Anzeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

Bebauungsplan zum DVB-Hochhaus

Ab sofort kann man auf dresden.de Infor­ma­tio­nen zum Vor­ent­wurf des vor­ha­ben­be­zo­ge­nen Bebau­ungs­plans für das Ein­kaufs- und Geschäfts­haus am Albert­platz abrufen.

Entwurf aus dem Bebauungsplan
Ent­wurf aus dem Bebauungsplan
Ab Mon­tag liegt der Vor­ent­wurf des vor­ha­ben­be­zo­ge­nen Bebau­ungs­pla­nes im Rat­haus aus. In der 1. Etage, Flur­be­reich (gegen­über Sit­zungs­saal 1/​13) wäh­rend der Sprech­zei­ten (Mon­tag und Frei­tag 9 bis 12 Uhr sowie Diens­tag und Don­ners­tag 9 bis 18 Uhr, Mitt­woch geschlos­sen) ist der Plan noch bis ein­schließ­lich 29. Sep­tem­ber zu sehen. Im glei­chen Zeit­raum liegt eine Kopie der Unter­la­gen Orts­amt Neu­stadt aus, 1. Etage, Zim­mer 111, Hoyers­wer­daer Straße 3.

In dem Hoch­haus will die Edeka einen Super­markt, Büros und Gas­tro­no­mie ein­rich­ten (Neu­stadt-Geflüs­ter vom 18. April).

Arti­kel teilen
Anzeige

Tranquillo Sommer Sale

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Die Sterne im Konzert

Anzeige

Neustadt-Geflüster Stellenanzeigen

Anzeige

Sachsen-Ticket

Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

23 Ergänzungen

  1. Die wol­len doch nicht etwa so ein Glas­klotz da hin bauen???

    Wie sieht das denn bitte aus? Passt über­haupt nicht rein!!!

    Ich bin dagegen!

  2. Bin mal gespannt, ob sie unsere For­de­run­gen der Neu­stadt­grü­nen wie Rück­sprung des Gebäu­des für rei­te­ren Fuß­weg auch an der Königs­brü­cker umge­setzt haben? – Fas­sade naja!

  3. muss man natür­lich beto­nen, was die grü­nen alles tol­les vor­ge­schla­gen haben…

  4. @Someone Else

    Die Grü­nen schla­gen nicht vor, sie fordern.

    Im Übri­gen emp­finde ich den Fuß­weg vor der “Grü­nen Ecke” als zu schmal. Ich for­dere daher einen Rück­sprung des Gebäu­des um meh­rere Meter, auf der ent­ste­hen­den Frei­flä­che könn­ten dann sinn­volle Akti­vi­tä­ten stattfinden.

  5. ich bin auch für rei­tere fuss­wege, da kön­nen die panama-pon­nys bes­ser lang und auch die berit­tene staf­fel der oli­zei, um end­lich mal sauberzumachen.

  6. Das kann unmög­lich deren Ernst sein! Scheuß­lich! Sah das nicht ursprüng­lich mal ganz anders aus? Was soll in die Glas­ku­ben? Und wo sind eigent­lich die ursprüng­li­chen Pläne hin, im Hoch­haus auch Kunst und Kul­tur statt­fin­den zu las­sen? Das gibt’s doch nicht – ich fühle mich grad total ver­arscht. Wo kann man sich beschweren?

  7. Die Ecke wird doch gna­den­los überschätzt…
    Wer aus der Neu­stadt macht sich denn mit dem Auto auf den Weg dort ein zu kau­fen? Für etwas ande­res als einen Groß­ein­kauf taugt doch der Markt eh nicht – wer rennt denn für ne Banane, ne Milch und einen Beu­tel Klo­pa­pier 1,5 Kilo­me­ter durch eine Einkaufshalle(Kauflandfeeling), geschweige denn über die Königsbrücker/​Bautzner drüber.

    Beschwe­ren wer­den die sich nach ner Zeit, das sie nicht so lange auf­ha­ben dür­fen wie der Bahnhofslidl

    Ja und dann jetzt noch das Design – Pra­ger Straße auf der rich­ti­gen Elb­seite. Wer ist denn für sowas verantwortlich?
    Warum haben denn Archi­tek­ten über­haupt kei­nen Mut etwas anders zu machen als der Kol­lege aus dem Büro ne Straße wei­ter. Echt gruselig.

    Ein Auto Import/​Export wäre da gewinn­brin­gen­der angesiedelt.

  8. @jane:
    kunst- und kul­tur­trei­bende hät­ten nur ’ne chance wenn sie mehr­wert erwirt­schaf­ten wür­den. hier geht es schlicht und ein­fach, wie immer, um kon­sum und gewinn und da haben kunst und kul­tur sel­ten eine chance, vor allem wenn sie unkom­mer­zi­ell daher kom­men sollten. 

    und mit dem beschwe­ren ist das auch so eine sache. meist wird da im vor­feld pseu­do­de­mo­kra­tisch daher­geblub­bert (“wir wol­len die anwohner*innen mit ein­be­zie­hen.”, “wir wol­len eine lösung fin­den die allen gerecht wird.”, et cetera) um dann irgend­ei­nen glas/­be­ton-sarg hin­zu­kot­zen, in dem ledig­lich der deut­schen lieb­lings­hobby nach­ge­gan­gen wer­den kann. bis zum schluß weiß aber keine*r was denn nun wirk­lich kommt und wenn dann gewiss­heit besteht was kommt, ist das kind meist schon in den brun­nen gefal­len und beschwer­den aussichtslos.

    what’s the solu­tion? evtl. doch sel­ber machen. wie es aus­se­hen kann, guckst du hier in bilbao: 

  9. was die SED in den 80ern nicht geschafft hat… bekommt man heute ein­fach so hin…

    schaut echt wie der alte Bebau­ungs­plan der “guten alten Zeit” aus… ^_​^

  10. hin­ter den ver­glas­ten ober­ge­schos­sen ste­hen tat­säch­lich mal autos, die haben dann gute aus­sicht. sol­cher­lei bau­ten sind so einige geplant und teils umge­setzt. das oberste geschoss ist meist ein fake-geschoss mit nur vor­ge­blen­de­ter wand. es wer­den ein­fach keine rich­ti­gen häu­ser mehr gebaut. letzt­lich ne folge der auto­ge­rech­ten stadt dres­den. wer will und kann da schon woh­nen?! das park­haus ist natür­lich nicht für die neu­städ­ter son­dern eben alle ande­ren, die täg­lich dran vor­über­fah­ren und immer noch mit her­zens­freude eine unzahl pri­mi­ti­ver ein­fa­mi­li­en­häus­chen in unsere land­schaft am stadt­rand bauen.

  11. Tja, es gab mal eine Neu­stadt, die sich gegen den AUSVERKAUF ihres Vier­tels zusam­men­ge­tan hat und dage­gen auf die Straße gegan­gen ist, statt­des­sen schimpft ihr alle nur hier auf der Seite, das inter­es­siert von den Ver­ant­wort­li­chen nie­mand. Schreibt direkt an den Bau­bür­ger­meis­ter, an das Stadt­pla­nungs­amt, macht ne Initiative…seid kri­tisch und kreativ?!?

    Zum Ent­wurf kann ich nur sagen: Viele wur­den über die Jahre gemacht und der mie­seste von allen wird nun umgesetzt…passt auch her­vor­ra­gend zum abso­lut häss­li­chen FLORANA-Park­haus-Neu­bau wei­ter vorn in de Bautz­ner Straße. Nach­dem die Alt­städ­ter Seite bereits flei­ßig zuge­klotzt wird, geht’s nun in auch in der Neu­stadt ab…von gestal­te­ri­schem und kul­tu­rel­lem Anspruch keine Spur.

  12. @Jane: Anders sah es vor allem aus, als noch Frau Töbe­rich die Pla­nung hatte, damals soll­ten die Wände begrünt wer­den. Die im Bild oben gezeigte Vari­ante hatte die Edeka schon im April prä­sen­tiert. Wel­chen Platz Kul­tur und Kunst in den Räu­men bekom­men steht noch nicht fest. Aber die Biblio­thek wird nicht ein­zie­hen, das passt von den Räum­lich­kei­ten nicht.

  13. @stefan: lei­der bekommt man oft erst dann wind von einer sache, wenn sie im grunde schon beschlos­sen ist. da macht das auf­leh­nen dann kaum noch sinn. aber keine angst, der pro­test wird schon in ande­rer weise kom­men, wenn das ding dann steht.

  14. anton: genau! Eben so hatte ich es in Erin­ne­rung. Wieso jetzt auf ein­mal anders? Wer hat den aktu­el­len Ent­wurf verbrochen?

    Ste­fan: Dar­über meckern, dass hier alle angeb­lich nur auf der Seite dar­über meckern, kann auch jeder. Wo bleibt dein Vor­schlag für eine Bür­ger­initia­tive, um viele Men­schen auf die Straße zu bringen??
    Ich würde daher dafür plä­die­ren, dass so viele Neu­städ­ter wie mög­lich sich schrift­lich gegen die­sen Ent­wurf bei der Stadt beschwe­ren (oder wohin müsste es sonst gerich­tet sein?)

  15. @ Anton

    Naja, “gewech­selt” ist bissl falsch for­mu­liert. Eigent­lich hatte der ürsprüng­li­che “Inves­tor” (Dres­den Bau) als Eigen­tü­mer nur eines Bruch­teils des Grund­stücks nie eine rich­tige Hand­habe, sei­nen Ent­wurf umzusetzen.

    Gut – Ideen kann man haben und äußern – aber komisch mutete diese Vor­ge­hens­weise schon an.

  16. Also, wenn ich da bei den ZDR-Archi­tek­ten lese: Dr.-Ing. Düs­ter­höft, dann fällt mir dazu nur noch ein: Hier ist der Name anschei­nend Pro­gramm. Man gucke sich mal diese dus­te­ren Ein­gangs­röh­ren an, über die man ins Innere des Cen­ters gelangt, das sind keine Durch­gänge, das sind Schleu­sen! Fürchterlich…

  17. Naja, die Netto Kata­stro­phe auf der Kamen­zer woll­ten auch alle boy­kot­tie­ren und nun herrscht da blü­hen­des Leben im Laden.

  18. haha…wie lustig…habe jetzt bei mei­nen recher­chen erfah­ren, dass der Turm in den 20er Jah­ren genauso umstrit­ten war, wie der jetz­tige Bebauungsplan…er würde das Stadt­bild zer­stö­ren und so…ist schon irgend­wie lustig…trotzdem bin ich gegen das Konsumzentrum…ham doch genug in der Neu­stadt zum Shoppen…echt däm­lich nämlich…

  19. Nunja, schön ist das Teil auch heute nicht, aber was ist vom alten Albert­platz auf der Seite denn noch übrig? Rich­tig, gar nix. Die Anschluss­be­bau­ung ist futsch und auch wo das Nudel­turm­ge­bäude steht, ist vom Jugenstil­vor­gän­ger mit Kup­pel­türm­chen nüscht mehr da. Die Auf­re­gung damals kann ich schon ver­ste­hen. Dass wir das Teil heute anders beur­tei­len, liegt auch daran, dass nach dem Krieg viel Hum­bug gebaut wurde und auch die neu­es­ten Pläne sind mal wie­der naja. Optik blöd und die Nut­zung als Shop­ping-Mall noch viel blö­der. Der ein­zig gute Vor­schlag, näm­lich dass die Bibi da rein­zieht, wurde ja schon wie­der verworfen.

  20. Lise, hast Du dafür Quel­len? Ich suche gerade genau sol­che doku­men­tier­ten Bei­spiele und wär Dir sehr dank­bar über infos an 

    redak­tion (at) mittelstern.de

    (zH sebas­tian)

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.