Starke Ausstellung im Diako

Günther Starke mit seiner Kleinbidlkamera

Fotograf Günther Starke – Foto: Archiv

Der Neustädter Foto-Künstler Günter Starke eröffnet am Montagabend, 19 Uhr, im Diakonissenkrankenhaus eine Ausstellung mit zwei Bilderzyklen: „Kinder 1988 bis 1991“ und „Botschaften und Botschafter 1987-1990“.

Nach vier Kalendern und zwei Büchern gibt es nun eine Ausstellung des Neustadt-Schwarz-Weiß-Chronisten. In der Ankündigung zur Einladung heißt es: „Starkes Arbeiten haben große Anerkennung weit über die Stadtgrenzen hinaus erfahren. Sie sind in bedeutenden fotografischen und zeitgeschichtlichen Sammlungen enthalten.“ Mit seinen Fotos hat er der Neustadt gerade in der Zeit des Verfalls ein fotografisches Denkmal gesetzt.

DDR-Graffiti - Foto: Günter Starke

DDR-Graffiti – Foto: Günter Starke

Die beiden Zyklen zeigen zwei sehr schöne Seiten des Viertels. Zum einen die frechen Rabauken, die einst die Hinterhöfe unsicher gemacht haben, zum anderen die vielen Kreide-Slogans, die man wohl als Vorläufer der heutigen Tag- und Graffiti-Kultur sehen kann.

Vernissage im Diakonissenkrankenhaus

Die Vernissage findet am Montag, 11 . Dezember 2017, 19 Uhr in der Kapelle des Diakonissenkrankenhauses auf Ebene 3 statt.
Die Einführung in das Werk des Fotografen spricht Dr. Martin Morgenstern, musikalische Begleitung: Jule Malischke, Gitarre

Günter Starke

  • geboren 1944 in Arnsdorf bei Radeberg
  • seit 1984 freischaffender Fotograf
  • seit 1990 Mitglied im Dresdner Künstlerbund
  • 1992 Berufung in die Deutsche Gesellschaft für Photographie e.V.
  • lebt und arbeitet in Dresden

„Geschlossene Gesellschaft“ – Neustadt-Nachwuchs in den 80ern – Foto: Günter Starke

linie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie