Wählen gehen!

Bei der Kommunalwahl im Juni sind nur etwas mehr als die Hälfte der Neustädter zur Wahl gegangen, mit dem Ergebnis das wieder zwei Ewig-Gestrige im Stadtrat sitzen. Kann es denn nicht ein stolzes Ziel sein, am Sonntag zu erreichen, dass keine Nazis mehr im Landtag sitzen? Den Kandidaten-Kurzcheck gibts hier.

Nachtrag: Wahlergebnisse gibt es hier. Wird permanent aktualisiert.
Wahlergebnisse von Dresden 3: Patrick Schreiber (CDU) hat das Direktmandat gewonnen. Details gibt es hier.

18 Kommentare zu “Wählen gehen!

  1. Ja das wäre ein Riesenschritt nach vorn!
    Wer so wie ich am Sonntag eigentlich im Urlaub ist darf schon seit einiger Zeit in der Wahlzentrale am Postplatz wählen gehen.

  2. Wie kann es ein, daß immerhin über 5% Prozent Nazis wählen??? Ich kapier das nicht… Ich geh mich jetzt fremdschämen!!!!!

  3. Schämen sollten sich die, die nicht wählen gegangen sind. Dumme, die sich von dumpfer Propaganda angesprochen fühlen, wird es immer geben. Aber daß die weniger Dummen dagagen nichts unternehmen, ist in meinen Augen der viel größere Skandal!

  4. Danke das hier beide radikalen Parteien erwähnt werden, fast 30% der Sachsen wählten diese. Super!
    Aber das ist wohl demokratische Vielfalt und 6 Parteien im Landtag hat auch nicht jeder.

    Das es Patrick Schreiber tatsächlich schafft hätte ich nicht gewettet, vom Abschneiden der Piraten bin ich etwas enttäuscht. In unserem Wahlkreis nur 4,5%!

  5. @dirk: welche parteien sind denn noch radikal neben den nazis? die tierschützer die pbc? oder meinst du etwa die altbackene linke in sachsen? in welchem punkt sind die denn radikal?

  6. Sagen wir es diplomatisch: die Partei hat radikale Strömungen.

    Ich würde mir wünschen, dass es statt der Linken eine ernstzunehmende SPD gäbe und der hätte ich gestern auch ca. 30% gegönnt. Aber das geht natürlich nicht mit Figuren wie dem Opa Nolle, der im eigenen Wahlkreis keine neun Prozent der Erststimmen bekommt.

  7. Dazu auch diplomatisch: es ist halt in der Demokratie nicht zu vermeiden, dass jemand durch einen Grenzfall des Wahlrechts noch in das Parlament kommt.

    Subjektiv meine ich, dass die SPD ohne ihn eine Chance auf 15% gehabt hätte. Aber ein Karl Nolle ist politisch so zuverlässig wie eine losgerissene Kanone auf einem Schiff bei Windstärke 10.

    Wer Angaben über völlig unbekannte Bürger veröffentlicht, die er auf alten MfS-Listen gefunden hat, der gehört eigentlich nicht in den Landtag.

  8. Da haben wir den Salat – weil die halbe Neustadt lieber beim Hechtfest feiert, zieht CDU – Grinsebacke ( und ewiger Schleimer) Patrick Schreiber in die Neustadt. Schämt Euch! Frag mich ernsthaft, wie dieser Typ die Neustadt vertreten will. Richtig reinpassen tut er ja nicht…

  9. jetzt ma ni wegen patrick und oder den Piraten uufregen unser WK3 umfasst ooch die altstadt. mich täten mal die daten der einzelnen wahllokale interessieren so wie das bei der kommunalwahl war. da war ja die utopische zahl von 10% im hecht für die piraten und so…

    http://www.statistik.sachsen.de/wahlen/lw/lw2009/WG/fra_45.htm

    @stefanolix: die spd als wählenswerte partei zu bezeichnen finde ich unangebracht, die partei ist alles ausser Sozial aber gut… zum glück hammer ja §5 im GG :)

    was ich begrüssenswert finde ist das lichdi nur glaube ich 6 prozent gefehlt ham um das direktmandat zu holen beim nächsten mal schafft er’s

  10. @»platz der einheit«: Unabhängig vom Ergebnis 2009 steht für mich fest, dass es eine regierungsfähige sozialdemokratische Kraft in Sachsen geben sollte. Und damit meine ich nicht eine Juniorpartnerschaft auf der Basis von zehn Prozent.

    Ich habe die SPD auch nicht als »wählenswerte Partei« bezeichnet, das steht mir gar nicht zu. Ich habe nur gesagt, dass sie ohne die Maßnahmen eines Karl Nolle besser abgeschnitten hätte. Ich meine nicht den Karl Nolle, der die CDU-Regierung kritisiert hat, wie es sein Recht als Abgeordneter ist.

    Ich meine den Karl Nolle, der Listen des MfS mit völlig unbescholtenen und unbekannten Bürgern veröffentlicht hat, die vor der Wende mal auf einem Lehrgang der Ost-CDU waren. Und der Angaben über die Frau des Ministerpräsidenten in die Öffentlichkeit gezerrt hat.

  11. @stefanolix: Für 1 bis 1,5 Prozent mehr wäre ein weniger investigativer Karl Nolle vielleicht gut gewesen, aber das Grundproblem der sächsischen Sozialdemokratie scheint mir das nicht zu lösen.

  12. Es gab Meinungsforscher, die die SPD bei 15% gesehen haben. Noch mal: sachlich-investigativ nachzuforschen ist völlig in Ordnung, wenn man sich an die Regeln hält. Doch er hat als exponierter Vertreter seiner Partei öffentlich Informationen über die Gattin eines Spitzenpolitikers veröffentlicht. Das ist nicht investigativ. Die Wähler spüren doch, dass das nicht in Ordnung ist. Und was er mit den MfS-Listen gemacht hat, ist in meinen Augen schlicht rechtswidrig.

    Ich schaue in solchen Fällen dann immer in den Wahlkreis, wo die Leute ihre Kandidaten wohl am besten kennen (sollten). Dass er hier mit weniger als neun Prozent den fünften Platz belegt hat, lässt doch glasklare Schlüsse zu.

  13. Ich habe noch eine schöne Wahlkampfperle der Neustadt-SPD gefunden:

    Aber gehen wir mal ins Detail und schauen uns die Wirtschaftspolitik an. Da wollen die GRÜNEN durch eine „strategisch neu ausgerichtete Wirtschaftspolitik“ gleich mal 80.000 Arbeitsplätze schaffen. Klingt Klasse! Aber wie? Das steht leider nirgends. Warum also nicht 90.000?

    Wie viele Arbeitsplätze wollte noch mal der Herr Steinmeier in ganz Deutschland schaffen?;-)

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.