Anzeige

Blitzumzug

„Wir e.V.“ macht BRN-Plan

BRN-Plakat der SchwafelrundeDie Schwafelrunde (ohne Ritter) hat dieses Aufforderungsplakat zur BRN entworfen.

  • Anwohnerversammlung zur BRN am 19. April, 20 Uhr in der Scheune
  • Weitere Infos unter www.brn-plan.de


Spannend: Im Impressum der Planungs-Webseite steht der „Wir e.V.„. Im Wir e.V. maßgeblich sind die Bundestagsabgeordneten Katja Kipping und Monika Knoche (beide „die Linke“), das Abgeordnetenbüro der sächsischen Landtagsabgeordneten Julia Bonk (ebenfalls „die Linke“), die Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen und die Linkspartei.PDS-Jugend Dresden. Möchte sich da eine Partei mit den Feierlichkeiten zum Republikgeburtstag schmücken?

Artikel teilen

Anzeige

Whisky der Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Reisnudel-Bar Pho 24

Anzeige

Wimmelkiez Spiel

Anzeige

Tranquillo - neue Kollektion

25 Ergänzungen

  1. Irgend ein Impressum muss eine Website leider Gottes ja haben. Wie man an den Bannern am unteren Rand der Seite unschwer erkennen kann, sind in die Vorbereitungen noch jede Menge andere unpolitische Akteure beteiligt. Insofern würde ich das mit der Wir AG mal nicht überbewerten.

  2. Wieso leider Gottes? Ich finde es schon gut, wenn man weiß, wer hinter einem Projekt steckt. In dem Fall bin ich überrascht, hätte hinter der Schwafelrunde eher die Mädels vom Stadtteilarchiv und BRN-Museum vermutet und nicht Politiker von „Die Linke“.

  3. Wenn sich die Partei damit schmücken wollte, hätte man doch sicherlich nicht einen Verein als Iniatior gewählt. Ist es denn Parteimitgliedern den neuerdings untersagt sich für den Stadteil zu engagieren? Oder ist das ein Sonderrecht das nur SPD und Grünen zukommt. Ich verstehe nicht, warum die SPD stets undkritisch auf diesem Blog zitiert wird, aber sofort skeptische Anmerkungen stattfinden, wenn sich Linke-Parteimitglieder (ganz ohne Parteiwerbung) engagieren…

  4. „Stets unkritisch“ – das sehen die SPD-Mitglieder aber ganz anders. Meine Skepsis ist gegenüber allen Parteien groß, die sich zur BRN engagieren.

  5. „Meine Skepsis ist gegenüber allen Parteien groß, die sich zur BRN engagieren.“
    Dito! Besonders wenn man versucht zu suggerieren, Otto-normal-Neustädter zu sein! Das grenzt an vorsätzlicher Täuschung!

  6. @Anton Du liegst falsch! Die Schwafelrunde ist kein Projekt der Linken. Wie Du schon richtig vermutest, sind da viele bekannte Akteure der Neustadt dabei: Scheune, Stadtteilhaus, BRN-Museum, Amselhof, Kulturaktiv, um nur einige zu nennen.

    Nur dass die Wir-AG da jetzt eine Website aufgesetzt hat, macht die Schwafelrunde als BRN-Vorbereitungs-Debattierklub (mehr ist es ja bisher nicht) noch lange nicht zu einer Parteiveranstaltung der Linken.

  7. Gibt es eigentlich einen homo normalus neustadtus ? Ich dachte immer der Stadtteil lebt von der Vielfältigkeit.
    Das Wichtigste ist doch, dass viele unterschiedliche Menschen nebeneinander und bei Bedarf sogar miteinander Leben können.
    Dann gerne auch die manchmal etwas merkwürdigen Linken oder andere derartig wilde Geschöpfe ;-)

    Irgendwie bin ich jetzt arg ins pathetische abgerutscht, aber manche Dinge müssen einfach mal gesagt werden :)

  8. @anton: no comment! Mit diesem Kommentar lieber Jan treibst Du einen Keil in die Schwafelrunde und den Stadtteil, die sich gerade mal zusammensetzen und ohne Ansehen der Personen und deren Herkommen gemeinsam an Problemlösungen (so es den Probleme gibt) arbeiten. DANKE für diesen unheimlich kreativen Beitrag!

    Und ja da stecken auch noch andere Personen dahinter, hinter der Schwafelrunde, nämlich Leute die sich für die Neustadt engagieren, was Du grad nicht tust.

    Ich persönlich bin der WIR AG sehr dankbar für das Erstellen der Seite, da mir das nötige Know How und die Zeit fehlten. Mit der Seite wird das Ziel verfolgt allen Beteiligten die Koordination und bessere Verständigung beim Gestalten UNSERES Festes im Vorfeld zu ermöglichen.

  9. @kami: Wer täuscht hier wen? Im Impressum steht es eindeutig und niemand gaukelt Dir was vor.

  10. Anton, ich bitte dich, wenigstens den Titel des Beitrags in „Schwafelrunde macht BRN-Plan zu ändern“ und den Absatz über die WIR-AG rauszunehmen. Wie aus dem Kommentar von Ulla eindeutig zu entnehmen, ist die WIR-AG hier lediglich „Webdienstleister“. Diese ganze „Hintergrundinfo“ über die Verbindungen der WIR-AG zur Linken ist für das eigentliche Anliegen der „Schwafelrunde“ völlig irrelevant und, wie man an den Kommentaren der Leser hier sehen kann, kontraproduktiv.

  11. @ peanut: Der Titel wäre aber falsch. Denn im Impressum der Seite BRN-Plan steht nichts von der Schwafelrunde.

    @ Ulla: Wieso kann denn nicht der „Stadtteilhaus DD-Äußere Neustadt e.V.“ im Impressum von BRN-Plan.de stehen?

  12. Hoppla, da ist jemand an die Öffentlichkeit gegangen, während wir noch auf die Logos weiterer Unterstützer/innen gewartet haben, um den Zugang allen zu ermöglichen, die wollen.

    Die Seite versteht sich als Plattform, bei der die Autor/innenschaft ziemlich in den Hintergrund tritt, weil ständig neue Vorschläge aufgenommen werden können und es vor allem in der zweiten Phase darum geht, dass Leute miteinander in Austausch treten können, bei der BRN-Vorbereitung konkret.
    Tatsächlich muss im Impressum jemand stehen, und die Idee ist nun mal im Wir e.V.-Umfeld entstanden und realisiert worden. Trotzdem ist durch Rücksprache in der Schwafelrunde für gegenseitige Information und Hilfe gesorgt worden, wie es nunmal das Anliegen der Schwafelrunde ist. Kannst dich ja auch einfach beteiligen, Anton.

  13. dieses ganze politische gezänk soll doch bitte nicht der orga der BRN im wege stehen!
    ich finde die initiative sehr gut und freue mich über das engagement – solange es nicht zu „parteipropaganda“-zwecken missbraucht wird. aber das ist bisher ja noch nicht geschehen.

    ich denke nur an die pfannkuchenbäcker 2009, die am martin-luther-platz die nacht durchgebacken haben umd das bußgeld fürs ordnungsamt wieder reinzukriegen…

    so viel spontanität ist leider bei diesem großevent, was die BRN ja unumstritten geworden ist, leider nicht mehr möglich.
    von daher finde ich es klasse, wenn die notwendige organisation ein wenig mehr publik gemacht wird.
    bis jetzt sehe ich keinen grund, warum man das sabotieren sollte.
    die beiteiligung der linken sollte keinen neustädter davon abhalten sich privat zu engagieren.

  14. so richtig hab ich das ja noch nie verstanden: alle welt beschwert sich, dass politiker nüscht machen. und wenn sie mal was machen, ist es auch wieder falsch… ohne allen beteiligten zu nahe treten zu wollen: ich glaube, dass sich weder die BRN durch die Linksbeteiligung noch das Linke-Wahlergebnis durch die BRN-Beteiligung grundlegend ändern werden ;-)

  15. Hmpf. Ich habe diesen Aufruf eigentlich nicht entworfen, damit die Neustadt mal wieder sinnfrei vor sich hindiskutieren kann. Obwohl ich nie Die Linke gewählt habe und auch vorher wusste wer hinter dieser Website steckt, fand ich es toll. Warum? Weil es an Jeden appelliert sich mal zu drehen und was zu machen! Viele jammern rum, was denn aus der BRN geworden ist. Aber selbst Arbeit investieren und was auf die Beine zu stellen, ist den Jammerern dann aber schon wieder zu viel. Also diskutiert hier ruhig weiter. Vor allem darüber welche Partei denn die BRN als Sprungbrett für astronomisch hohe Wahlergebnisse missbrauchen will. Ja, das bringt uns und die BRN wirklich vorwärts. Genau das sollte ja der Aufruf ausdrücken und das wird hoffentlich auch die Anwohnerversammlung beschäftigen. Am Ende stehen dann wieder zig Radeberger Bierwagen in der Neustadt, weil sich keiner gedreht hat. Aber dann könnt ihr wenigstens wieder jammern und diskutieren.

    Top!

  16. :( meine straße wird durch zu starke musikbeschallung eh wieder leer gefegt sein weil der betreiber 3 tage lang nicht schnallt das er die leute vertreibt.

    aber genug gejammert: ich finde den aufruf gut, denn information is das wichtigste. wobei ich noch nicht so recht daran glaube das ich mit einem privat stand nen radeberger-hänger verdrängen kann

  17. @ Asmo Das ist möglich durch das Vornutzungsrecht von Anwohner/innen: wenn diese den Raum vor ihren Häusern/Läden/Kneipen nutzen wollen, kriegen sie seitens des Ordnungsamtes den Vorzug vor Auswärtigen. Das ist eine gute Regel im Sinne des Stadtteilfestes. Also nicht die Frist vergessen, um eigene Anmeldungen zu machen: 12.5.

    Bezüglich der leer beschallten Straße: dafür soll der Plan einen Ansatz bieten, sich miteinander über Programmpunkte und die gewünschte Nutzung zu informieren und abzustimmen. Wenn jemand überhaupt kein Einsehen haben will, kann durchaus die Schwafelrunde mal in die Vermittlung einsteigen. Schönen Tag!

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.