Betrunkener Schmierer offenbar Pegida-Anhänger

Pegida-Schriftzug an der Lößnitzstraße
Pegida-Schriftzug an der Lößnitzstraße

Am Abend des 7. Mai hatte die Polizei auf der Königsbrücker Straße einen Farbschmierer festgenommen. Der 27-Jährige war dabei beobachtet worden, wie er die Scheiben der Straßenbahnhaltestelle „Louisenstraße“ und der Bibliothek mit grüner Farbe beschmierte.

Der stark angetrunkene Mann (2,46 Promille) konnte von der Polizei festgenommen werden. Die Schmierereien auf der Königsbrücker waren aber offenbar nicht sein einziges Werk. So wurde sein Schriftzug CNS auch auf der Lößnitz- und der Louisenstraße gesichtet. Auf der Lößnitzstraße hat er den Schriftzug „Antifa-Zone“ mit den von ihm verwendeten Kürzeln „CNS“ und „FARO“ mit weißer Farbe übermalt. Außerdem brachte er den Schriftzug „Pegida“ an und beschmierte ein weiteres Schaufenster.

CNS-Schriftzug über Antifa-Graffiti
CNS-Schriftzug über Antifa-Graffiti
Zurzeit kann er erstmal nicht weiter schmieren, denn der verhinderte Künstler wurde nach seiner Festnahme direkt zum Hammerweg in die Justizvollzugsanstalt gebracht. Gegen ihn lag ein Haftbefehl vor, die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung laufen.
CNS-Schriftzug an einem Schaufenster
CNS-Schriftzug an einem Schaufenster

Danke an Sophie für die Fotos.

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Ferien-Programm

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Das gelbschwarze Trikot im Albertinum

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

18 Kommentare zu “Betrunkener Schmierer offenbar Pegida-Anhänger

  1. Peter Willweber, der für das Ortsamt Neustadt die „tollen“ Falschpisser- & Anti-Hundekot-Karikaturen gemalt hat, ist auch Pegida-Anhänger … und störts jemanden?

  2. dafür!

    Unglaublich wie viel Schaden 2-3 Spinner mit Stift/Dose/Farbe in einer Stadt anrichten können, sowohl was Sachschaden, als auch was optische Wirkung betrifft.

  3. Ebenfalls dafür. Und völlig unabhängig politischer Richtungen sollte es alle dieser Idioten erwischen. Auch, ist ja in letzter Zeit ziemlich verbreitet, diese Lauchs-Schmierer. Hin und wieder wünscht man sich altbewährte Erziehungsmethoden zurück, um zu Achtung gegenüber anderer Leute Eigentum, anderer Leute Arbeit und anderer Leute Wohnumfeld zu erziehen. Ach so, ich find das Märchen vom „Knüppel aus dem Sack“ echt schön.

  4. Bitte zu jeder Schmiererei in der Neustadt einen so ausführlichen Beitrag mit den politischen Einstellungen des Übeltäters, sinnvollerweise auch mit der Angabe des Promillewertes.

  5. :-) randy, unglaublich, wie ungebildet Menschen im achso bunten Dresden sind. Konservativ, weil altbewährt, ist, sich vorm Kacken die Hosen runterzuziehen. Und reaktionär wäre, sich an sozialverträgliches Gesellschaftsverhalten und Kommasetzung in der eigenen Muttersprache zu halten. :-)

  6. @ML: Ist doch logisch. Wenn man so verzweifelt ist und bei denen mitläuft, dann kann man sich die Welt ja nur noch schön saufen.

  7. Wenn dann der Spiegel & Co und die BILD das abschreibt und die Auslandspresse auch, dann muss sich Steinmeier wieder hinstellen und in der ganzen Welt schämen. Irgendwie hat der Mann doch zuviel gesoffen ( der mit der Dose )Er hatte nur vor PEGIDA ) das NO vergessen – Dann wär alles gut. Solch ein Schwachkopf

  8. ich lese hier nur ***Teile des Kommentars gelöscht. Beleidigung. Siehe Hausordnung.*** in den kommentaren.

  9. schön anonym hier im internet aber macht draußen ja einmal das maul auf und sagt was ihr denkt, na dann gute nacht.

  10. Richtig erkannt,jede Art von Schmiererei ist sinnlos und sollte unter Strafe gestellt werden,damit es nicht so aussieht wie in Berlin,Hamburg,Stuttgard und soweiter.Übrigens alles Multi-Kulti Städte und Rot Grün verseucht.

  11. @kluke
    „Multi-Kulti Städte und Rot Grün verseucht.“
    Leute, die solchen Mist schreiben, sind verseucht und sollten dringend ****Teile des Kommentars entfernt. Siehe Hausordnung.****. ;)

  12. @Na und?
    Verstehe die Frage nicht. Er berichtet doch gerade über diese Antifatzkes, diese Anti-Flüchtlingsfatzkes.
    Pegida – Runter vom Hof!

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.