörungskeule aus… ohne Belege, ohne Fakten. Und nur du und deinesgleichen seid die einzigen, die den Durchblick haben und dies alles durchschauen. Ja klar… es nervt total, diesen Schwachsinn immer und immer wieder lesen zu müssen. Deshalb klink ich mir hier jetzt auch aus.

  16. @Franziska:

    Ein umfallender Baum sorgt aber nicht für schwerwiegende „Kollateralschäden“

    Das war nicht die Frage. Deine Frage war, ob es Beziehungen zwischen Lockdown-Strenge/-Länge und Inzidenzwert gibt. Du hast diese Korrelation (zu Recht) bezweifelt, da Dir keine wissenschaftlichen Studien dazu bekannt sind. Ich meinte, dass auch Dinge korrelieren, wenn keine wissenschaftlichen Studien dazu vorliegen. Und zwar unabhängig von deren Folgen.

    Es kann sein, dass wir eines Tages merken, dass die Inzidenzwerte und damit die Todesraten nicht wegen des Lockdowns gesunken sein werden, sondern weil a) das Wetter schlecht war b) mehr Leute auf Prof. Bakhdis medizinische Ratschläge hörten c) xyz.
    Dann werden wir uns alle an die Stirn fassen und sagen: Oh Mann, wir waren so blöd. Hätten wir damals bloß auf Franziska, Fidel und das Philosophie gehört.

    Wie dem auch sei, es gibt sehr viele Wissenschaftler mit gegenteiligen Argumenten in der C.-Affäre, und die Frage bleibt, warum sie diese nicht öffentlich darlegen und austauschen dürfen, so dass sich jeder Zuschauer/Bürger seine eigene Meinung bilden kann.

    Wieviel Ignoranz gehört dazu, so einen Satz zu schreiben? – Es gibt gefühlt überall und ständig Wissenschaftler mit gegenteiligen Argumenten in der „C.-Affäre“(?) (Affäre – geht’s eigentlich noch?), die ihre Argumente verbreiten. Selbst Prof. Bakhdi darf, alimentiert von meinen GEZ-Gebühren, seine Thesen im öffentlich rechtlichen Fernsehen verbreiten.

    Deine Warnungen vor Zensur in allen Ehren, aber hast Du schon mal daran gedacht, dass es Mächte gibt, die ein Interesse daran haben könnten, dass Teile der Bevölkerung mit so einem wirren Zeug wie dem von Bakhdi&Co. gefüttert werden? Dass so getan wird, als würden deren Meinungen zensiert? Denn mal ehrlich: So gut scheint die Zensur nicht zu funktionieren, wenn ich KenFM, Bakhdi und Dich überall ihre Thesen verbreiten sehe.

  17. Kneipe

    „Und nur du und deinesgleichen seid die einzigen, die den Durchblick haben und dies alles durchschauen.“

    Nee du, ich blick überhaupt nicht durch. Ich durchschaue nix und ich begreife es auch nicht. Egal wie ich die Entwicklung seit Wuhan, die Vorgehensweise der Regierungen, die Widersprüche im Umgang der Infektions-und Todeszahlen und die völlig irreführende Kommunikation aller Beteiligten auch versuche zu verstehen, ich schnall es nicht. Nichts davon ist nachvollziehbar. Nichts davon macht Sinn. Da die Möglichkeit einer Pandemie seit Jahrzehnten bekannt und die Folgen samt notwendiger Reaktionen minutiös durchgeplant sind, ist dieser Dilettantismus einfach absolut ausgeschlossen. Dieses stochern im Nebel. Dieses fahren auf Sicht. Inkompetenz wohin man auch blickt. Keiner weiß was, alles neu.

    Nein, ich glaube es nicht. Gerade weil es mir einfach nicht möglich ist, dieses Handeln zu begreifen. Es ist Absicht, nicht weil der Pandemie – Notfallplan gescheitert ist, sondern weil man versuchte vorzutäuschen es gäbe keinen. Was nicht mit Inkompetenz zu erklären ist, läuft nunmal auf Vorsatz raus.

  18. Hallo Phil, das klingt für mich aber stark danach, dass Du offenbar nach einer einfachen Lösung suchst. Ich nehme an, Du spielst auf „Modi-Sars“ an. Ja, ich gebe Dir recht, es ist erschreckend, dass die Politik diesbezüglich nicht auf Warnungen gehört hat. In dem verlinkten Artikel findest Du, meiner Ansicht nach, plausible Erklärungen, warum es keine bessere Vorbereitung auf eine solche Pandemie gab. Meiner Meinung nach hat das im Wesentlichen nichts mit Inkompetenz zu tun, als viel mehr mit einer Interessensabwägung, die das politische System in Deutschland immer bestimmt. Faktisch hielten die Verantwortlichen das Risiko für relativ gering, die Kosten einer Vorsorge aber für relativ hoch. Im Nachhinein ist man schlauer.

    Das ist aber nun nichts Seltenes. Gerade aktuell gibt es ja durch den Wintereinbruch an vielen Stellen Probleme, die man mit einer höheren Vorsorge nicht hätte. Jedoch kostet eine solche Vorsorge. Ähnlich sieht es beim Klimawandel aus.

    Den Vorsatz würde ich ausschließen. Dafür ist das Ziel eines solchen Vorsatzes viel zu unklar und die Interessen der verschiedenen Staaten und Wirtschaftsmächte viel zu gegenläufig.

  19. @Phil

    Ich differenziere durchaus bei den Argumenten und Ansichten zwischen dir und Leuten wie Franzi und Gartenbank. Zumindest bei dir habe ich den Eindruck, dass du hin und wieder mal versuchst einen anderen Blickpunkt einzunehmen und auch andere Meinungen reflektierst, anstatt dich wie Franzi einfach nur angegriffen & beleidigt zu fühlen.

    Ansonsten stimme ich dem zu, was Anton geschrieben hat… in der Wirtschaft nennt man sowas Risikomanagement, manche Risiken versucht man zu vermeiden, andere zu minimieren und einige auch einfach in Kauf zu nehmen. Eintrittswahrscheinlichkeit und Auswirkung sind bei der Bewertung entscheidend. Offenbar hat man erstere für die Wahrscheinlichkeit einer globalen Pandemie wohl falsch eingeschätzt. Sicherlich haben hier vorrangig wirtschaftliche Interessen, aber auch die gesellschaftliche Akzeptanz gerade zu Beginn eine entscheidende Rolle gespielt. Ich denke jetzt noch dran zurück, wie wir uns drüber amüsiert haben, dass die Chinesen innerhalb von 2 Wochen ein neues Krankenhaus aus dem Boden gestampft haben. Aber international koordiniert den Pandemie-Wagen absichtlich an die Wand zu fahren, das glaube ich nicht.

  20. @ Seldon
    1984: Ja.

    @ Lieber(nicht) in die Kneipe
    Zitat:
    „Ja klar… es nervt total, diesen Schwachsinn immer und immer wieder lesen zu müssen.“
    Du hast durchaus die Freiheit, Dich nervende Beiträge zu überscrollen.

    „…reflektierst, anstatt dich wie Franzi einfach nur angegriffen & beleidigt zu fühlen.“
    Zur Kenntnis nehmen und aussprechen/-tippen = nicht synonym mit sich angegriffen fühlen. Es geht hier nicht um Gefühle.
    Das Wort „Idiot“ (s.o.) ist ganz nüchtern und neutral betrachtet nunmal eine Beleidigung, und das darf sicherlich auch erwähnt werden.

  21. Hallo „Lieber(nicht) in die Kneipe“, grundsätzlich geht es mir ja ähnlich, ich finde es auch ziemlich anstrengend, immer und immer wieder, die gleichen Argumente („Pandemie alt, neu“, „gestorben an oder mit“, „Schweden“) anzuhören. Aber häufig kommen dann in den Reaktionen darauf interessante Verweise – siehe Seldon oder Torsten.

    Allein dafür können wir es ja auch aushalten.

  22. Anton

    Nein ich suche keine einfache Lösung, da ich wie du ja wohl gemerkt hast, das ganze zugrunde liegende Problem in Frage stelle. Eine einfache Lösung ist doch das was abläuft. Lockdown ohne Rücksicht auf Verluste. Da bin ich dagegen. Was die sich wiederholenden Argumente angeht, nimmt sich hier gar keiner was. Mit dem Unterschied das die sich ständig wiederholenden Zweifler-Argumente nicht jeden Tag, und peinlich oft im gleichen Wortlaut, in jeder Zeitung oder Onlineartikel stehen. Ich muss mir das was ich für Blödsinn halte in Dauerbeschallung immer und überall reinziehen.

    Kneipe

    Mir geht es nicht nur um falsche Entscheidungen. Der Umgang mit den Zahlen war und ist von Anfang an auf Manipulation und Desinformation ausgelegt. Das einzige Argument das ich hier noch gelten lassen würde, wäre das man die Bevölkerung durch permanente Täuschung in die notwendige Richtung lenken will. Ich für meinen Teil glaube man lenkt uns einfach nur in die gewünschte.

  23. „…häufig kommen dann in den Reaktionen darauf interessante Verweise – siehe Seldon oder Torsten. … Allein dafür können wir es ja auch aushalten.“

    Das habe ich nicht gewollt.

  24. Was ist jetzt eigentlich mit 5G als Übertragungsweg, was ist da der aktuelle Wissensstand der Andersdenker? Ich frage für einen Freund …

  25. Die wohlklingende Diminutivierung in „F…, Andersdenkende“ ist schon Teil des Problems. Es ist eben nicht harmlos, die Verleugnung in einer globalen Katastrophe.

    Wissenschaftler haben (glücklicherweise) qualitätssichernde Standards. Hobbytheoretikern hilft es, sich über die eigenen persönlichen Präferenzen und zusammengebastelten Meinungen, ein Stück weit zu erheben. Der Blick von oben, oder eben über Ländergrenzen hinweg, ist meist ein „weiserer“.

    Hier als Bsp. die Schweiz: https://www.srf.ch/news/schweiz/spanische-grippe-und-covid-19-die-auffaelligen-parallelen-zwischen-den-pandemien

  26. Warum fragt sich Franziska nicht: „Warum bin ich nicht längst von den Machthabern abgeholt und einer Gehirnwäsche unterzogen worden?“ – 1984 wirklich gelesen?

  27. Warum fragt sich s. nicht: „Wären die Machthabenden wirklich so naiv, genau dieselben Mittel wie im Roman zu benutzen, um ihre Ziele zu erreichen?
    Würden sie nicht eher Spielereien mit praktischen Nebeneffekten wie Smartphones und soziale Plattformen zur (geheimen) Überwachung nutzen, statt mit großen Bildschirmen direkt und nichtgeheim in die Wohnzimmer zu schauen, und würden sie nicht eher Desinformation und Manipulation für die Gehirnwäsche nutzen, statt Menschen physisch abzuholen und zu foltern?“

  28. Wo wir gerade bei literarischen Vorlagen für düstere Zukunftsvisionen sind. Ich bin der Meinung, dass wohl eher Huxley´s „Schöne neue Welt“ der zumindest gefühlten Realität näher kommt als das in Verschwörungskreisen immer wieder genannte 1984 von Orwell. Soma fürs Volk ala Fußball, Netflix, Amazon & Co. und nicht zuletzt auch die staatliche gewollte Legitimierung von Alkohol. Und am Aufbau eines ausgeprägten Kastensystems sind wir ja auch schon seit Jahren…

  29. Warum fragt sich s. nicht was der Unterschied zwischen einer Dystopie und einer Gesellschaft im Umbau dahin sein könnte? SOLLTE es so sein, sind Parallelen doch nicht auszuschließen.

    Ein gemeinsamer uns alle bedrohender Feind : ein Virus samt die gemeingefährlichen Verharmloser – Check

    Opferbereitschaft des Einzelnen für das Kollektiv: Check

    Erwünschtes Denunzieren zersetzender Elemente: Check

    Allgegenwärtige, willkürlich wechselnde Regeln die vorher völlig unbescholtene Bürger kriminalisiert und durch Angst, Zweifel und Schuldgefühle zermürbt.: Check

    Die Bevölkerung im permanenten Ausnahmezustand und damit in Angst und Fügsamkeit halten: Check

    Neusprech alla „durch das Tragen der Maske und das isoliert zu Hause sitzen, erhalten wir Freiheit“ oder „die auf die Freiheit und auf die Grundrechte pochenden Querulanten sind Demokratiefeinde und wollen eine Diktatur “ = Freiheit ist Sklaverei

    oder

    Man sollte den Experten vertrauen, einsehen, das man keine Ahnung hat und die Regeln einfach einhalten und sie verteidigen.
    = Unwissenheit ist Stärke

    oder

    „Wir alle müssen gegen diesen Feind zusammenhalten. Wir müssen die Demokratie verteidigen und die Spaltung der Gesellschaft durch konsequente Ausgrenzung, (natürlich auch durch Demütigung und Diffamierung) unserer Gegner verhindern“.
    = Krieg ist Frieden

    Muss man nicht glauben. Kann man aber auch nicht wegwischen.

  30. @ Torsten
    „Selbst Prof. Bakhdi darf, alimentiert von meinen GEZ-Gebühren, seine Thesen im öffentlich rechtlichen Fernsehen verbreiten.“

    Das wäre mir neu. Programm, Kanal, Sendung?

  31. Der Pfarrer sagt, du solltest an etwas glauben, was du nicht siehst. Der Atheist sagt, glaube nur das, was du auch siehst und der Selbst- bzw. Querdenker sagt, glaube auch das nicht alles, was du siehst.

  32. Auch Unsinn ist in einer freien Gesellschaft durch das Recht auf freie Meinungsäußerung abgedeckt … einiges was man hier so liest, scheint einer großen Aufgeregtheit/Gereiztheit geschuldet, manches grenzt schlicht nah an Verwirrtheit … Sätze wie dieser, bezogen auf die 80-Jährigen: Was soll die Aufregung, die wären ja sowieso gestorben, sind allerdings verächtlich.

    Darum gehts in der Kritik.

  33. @ Lieber (nicht) in die Kneipe
    Zitat:
    „Soma fürs Volk ala Fußball, Netflix, Amazon & Co. und nicht zuletzt auch die staatliche gewollte Legitimierung von Alkohol.“
    Volle Zustimmung, sauber analysiert. Die Regierenden in 1984 und Schöne Neue Welt haben ja das gleiche Ziel – das Beherrschen der Menschen. Die Versklavung geschieht lediglich auf unterschiedliche Weise, einmal durch offen sichtbare gewaltsame Diktatur und einmal durch Lenkung und Manipulation der Menschen ab Geburt. Der Effekt ist der gleiche (beides ist Versklavung), nur bei letzterem spielen die Menschen freiwillig aus der Täuschung heraus mit (sie erhalten Vorteile, die auf menschliche Bequemlichkeit und Selbstzentriertheit abzielen), und bei ersterem aus Angst.

    @ Phil
    Absolut.

  34. @Franziska: Deutsche Welle am 03.10.2020: DW wird steuerfinanziert, Prof. Bhakdi darf sich dort also Dank meiner Steuern ausbreiten.

    Wie sieht es denn aus mit Deinem Argument, dass die ganzen kritischen Stimmen zu Corona zensiert werden? Ich kann KenFM, Voger und wie sie alle heißen, googeln und finden (wie offenbar Millionen andere Menschen auch). Kann es sein, dass das Zensur-Argument nur vorgeschoben ist, um diesen ach so unterdrückten Meinungen mehr Aufmerksamkeit zu geben? – Denn das Zensur die Aufmerksamkeit erhöht ist ja systemübergreifend so: Die Klaus-Renft-Combo (DDR-Band) war textlich und musikalisch unterer Durchschnitt, Zensur hat ihnen ungeahnte Aufmerksamkeit gegeben. Die Ärzte (Westberlin-Band) könnten darüber auch ein Lied singen. Der Unterschied zu Bhakdi: Dieser wird nicht zensiert. Sondern durch Leute promotet, die fälschlicherweise von Zensur reden/schreiben.

  35. Ich lese hier immer Kneipe. Also langsam dünnt sich das Angebot ja aus. Lasst uns einfach noch ein paar Monate warten. Dann hat sich das Thema Ansteckung dort auch erledigt. Theater, Kino etc. ist dann auch kein Problem als möglicher Ansteckungsort mehr. Stellt sich nur die Frage, ob dann alle freigewordenen Arbeitskräfte eine Anstellung beim Staat bekommen, alle arbeitslos werden, Ggf. ein bedingungsloses Grundeinkommen eingeführt wird oder das ganze Prinzip mit den Steuern etc. nicht mehr so wirklich aufgeht. Lasst uns Corona in unserer Stadt, unserem Bundesland, ganz Deutschland, der EU und der Welt bekämpfen, bis wir keinerlei Infektionen mehr haben. Dann ist wieder alles gut – für Jeden, ganz bestimmt :-)

  36. BTW. Der große Adam Curtis hat in seinem letzten Dokumentarfilm HyperNormalisation gut illustriert, warum und wie „Anders-“ oder „Querdenkende“ in Gang gesetzt und benutzt werden, um Verwirrung zu stiften.

  37. P.S. @Lieber (nicht) in die Kneipe:

    „Soma fürs Volk ala Fußball, Netflix, Amazon & Co.“
    – Klar, weil die ja auch alle vom Staat gefördert und kontrolliert werden.

    „und nicht zuletzt auch die staatliche gewollte Legitimierung von Alkohol.“
    – Daher ja auch der vehemente Einsatz des Staates für Haschisch und andere Drogen.

    „Und am Aufbau eines ausgeprägten Kastensystems sind wir ja auch schon seit Jahren…“
    Ist klar. Seltsamerweise wird niemand gezwungen, bei IKEA zu kaufen.

    Ich glaube, da hat jemand voll viel Ahnung.

  38. @Torsten
    Zitat:
    „Deutsche Welle am 03.10.2020: DW wird steuerfinanziert, Prof. Bhakdi darf sich dort also Dank meiner Steuern ausbreiten.“

    Danke für den Link. Da mußte ich allerdings direkt mal schmunzeln…Humor ist aber immer gut, besonders in humorlosen Zeiten wie dieser.
    Findest Du nicht, dass „seine Thesen im öffentlich rechtlichen Fernsehen verbreiten“ evtl. leicht (schwer) übertrieben ist?
    Denn 1. suggeriert diese Aussage das gute alte Massenmedium-Fernsehen wie ARD, ZDF o.ä. und 2. bedingt „verbreiten“ schon ein mehrmaliges Auftreten und/oder ein Auftreten genau da, wo es auch viele sehen können. In Sendungen mit Einschaltquoten.
    Und nicht einen vereinzelten Beitrag, und auch noch da, wo es sowieso keiner sieht.
    Wie wäre es z.B. mit der Tagesschau oder Influencer-Shows wie Maischberger, Illner und wie die Pseudo-wir-beleuchten-alles-gründlich-und-zwar-von-allen-Seiten-Polit-Talks alle heißen? Kommt da ein echter Kritiker zu Wort? Ein Bhakdi, ein Wodarg (Du weißt schon, der Schweinegrippe-Lüge-Aufdecker)?
    Ich fürchte nein.

    Zur Zensur: Ich sprach hauptsächlich von Youtube, dem (noch) größten Videoanschauportal. Google dünnt aber auch schon seit geraumer Zeit sehr aus und zeigt zuerst mal nur die „relevanten“ Ergebnisse. Quasi das „Wissen“, was der Einheitsmensch verinnerlichen soll, um einheitlich gut (für bestimmte Leute) zu funktionieren. Man muß immer erfinderischer mit der Suche werden, um überhaupt noch etwas „alternatives“ zu finden, oder auf andere Sprachen ausweichen. Also jede andere Meinung oder Weltanschauung, die nicht systemkonform und -gewollt ist, wird immer schwerer auffindbar.
    Nun, wer sich natürlich nur auf Wikipedia informiert, dem wird das nicht weiter auffallen.
    KenFM und die anderen Kritiker (z.B. Dave Brych, sehr empfehlenswert übrigens) haben sich ihre eigenen Seiten gebastelt oder sind auf Portale umgezogen, wo es (noch) keine Zensur gibt. Auch die letzten Videos des Corona Untersuchungsausschusses (RA Füllmich u.a.) wurden alle prompt gelöscht, und so werden sie gezwungen, immer wieder neue Kanäle aufzumachen, die dann auch ebenso prompt sabotiert werden. Die Liste ist endlos, dieser Beitrag hier aber nicht, weswegen ich es auch dabei belasse.

  39. Zitat:
    goldfish sagt:
    10. Februar 2021 um 13:00 Uhr
    „[..] manches grenzt schlicht nah an Verwirrtheit … Sätze wie dieser, bezogen auf die 80-Jährigen: Was soll die Aufregung, die wären ja sowieso gestorben, sind allerdings verächtlich.“

    Laut einem Artikel im Ärzteblatt, ist das Virus für alle Altersklassen gleich als Letalitätsfaktor: es kommt schlicht -on Top- als Todesursache.

    Vierziger sterben eben einfach selten, und wenn dann eher an Unfällen.
    Und daher sterben auch sehr wenige von ihnen an Corona.

    Und mit 60zig geht das Sterben langsam los, je nach Lebensstil. Und ab da gehen ja auch die Virustoten in den Statistiken merklich nach oben.

    Und mit über 80zig ist speziell Mann – statistisch – tot.

    Nun habe ich schon von älteren Damen gehört, welche redlich gelebt haben, gut in Bewegung da 5.Stock und nie geraucht, sie hat das Virus gut verkraftet.
    Mein Opa ist mit 70zig Jahren als sechsjähriger Pflegefall durch zwei Schlaganfälle, sabbernd, sich nicht mehr bewegen und sprechen könnend, gestorben.
    Haut und Knochen war dieser Mann – welches Immunsystem hätte er dem Virus entgegen bringen können?
    Oft hat er versucht nicht zu Essen.

    Möglich das wir ein paar sehr kranken und sehr schwachen Menschen einen Wunsch verwehren.

    Was liegt da so in den Heimen?
    Über 80zig Prozent, genau weiß ich die Zahl nicht mehr, der Coronatoten kommen von dort.

    Und gestorben wird in Krankenhäusern, das hab ich schon weit vor Corona mal gehört.

    Nirgends ein Wort darüber?

  40. @Torsten

    Bitte auch mal meine anderen Kommentare lesen. Anders als Franzi & Co bin ganz und gar NICHT der Meinung, dass das Volk im Zuge der Corona-Pandemie unterdrückt wird o. Kritiker der Maßnahmen in irgendeiner Form daran gehindert werden, ihre Meinung kund zu tun (es sei denn es verstößt gegen Gesetze, z.B. bei Volksverhetzung, Bedrohung etc). Ich wollte lediglich damit sagen, dass es auch andere Visionen als das immer und immer wieder referenzierte 1984 von Orwell gibt, welches so meilenweit von unserer Realität (zumindest in D.) entfernt ist wie es nur geht. Ansonsten hat ja besagter Huxley mit seinem späteren Buch „Island“ (dt. Eiland) eine deutlich positivere Fiktion geschrieben. Insofern, immer schön positiv denken!

  41. @ Franziska, : Ach, jetzt wo Bhakdi zwar in Öffentlich-Rechtlichen läuft (s.o.) reicht das immer noch nicht, das Zensur-Argument zu widerlegen, denn es ist natürlich immer noch Zensur, solange er nicht jeden Tag auf dem Hauptsendeplatz der ARD landet. Oder wie?

    Zur Zensur: Ich sprach hauptsächlich von Youtube,
    Franziska, vielleicht schaust Du mal was Zensur ist, bevor Du Dich darüber auslässt. Denn Google (Youtube), Facebook und Twitter haben AGB’s denen User:innen zustimmen und keine demokratisch legitimierten Gesetze. (Nebenbei: Vielleicht hast Du ja mitbekommen, wie Bundesregierung Kanzlerin und andere Politiker:innen, Twitter für seine Trump-Löscherei kritisierten.)

    Anyway, Franziska, Andersdenkende. Du bist mit Deinen vermeintlich kritischen Kommentaren Teil des Systems. Du bist das System, dessen Ziel es seit den 1980ern ist, Klarheit durch Unklarheit zu ersetzen und kritische Diskussionen zu zersetzen. Insofern würde ich Dir schon unterstellen, Stasi-Methoden anzuwenden. Freilich nicht staatlich-gelenkt wie im Osten, sondern privat meinungsmanipuliert.

    Denn genau so dumme Kommentare wie Deine tragen nicht zur Meinungsvielfalt bei, sondern zur Verblödung und Verunmöglichung einer Kritik der tatsächlich schwer erträglichen Zustände.

  42. Torsten

    „Du bist das System, dessen Ziel es seit den 1980ern ist, Klarheit durch Unklarheit zu ersetzen und kritische Diskussionen zu zersetzen.“

    Nicht die Verschwörungstheorien sind anscheinend dein Problem, sondern nur die, die dir nicht passen.

    Kneipe

    Tja so schnell geht’s. Schade das du dich vor einem Zurückpfeifer rechtfertigst. Du hast das getan was du von anderen erwartest. Die andere Perspektive einnehmen, einschätzen, nicht pauschal, sondern auf den Punkt gegenargumentieren. Ich fand’s gut. Das macht’s wahrscheinlich nicht besser ;)

  43. @Phil: „Verschwörungstheorien“ – Ich glaube und unterstellte nicht, dass Du und Franziska Teil einer geheimen und bösen Macht seid oder von Strippenzieher:innen gelenkt werdet. Daher geht das mit der Verschwörungstheorie an mir vorbei wie die Kugeln an Neo in Matrix.
    Anyway, auch ich bin Teil des Systems, wenn ich mit Dir und „Franziska, Andersdenkende“ hier in diesem Blog bekloppte, nichts verändernde Argumente austausche, während ich in dieser Zeit Dinge tun könnte, die etwas (zum Guten) bewegen.

  44. Ja stimmt schon. Das könnte man aber auch anstelle von Fernsehen gucken, zocken, streamen, „chillen“ bzw. rumlungern. Wer frei von Schuld ist werfe den ersten Stein in seine Glotze. Das gerade das diskutieren das sinnloseste alldessen ist bezweifle ich stark. Aber ich mache mir da auch nix vor. Es ist in erster Linie ein Ventil. Eine Hilfe um Gedanken zu ordnen und andere zu verarbeiten. In diesem Sinne ist es natürlich doch egoistisch.

  45. @ Torsten

    Zitat:
    „Ach, jetzt wo Bhakdi zwar in Öffentlich-Rechtlichen läuft (s.o.) reicht das immer noch nicht, das Zensur-Argument zu widerlegen, denn es ist natürlich immer noch Zensur, solange er nicht jeden Tag auf dem Hauptsendeplatz der ARD landet. Oder wie?“

    Jeden Tag? Warum immer diese Übertreibungen?
    Einmal in einem ganzen Jahr würde evtl. reichen, um das Argument zu entkräften, dass auch eine kritische Stimme auf derselben Plattform (-> großer Sender, beste Sendezeit, hohe Einschaltquoten) gehört werden darf, wo C. Drosten & Co. (also: die „nutzbringende“ Wissenschaft) ihre Stimmen täglich laut ertönen lassen dürfen.
    Von daher: Ja, Zensur. Meinungsunterdrückung, Diffamierung, und ansonsten elegantes Totschweigen.

    Ansonsten, schade dass Du auf persönliche Angriffe zurückgreifen musst, um Deinen Argumenten mehr Gewicht zu verleihen. Zitat:

    „Insofern würde ich Dir schon unterstellen, Stasi-Methoden anzuwenden.“
    „Denn genau so dumme Kommentare wie Deine tragen nicht zur Meinungsvielfalt bei“

    Ich wünsche Dir, dass Du eines Tages so überzeugt von Deiner Meinung bist, dass Du sie nicht mehr mit solchen Mitteln untermauern mußt, um stärker und wahrer zu wirken, und dass eine sachliche Diskussion dann möglich ist.

    Bis evtl. dahin und andersdenkende Grüße,
    Franziska

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.