Persisches Restaurant auf der Rothenburger

Auf der Rothenburger Straße steht seit langem eines der schönsten Lokale der Neustadt leer. Seit Kurzem kündet nun ein neuer Aufkleber an der Scheibe davon, dass hier wohl demnächst ein persisches Restaurant eröffnen soll. Ein zweiter Aufkleber behauptet, dass es das erste persische Restaurant in Dresden sei.

Kyros in der Rothenburger
Kyros in der Rothenburger
Nun, zumindest persische Einflüsse hatte seinerzeit auch der Küchenchef des Sherazade auf der Bautzner Straße geltend gemacht. Dort wird inzwischen aber deutlich östlicher gekocht.

Maurische Einrichtung unter Denkmalschutz

Aber zurück zur Rothenburger. Hier befand sich in den 1990ern das legendäre Café Marrakech. Später soll es hier eine deutsch-japanische Bar mit Kammermusik gegeben haben. Danach das Kim-Asia-Haus. 2013 zog das Weltbierhaus ein. Das hielt nicht lange durch, genauso wie Mimo, der hier Pizza anbot. Seit Ende 2015 staubt das Lokal vor sich hin.

Das Besondere an den Räumen, sie sind im maurischen Stil ausgebaut. Die Innenraumgestaltung steht genauso unter Denkmalschutz, wie das ganze Haus.


Anzeige

Employer Branding

Volker Helas schreibt in seinem Buch „Architektur in Dresden 1800 bis 1900“ über die Ausstattung: Quadratischer Raum mit niedriger Holzvertäfelung. Die Wände marmoriert, aufgesetzte Füllungen, ehemals Stofftapete. In zwei aufwendigen Türen Marmorsäulen eingestellt, kelchblockartige Kapitelle tragen einen Hufeisenbogen. Im Deckenspiegel ein Achteck mit Arabesken. Kräftige Farbigkeit.

Persisches Restaurant

Ob das neue persische Restaurant nun an diese maurischen Traditionen anknüpfen kann, wird sich zeigen. Von einem Eröffnungstermin ist noch nichts zu lesen. Kyros der Große war vor rund 2.500 Jahren ein bedeutender Herrscher des persischen Reiches.

3 Kommentare zu “Persisches Restaurant auf der Rothenburger

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.