Anzeige

Zahnarztpraxis Zlatina Böswetter

Wendefotos von Lothar am Gomondai-Platz

Als die Frauenkirche noch ein Mahnmal gegen den Krieg war.
Als die Frauenkirche noch ein Mahnmal gegen den Krieg war. Foto: Lange
Am kommenden Wochenende findet auf der Hauptstraße das „Familienfest Goldener Reiter“ statt. Neben jeder Menge Musik, Schaustellern und Gastronomie gibt es am Jorge-Gomondai-Platz auch eine Freiluft-Ausstellung von Lothar Lange.

Der Fotograf ist mit ein paar Unterbrechungen seit Anfang der 1990er Jahre in Dresden unterwegs, lebt in einem Zirkuswagen, zurzeit auf dem Globus-Gelände, früher im Freiraum Elbtal. Am Wochenende will er rund 2000 Fotos am Jorge-Gomondai-Platz präsentieren. Die Fotos konzentrieren sich auf die Wendejahre 1990-1994. Schwerpunkte dieser Präsentation werden Stadtansichten, Architektur, DDR typischer Einzelhandel, Bautätigkeit und das politische bürgerschaftliche Leben jener Zeit abbilden.

In seinem riesigen Fundus sind auch zahlreiche Bilder aus der Äußeren Neustadt, die damals doch ein wenig anders aussah.

Mit dieser Ausstellung will Lothar Lange dazu beitragen, sein kalaidoskopisches Gesamtwerk dieser Zeit, einem größeren Publikum zu präsentieren. Die Fotos werden am 3. und 4. Oktober zwischen 12 und 19 Uhr zu sehen sein.

Artikel teilen

5 Ergänzungen

  1. Das Wetter soll ja mitspielen… Ich wünsche dir, lieber Lothar, eine gelungene Ausstellung und reichlich Publikum!

  2. Zur Bildunterschrift: Ein Mahnmal gegen Krieg und für Versöhnung ist die Frauenkirche weiterhin. An der Außenfassade die Integration von Originalsteinen, rußgeschwärzt, innen die beschädigte Christusfigur und das alte Turmkreuz, zudem ein Nagelkreuz als ein Zeichen für Versöhnung. Das Turmkreuz stammt von dem Sohn eines englischen Bomberpiloten.

  3. Danke für den Tipp! War absolut sehenswert. Eigentlich sollte so ein wertvolles Dokument dauerhaft irgendwo zu sehen sein.

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.