Anzeige

Reisnudel-Bar Pho 24

Handyräuber und Plakat-Vandalen festgenommen

Wie die Dresdner Polizei heute meldet, konnte sie am frühen Morgen des Sonntags drei Männer vorläufig festnehmen. Sie hatten in der Neustadt insgesamt drei Handys und ein iPod geraubt oder mit einem Trick gestohlen. In der Nacht zum Sonntag hatten sich mehrere Bestohlene bei der Polizei gemeldet. Ihnen waren im Bereich der Alaun-/Louisenstraße durch eine Personengruppe die Mobiltelefone „abgenommen“ worden.

1. Fall: Ein junger Bursche stand mit zwei Freunden an einem Imbiss an der Alaunstraße. Sie wurden von einer Personengruppe angesprochen. Einer der Unbekannten schlug einem unvermittelt ins Gesicht. Der junge Mann wollte schlichtend dazwischen gehen. Nun sah auch er sich Schlägen ausgesetzt und wurde zu Boden gerissen, einer der Angreifer raubte sein Handy.

2. Fall: Zwei Unbekannte sprachen einen 26-Jährigen auf der Louisenstraße an. Einer der Männer trat besonders dicht an ihn heran und suchte Körperkontakt. In dem Moment als er den Unbekannten wegschob, realisierte er, dass sein Handy fehlte. Er forderte die Rückgabe. Daraufhin trat ein Dritter hinzu und versuchte in den Beutel des 26-Jährigen zu greifen. Dieser Mann forderte zudem die anderen beiden mit Gesten auf, den Geschädigten zu schlagen.

3. Fall: Unter dem Vorwand, einen Kampftrick vorzuführen, trat ein Unbekannter auf der Alaunstraße an einen 21-Jährigen heran. Zwei weitere danebenstehende Männer redeten ebenfalls auf den jungen Mann ein und lenkten ihn so ab. Kurz darauf bemerkte der 21-Jährige, dass auch sein Handy gestohlen wurde.

4. Fall: Einen iPod-Mini erlangten mehrere Unbekannte von einen einem 29-Jährigen. Sie hatten den Dresdner angesprochen und ihn dabei abwechselnd umkreist. Dabei zogen sie das Gerät aus dem Hosenbund.

Anzeige

Tranquillo - neue Kollektion

Anzeige

Wimmelkiez Spiel

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Mit Hilfe der Geschädigten konnten Polizeibeamte drei Tatverdächtige noch im Bereich Louisenstraße/Rothenburger Straße stellen und vorläufig festnehmen. Die Ermittler gehen davon aus, dass noch weitere, derzeit unbekannte Täter an dem Raub bzw. den Diebstählen beteiligt waren. Offenbar hatten diese die erlangten Geräte an sich genommen, denn die Festgenommenen hatten sie nicht mehr bei sich. Bei einem Tatverdächtigen fanden die Beamten zudem mehrere Cliptütchen mit Betäubungsmitteln. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden wurden die drei gestern einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ drei Haftbefehle und setzte sie in Vollzug. Die Männer wurden in die Justizvollzugsanstalt gebracht.

Wahlplakate beschädigt – zwei Tatverdächtige gestellt
Wie die Polizei heute meldet, konnte sie am Sonntag Morgen um 6.30 Uhr zwei Männer festnehmen, die mehrere Wahlplakate verschiedener Parteien in der Neustadt beschädigt hatten. Eine Passantin hatte beobachtet, wie die beiden Männer mehrere Wahlplakate entlang des Bischofsweges herunterrissen. Kurz darauf traf die Frau eine Polizeistreife und informierte die Beamten über den Vorfall. Gleichzeitig gab sie den Polizisten noch eine gute Personenbeschreibung mit auf den Weg. Die Beamten suchten die Umgebung nach den Tatverdächtigen ab und konnten die beiden schnell ausfindig machen.

Die beiden Männer standen unter Alkoholeinfluss. Ein Atemalkoholtest bei dem Älteren ergab 1,48 Promille. Sein etwas jüngerer Begleiter hatte 2,16 Promille intus. Gegen das Duo wird nunmehr wegen Sachbeschädigung ermittelt.

Artikel teilen

Anzeige

Fit together mit Claudia Seidel

Anzeige

Wimmelkiez Spiel

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

5 Ergänzungen

  1. Hoffentlich verpfeiffen die Kerle ihre Kollegen…
    Man traut sich ja hier fast nicht mehr auf die Straße, sind ja schon Großstadtverhältnisse hier!
    Ich hoffe immer, das diese Typen mal an den Falschen geraten, der in der Lage ist sich entsprechend zu wehren.

  2. @ValiW
    Das hat schon meine Oma immer gesagt, seit vor ungefähr 60 Jahren angeblich eine Frau im „Hecht“ auf der „Oppelstraße“ wegen 50 Pfennig vor ihrer Haustür erstochen wurde. (Habe ich aber nie nachgeprüft.) Ne ne ne, krank diese Welt, klaut man anstatt Geld jetzt schon die Telefone, was bei vielen ja mindestens 2/3 des Kopfes ersetzt, alles nur mithilfe des Speichers im Telefon und all den Kontakten, Nummern und Fotos, die da gelagert sind. Ist das der Fortschritt, jemanden zwar die Erinnerung und das ganze bisherige Leben zu rauben, die Exbesitzer dann aber einfach völlig leer in ihrem biologischen Leben zurückzubelassen, sodass in der Folge dieser menschenverachtenden grausamen Taten sich viele andere Leute, erst gar nicht mehr aus dem Haus trauen? Wo soll das bloß Enden?
    Schlimm schlimm, dieser heutige Werteverfall und Fachkräftemangel!

    Zu den Plakaten muss nicht viel gesagt werden, denn alle Umfragen beim Wähler zeigen, das die totaler Blödsinn sind. Zwar würden sich sicher 3/4 aller Wähler zu „Politiker aufhängen“ mit einem klaren ja äußern, aber eben nicht in Posterform. Sie sagen, es ist Verschwendung von Geldern und bringt absolut nichts an neuen Wählerstimmen, nur das die Gegend verschandelt und zugemüllt wird. Demnach könnte das ja auch eine „Aktion schöner wohnen“ gewesen sein oder hatte ganz unpolitisch nur korrigierende Gründe, die einfach in einer sich in ihrer ästhetischen Empfindung massiv beleidigt fühlenden sensiblen Seele begründet liegen.
    Bei den Gestalten auf diesen Bildern kann es einen aber auch schon so richtig gruseln, wenn man unvorbereitet auf so viel debiles wie verlogen wirkendes Grinsen trifft.
    So gesehen war also sicherlich irgendwie schon eine gewisse Notwehrsituation gegeben.

    (SATIRE AUS!)

  3. @HinzundKunz:
    Das mit dem Fachkräftemangel habe ich nicht verstanden. In einem anderen Dresdner Medium konnte man nämlich lesen, daß genau „Fachkräfte“ beim Handyabziehen am Werk waren.

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.