Anzeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

Wenn es mal wieder länger dauert …

… heute auf der Kö­nigs­brü­cker Straße – dann liegt das daran, dass das Stra­ßen- und Tief­bau­amt die Schlag­lö­cher beseitigt.

Schlaglochbeseitigungstruppe auf der Königsbrücker Straße
Schlag­loch­be­sei­ti­gungs­truppe auf der Kö­nigs­brü­cker Straße
Ar­ti­kel teilen

21 Ergänzungen

  1. Der Win­ter hat an der Stelle aber auch or­dent­lich Ar­beit ge­leis­tet. Ich fahr da je­den Tag lang und es war kaum noch mög­lich dort den Schlag­lö­chern auszuweichen

  2. "… die Schlag­lö­cher be­sei­tigt" wäre ja fein! :D
    Da aber die ganze Straße ein ein­zi­ges Schlag­loch ist, wer­den wir uns wohl bis zur – hof­fent­lich doch noch maß­vol­len – Grund­sa­nie­rung ge­dul­den müs­sen, um halb­wegs ele­gant über die Kö­nigs­brü­cker glei­ten zu kön­nen, nöch?

  3. @Numanoid
    Warum sol­len Stra­ßen­bauer ei­gent­lich au­to­ma­tisch im­mer nachts und am Wo­chen­ende ar­bei­ten? An­woh­ner wol­len u.U. auch mal ihre Ruhe haben…

  4. Das Aus­bes­sern bringt eh nix. Dres­den kann ein­fach keine or­dent­li­chen Stra­ßen bauen.

  5. Alau­ner ! Es stimmt nicht,das Dres­den keine or­dent­li­chen Stras­sen bauen kann.Denn die Kö­nigs­brü­cker Strasse wäre eine or­dent­li­che Strasse,wenn sie stän­dig ge­plegt würde.Bei ei­ner Strasse ist es so wie mit der Körperhygiene.Wenn man sich nicht pflegt,dann fängts erst an zu stin­ken und ir­gend­wann macht die Haut nicht mehr mit und wehrt sich,wie hier die Kö­nigs­brü­cker Strasse.Sie wehrt sich so­zu­sa­gen ge­gen un­re­gel­mä­ßige Pflege und macht da­mit für uns seh­bar auf da­durch sicht­bare bau­li­che Feh­ler aufmerksam.Der Feh­ler liegt in ers­ter Li­nie darin,das das Pflas­ter der Kö­nigs­brü­cker Strasse über­asphal­tiert wurde.Eigentlich kein Fehler,eher Spar­zwang aus frü­he­rer Zeit.Überasphaltiern ist mög­lich und wurde,nicht nur in Dresden,häufig ge­macht in Deutsch­lands Städ­ten und auf des­sen Strassen.Haltbarkeit des Asphaltes ist aber begrenzt,da auch der Untergrund,also das Plaster,"arbeitet".Hier ar­bei­ten also zwei Schich­ten nicht synchron.Ergebnis ist,bedint durch die Ein­flüsse des Frostes,die "Schlaglöcher".Also eine Normalität,berücksichtigt man die Qua­li­tät des Strassenkörpers.Schlaglöcherflicke ist zu­den sehr billig,nur müßte es viel öf­ter ge­macht werden.Oder na­tür­lich die ganze Strasse grund­haft sanieren.Das be­deu­tet den kom­plet­ten Aus­tausch des Stras­sen­kör­pers Kö­nigs­brü­cker Strasse ge­gen ei­nen neu­wer­ti­gen ohne Pflasterung.Wann das aber ist,dürfte in den Ster­nen liegen,denn Dres­den hat da­für we­der Lust noch Geld.Es sei denn,die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger der Dres­de­ner Neu­stadt star­ten eine Sam­mel­ak­tion für die grund­hafte Sa­nie­rung der Kö­nigs­brü­cker Strasse.Vorteil hier,wären die Mil­li­ön­chen beisammen,könnte man eine si­cher­lich viel güns­ti­gere Firma aus dem Aus­land engagieren,die die Strasse zu­dem in Bruch­tei­len der Zeit,wie sich die Stadt das vorstellt,fertigbauen würde.Beispielsweise eine chi­ne­si­sche Firma aus der Volks­re­pu­blik China.Habe gehört,die kom­men mit 1000 Mann an und bra­chen für den Ab­schnitt von Al­bert­platz bis Stauf­fen­berg­al­lee etwa 1 Monat,bis das Ding fer­tig ist.Gearbeitet würde dann rund um die Uhr.Über Trink­geld zur An­reise und freie Kost und Lo­gis wür­den diese Ar­bei­ter sich aber auch freuen.Also was fehlt,ist die Sammelaktion,also das Geld,die Moneys,der Zaster,Kies,Schotter und der Asphalt darauf.Dann könnte die Bim­mel-Stras­sen­bahn wie­der re­gel­mä­ßig die Strasse pas­sie­ren und die Au­tos ge­gen Maut-Ge­bühr die Strasse benutzen.
    Was ich aber ei­gent­lich hier wis­sen wollte,ist,warum steht das gelbe kleine Haus im Hin­ter­grund der Stras­sen­bau­ko­lonne leer und ist nicht be­wohnt ? Hat es kei­nen Eigentümer ?

  6. "Es muß nicht im­mer Ka­viar sein !" Un­ter die­ser Satz­kon­struk­tion möchte ich höf­lich dar­auf auf­merk­sam machen,das die Kö­nigs­brü­cker Strasse ur­sprüng­lich eine rein ge­pflas­terte Strasse,also ein ge­pflas­ter­ter Stras­sen­bau­kör­per, war.Zieht man die­sen Um­stand auf heute heran,also auf die For­de­rung nach be­stands­na­her Sa­nie­rung die­ser Kö­nigs­brü­cker Strasse,dann er­ge­ben sich zwangs­läu­fig denk­mal­pfle­ge­ri­sche Aspekte.Denn ei­gent­lich dürfte die Kö­nigs­brü­cker Strasse,so wie sie jetzt ist,ein Denk­mal darstellen.Und wäre dies so,dann müßte diese Strasse un­ter denk­mal­ple­ge­ri­schen Aspekten/​Sichtweise sa­niert wer­den müssen.Dies be­deu­tete die Sa­nie­rung im Bestand,also das schon vor­han­dene Stras­sen­pflas­ter müsste verbleiben.Wäre auch viel billiger,denn es müßte "le­dig­lich" das Pflas­ter wie­der auf "Vor­der­mann" ge­bracht werden.Und dies könnte ab so­fort beginnen.Eine da­mit be­schäf­tigte Stras­sen­bau­firma könnte hier­durch die Kö­nigs­brü­cker Strasse in ver­schie­de­nen !klei­nen! Sa­nie­rungs­ab­schnit­ten durchsannieren,wie es Zeit,Geld und Wet­ter erlauben.Eine völ­lig neue durch­gän­gige Sa­nie­rung mit Aus­tausch von Un­ter­bo­den und Pflas­ter ge­gen bil­li­gen Asphalt(giftig das Zeug)wäre hier­durch nicht notwendig.Viele Mil­lio­nen €uro könn­ten durch diese denk­mal­ge­rechte Sa­nie­rung der Kö­nigs­brü­cker Strasse als ge­pflas­terte Strasse ein­ge­spart und bei­spiels­weise in die Sa­nie­rung von Kin­der­ta­ges­stät­ten und Schu­len in Dres­den in­ves­tiert werden.Allerdings sollte zur denk­mal­ge­rech­ten Sa­nie­rung der Kö­nigs­brü­cker Strasse auch beide Stras­sen­bahn­gleise angehoben,für Au­tos unüberfahrbar,sowie mit schö­nem grü­nen Ra­sen aus­ge­stat­tet werden.Autos er­hal­ten hier zwei Fahrspuren,die je­doch nur dem rei­nen Anwohnerverkehr(15%) vor­be­hal­ten blieben.Der reine Durchgangsverkehr(85%)würde über ei­nen noch zu bau­en­den un­ter­ir­di­schen Tun­nel un­ter der Kö­nigs­brü­cker Strasse hin­durchrol­len bzw hindurchfließen.

  7. Noch ei­nen Vor­schlag hätte ich hier zu ma­chen für das "Pro­jekt" Kö­nigs­brü­cker Strasse.Und zwar könnte ja die "Spur­ho­heit" prak­ti­scher­weise bei Sa­nie­rung ge­än­dert werden.Bedeutet,die Stras­sen­bahn fährt dort,wo bis­her die Au­tos fuhren,also am Rand ne­ben den Fuwegen.Erspart Auto-Staus beim Halt der Stras­sen­bahn an den Haltestellen.Die Fahr­gäste kön­nen die­rekt vom Fu­weg aus in die Stras­sen­bahn ein-und aussteigen.Dies er­höhte na­tür­lich auch die Si­cher­heit der Strassenbahnfahrgäste.Währenddessen die Fahr­spu­ren für den Au­to­ver­kehr da­hin­ver­legt würden,wo bis­her die Gleise der Stras­sen­bahn waren,also nach in­nen der Kö­nigs­brü­cker Strasse.Dadurch wäre auch ein bes­se­rer Auto-Ver­kehrs­fluß erreichbar.Die Höchst­ge­schwin­dig­keit sollte aber trotz­dem für den Au­to­ver­kehr bei höchs­tens 40 Km/​h liegen(Anwohnerstrasse.Nur die Kreu­zun­gen müss­ten dem­entspre­chend an­ders aus­ge­stat­tet werden.Also die Kö­nigs­brü­cker Strasse wäre eine reine Pflas­ter­strasse mit in­nen­lie­gen­den Fahrspuren,Strassenbahn links und rechts und die dann wie jetzt brei­ten Fuss­wege wür­den ge­recht auf­ge­teilt zwi­schen Rad­lern und Fußwegen.Fertig wäre die denk­mal­ge­schützte Kö­nigs­brü­cker Strasse.Die Sa­nie­rungs­kos­ten dürf­ten sich hier auf etwa 6–7 Mil­lio­nen €uro be­lau­fen und nicht wie bei der hier von der CDU/​FDP/​BÜrgerfraktion an­vi­sier­ten vier­su­ri­gen "Va­ri­ante" für zwi­schen 25 und 35 Mil­lio­nen €uro.Dafür könn­ten dann auch die Händ­ler und Gas­tro­no­men ihre Tische,Stühle und Ver­kaufs­stände draus­sen auf dem Fuß­weg auf­stel­len und es könn­ten auch Blu­men­kü­bel oder Beete für Pflan­zen und Mög­lich­kei­ten für die An­pflan­zung von Bäumen,Hecken und Blu­men ge­schaf­fen wer­den bzw Fahrradparkplätze.Für Au­tos al­ler­dings müs­sen noch reich­lich Park­häu­ser ge­schaf­fen werden.Investoren wer­den sich freuen.Jedenfalls wird durch solch eine denk­mal­pfle­ge­ri­sche Sa­nie­rung der Kö­nigs­brü­cker Strasse bei Ver­bleib des Pflas­ters und des Un­ter­ma­te­ri­als un­ge­fähr 20 Mil­lio­nen an Kos­ten eingspart,die dann in an­dere viel­leicht drin­gen­dere Pro­jekte ein­flies­sen könnten,beispielsweise Kita-und Schul­sa­nie­run­gen oder die Sa­nie­rung der Ka­tha­ri­nen­strasse und an­de­rer Ne­ben­stras­sen der Königsbrücker.Ich wäre ja mal gespannt,was die GRÜNEN und die SPD zu dem Vor­schlag hier sagen.

  8. @ Lars: In der Re­gel er­neu­ern die Me­di­en­trä­ger im Zuge von Stra­ßen­sa­nie­run­gen ihre Lei­tun­gen – das geht nicht "in klei­nen Abschnitten".

    Und an­ge­ho­bene, grüne Gleis­bet­ten sind das ge­naue Ge­gen­teil von denk­mal­ge­rech­tem Bau…

    Über Lärm­wir­kung oder die Nutz­bar­keit durch Rad­fah­rer wol­len wir gar­nicht reden.

  9. E‑Haller ! Das Thema Me­dien so­olte hier nicht die Pro­ri­tät haben.Das ist Sa­che der je­wei­li­gen Medienanbieter.Hier geht es aber in ers­ter Li­nie um die ober­ir­di­sche Sa­nie­rung des Stras­sen­bau­kör­pers Kö­nigs­brü­cker Strasse.Was da un­ten liegt an Rohren,Kabeln usw,ist für mich zweitrangig.Die ma­chen so­wieso ihr Ding selber.Da wird auf­ge­bud­delt und wie­der zu­ge­schüt­tet zu un­mög­lichs­ten Zeiten.Jedenfalls feht hier die "Kom­mu­ni­ka­tion" zwi­schen den je­wei­li­gen Nutzern,egal on oben oder un­ten angesiedelt.
    Und an­ge­ho­be­nes grü­nes Gleisbett,unüberfahrbar für den Autoverkehr,wäre die ein­zige Aus­nahme hier,denn da­mals als die Kö­nigs­brü­cker Strasse ent­wor­fen und ge­baut wurde,wahrscheinlich vor über 100 Jahren,gab es noch kein Öko-Be­wußt­sein wie das heute der Fall ist.Und es gab auch kei­nen über­bor­den­den Au­to­ver­kehr wie heut,der je­den Tag diese und an­dere Stras­sen verstpft.Nimmt man nur die­sen Um­stand heran,dann gibt es keine ein­zige Strasse,um mal bei Stras­sen al­lein zu bleiben,di den heu­ti­gen An­sprü­chen an Verkehr,Verkehrssicherheit und Um­welt in­klu­sive Umweltbewußtsein,gerecht wird.Also ich per­sön­lich halte es da­her für unabdingbar,das die Kö­nigs­brü­cker Strasse ,je­den­falls teilweise,begrünte,hochstehende und durch­gän­gig für Au­tos un­über­fahr­bare Gleise erhält.Und das hat ei­nen Grund.Nämlich würde da­durch der Ver­kehrs­fluß von al­len Verkehrsteilnehmern,Strassenbahn wie Autoverkehr,gewährleistet.Keiner kommt sich in die Quere und Staus wer­den min­miert wie aus­ge­schlos­sen hierdurch.Autos müs­sen nicht auf den Glei­sen der Stras­sen­bahn ste­hen und ihr Fort­kom­men hin­dern wie auch umgekehrt.Also klare De­fi­ni­tion von Fahrspur.Und aus­ser­dem brau­chen wir mehr Grün auf un­se­ren Strassen.Das ist nur möglich,machbar,durch Be­grü­nung der Gleise.Sieht ja auch schö­ner aus als über­all al­les versiegelt(Regenwasser muß ab­flies­sen können!)Regenwasser könnte un­ter den Glei­sen in bei Ein­bau von rohr­ar­ti­gen Zis­ter­nen ge­sam­melt und zur Be­wäs­se­rung der be­grün­ten Gleise im Som­mer ver­wen­det werden.Alles mög­lich und machbar.
    Und Lärm­wir­kung und Nutz­bar­keit von Radfahrern,da weiß ich ehr­lich nicht,was ge­meint ist.Radfahrer kom­men sehr gut über ge­plas­terte Rad­wege und ma­chen kei­nen "Lärm",anders als Au­tos mit ih­ren in­nen am Steuer be­find­li­chen Fah­re­rin­nen und Fahrern.Muß ja nicht über­all aus­se­hen wie in Westdeutschland,wo man Ame­rika imi­tiert hat im Stras­sen-und Wegebau.War lei­der meist falsch für Deutsch­landund ist falsch für Dresden.Wir sind hier in Dresden,in ei­ner Kul­tur­me­tro­pole und nicht in De­troit oder Chicago.Bei uns muß oder sollte al­les Kunst und Kul­tur sein,auch eine Strasse und die Radwege,vor allem,wenn die an der Strasse be­find­li­chen Häu­ser fast aus­nahms­los un­ter Denk­mal stehen,weil ge­nauso alt wie die Strasse.Daraus er­gibt sich im Umkehrschluß,das auch die Kö­nigs­brü­cker Strasse,aus der Grün­der­zeit stam­mend wie die Häuser,ein Bau­denk­mal ist,ein Stras­sen­bau­denk­mal !!! Und dem­entspre­chend ist auch eine Sa­nie­rung anzugehen.Nämlich denkmalgerecht.Sonst sieht die Strasse spä­ter aus wie eine aus De­troit oder Chicago.

  10. Wie gut und gerne Rad­fah­rer auf Kopf­stein­pflas­ter fah­ren, kann man sich ja auf der Au­gus­tus­brü­cke anschauen…

    Und für die An­woh­ner der schö­nen Häu­ser beid­seits der Kö­nigs­brü­cker wäre ein Asphalt­be­lag wohl an­ge­neh­mer vom Lärm her.

  11. E‑Haller ! Asphalt ist "Out" und Pflas­ter ist "In" !
    Eine Kul­tur­me­tro­pole wie Dres­den braucht kei­nen Asphalt,weder auf Rad­we­gen noch auf den Strassen.Ausserdem ist das Zeug hoch­gra­dig gif­tig und ver­trägt sich nicht mit dem An­sin­nen ei­ner Stadt wie Dresden,ein Stadt von Öko­lo­gie und Kultur,Wissenschaft und Kunst zu sein.Zudem lie­fert uns das Straa­sen­pflas­ter die Natur,ist da­her auch im­mer wiederverwendbar,anders als Asphalt.Ich denke daher,die Rad­fah­rer wür­den ei­nen ge­pflas­ter­ten Rad­weg sehr gerne annehmen.Man muß das Pflas­ter nur gut verlegen,eben eben,dann gibts auch keine "Hu­ckel" oder dergleichen.Dann fährt man wie "geschmiert".Nur die Fu­gen soll­ten aus­ge­gos­sen wer­den mit Mörtel.dann gibts keine Rillen.
    Und bil­li­ger ist Pfls­ter dazu,denn man kann es sehr leicht in­stand­set­zen ohne große Gerätschaften.Also die War­tung ist preis­wer­ter als bei Asphalt.Und ausserde,es sieht doch viel schö­ner aus.Kultur eben halt.Oder ha­ben Sie schon mal eine Mona Lisa im Mu­seum gesehen,wo auf dem Bild statt Mona Lisa Asphalt zu se­hen war ? Richtig,gibts nicht.Und warum ? Weil es nicht schön aus­sieht und bil­lig wirkt.Aber mit Pflas­ter wäre da schon eher was möglich.Vergessen Sie nicht Pompeij.Da wur­den so­gar die Vil­len in­nen ge­plas­tert mit Mo­saik etc.Da hat sich kei­ner auf Asphalt gesetzt.Also Kultur,Kultur,Kultur,Kultur,Kultur,Kultur.Die Kul­tur fängt schon beim Straa­sen­bau an.Oder wol­len Sie eine vier­spu­rige Au­to­bahn da zwi­schen Leip­zi­ger Vor­stadt und Äus­se­rer Neustadt.

  12. E‑Haller ! Das vor­ge­brachte Bei­spiel Au­gus­tus­brü­cke ist lei­der völ­lig un­ge­eig­net um hier ei­nen Ver­gleich zie­hen zu können,denn die Au­gus­tus­brü­cke ist sel­ber drin­gendst kom­plett sa­nie­rungs­be­dürf­tig und ent­spricht kei­nen Nor­men oder Regelungen,die es erlauben,sie auf die Si­tua­tion auf der Kö­nigs­brü­cker Strasse auch nur an­nä­hernd als Ver­gleich heranzuziehen.Auf der Au­gus­tus­brü­cke müßte mei­nes Er­ach­tens so gut wie al­les sa­niert werden.Gehweg,Strasse wie Geländermauern.Aber sie ist Denk­mal und Kul­tur­denk­mal wie die Kö­nigs­brü­cker Strasse und dies hat man bei den Pla­nun­gen zur Kö­nigs­brü­cker Strasse si­cher­lich völ­lig aus­ser Be­tracht gelassen.Die Kö­nigs­brü­cker Strasse darf da­her gar nicht groß­ar­tig ver­än­dert werden,denn sie ist Denk­mal und so­mit Kulturdenkmal,Kulturgut.Was will man an der Kö­nigs­brü­cker Strasse über­haupt ver­än­dern ? Der Stras­sen­ver­lauf schon al­lein ist Denkmal,das Ma­te­rial der Strasse hat sich bewährt(Pflaster) und die Strasse hat über 100 Jahre so den Ver­kehr trans­por­tie­ren können.Eine bes­sere Ga­ran­tie für Ma­te­rial und Stras­sen­ge­stal­tung kann es ja gar nicht geben.Hier muß quasi wirk­lich nur sa­niert werden,sprich die Strasse muß nur über­ar­bei­tet wer­den wie bei der Sa­nie­rung ei­nes denk­mal­ge­schütz­ten Hauses.Also nur auf Vor­der­mann ge­bracht wer­den un­ter Ver­wen­dung des vor­han­de­nen Strasenbaumaterials.Spart vor al­lem den Kauf bzw Ein­kauf von neuem Strassenbaumaterials,also schon mal Kos­ten­ein­spa­rung hier beim Baumaterial,weil wiederverwendbar.Was haupt­säch­lich hier auf der Bi­lanz­liste ste­hen wird,sind die Lohn­kos­ten der ein­ge­setz­ten Strassenbaufirma,der Pflasterer,welche die Strasse denk­mal­ge­recht wie­der­her­stel­len un ih­ren Urzustand.Mehr muß hier gar nicht ge­macht werden.Und Vor­teil hier ist,das nicht die ganze Strasse für Pas­san­ten und Ver­kehr ge­sperrt wer­den muß,sondern nur Abschnitte.Also so die Sa­nie­rung gestalten,das auch der Ver­kehr rol­len kann und die Fuß­gän­ger über die Strasse kom­men wäh­rend der Sanierung.Und Sa­nie­rung meine ich und nicht ei­nen Aus­tausch des denk­mal­ge­schütz­ten Stras­sen­kör­pers Kö­nigs­brü­cker Strasse ge­gen ei­nen völ­lig an­de­ren Stras­sen­kör­per wie bei­spiel­weise die vier­spu­rige Au­to­bahn vom Au­to­bahn­ad­mi­ral Hol­ger Za­strow und sei­ner Truppe.Denkmal muß Denk­mal bleiben,das muß auch die FDP und Hol­ger Za­strow einsehen.Die Kö­nigs­brü­cker Strasse ist,einschließlich der Häuser,ein Ge­samt­kunst­werk von ho­hem künst­le­ri­schen Stellenwert.Vergleichbar mit der Be­deu­tung ei­ner Mona Lisa,einer Six­ti­ni­schen Ma­donna oder ei­nes Bil­des von Sal­va­dor Dali,Rembrandt usw.Königsbrücker Strasse ist Kunst in Reinstform.Und das kann man nicht überasphaltieren,denn sonst könnte man ja auch das "Grüne Ge­wölbe" mit Asphalt ausstatten.Also ein Kunst­freund ist der Hol­ger Za­strow si­cher­lich nicht.Und jetzt zweifle ich auch am Kunst­ver­ständ­nis der FDP und CDU.Glücklicherweise wurde die Sem­per­oper in DDR-Zei­ten restauriert.Wenn das heute un­ter CDU und FDP hätte pas­sie­ren müssen,ich bin sicher,es stünde dort jetzt ein Be­ton­kü­bel­opern­haus mit asphal­tier­tem Inhalt.

  13. Und ! Kunst­vier­tel Dres­den-Neu­stadt und Au­to­bahn durch sie hindurch,passt das zu­sam­men ? Nein.
    Au­to­bahn und Hol­ger Zastrow,FDP und CDU,passt das zu­sam­men ?Ja.

  14. @lars mi­chel: Deine el­len­lan­gen Postings sind auf­grund dei­ner (nach wie vor) stand­haf­ten Wei­ge­rung, Leer­zei­chen zu set­zen, für die Au­gen zu schmerz­haft, um sie zu le­sen. Das Durch­le­sen dei­ner Bei­träge ist zu­min­dest für mich Ver­gan­gen­heit. Bei dei­nem Mit­tei­lungs­be­darf wäre es si­cher­lich zweck­dien­li­cher und ge­lenk­scho­nen­der für die rest­li­chen Le­ser, je­man­den zu fin­den, dem du das al­les er­zäh­len kannst.

  15. syl­via ! Danke für deine Erkenntnis.Ich ent­nehme daraus,das Du we­der den In­halt ver­stan­den noch mit ihm was an­fan­gen kannst.Daher meine Frage.Warum hast Du mein Pos­ting über­haupt ge­le­sen ? Hast Du Lan­ge­weile ? Ich je­den­falls lese nicht das,was mich nicht in­ter­es­siert und be­schwere mich nicht hin­ter­her auch noch darüber.Also nächs­tes Mal ein­fach mein Pos­ting überspringen,dann fährst Du doch viel besser.Mußt Du nicht wie­der Be­schwer­de­pos­ting schreiben.Weiß ja selber,das die­ses be­schrie­bene Thema die Leute gar nicht interessiert.Hier gehts aus­schließ­lich um Hun­de­hau­fen auf der Straße,leere Piz­zaschach­teln im Alaun­park oder Graf­fiti an den Wän­den und um mehr ei­gent­lich nicht.Deswegen dachte ich ausnahmsweise,ich poste mal was themenfremdes,damit mal was wei­ter­geht mit der Kö­nigs­brü­cker Strasse.Aber mit Dir hat die fal­sche Le­se­rin den fal­schen Le­se­stoff erhalten.Hoffentlich liest es jemand,der da­mit was an­fan­gen kann.Bin je­den­falls gu­ter Hoffnung.Und wenn nicht,dann ist auch gut.Ich habe mir je­den­falls Ge­dan­ken ge­macht über das Thema.Mehr ist nicht rauszuholen.Hier gehts im­mer­hin um Ein­spa­rung von paar Mil­lio­nen € und Bau­be­ginn sofort.Wenn aber je­man­den das stört wie bei Dir,sorry,kann ich auch nichts dafür.Nur soll­ten dann die Leute sich auch nicht beschweren,wenn es mit der Kö­nigs­brü­cker Strasse nichts wird oder nicht vor­wärts geht oder doch eine vier­spu­rige Au­to­bahn da er­öff­net wird.Ich habe mein "Ding" hier­mit je­den­falls voll­um­fäng­lich getan.Ich per­sön­lich kann mit der Si­tua­tion der Kö­nigs­brü­cker Strasse näm­lich sehr gut leben,denn die sah nie an­ders aus und wirds wohl auch nicht,wie ich dei­nem Pos­ting ent­neh­men kann.Also alle hier Ihr Pro­tes­tie­rer und/​oder Kö­nigs­brü­cker Strassenverbesserer!Macht was oder macht nichts.Mir ist es egal.Geht doch eh nichts vor­wärts in Dresden.Mich wirds nicht stören.Beschwert Euch also aber nicht,wenn Ihr sel­ber auch nichts beitragt,ausser sich be­schwe­ren über die,die sich mal kon­struk­tiv? zum Thema mel­den bzw äussern
    Und sylvia.Leerzeichen set­zen gibts bei mir nicht.Ich setze nur Zeichen,alles an­dere kommt bei mir nicht in die "Tüte".Zeichen set­zen ist viel wichtiger,denn Leer­zei­chen sind keine Zei­chen und die braucht auch niemand,weil sie nicht les­bar sind.Noch Fragen ?
    Aber was in­ter­es­siert dich ei­gent­lich sonst noch,ausser sich über meine Postings auf­zu­re­gen ? Gar nichts ? Dann lies doch den Quatsch nicht,wenn Du ihn für Quatsch hälst

  16. @Lars: Lei­der geht es nicht nur Syl­via so. Und lei­der muss ich mich je­des Mal durch Deine le­sens­er­schwer­ten Zei­len kämp­fen, da ich die re­dak­tio­nelle Ver­ant­wor­tung für das Blog und auch seine Kom­men­tare habe. 

    Du ver­fügst ja of­fen­bar über eine Leer­zei­chen­taste auf Dei­ner Tas­ta­tur. Du ver­wen­dest sie ja ganz ge­schickt zwi­schen den ein­zel­nen Wör­tern und fälsch­li­cher­weise vor Aus­ru­fungs- und Fra­ge­zei­chen. Da­her meine letzt­ma­lige Bitte, lass Deine Texte les­bar er­schei­nen. An­dern­falls ma­che ich mir die Mühe nicht mehr, sie zu le­sen und kann sie folg­lich auch nicht mehr freischalten.

  17. Lars Mi­chel! Schon mal von "Form fol­lows func­tion" ge­hört? Wenn du es schaf­fen wür­dest, deine durch­aus in­ter­es­san­ten Aus­sa­gen auf fünf Sätze zu kom­pri­mie­ren, wä­ren sie doch um ei­ni­ges prä­gnan­ter. Das kann doch nichts schlech­tes sein?

  18. @ Lars: Eine letzte Frage (da­nach ka­pi­tu­liere ich auch of­fi­zi­ell vor Dei­nen Bei­trä­gen – aber aus­drück­lich NICHT aus in­halt­li­chen Grün­den, son­dern nur we­gen der spe­zi­el­len Schreib-Art):

    Wenn das stimmt: "Zei­chen set­zen ist viel wichtiger,denn Leer­zei­chen sind keine Zei­chen und die braucht auch niemand,weil sie nicht les­bar sind", WARUM setzt Du dann doch Leer­zei­chen? Weil der Satz "Zeichensetzenistvielwichtiger,dennLeerzeichensindkeineZeichenunddiebrauchtauchniemand,weilsienichtlesbarsind" so ganz ohne Leer­zei­chen viel­leicht dohc nicht les­bar ist? Kon­se­quent geht anders…

  19. @lars mi­chel: du hast mich miss­ver­stan­den … ich lese den ers­ten und den letz­ten Satz dei­ner Postings, mehr mag ich mei­nen Au­gen und mei­nem Hirn nicht zu­mu­ten. Darum kann ich mich auch nicht zum In­halt äu­ßern, leider.
    Ich be­vor­zuge pri­vat nor­ma­ler­weise im elek­tro­ni­schen Schrift­ver­kehr die durch­ge­hende Klein­schrei­bung. Das geht schnel­ler und ist be­que­mer. Die­ser Blog ist al­ler­dings keine Pri­vat­kor­re­spon­denz, des­halb kor­ri­giere ich vor dem Ab­schi­cken alle klein ge­schrie­be­nen Sub­stan­tive, Satz­an­fänge und Ei­gen­na­men. An dem biss­chen Mühe bin ich noch nicht ge­stor­ben, und du wirst es si­cher auch nicht ;-) wenn du die Leer­zei­chen nach Punkt und Komma nach­träg­lich einfügst.

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.