Die Neustadt trödelt

Das die Neustadt ein wenig hinterher ist, behaupten böse Zungen ja schon eine ganze Weile, aber nun ist es amtlich. Hier wird getrödelt. Seit gestern hängen in den Straßen des Viertels auch noch Aufrufe, sich an dieser Trödelei zu beteiligen.

Wörtlich heißt es: „Sehr geehrte Anwohner der Äußeren Neustadt, der Gewerbe- und Kulturverein Dresden Neustadt e.V. fordert Sie hiermit höflich aber nachdrücklich auf: Beteiligen Sie sich am 1. Neustädter Haus- und Hof-Flohmarkt am Sonnabend, dem 2. Oktober 2010.“

Werbegemeinschaft hängt Trödelplakate auf.
Werbegemeinschaft hängt Trödelplakate auf. Anklicken zum Vergrößern.
Den Bewohnern des Viertels wird unterstellt, dass sie in ihren Kellern und Dachböden überflüssigen Krempel haben sollen. Den sollen sie nun verkaufen, ab 15 Uhr können Trödelstände auf der Louisen- der Alaun- und der Sebnitzer Straße errichtet werden.

Veranstalter ist die Werbegemeinschaft Neustadt, die schon durch andere Aktionen aufgefallen ist, mal wurden Bilder gehängt, mal die letzte Mark gefordert. Nun machen sie also auf Krempel. Wer mitmachen will kann sich per E-Mail markt@01099.info einen Stellplatz (Straße und Haus-Nr.) wünschen.


Anzeige

Aust-Konzerte

7 Kommentare zu “Die Neustadt trödelt

  1. Es gibt ja diverse Informationen zu der Aktion. Diese sind aber widersprüchlich bezüglich der einbezogen Straßen(-teile). Teilweise hat man auch den Eindruck, es handelt sich um einen Nachtflohmarkt. Er findet aber nur im Rahmen des Kneipenfestes „Die Nacht“ statt.
    Muss ich meinen Innenhof auch anmelden? Hmm.

  2. Ich habe vom Veranstalter eine Mail erhalten, dass nur die auf den Aushängen genannten Straßen am Flohmarkt teilnehmen können. Schade, dass die Neustadt so geschrumpft ist.

  3. @ Struvko: Wie ich aus erster Hand weiß, gibt es dafür gute Gründe. Die Trödelei wird auf die entsprechenden Straßen begrenzt, damit auch ein richtiges Trödelmarktgefühl aufkommt. Wenn die Veranstalter alle Straßen zulassen würden, stünde vielleicht alle 50 Meter ein Stand.

  4. Ich habe von vielen Neustadtbewohnern gehört, dass sie die Begrenzung auch nicht gut finden und lieber vor ihren eigenen Häusern trödeln würden.

  5. fände ich auch besser wenn man vor den wohnungen trödeln könnte.gerade die frauen und kinder haben doch eher den drang mal aufs töpfchen zu müssen :)
    wie ist das eigentlich … gibt es dafür gelegenheiten ?

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.