Anzeige

Arzthelferin gesucht

Linie 13 ist zurück in der Neustadt

Wie der Sprecher der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB), Falk Lösch, heute mitteilt, soll ab Montag die Linie 13 wieder auf ihrer Stammstrecke fahren. Ein Teilabschnitt der Großenhainer Straße wird dann freigegeben.

Ab Montag fährt die
Ab Montag fährt die „13“ wieder durch die Äußere Neustadt – Foto: Archiv Anton Launer

Am Montag, dem 31. Januar 2022, 4 Uhr wird die Großenhainer Straße zwischen Fritz-Reuter-Straße und Pestalozziplatz für den Auto- und Straßenbahnverkehr freigegeben. Dann wird die neue und jetzt barrierefreie Kombihaltestelle „Liststraße“ durch die Straßenbahnlinie 13, die Buslinie 81/478 sowie den Ersatzverkehr EV 3 bedient. Für den Verkehr gesperrt bleibt der Abschnitt der Großenhainer Straße zwischen Fritz-Reuter-Straße und Großenhainer Platz.

Damit fährt die „13“ dann wieder planmäßig durch die Äußere Neustadt und hält wieder am Nordbad und Alaunplatz, um dann weiter nach Mickten bzw. Prohlis zu fahren.

Die Straßenbahnlinie 3 verkehrt ab Montag von Coschütz kommend planmäßig bis Bahnhof Neustadt und endet in der Eisenbahnstraße. Vom Bahnhof Neustadt fahren Busse als Ersatzverkehr „EV 3“ über Hansastraße bis zum Wilden Mann. Die Straßenbahnlinie 8 ist planmäßig zwischen Südvorstadt und Hellerau unterwegs. Die Buslinie 81/478 fährt planmäßig von und nach Wilschdorf. Allerdings ist zwischen „Liststraße“ und „Bahnhof Neustadt“ eine Umleitung über Fritz-Reuter-Straße und Hansastraße notwendig.

Anzeige

Ashtanga Starter

Anzeige

tranquillo

Anzeige

Piraten

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Alternatives Akustikkollektiv

Neue Umleitung für Autoverkehr

Autofahrer sollten zwischen Bahnhof Neustadt und Trachenberger Platz oder Wilder Mann die ausgeschilderte Umleitung über Hansastraße und Fritz-Reuter-Straße benutzen. Der bisherige auch als Umleitung genutzte Fahrtweg ab Großenhainer Platz über Erfurter Straße, Gehestraße, Harkortstraße in die Großenhainer Straße ist ab Montag nicht mehr nutzbar. Von der Harkortstraße kann nicht mehr nach links auf die Großenhainer Straße abgebogen werden, die Liststraße wird dauerhaft zur Einbahnstraße und ist nur noch von der Großenhainer Straße aus zu befahren.

Ab Montag neue Umleitungen aus und in Richtung Pieschen - Grafik DVB
Ab Montag neue Umleitungen aus und in Richtung Pieschen – Grafik DVB

Bauarbeiten werden fortgesetzt

Mit Freigabe des nächsten Teilabschnitts der Großenhainer Straße konzentrieren sich die Bauarbeiten auf den Abschnitt zwischen Fritz-Reuter-Straße und Großenhainer Platz. Voraussichtlich bis zum Juli 2022 werden dort unterirdische Versorgungsleitungen, Fahrbahnen, Straßenbahngleise, Fahrleitungsanlagen und Stadtbeleuchtungen erneuert. Die Haltestelle „Großenhainer Platz“ entsteht barrierefrei und erhält eine moderne Ausstattung mit elektronischen Abfahrtstafeln, Sitzgelegenheiten und Überdachung. Für Anwohner und vor allem die im Bauabschnitt liegende Rettungswache bleiben die Zufahrten auch während der Bauzeit erhalten, Einschränkungen werden vorher individuell abgestimmt.

Im Juli 2022 beginnt dann der Ausbau der Großenhainer Straße zwischen Großenhainer Platz und Conradstraße, gefolgt vom südlichen Teil der Hansastraße einschließlich des unter der Eisenbahnunterführung am Bahnhof Neustadt liegenden Verkehrszuges.

Gesamtprojekt

Seit 29. März 2021 bauen die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) gemeinsam mit dem Straßen- und Tiefbauamt Dresden (STA), der SachsenEnergie, der Stadtentwässerung Dresden sowie Kommunikationsanbietern den Abschnitt der Großenhainer Straße zwischen Pestalozziplatz und Großenhainer Platz in mehreren Etappen grundhaft aus. Neben dem Neubau und der Modernisierung aller unterirdischen Leitungen steht die Erneuerung von Straßenbahngleisen und Fahrbahnen auf dem Programm. Dazu kommen durchgehende Radwege, bessere Fußwege sowie neue Lichtsignalanlagen und eine moderne Stadtbeleuchtung. Die Geometrie der Straßenbahngleise wird dabei schon auf den Einsatz des neuen, etwas breiteren Stadtbahnwagens vorbereitet. Die Gesamtkosten der Baustelle betragen knapp 16 Millionen Euro. Etwa 13,2 Millionen Euro entfallen auf die DVB, die dafür bei Bund und Land Sachsen eine Förderung von insgesamt 10,8 Millionen Euro beantragt haben.

Anzeige

Fit together mit Claudia Seidel

Anzeige

Ashtanga Starter

Anzeige

Piraten

Anzeige

tranquillo

Artikel teilen

5 Ergänzungen

  1. “Linie 13 ist zurück in der Neustadt” Aber nicht lange! weil die Gleiskreuzung KönigsbrückerStr/Bischofsweg kurz vor dem Bruch steht. Und es nur eine Zeit ist (Tage/Wochen) bis die Gleise brechen. Der TWD und DVBAG ist das ebenfalls längst bekannt aber ignoriert

  2. Das ist schlicht Unsinn. Besagte Gleiskreuzung wurde 2020 instandgesetzt und ist auch noch heute mängelfrei.
    Unwissen oder einfach-mal-mit-Dreck-schmeißen?

  3. Hallo Ameise, wann soll das denn gewesen sein? Ich erinnere mich an eine Gleisbaustelle 2020 zwischen Tannenstraße und Stauffenbergallee. Oder ging die Reparatur damals ohne größere Sperrung ab?

  4. Für die Instandsetzung einer Gleiskreuzung ist kein großer Aufwand nötig, da reicht ein Sperrschatten nachts aus. So wird es vermutlich auch gewesen sein.
    In jedem Falle ist dort alles sicher und keine Sperrung zu befürchten.
    (Du weißt, ich sitz an der Quelle … ;-) )

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.