Geschnappt nach 50 Einbrüchen

Wie die Dresdner Polizei heute mitteilt, hat sie im Dezember einen Serieneinbrecher festgenommen. Am frühen Morgen des 27. Dezembers hatte ein Anwohner der Königsbrücker Straße gehört, wie Glas klirrte. Beim Blick in den Innenhof sah er einen Mann, der über den Hintereingang in ein Schuhgeschäft verschwand. Ein weitere Mann stand offenbar „Schmiere“. Der wachsame Anwohner rief die Polizei. Die kam prompt und nahm den 28-jährigen Einbrecher und den 38-jährigen Schmierensteher mit. Bei dem Jüngeren fanden sie ein iPad aus dem Schuhladen und er hatte ein geklautes Handy dabei.

Nun lief die Ermittlungsmaschine an. Wohnung und Keller des Diebes wurden durchsucht. Die Polizei fand weiteres Diebesgut, darunter zwei Tresore und verschiedene Fahrradteile. Der Bursche war offenbar in der ganzen Stadt unterwegs, ein Tresor stammte aus Striesen, eine Fahradgabel aus der Johannstadt und ein Fahrradrahmen aus dem Hecht-Viertel. Darüberhinaus fanden die Ermittler insgesamt 183 Schlüssel. Der Großteil davon stammte aus einem Einbruch in ein Büro an der Hechtstraße, die waren dort aus einem Tresor gestohlen worden. Mit den Schlüsseln war der Dieb offenbar in fast 50 Keller und Büros eingebrochen. Die Auswertung der Spurensicherung läuft noch. Nach bisherigem Ermittlungsstand beläuft sich die Schadenshöhe bei den in Rede stehenden Einbrüchen auf rund 50.000 Euro.

Der 28-Jährige wurde bereits im Dezember einem Ermittlungsrichter vorgeführt, seitdem ist er in Haft. Auch der 38-Jährige steht nach Angaben der Polizei wohl mit weiteren Einbrüchen in Verbindung. So stellten Ermittler in seiner Wohnung zwei Segways sicher, die in der Nacht zum 1. September 2013 aus einem Geschäft am Neustädter Markt gestohlen worden waren.

Anzeige

Das gelbschwarze Trikot im Albertinum

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

opus 61

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Ferien-Programm

1 Kommentar zu “Geschnappt nach 50 Einbrüchen

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.