Aus Teufels Küche an die Schul-Tafel

Will nun Lehrer werden - Kitchen-Inhaber Daniel Jentschke.
Will nun Lehrer werden – Kitchen-Inhaber Daniel Jentschke.
Für den Schnell-Imbiss „Devils Kitchen“ auf der Alaunstraße wird ein neuer Betreiber gesucht. Nach elf Jahren will sich Inhaber Daniel Jentschke aus dem Geschäft zurückziehen.

2006 hatte er den Imbiss im „american diner“-Stil eröffnet, war damit ein Vorreiter der erst Jahre später anrollenden Burgerwelle. Die zunehmende Konkurrenz hat für ihn das Geschäft noch belebt. „2015 und 2016 waren bisher die besten Jahre“, erzählt er.

Das „Kitchen“ zeichnet sich durch frisches Essen aus, die Pattys für die Burger werden täglich neu zubereitet. „Wir waren der erste richtige Burgerladen in der Neustadt“, betont Jentschke. Und wohl auch der erste Laden, der vegane Angebote hatte. „Wir haben schon Seitan-Burger verkauft, als noch kaum jemand wusste, wie man das schreibt.“

Die Teufelinnen sind das Markenzeichen des "Devils Kitchen".
Die Teufelinnen sind das Markenzeichen des „Devils Kitchen“.
Man merkt es deutlich, die Trennung vom Laden fällt ihm nicht leicht. „Aber Familienvater und Kneipenchef, das passt nicht so richtig zusammen“, grinst er. Das Vatersein hat ihn offenbar so inspiriert, dass er nun noch einmal ein Studium anfangen und Grundschullehrer mit Schwerpunkt Mathe und Sachkunde werden will. Im Herbst soll es los gehen.

Anzeige

Blaue Stunde im Kupferstichkabinett

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Bis dahin soll der Verkauf des „Kitchen“ abgeschlossen sein. „Ein neuer Betreiber kann alles übernehmen“, preist er sein Lädchen an. Das reicht vom Namen über die Einrichtung, bis hin zum Personal, der Facebook-Site und der Idee der „hot food competitions“. „Hier bekommst Du einen Laden, mit dem Du ab dem ersten Tag Geld verdienst“, Jentschke schenkt ein gewinnendes Lächeln.

Erste Interessenten waren schon da. „Aber die wollten einen komplett anderen Laden draus machen, dann war natürlich der Preis zu hoch“, erzählt Jentschke. Was er genau für das „Kitchen“ haben will, verrät er nicht, aber so viel: „Der Mietvertrag läuft noch vier Jahre mit Option auf weitere fünf“. Und über die Top-Lage muss man nicht lange diskutieren.

Devils Kitchen

  • Schnell-Imbiss sucht neuen Betreiber. Alaunstrasse 39, 01099 Dresden, Telefon: 0174 7387373, www.devils-kitchen.eu
Speisen wie in der S-Bahn - Devils Kitchen im "american diner"-Stil
Speisen wie in der S-Bahn – Devils Kitchen im „american diner“-Stil

Anzeige

Fit together mit Claudia Seidel

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Neustadt-Flimmern

Anzeige

Speiseplanapp

Anzeige

Blaue Stunde im Kupferstichkabinett

2 Kommentare zu “Aus Teufels Küche an die Schul-Tafel

  1. Oh, schade…

    Wir hatten das Devils Kitchen erst recht kürzlich für uns entdeckt, obwohl wir jahrelang immer dran vorbei gelaufen sind, und jetzt wird sich da was ändern?

    …besser wird’s dadurch wohl kaum. :-)

  2. „Teufelinnen“ klingt ja irgendwie süß. Fast wie ein grundschul-feministischer Verbalausrutscher. Wie wär’s mit Teufelsweiber? :-)

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.