Ausstellungseröffnung mit Sandow-Sound

In der Galerie „NEUE OSTEN“ auf der Bautzner Straße 49 wird am kommenden Freitag eine Ausstellung eröffnet: „Im Zentrum der Peripherie – Fotografien über Belarus“. Die Ausstellungsmacher beschreiben es so: „Sümpfe, Kartoffelhochburg, Tschernobyl, die letzte Diktatur Europas … Was wissen wir über Belarus? Im September 2012 reisten drei Dresdner Fotografen, ein bildender Künstler, die Berliner Band Sandow und DJ Pixie von Eastblok music in das östliche Herz Europas.“ Zu sehen sind Fotos von Matthias Schumann, Jan Oelker, Johanna Dobbelt und Pedro Lobo und Malerei von Michael Dobbelt.

The Village - Foto: Mathias Schumann
The Village – Foto: Mathias Schumann
Um 19 Uhr beginnt die Vernissage mit den Ergebnissen der Reise. Chis und Tilman von Sandow werden aufspielen. Der Eintritt ist frei! Die Reise fand im Rahmen des Künstleraustauschprojekts „Show Europe – Show Belarus“ statt und wurde vom Dresdner Verein Kultur Aktiv organisiert.

Die Ausstellung ist dann bis zum 15. Februar zu sehen. Mehr Informationen unter www.kulturaktiv.org

Anzeige

Ferien-Programm

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

6 Kommentare zu “Ausstellungseröffnung mit Sandow-Sound

  1. könnte mir aber auch vorstellen, dass es darauf bezogen war, dass belarus das land ist, welches am meisten mit den folgen von tschernobyl zu kämpfen hat.

  2. Richtig. Tschernobyl liegt in der Ukraine unmittelbar an der heutigen Grenze zu Belarus, durch den Südostwind wurde die „Wolke“ damals vor allem nach Belarus gedrückt.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.