Alanya verdoppelt

Alanya II in der Alaunstraße

Alanya II in der Alaunstraße

Den wohl rasantesten Friseur der Neustadt gibt es künftig zweimal.

Irfan Genc, der seit Jahren den Salon Alanya auf der Rothenburger Straße führt und dort ausschließlich Herren und ohne Termin bedient, eröffnet nun in den nächsten Tagen eine Haarabschneiderei auf der Alaunstraße. In der Nummer 16 war noch bis vergangenes Jahr die Leihgarde des Fummel-Imperiums beheimatet. Dann wurde eine Weile umgebaut und diese Woche soll es nun los gehen.

Der Salon auf der Rothenburger Straße bleibt aber, auch mit dem gleichen Namen. Ein neuer Friseur wird dort die Geschäfte von Irfan, den alle Welt nur Tony nennt, übernehmen.

Das Original: Alanya bleibt unter neuen Händen.

Das Original: Alanya bleibt unter neuen Händen.

Auf der Alaunstraße begibt sich Tony in hart umkämpftes Gewässer. Direkt gegenüber ist der Friseursalon, der einst als „Mervan“ firmierte, nun ein halbes Haus weitergezogen und heißt jetzt unter neuer Führung „Barber Styling“. Mervan selber schneidet aktuellen Gerüchten zufolge auch in der Nachbarschaft im „Hairdesign„.

Mit diesem Umzug wurden auch die Räume des pinkfarbenen Pizza-Lieferanten verkleinert. Doch das hat offenbar auch nichts genützt, denn seit ein paar Tagen gibt es dort keine Pizzen mehr.

Geschlossen: Pink Pizza

Geschlossen: Pink Pizza

linie

16 Kommentare für “Alanya verdoppelt

  1. tom
    19. März 2018 um 21:06

    Und Frauen müssen im neuen Laden auch wieder draußen bleiben?

    Oder ist man jetzt im 21. Jahrhundert angekommen?

  2. nickibude
    20. März 2018 um 07:14

    @tom – Frauen mussten schon im „alten“ Alanya nicht draußen bleiben. Die Damen wurden im hinteren Teil des Salons von (s)einer Frau bedient und auch in den anderen Friseur-Salons gibt zumindest auf den aushängenden Preislisten eine Rubrik „Damen“, wenn ich mich nicht sehr täusche.
    Außerdem solltest Du „hier“ mit solchen Bemerkungen sehr sehr vorsichtig sein. Sonst bist Du ganz schnell ein Rassist oder PEGIDA-Anhänger und mußt im schlimmsten Fall nach Nordkorea ziehen.

  3. Felix
    20. März 2018 um 09:00

    @nickibude: Damen werden nur im hinteren Teil des Ladens bedient? Das klingt für mich verdächtig nach 21. Jahrhundert.

    Mensch Nicki, der Tom ist nur für Gleichberechtigung. Und damit haben viele Jungs aus Anatolien und weiter östlich nun mal so ihre Probleme. Was soll das denn schon wieder mit Rassismus zu tun haben?

  4. nickibude
    20. März 2018 um 11:06

    @Felix – „hinterer Teil“ klingt drastischer als es ist. Da der Laden etwas schlauchartig erscheint, ergibt sich einfach (baulich) Hinten und Vorn.
    Im Kino sind auch die teureren Plätze hinten.
    Zwischen „draußen bleiben“ und im hinteren Teil bedient werden, sehe ich dagegen schon einen Unterschied.
    Die Bemerkung mit dem „Rassismus“ dagegen wollte ich ironisch verstanden wissen, da es in diesem Forum „Bürger*“ gibt, die solche Äußerungen gleich als Angriff gegen Ausländer bzw. Fremdenhass aufblasen.

  5. tom
    20. März 2018 um 19:25

    @Neustadtgeflüster:

    Im Artikel steht „Irfan Genc, der seit Jahren den Salon Alanya auf der Rothenburger Straße führt und dort ausschließlich Herren und ohne Termin bedient“

    In den Kommentaren steht, dass Frauen doch bedient werden.

    Wenn das stimmt, solltet ihr den Artikel korrigieren.

  6. Matilda
    20. März 2018 um 23:24

    Ich wurde als Frau mit kurzen Haaren vorne bedient. mindblown

    Und ich find’s toll,dass ich dort den „Männerpreis“ bezahle. Diese Preis-Einteilung, die nicht durch Haarlänge geschweige denn Arbeitsaufwand entsteht, sondern durch das Teil zwischen den Beinen, ist das eigentliche Problem.

  7. nickibude
    21. März 2018 um 04:47

    … einfach mal einen Blick auf das Foto vom „alten“ Salon werfen. Gut erkennbar „Herren“ „Damen“ „Friseur“ im unteren Bereich des Schaufensters und der Tür. Alles klar, viel Lärm um nichts.

  8. Franzl Lang
    21. März 2018 um 07:15

    @Matilda: Also willst du den Preis durch die Länge des Teils zwischen den Beinen bestimmen, oder hab ich da was falsch verstanden

  9. Mathilda
    21. März 2018 um 14:34

    @Franzl
    Nein. Abeitsaufwand wäre toll. Aber wie oft ich schon für einen 20 Minuten Kurzhaarschnitt 40€ bezahlen sollte, weil ich ja eine Frau bin…da bildet dieser Laden eine Ausnahme

  10. Pitti
    21. März 2018 um 22:52

    @ Felix

    Ein Dresdner Unternehmer ist kein Junge aus Anatolien. Solche Vergleiche sind rassistisch und passen für mich nicht so recht ins 21. Jahrhundert.

  11. 22. März 2018 um 13:45

    Da bin ich ganz bei dir, Mathilda!

    Schwanzl Lang, angesichts deiner gehässigen Beiträge, wäre es für dich wohl extrem kostensparend, den Preis direkt an der Schwanzlänge fest zu machen! (3,5 cm -> 3,50 €)

  12. Long Dong Silver
    22. März 2018 um 14:13

    @paligro

    Das fänd ich aber mal echt blöd.

    PS:
    Jetzt weiss ich aber endgültig, dass ich mich dieser Diskussionsrunde entziehen werde. Was läuft denn bei Dir schief ?

  13. Franzl Lang
    22. März 2018 um 16:35

    Ironie bzw. Witzischkeit in Kommentaren wird gerne missverstanden, kann ich aber gut mit leben, ich selbst fand es ja witzig.

  14. Felix
    23. März 2018 um 08:38

    @Pitti: Ein Dresdner Unternehmer kann nicht aus Anatolien stammen und männlichen Geschlechts sein? Wie das? Musst Du mir erklären. Und auch, wo Du da Rassismus erkennst.

  15. Pitti
    25. März 2018 um 12:09

    @ Felix:

    Du weißt ja, viele Jungs aus Sachsen haben nun mal so ihre Probleme mit der Gleichberechtigung von Zuwanderern und stellen deshalb in Kommentarspalten anlasslos negative Zuschreibungen und ausländische Herkunft in einen direkten Zusammenhang. Diesen Jungs kann man Rassismus nicht erklären, sie verstehen es schlicht nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie