Diskussion: Freiheit oder Schutz von Leben?

Wie der Scheunevorplatzverantwortliche Olaf Hornuf mitteilt, soll am Mittwoch ab 18 Uhr diskutiert werden. Thema: Freiheit oder Schutz von Leben? Hornuf: „Das Thema ist kontrovers und bewegt zur Zeit die Gemüter.“ Bisher habe er mit dem sogenannten Block-Diskussionsformat auf dem Scheunevorplatz gute Erfahrungen gemacht. „Dabei geht es weniger um heftigen Disput, als um Gedankenaustausch zu gegenteiligen Standpunkten“, sagt er.

Olaf (Ole) Hornuf vorm Falafel-Wagen.
Lädt zur Diskussion: Olaf (Ole) Hornuf vorm Falafel-Wagen.
Das in Harvard entwickelte Format der Blockdiskussion will spannende Diskussionen über gesellschaftliche Fragen auch in Gruppen ermöglichen.

Thema: Freiheit oder Schutz von Leben – Was sollte während einer Pandemie Vorrang haben?“

Covid-19 hat das Zusammenleben als Gesellschaft dramatisch verändert. Plötzlich müssen ungekannte Kompromisse zwischen Freiheit und dem Schutz von Menschenleben gemacht werden: Sollten zum Beispiel Demonstrationen erlaubt sein und wenn ja, in welchem Rahmen? Und was ist mit Hochzeiten, Geburtstagen, Urlauben? Das sind schwierige Fragen, und die Debatten über Lockdowns und Lockerungen kratzen dabei meist nur an der Oberfläche. Die Diskussion soll etwas tiefer gehen und grundsätzlich über Freiheit und den Schutz von Menschenleben in einer Demokratie diskutieren.

Die Verantwortlichen wollen auf die nötigen Abstandsregeln achten. Die Leitung der Veranstaltung übernimmt der Moderator Daniel Privitera.

Diskussion auf dem Scheune-Vorplatz

  • Freiheit oder Schutz von Leben? Mittwoch, 26. August, 18 Uhr, Eintritt frei. Keine Voranmeldung erforderlich.
Artikel teilen

Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Anzeige

Yogawaves

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

19 Ergänzungen zu “Diskussion: Freiheit oder Schutz von Leben?

  1. „Sollten zum Beispiel Demonstrationen erlaubt sein“

    Was genau hat der Verfasser an

    >> Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.<<

    nicht verstanden?

    Es kotzt mich massiv an, dass immer wieder und wieder der absolut haltlose Einwurf vorgebracht wird, dass Demos in irgendeiner Form vom Staat erlaubt werden müssten.

    Das ist FALSCH

    Grundrechte gelten – mehr oder minder – von Geburt an und sind Abwehrrechte gegen den Staat.

    Der Staat hat diese Grundrechte zu gewährleisten und nicht in seiner großen Gnade zu erlauben.

    Wann kriegen das der Herr Launer und andere Menschen mit gefährlichem Halbwissen endlich mal in ihren Kopf?!

    Kommt am 29. August alle nach Berlin! :-)

  2. Wann schafft es Herr Fidel auch mal einen zweiten Absatz zu lesen?

    (2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden.

  3. @Fidel

    Gute Güte! Wie langweilig! Wir fragen uns seit geraumer Zeit, ob du als Kind nicht lange genug auf Dein AA im Töpfchen schauen durftest….

  4. Leute wie Fidel halte ich für gefährlich, weil sie hier mit gefährlichen Halbwissen agitieren. Zudem macht Fidel sich mit Nazis gemein, indem Fidel zur Demo in Berlin aufruft. Dies macht auch die NPD.

  5. @oha:

    Ich hab keine Antwort auf deine (rhetorische?) Frage.

    Ich hab nur für mich gelernt, dass die Leute, die sich als ‚Querdenker‘ bezeichnen oder sich unter diesem Label sehen, keine tauglichen Lösungen anbieten.
    Darum: Ein deutliches Nein zu Querfronttreibern ;)

    Beste Grüße
    Peter

  6. Guten Morgen und gääähn,

    irgendwie müßig mit Nichtjuristen über juristische Feinheiten zu diskutieren, aber Fidel hat leider schon ein wenig recht. Spontandemos – auch unter freiem Himmel – unterliegen keiner Erlaubnispflicht. Bitte das nächste Mal etwas sorgfältiger recherchieren.

  7. Ach Fidel …“Abwehrrecht“… nun ja….und: ‚gäähhnn…‘ Ich wehre noch maximal die Blattläuse welche meine Rosen befallen wollen ab. Ansonsten nutze ich mein Grundrecht die Füße hochzulegen wann immer es mir passt. Manchmal erschlage ich eine Mücke wenn sie mich allzusehr nervt. Das ist dann mein ‚Abwehrrecht‘. Prösterchen!

  8. Schön propaganda posten, oha. Mit lieber Musik untermalt. Aber alles andere wahrscheinlich als lügenpresse deklarieren. Ihr seid echt gruselig.

  9. Jetzt mal ehrlich, neue Polizeigesetze, hanebüschene Datenschutzverordnung, Aufrüstung, Nazis in Armee und Polizei, racial profiling, Antifa im Verfassungsschutzbericht, VVN verliert Gemeinnützigkeit, Attac dito, Diktatur des Kapitals, alltägliches Verrecken im Mittelmeer, … Es gäbe weiß Gott Grund Genug sich zu echauffieren und für Grundrechte einzusetzen… Und Euer Gratismut reicht für Beschwerden über Maskenpflicht im Bus? Helden!

  10. @Peter
    Die Regierung wird Dir schon sagen, wie Du zu leben hast und was zu tun ist. Sei unbesorgt!
    Ein Anfang wäre Holland, Schweden, Japan… Das setzt natürlich voraus, SELBSTSTÄNDIG zu denken und sich freiwillig anzupassen.
    Wenn ich mich auf Lösungen von der aktuellen Regierung berufe, finde ich KEINE sinnvolle Umsetzung bei auch nur irgendwas…Wieso auch man muss sich nur die Leute und deren Vita anschauen, FACHIDIOTEN vorm Herren! Hauptsache nen Posten, der Rest klären dann bezahlte „Experten“… lul

  11. @oha:

    Meinst du damit sowas wie „Schnall dich an, wenn du im Auto (mit) fährst.“ oder „Zieh dir was an, bevor du die Wohnung verlässt.“ oder „Klau der Omma nicht die Handtasche.“ oder „Schick deine Kinder zur Schule.“?

    Das mit den Fachidioten hab ich nicht ganz durchstiegen. Kannst du mir näher erläutern, was du meinst?

    Beste Grüße
    Peter

  12. @Anton:

    Vielleicht zeigt uns der oberschlaue Launer dieses Gesetz statt nur davon zu schwadronieren?

    Kann ja nicht so schwer sein, oder?

    @Schwachmaten, die meinen mich als Nazi betiteln zu müssen:

    Gääähn!

  13. @oha:
    Ich fürchtete, dass du einer Argumentation ausweichen wirst.
    Frohes Schaffen dir noch.

    @Fidel:
    Wo bist du denn hier als Nazi bezeichnet worden?

    Beste Grüße
    Peter

  14. Letztlich ist es ein Formulierungsfehler meinerseits. Statt: „Sollten zum Beispiel Demonstrationen erlaubt sein“ hätte ich formulieren sollen „Sollten zum Beispiel Demonstrationen erlaubt bleiben“.

    Gemeint ist das Gleiche.

Kommentare sind geschlossen.