Anzeige


Impfmobil am Sonntag auf Alaunplatz

Wie die Stadtverwaltung mitteilt, können sich am Sonntag, 8. August 2021, Kurzentschlossene auf dem Alaunplatz gegen das Corona-Virus impfen lassen – kostenfrei und ohne Termin. Für den „einfachen Pieks“ am Rande des beliebten Treffpunkts parkt das Impfmobil von 10 Uhr bis 16 Uhr am Eingang vom Bischofsweg.

Impfmobil steht am Sonntag auf dem Alaunplatz
Impfmobil steht am Sonntag auf dem Alaunplatz

Mitzubringen sind die Krankenversicherungs-Chipkarte, der Personalausweis oder der Reisepass sowie, falls vorhanden, der Impfausweis. Den Aufklärungs- und Anamnesebogen1 gibt es vor Ort.

Geimpft wird der Impfstoff von Johnson & Johnson2. Hier reicht nach dem aktuellen Stand eine Spritze aus. Auch im Angebot ist der Impfstoff von BioNTech Pfizer. In dem Fall ist ein zweiter Termin nach drei Wochen notwendig. Dieser kann im Dresdner Impfzentrum am Messering wahrgenommen werden. Ein Erinnerungskärtchen wird ausgegeben.

Nach Einschätzung der Ständigen Impfkommission schützt die Corona-Impfung zuverlässig vor einem schweren oder auch tödlichen Verlauf der Erkrankung. Sie wird in den Oberarm gespritzt und enthält keinerlei tierischen Produkte. Nach der Impfung ist es notwendig, noch 15 Minuten zu warten, da es sein kann, dass der Körper auf die Impfung reagiert.

Anzeige

Piraten

Anzeige

Canaletto-Gin der Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Tranquillo - neue Kollektion

Anzeige

Piraten

Anzeige

Stephan Schumann

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Grüne Klimaschutz

Die Stadtverwaltung hat eine Vielzahl von mobilen Impfaktionen an verschiedenen Treffpunkten in Dresden geplant. Informationen gibt es dazu auf der Internetseite www.dresden.de/corona. Die nächsten Termine sind am Montag, den 9. August und Dienstag, den 10. August jeweils von 9 bis 17 Uhr am Johannstädter Kulturtreff, Elisenstraße 35, 01307 Dresden.


1 Ein Anamnesebogen ist ein Formular zur Erfassung der gesundheitlichen Vorgeschichte (Anamnese) von Patient*innen.
2 Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zu Johnson & Johnson gibt es hier.

Artikel teilen

17 Ergänzungen

  1. Was machen eigentlich die Leute die aufgrund von Obdachlosigkeit, ungeklärtem Aufenthaltsstatus, Leistungsstop der Krankenkasse oder Widerstand gegen Staatlichkeit bzw. den Überwachungsstaat (Fingerabdrücke im Perso seit 01.08.) keinen Ausweis oder Krankenkassenkarte haben?

    Vielleicht kannst du das mal in Erfahrung bringen?

    P.S.: Pro Tipp Fingerabdrücke
    Wer das nicht mag oder Angst davor hat was damit passiert wenn man den Ausweis mal verliert – es genügt den Ausweis ein paar Minuten in eine Schale mit 90 bis 100 Grad heißes Wasser zu legen, das zerstört den Chip. Anschließend auf eine glatte Unterlage legen, damit er seine Flache Form behält. Er wird durch die Wärme nämlich etwas wabbelig.

  2. Es wird aktuell diskutiert, ob eine Dosis JJ tatäsichlich reicht, von daher find ich die Aussage etwas gewagt bzw. ist diese evtl. nicht mehr lange gültig.

  3. Danke falky, ich hab das mal präzisiert. Die Diskussion ist mir gar nicht geläufig.
    @Böse und Faul: Es gab in Dresden schonmal eine Aktion der Diakonie, die ermöglichte Menschen ohne Krankenversicherung eine Impfung. Ich schau mal, was ich diesbezüglich noch in Erfahrung bringen kann.

  4. Ich war gestern beim Impfen an der Messe, und da ist nicht mehr viel Betrieb. Kaum verwunderlich, ich empfand die Nebenwirkungen (obwohl noch harmlos) viel heftiger als bei sonstigen Impfungen, und ich habe wirklich fast alles probiert, was das Tropeninstitut anbietet. Es wirkt auch nicht gerade vertrauenserweckend, wenn die Ärztin schon vorsorglich darauf hinweist, man könne gerne Paracetamol gegen Kopfschmerzen nehmen.

    Ich denke, auch per Bus wird der Staat seine Impfdosen wohl nicht loswerden. Habe selber lange gezögert und überlegt, ob es sich noch lohnt. Denn angesichts ausbleibender Delta-Horror-Szenarien in NL und GB könnte es gut sein, dass die Pandemie einfach in sich zusammenfällt, so wie einst die Spanische Grippe nach 2 Jahren. Für Jüngere ist abwarten wahrscheinlich die bessere Alternative, als sich dem Risiko eines neuartigen Impfstoffes auszusetzen.

  5. https://sachsen.impfterminvergabe.de/

    Nur zur Info, ist nicht zu schwer für jeden der ne email hat… sicher spielen da auch die meisten Arbeitgeber mit, wenn man zum Termin will…. Ca.5.min zum Anmelden, dann bekommt man auch per Mail alle auszufüllenden Unterlagen… unkompliziert.

    Kann ja nicht jeder mit ner Bratwurst gelockt werden… ;-)

  6. Nach Einschätzung der Ständigen Impfkommission schützt die Corona-Impfung schützt

    Da ist ein ’schützt‘ zu viel im Text :)

  7. @ Anton:

    …das ist ja noch besser… ;-) habe sogar gehört, dass der Impfstoff ausgewählt werden kann…
    (Wenn die Unterlagen vorher ausgefüllt sind geht es noch schneller…
    ausgefüllten ärztlichen Anamnese-Bogen
    Bogen zur Impfaufklärung
    Personaldokument
    Krankenversicherungskarte
    Impfausweis
    evtl. wichtige Unterlagen (z. B. ein Herzpass, ein Diabetikerausweis oder eine Medikamentenliste)

  8. Mal ganz im Ernst, wozu wird denn der Personalausweis benötigt? Lichtbild ist auf der Versicherungskarte, also werde ich keinen Ausweis mitnehmen und bin wirklich gespannt, ob die mich deshalb wieder ablaufen lassen. Wenn es nicht ohne geht, dann bleibt es eben, dann ist es auch nicht wichtig.

  9. @Böse und Faul

    Ich hatte meine Krankenkassen Karte damals im Impfzentrum vergessen und wurde auch geimpft. Die mobilen Impfteams sind ja gerade dafür da auch Obdachlosen die Möglichkeit zum Impfen zu bieten auch ohne Ausweis etc.

  10. @DD Hecht:
    Im Impfzentrum hab Ich auch nur die Krankenkassenkarte benötigt, nach dem Perso haben die nichtmal gefragt. Eines von beiden wollen die dort aber wohl haben.

    Kann mir aber auch vorstellen, dass die mit einer Begründung auch auf beides verzichten. Sonderlich Vorschriftsversessen wirkten die jedenfalls nicht.

  11. Falls es eine Entscheidungshilfe ist: Seit ein paar Tagen gibt’s die neueste Studie von Pfizer/Biontech zur langfristigen Wirksamkeit ihres Impfstoffs:

    https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.07.28.21261159v1

    Resumee: Alle 2 Monate 6% weniger Schutz, die oft zitierten 95% Verminderung schwerer Verläufe gibts nur kurz nach der Impfung. Sehr ermutigend ist das IMO nicht, aber das muß jeder selbst wissen.

  12. Hier im Impfzentrum ( Kamenz. Da ich im Dresdner damals keinen termin bekommen habe ) waren Chipkarte und Perso pflicht. Der eine der vor mir an der reihe war hatte seinen Perso vergessen und wurde trotz termin weg geschickt

  13. @DS: Bitte beachten, dass es sich hierbei um einen unreferenzierten Vorabdruck handelt. Die von Dir erwähnte Abnahme wird ausführlich in diesem Absatz beschrieben:

    „Efficacy peaked at 96.2% during the interval from 7 days to <2 months post-dose 2, and declined gradually to 83.7% from 4 months post-dose 2 to the data cut-off, an average decline of ∼6% every 2 months.“

    Sprich nach einem halben Jahr liegt die Impfstoffwirksamkeit (VE) bei rund 80 Prozent, nach einem Jahr bei rund 60 Prozent. Das deckt sich doch mit den Empfehlung für Risikogruppen zur Auffrischung der Imfpung nach 6 Monaten für alle anderen nach 12 Monaten. Höherer Schutz hätte mich überrascht.

  14. J&J verspricht nach 8 Monaten noch hohen Schutz. Ich bin am Sonntag dort, in der Hoffnung man öffnet für mich so eine Ampulle. 1mal und gut und Zertifikat.

    Die Hoffnung stirbt zu letzt: meine Eintrittskarte für die Sauna.

    Ja lustig, das die EU ihr Pfizer Produkt bejubelt. Eine J&J Abwertung wird nicht kommen. Wollen wir unsere Partner in den USA brüskieren?

    Ich hoffe mit meiner J&J Werbetour noch paar AfD-nahe Freunde und meine Eltern zu erreichen. Auf den Dörfer das Müglitztal hoch, herrscht große Skepsis.

    Gekaperte, nicht vermehrungsfähige, harmlose Erkältungsviren mit dem ominösen Spike von Corona angereichert: schon krass was wir so alles können.
    Vektorimpstoff.
    Gentechnik steckt da sicher auch drin, man muss es halt nicht erwähnen.

    Tausche 1/10.000 Thrombosegefahr gegen 5/1000 auf 1/1000 schwerer Covid Verlauf.

    Vergleich:
    5/100 Risiko im Krankenhaus bei einer kleinen OP, musste ich vor paar Jahren unterschreiben:
    Narkoseprobleme
    resistenter Keim
    Chirurg schneidet Nerv durch.

    Man sieht sich in der Sauna.
    Schön Duschen: 300Mio Keime wäscht man so ab.

  15. @Anton: klar sehe ich, dass es ein Preprint ist, aber wenn Pfizer/Biontech es schon selbst schreiben, wird es durch Review kaum besser werden. Ich dachte lange „Zero-Covid-Lockdown -> alle Durchimpfen -> normal weiterleben“ wäre die Lösung, aber das wird wohl nichts, man muss einsehen, das Virus lässt sich offenbar nicht totimpfen.

    „Nur so“ beschreibt es ja ganz gut mit: „Tausche 1/10.000 Thrombosegefahr gegen 5/1000 auf 1/1000 schwerer Covid Verlauf“. Wenn kein wirklich langfristiger Impfschutz gegeben ist und gleichzeitig für Jüngere jede Impfung mit ähnlicher Gesundheitsgefahr einhergeht, stellt sich die Frage nach dem Sinn. Relation in der Gruppe U40: bisher 350 Covid-Tote versus 2019 (vor Covid) 14000 sonstige Tote (in D). „Nur so“s Operations-Beispiel trifft es recht gut. Selbst das Argument, andere mit der eigenen Impfung zu schützen, scheint sich gerade zu zerstreuen.

    Etwas Skepsis kann daher nichts schaden. Die EU-weit 1300 Narkolepsie-Fälle bei Jugendlichen nach der übereilten Schweinegrippe-Impfung 2009 hätten nicht sein müssen. Von daher verstehe ich nicht, wieso die Regierung derzeit auf die STIKO einprügelt. Interessanter Kommentar aus der TAZ dazu:

    https://taz.de/Impfungen-fuer-12–bis-17-Jaehrige/!5790794

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.