Eine Bougatseria für den Bischofsweg

Susann Helbig mit meinen Kostproben
Susann Helbig mit meinen Kostproben
Auf dem Bischofsweg 15, in den Räumen des kürzlich auf die Louisenstraße umgezogenen Jungbrunnen (Neustadt-Geflüster vom 4. Dezember 2012), hat in der vergangenen Woche „Snack à la Greek“ eröffnet. Dabei handelt es sich um eine Bougatseria, also ein Lädchen in dem es das griechische Gebäck aus Blätterteig gibt. Betrieben wird das Lädchen von Susann Helbig und Christos Anastasiou. Vor Jahren lernte sie ihn kennen und lieben, gemeinsam lebten sie in Athen. Doch mit der Wirtschaftskrise wurde sein Baugeschäft zunehmend schwieriger, so dass sie hier einen Neustart versuchen.

Auch mit Vanille köstlich.
Auch mit Vanille köstlich.
Die Bougatsa gibt es süß und herzhaft. Ich durfte schon mal probieren und entschied mich am frühen Morgen erstmal für süß: Lecker – mit Suchtfaktor. Die Teigtaschen werden aus Griechenland importiert und hier fertig gebacken, wer mag, kann sie auch tiefgefroren mitnehmen und zu Hause ofenfrisch zubereiten. Die süßen Varianten sind mit Schoko oder Vanille-Creme gefüllt, die herzhaften gibt es mit Feta, Spinat oder Hackfleisch.

  • „Snack à la Greek“ auf dem Bischofsweg 15, Montag bis Freitag 9 bis 19 Uhr und Sonnabend 10 bis 15 Uhr.

13 Kommentare zu “Eine Bougatseria für den Bischofsweg

  1. na ich bin ja gespannt was am griechischen blätterteig so krass ist dass man den extra importieren muss anstatt ihn vor ort herzustellen. ist aufjeden fall mal was anderes und ich freue mich schon auf meinen ersten besuch.

  2. Die Spinatpita („Spanakopita“) schmeckt jedenfalls original und lecker, der griechische Kaffee ebenfalls. Dazu sind Susanne und Christos auf natürliche Weise herzlich. Wie viele Dresdner allerdings Appetit auf Bougatsa und Pita haben – mal abwarten, hoffentlich spricht’s sich herum.
    Ich wäre ja dafür, für die Mittags-Kundschaft noch einen Gyros-Spieß aufzuhängen.

  3. Hab heute zwei gefrorene Exemplare mitgenommen. Der großartige Geschmack rechtfertigt den stolzen Preis von ca. 11 EUR pro Stück.

  4. Endlich da! Als Griechin habe ich immer davon getraeumt lecker Bougatsa und Spanakopita hier zu bekommen. Wir haben am Samstag frueh probiert und sind begeistert!
    Geht alle hin! Es lohnt sich!

  5. Ich habe den Imbiss heute Nachmittag einmal ausprobiert.
    Die Spinat-Feta-Bougatsa fand ich etwas zu trocken, zusammen mit dem guten Kaffee aus der Espressomaschine passte es aber.
    Die Bougatseria ist ansprechend eingerichtet, ich wurde sehr freundlich bedient und eine süße Kostprobe gab es obendrein.
    Beim Verzehr vor Ort würde ich Mehrweggeschirr vorziehen.

  6. Superleckere Bougatsa, herzliche nette Menschen, ein langersehntes Fleckchen Athen und damit wieder ein Stück mehr Europa in Dresden-Neustadt!
    Ich freue mich schon auf den Sommer mit einem kalten Frappe nebenan in den Alaunpark; oder irgendwann auch einen richtigen Cafe Greco??

    Dem schönen Laden viele Gäste und viel Erfolg!

  7. Ein Geheimtip!
    Ein gastronomischer griechischer Garten Eden.
    Nicht nur der Kuerbis-Zimt Bougatsa ist himmlisch sondern auch die frisch zubereiteten Mittagssuppen (ohne Geschmacksverstaerker ect).
    Ausserdem bekommt man zu jeder Speise ein kleines Dessert gratis.
    Wer einmal kommt wird wiederkommen. Die freundliche griechische Lebensfreude schwingt mit.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.