Anzeige

tranquillo

Neustadt-Kinotipps ab 17. November

Schauburg, Bundesstart: “König hört auf”

König hört auf - in der Schauburg
König hört auf – in der Schauburg

Lothar König trägt über dem rechten Auge eine riesige Narbe. Ein Neonazi hat den Jenaer Stadtjugendpfarrer einst bewusstlos geschlagen. Doch Lothar König ließ sich nicht unterkriegen. Er engagierte sich gegen Rechtsradikale, für Jugendarbeit und Integration von Ausländern weit über die Stadtgrenzen hinaus und wurde deutschlandweit bekannt.

Sein Sohn Tilman König setzt ihm nun ein filmisches Denkmal, das den Mut, auch die Widersprüchlichkeit und den Menschen in all seinen Facetten zeigt.

Thalia: “Triangle of Sadness”

Triangle of Sadness - in der Schauburg
Triangle of Sadness – in der Schauburg

Die Models Carl und Yaya werden auf eine Luxusyacht eingeladen wird, zusammen mit einer halbseidenen Bande von superreichen Passagieren. Auf den ersten Blick scheint alles perfekt und Instagramm-tauglich.

Doch ein Sturm zieht auf und das Paar findet sich auf einer einsamen Insel wieder, zusammen mit einer Gruppe von Milliardären und einer Reinigungskraft des Schiffes. Plötzlich ist die Hierarchie auf den Kopf gestellt, denn die Frau vom Service-Personal ist die Einzige, die fischen kann.

Anzeige

Wohnungen statt Leerstand

Anzeige

Julia Hartl - SPD

Anzeige

Akustikkollektiv Feministisch

Anzeige

Zaffaran, bring Würze in dein Leben

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Societaetstheater

Anzeige

Piraten

In der skurrilen Satire »Triangle of Sadness« stellt Ruben Östlund die Rollen- und Klassenverhältnisse auf den Kopf, nimmt die selbstverliebte Modebranche ins Visier und enthüllt deren geschmacklose Ansichten über „Schönheit“. Der Film feierte seine Weltpremiere und in Cannes 2022 und gewann dort die Goldene Palme wie schon Östlunds Vorgängerfilm “The Square” von 2017. Im Thalia im Original mit Untertiteln.

Schauburg, Bundesstart: “Einfach mal was Schönes”

Einfach mal was Schönes - in der Schauburg
Einfach mal was Schönes – in der Schauburg

Das Blöde am Frausein ist ja, dass man sich den Kinderwunsch nicht ewig aufheben kann. Man kann nicht einfach so lange warten, bis endlich der richtige männliche Part vorbeikommt, mit dem man dann ein Kind zeugen kann. Irgendwann ist halt Schluss. Während männliche Kollegen viel länger Zeit haben, rennt den weiblichen Personen die Zeit weg.

So geht es auch Karla (Karoline Herfurth), die ist nämlich fast 40 und wünscht sich so sehr eine eigene Familie. Doch bisher hat es mit den Männern nicht so geklappt. Viele missglückte Dates liegen hinter ihr, und so beschließt die Radiomoderatorin einfach, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen und eben ohne Mann ein Kind zu kriegen.

Schauburg, Bundesstart: “The Middle Man – Ein Unglück kommt selten allein”

The Middle Man - in der Schauburg
The Middle Man – in der Schauburg

Karmack, eine amerikanische Kleinstadt, erlebt eine ungewöhnliche Häufung von Unfällen. Um nicht immer selbst die schlechten Nachrichten überbringen zu müssen, beschließt die „Kommission“, bestehend aus Sheriff, Arzt und Pastor, einen Mittelsmann einzustellen.

Anzeige

Kieferorthopädie

Anzeige

Julia Hartl - SPD

Anzeige

Wohnungen statt Leerstand

Anzeige

Akustikkollektiv Feministisch

Dessen einzige Aufgabe ist überschaubar: Er muss die Angehörigen informieren, wenn sich mal wieder ein unglücklicher Vorfall ereignet hat. Der ruhige, eher nachdenkliche Frank Farrelli scheint perfekt für den Job. Mit Begeisterung geht er in seiner neuen Rolle auf und wird schnell zum Sprachrohr der Stadt für sämtliche schlechten Nachrichten.

Doch dann überwältigen der Druck des Jobs und die Liebe den sonst so besonnenen Frank. Um Abhilfe zu schaffen, fordert er einen Gefallen ein, der in einen schrecklichen und seltsam amüsanten Mord mündet …

Thalia: “In einem Land, das es nicht mehr gibt”

In einem Land, das es nicht mehr gibt. Im Thalia
In einem Land, das es nicht mehr gibt. Im Thalia

Ostberlin, 1989: Kurz vor dem Abitur fliegt die 17-jährige Suzi von der Schule und muss sich als Facharbeiterin im Kabelwerk Oberspree bewähren. Auf dem Weg zur Arbeit wird sie zufällig fotografiert. Das Bild landet auf dem Cover des Modejournals SIBYLLE, und Suzi wird über Nacht zum Fotomodel. Das ist ihre Chance, dem sozialistischen Fabrikalltag zu entkommen und in die glamouröse Modewelt einzutauchen. Dort trifft sie auf den extravaganten Rudi, der mit Leidenschaft und Fantasie seine eigene Mode in der Underground-Szene erfindet, und auf den rebellischen Fotografen Coyote, dessen sinnliche Bilder alle verzaubern, aber trotzdem nicht gedruckt werden.

Gemeinsam erleben die drei einen intensiven Sommer voller Freundschaft, Liebe und Solidarität, aber auch mit Geheimnissen, schmerzhaften Trennungen und Verrat. Der Film basiert auf wahren Begebenheiten.

Schauburg, Bundesstart: “The Menu”

The Menu - in der Schauburg
The Menu – in der Schauburg

Ein junges Paar bekommt in exclusivem Kreis ein unvergessliches Menü serviert – samt schockierender Überraschungen. Dahinter steckt ein ausgeklügelter Plan.

Thalia: “Alle reden übers Wetter”

Alle reden übers Wetter im Thalia
Alle reden übers Alle reden übers Wetter im Thalia

Clara hat es geschafft: Ihr Weg aus der ostdeutschen Provinz führt sie nach Berlin, wo sie als Dozentin ein unabhängiges Leben führen und ihren Doktor in Philosophie ablegen kann. Als sie zum 60. Geburtstag ihrer Mutter zurück in die Heimat fährt, wird sie mit ihrem Ideal von einem freien, selbstbestimmten Leben konfrontiert.

Ihr Drehbuch ordentlich zu spicken mit aktuellen Grundkonflikten wie Stadt & Land, Ost & West, Heimat & Leere, Frauen & Männer, Bildungsbürgertum & sozialer Bodensatz und allen voran, Tochter und Mutter, und das alles federleicht zu inszenieren, selbst zu produzieren und dank großartiger Schauspielerinnen erfolgreich als Hochschul-Abschlussfilm ins Panorama der Berlinale zu katapultieren.

Das ist eine sehenswerte Promotion für die Frau aus Frankfurt/Oder, die übrigens mit all ihren Kurzfilmen beim Dresdner Filmfest zu Gast war.

Schauburg: “Ein Weihnachtsfest für Teddy”

Ein Weihnachtsfest für Teddy - in der Schauburg
Ein Weihnachtsfest für Teddy – in der Schauburg

Weihnachtsfrieden liegt über der kleinen Stadt, aber auf dem Weihnachtsmarkt herrscht hektische Betriebsamkeit. Mariann entdeckt im obersten Regal einen Teddybär und will ihn nur all zu gern haben. Aber Teddy will zu einer reichen Familie. Ist er lebendig?

Piraten
Wohnungen statt Leerstand
Julia Hartl - SPD
Akustikkollektiv Feministisch
Kieferorthopädie

Sonder-Filmtipp

Außerdem finden im Zentralkino auf der anderen Elbseite und in der Schauburg die Osteuropäischen Filmtage statt.

Neustadt-Kinotipps ab 17. November: Freikarten

  • Das Neustadt-Geflüster verlost diese Woche zwei Freikarten für das Thalia und die Schauburg für die laufende Kinowoche, also bis Mittwoch. Dazu vier Online-Tickets für Jonas Deichmann. Bitte in dem Ergänzungsfeld den entsprechenden Film und das Filmtheater angeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Verlosung findet am Wochenende statt.
  • Alle Dresdner Kinos und Filme unter www.kinokalender.com

34 Kommentare

  1. Der Film „The Middle Man – Ein Unglück kommt selten allein“ klingt kurios. Den würde ich gern in der Schauburg anschauen!

  2. Dana

    Einfach mal was Schönes wäre super toll.

    Ich liebe die Schauspielerinnen.

    Liebe Grüße Dana und ein schönes Wochenende.

  3. wenn ich nicht, wie meistens, zu Spät dran bin: “Ein König hört auf”, das würde ich gerne sehen dürfen!

Kommentare sind geschlossen.