Tauschschrank? Funktioniert!

Seit etwas mehr als zwei Monaten steht der kunterbunte Tauschschrank an der Martin-Luther-Kirche. Einen Namen hat er noch nicht, die Türen mussten ersetzt werden, aber das Konzept funktioniert.

Christopher Colditz, der für die Linke im Stadtbezirksbeirat Altstadt mitwirkt, kümmert sich um die Betreuung des Schrankes. „Ich bin überrascht, dass das Konzept so gut funktioniert“, sagt er. Er hatte ursprünglich mit viel mehr Müll gerechnet, musste aber nur einmal etwas Elektroschrott entsorgen. Stolz zeigt er das heutige Angebot. Ein paar gut erhaltene knöchelhohe Turnschuhe, daneben noch weitere gut erhaltene Schuhe, etwas Geschirr, eine kultige Emaille-Tasse und jede Menge Klamotten.

Christopher Colditz am Tauschschrank
Christopher Colditz am Tauschschrank

VHS-Kassetten

„Wir hatten schon jede Menge CD´s DVD’s, ein Gerät zum Vakuum-Verpacken, Armbanduhren, Wanduhren und VHS-Kassetten“, berichtet Colditz, der in der benachbarten Rosa-Luxemburg-Stiftung arbeitet und hier fast täglich vorbei schaut. Bei den Kassetten hat er sich gewundert, aber offenbar hatte jemand Interesse daran.

Die Klamotten sehen auf den ersten Blick ziemlich mitgenommen aus, aber Colditz weiß, lange bleibt hier nichts liegen. Auch die Textilien wechseln ruckzuck den Besitzer. Wenn er beim Schrank vorbei schaut, ordnet er ein wenig und macht rundherum ein bisschen sauber.


Anzeige

Tranquillo-Lagerverkauf

Ein paar Ergänzungen hat der Schrank bekommen, zum Beispiel stabile Scharniere für die Türen, die alten waren den Alltagsbelastungen nicht gewachsen. Außerdem gibt’s jetzt an der Rückseite eine Regenrinne, damit der Sandstein der Kirche nicht beschädigt wird.

Nun braucht das gute Ding nur noch einen Namen.

Die Türen sind wieder dran, der Schrank funktioniert.
Die Türen sind wieder dran, der Schrank funktioniert.

Weiteres Tauschschrank-Projekt

Die Tauschschrank-Idee stößt inzwischen auch in Pieschen und in Blasewitz auf Interesse. Am 13. April wird es den wohl weltgrößten Tauschschrank auf dem Scheunevorplatz geben. Von 11 bis 17 Uhr soll dort ein „Temporärer El Tauscho“ stattfinden.

Erfinder Olaf Hornuf will das Schrankprinzip auf den Scheune-Vorplatz übertragen. An bereits aufgebauten „Flohmarktständen“ können Dinge hinterlegt oder bei Bedarf mitgenommen werden. Beides kostenlos.

15 Kommentare zu “Tauschschrank? Funktioniert!

  1. Im Ernst? Kein Müllproblem?Jeden Tag steht da welcher rum. Die Bekleidungssachen hängen raus und werden nass. Wer anderes erzählt,sollte so ein Ding mal vor seinem Fenster aufbauen und dann wird sich zeigen wie selbige genervt sind vom Gewühle und Gequatsche an Ihrem Tauschenrank.Das möchte dann keiner.Es wäre schlau gewesen den Schrank an eine nicht so stark bewohnte Stelle zu bauen.

  2. Das Internet ist kaputtttttttt … und wir brauchen einen Sichtschutz für Gundula. Mein aufrichtiges Mitgefühl.

  3. gundula,
    es tut mir leid, dass du dein vermutliches obdachlosenlager genau neben dem schrank aufgebaut hast.
    solltest du aber mieter sein, dann weisst du sicher, dass kirche und nass-lauter schrank mindestens 14 meter von deinem heiligen fenster entfernt sind.
    „früher hätts das ni gegehm, also echt ma jetze, nu..“
    rein interessehalber: wie siehts mit autos, fussgängern & kirchenglocken aus?

  4. @Gundula: Der Schrank steht nicht vorm Fenster von irgendjemandem. Wenn du dir das mal angeschaut hättest wüsstest du, daß das Teil an der Martin-Luther-Kirche steht. Da wohnt niemand und zur gegenüber liegenden Straßenseite sind es bestimmt 20m.

  5. Liebe Gundula,
    ja, ab und an stehen dort Dinge, die dort eigentlich nicht stehen sollen. Ich bemühe mich diese so schnell wie möglich zu entfernen.
    Kontaktdaten sind ja vor Ort angebracht, wenn es Dich so sehr stört, hättest du ja vermutlich schon lange mal eine Mail geschrieben :)

  6. Ich find den Schrank als netten Versuch die schon liebgewordene Tradition der Kisten mit ausrangierten Dingen vor den Neustädter Haustüren zu ersetzen. Nur leider fühlt sich für den Schrank dann keiner mehr zuständig, wenn es darum geht die „Reste“ zu entsorgen und ein bisschen Ordnung zu halten. Die Dinge werden vom Geber ordentlich eingeräumt und vom potentiellen Nehmer nach der Begutachtung reingeramscht, wenn sie nicht anstehen. Die hübsch besprühten Türen würde ich gern öfter geschlossen sehen, aber das scheint Keine/r hinzukriegen. Echt schade!
    Da lob ich mir doch die Kiste(n) vor der Haustür, denn die verschwinden spätestens nach zwei Tagen. Wer will schon einen versifften Hauseingang!

  7. Zu dem Beitrag von Gundula: Warum müssen hier einige (leider die Mehrheit) immer gleich so pampig reagieren wenn es jemanden gibt, der nicht in eurer Bild passt? Warum erhebt ihr fish´s, goldis, schnuten, ethik`s uns Co jederzeit den Anspruch, Recht zu haben. Und NEIN-Ihr repräsentiert nicht die Neustadt!

  8. Ich find pampig reagieren toll. Deshalb:

    Ach, du armer Tut hier nichts zu Sache, fühlst du dich nicht repräsentiert?
    Da ziehen doch ernsthaft Leute in den toleranten, bunten, szenigen und suchdirdeinadjektivselberaus Stadtteil, der eben wegen diverser Mißachtungen der lokalen Polizeiverordnungen und anderer bürgerlicher Standards so wurde wie er war.. Und dann ist das Geschrei groß, wenn nicht Punkt neun Uhr Ruhe ist oder jemand sich erdreistet, sich auf der Straße zu unterhalten. Boah eh, Junge. Geh‘ halt weinen.

    @Gundula:
    Räums doch einfach mal auf, wenns Du der Ansicht bist, raushängende Klamotten sind Mist. Dauert nur 5 Minuten. Da freut sich das nächste Tauschemenschlein, noch Nutzbares zu finden.
    Und Du hättest was Nettes in der Welt getan.
    Tja. Zu Spät…

    @Schrank und Betreuer:
    Feine Sache das!

  9. Ok, Kekskrümel: Du bist pampig und offensichtlich nicht zu mehr in der Lage. Kann ich nicht ändern, möchte ich auch nicht.
    Keine Ahnung wer hier außer Dir schreit? Gundula und manch andere haben ihre Meinung sachlich kundgetan. Mehr nicht.
    Und ganz sicher gehe ich nicht weinen, Kindchen. Aber ich geb Dir aus überzeugten und selbst ge(er)lebten 20 Jahren Neustadt (die Du nicht kennen wirst und noch weniger die vielen mir bekannten Neustadtgesichter und Urgesteine) noch eins mit. Wir behandeln uns mit Respekt untereinander. ;-)

  10. Nach den ganzen Artikeln über Aufstellung und Verbot der anderen Tauschschränke der letzten Jahre würde mich jetzt doch interessieren, ob es für diesen Schrank nun eine Genehmigung gibt? Oder muss man damit rechnen, dass auch er bald wieder verschwindet? (was ich schade fände)

  11. Hallo Lacerta, vielen Dank für die Frage, tatsächlich habe ich vergessen auf den entscheidenden Artikel von der Einweihung des ersten legalen Tauschschrankes zu verweisen. Oder kurz: der hier an der Martin-Luther-Kirche darf dauerhaft stehen bleiben. Heute Vormittag konnte ich übrigens beobachten, wie jemand, der nicht Herr Colditz war, den Schrank aufräumte.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.