Neustadt-Kino-Tipps ab 30. August

Thalia: „Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier“

Welcome to Sodom - Dein Smartphone ist schon hier
Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier
Der Dokumentarfilm blickt hinter die Kulissen von Europas größter Müllhalde mitten in Afrika. Er porträtiert die Verlierer der digitalen Revolution. Dabei stehen nicht die Mechanismen des illegalen Elektroschrotthandels im Vordergrund, sondern die Lebensumstände und Schicksale von Menschen, die am untersten Ende der globalen Wertschöpfungskette stehen. Die Müllhalde von Agbogbloshie wird höchstwahrscheinlich auch letzte Destination für die Tablets, Smartphones und Computer sein, die wir morgen kaufen!
Weitere Infos

Schauburg: „Asphaltgorillas“

Asphaltgorillas
Asphaltgorillas
Nach vier »Bibi und Tina«-Filmen gibt der wandlungsfreudige Detlev Buck nun den deutschen Tarantino. Mit maximaler Lust an der Verwurstung aller genretypischen Effekte. Der Asphalt glänzt wie veröltes Meer bei Windstille, die Neons flackern bis zum epileptischen Anfall, die Männer sind schmutzig, süß und hilflos, die Frauen wahlweise sexy, schweigsam und waffenstarrend oder sexy, beredt und sehr schwanger. Dazwischen sind noch ein paar Exoten zugange, Georg Friedrich gibt den illoyalen Ronny mit bewährt morbidem österreichischen Akzent und SSIO lehrt als Kotti Boss wohliges Wonnegrausen. Mit vollem Temporausch und irrer Spielfreude stürzen sich die Handelnden aufeinander.
Weitere Infos

Thalia: „Don’t Worry, He Won’t Get Far on Foot“

Dont worry, weglaufen geht nicht
Dont worry, weglaufen geht nicht
John Callahan liebt das wilde Leben, schräge Witze und Alkohol. Den Alkohol liebt er allerdings etwas zu sehr. Seiner Freundin und einem freigiebigen Unterstützer ist es zu verdanken, dass er sich widerwillig auf eine Entzugstherapie einlässt. Dabei entdeckt er sein Zeichentalent – und wendet es für bissige, respektlose Cartoons an, die er zunächst in einer Lokalzeitung veröffentlicht, die ihm bald aber Fans in vielen Ländern einbringen und ihm ein neues Leben schenken … Im Thalia im Original mit Untertiteln.
Weitere Infos

Schauburg: „Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon“

Grüner wird's nicht
Grüner wird’s nicht
Schorsch ist Gärtner in einer bayerischen Kleinstadt und schuftet täglich in seinem Betrieb, der kurz vor der Pleite steht. Als der Gerichtsvollzieher sein geliebtes Flugzeug pfänden will, setzt sich Schorsch in die Kiebitz, packt den Steuerknüppel und fliegt einfach davon. Ohne zu wissen, wohin. Es beginnt eine Reise, die ihn an ungekannte Orte führt, voller skurriler und besonderer Begegnungen – und mit jedem Start und jeder Landung öffnet der Gärtner ganz langsam sein Herz wieder für das, was man eine Ahnung von Glück nennt…
Weitere Infos


Anzeige

Aust-Konzerte

Thalia: „Nach dem Urteil“

Nach dem Urteil
Nach dem Urteil
Regisseur Xavier Legrands im Jahr 2013 Oscar nominierter Kurzfilm zeigte die dramatischen Stunden, nachdem die Mutter zweier Kinder ihren gewalttätigen Ehemann endlich verlassen hat. Die vorliegende Langfassung entwickelt die Familiengeschichte weiter.
Weitere Infos

Schauburg: „Gundermann“

Gundermann
Gundermann
„Gundermann“ erzählt von einem Baggerfahrer, der Lieder schreibt. Der ein Poet ist, ein Clown und ein Idealist. Der träumt und hofft und liebt und kämpft. Ein Spitzel, der bespitzelt wird. Ein Weltverbesserer, der es nicht besser weiß. Ein Zerrissener. „Gundermann“ ist Liebes- und Musikfilm, Drama über Schuld und Verstrickung, eine Geschichte vom Verdrängen und Sich-Stellen – ein Film über Heimat. – Ein Film von Andreas Dresen.
Weitere Infos

Neustadt-Kinotipps ab 30. August: Freikarten

  • Das Neustadt-Geflüster verlost diese Woche einmal zwei Freikarten für Schauburg und Thalia für die laufende Kinowoche, also bis nächsten Mittwoch. Bitte im Kommentar den entsprechenden Film angeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Alle Dresdner Kinos und Filme unter www.kinokalender.com

10 Kommentare zu “Neustadt-Kino-Tipps ab 30. August

  1. Ein Mutter-Tochter-Abend bei „Gundermann“ in der Schauburg hätte sich die Mutter meiner Enkelkinder redlich verdient. Wir würden uns sehr freuen!

  2. Eigentlich würde ich ja am liebsten alle Filme sehen, was ich wahrscheinlich auch tun werde … Über ein paar Freikarten würde ich mich um so mehr freuen :-) Asphaltgorillas wären für den Anfang des Kinoherbstes ganz famos <3

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.