Anzeige

Canaletto-Gin der Dresdner Spirituosen Manufaktur

Neue Quarantäne-Regeln ab 22. März

Ab Mon­tag gibt es in Dres­den eine neue All­ge­mein­ver­fü­gung zur Abson­de­rung (Qua­ran­täne-Ver­ord­nung), sie gilt bis ein­schließ­lich Sonn­tag, 30. Mai 2021.

Neue Quarantäne-Regeln ab Montag - Foto: Dipesh Parmar, Pixabay
Neue Qua­ran­täne-Regeln ab Mon­tag – Foto: Dipesh Par­mar, Pixabay

Aktuelle Änderungen

Für eine posi­tiv getes­tete Per­son (PCR, nach Anti­gen­schnell­test durch Dritte abge­nom­men, nach Selbst­test unter fach­kun­di­ger Auf­sicht) gilt ab sofort gene­rell nicht mehr eine zehn- son­dern eine 14-tägige Qua­ran­täne. Zudem muss im Falle des Aus­bruchs der Erkran­kung eine Sym­ptom­frei­heit seit min­des­tens 48 Stun­den vor Ende der Qua­ran­täne bestehen. Eine Ver­kür­zung auf zehn Tage muss vom Gesund­heits­amt geneh­migt wer­den und gilt nur noch im Aus­nah­me­fall. Vor­aus­set­zung ist auch hier, dass der Krank­heits­ver­lauf asym­pto­ma­tisch ist oder bei einem leicht sym­pto­ma­ti­schen Krank­heits­ver­lauf seit min­des­tens 48 Stun­den Sym­ptom­frei­heit besteht. Zudem muss ein Nach­weis erbracht wer­den, dass im kon­kre­ten Fall keine besorg­nis­er­re­gende Virus-Vari­ante vor­liegt. Dies ist durch eine soge­nannte vari­an­ten­spe­zi­fi­sche PCR-Unter­su­chung mög­lich, auf die der Bür­ger einen Anspruch nach der bun­des­weit gel­ten­den Test­ver­ord­nung hat.

Bei Ver­dacht auf oder dem Nach­weis einer Infek­tion mit einer besorg­nis­er­re­gen­den Virus-Vari­ante von Sars-CoV‑2 ist eine Ver­kür­zung nicht mög­lich. In die­sem Fall kann das Gesund­heits­amt zum Ende des Abson­de­rungs­zeit­raums die erneute Tes­tung mit­tels Anti­gen­schnell­test oder PCR-Unter­su­chung anord­nen. Unab­hän­gig der Anord­nung im Ein­zel­fall besteht die drin­gende Emp­feh­lung zur erneu­ten Tes­tung vor Been­di­gung der Qua­ran­täne. Bei fort­be­stehen­dem Nach­weis von Sars-CoV‑2 über den Abson­de­rungs­zeit­raum hin­aus, kann das Gesund­heits­amt die Abson­de­rung ver­län­gern oder andere Maß­nah­men ergreifen.

Kon­takt­per­so­nen der Kate­go­rie I ist es nicht mehr mög­lich, die Qua­ran­täne auf zehn Tage mit­tels eines nega­ti­ven Tests abzu­kür­zen. Es gilt für alle Kon­takt­per­so­nen der Kate­go­rie I gene­rell eine 14-tägige Qua­ran­täne – unter der Vor­aus­set­zung, dass keine Sym­ptome auf­tre­ten. Eine Aus­nahme besteht nur, sofern man bin­nen der letz­ten drei Monate selbst posi­tiv mit­tels PCR-Unter­su­chung getes­tet wurde und bei der posi­tiv getes­te­ten Per­son keine besorg­nis­er­re­gende Virus­va­ri­ante fest­ge­stellt wurde. Das Gesund­heits­amt kann eine Tes­tung am Ende der Abson­de­rungs­zeit anord­nen. Unab­hän­gig der Anord­nung besteht die drin­gende Emp­feh­lung zur Tes­tung mit­tels PCR-Unter­su­chung oder Anti­gen­schnell­test am Tag 14 vor Been­di­gung der Absonderung.

Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Anzeige

Die Sterne im Konzert

Anzeige

Tranquillo Sommer Sale

Anzeige

Neustadt-Geflüster Stellenanzeigen

Anzeige

Palais-Sommer

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Sachsen-Ticket

Anzeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

Wäh­rend der Zeit der Qua­ran­täne muss die Kon­takt­per­son der Kate­go­rie I und die posi­tiv getes­tete Per­son ein Tage­buch füh­ren, in dem – soweit mög­lich – zwei­mal täg­lich die Kör­per­tem­pe­ra­tur und – soweit vor­han­den – der Ver­lauf von Erkran­kungs­zei­chen sowie all­ge­meine Akti­vi­tä­ten und der Kon­takt zu wei­te­ren Per­so­nen fest­zu­hal­ten sind. Auf Ver­lan­gen des Gesund­heits­am­tes sind Infor­ma­tio­nen aus dem Tage­buch mit­zu­tei­len. Wurde bei der posi­tiv getes­te­ten Per­son eine besorg­nis­er­re­gende Virus­va­ri­ante fest­ge­stellt, müs­sen sich Kon­takt­per­so­nen der Kate­go­rie I mit­tels des Sym­ptom­ta­ge­buchs wei­tere sie­ben Tage nach Ende der Qua­ran­täne selbst beobachten.

Als Ver­dachts­per­so­nen gel­ten nun­mehr auch die­je­ni­gen, denen ein Anti­gen­schnell­test ohne fach­kun­dige Auf­sicht ein posi­ti­ves Ergeb­nis zeigt. Ver­dachts­per­so­nen sind ver­pflich­tet, ihre Haus­stands-Ange­hö­ri­gen über den Ver­dacht auf eine Infek­tion zu infor­mie­ren und auf das Gebot zur Kon­takt­re­du­zie­rung hin­zu­wei­sen. Ver­dachts­per­so­nen haben zwin­gend einen PCR-Test durch­füh­ren zu lassen.

Per­so­nen, die über eine voll­stän­dige Imp­fung ver­fü­gen, müs­sen den­noch in Quarantäne.

Alle Unter­su­chungs­stel­len, wie bei­spiels­weise Test­zen­tren, sind zudem ver­pflich­tet, posi­tive Ergeb­nisse von Anti­gen- und PCR-Tes­tun­gen dem Gesund­heits­amt mit­zu­tei­len. Dies gilt auch, wenn dem Anti­gen­test unmit­tel­bar ein PCR-Test folgt – in die­sem Fall muss die Mel­dung schon nach der posi­ti­ven Anti­gen­tes­tung erfolgen.

Anzeige

Fit together mit Claudia Seidel

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Sachsen-Ticket

Anzeige

Palais-Sommer

Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Anzeige

Yogawaves

Anzeige

Kieferorthopädie

Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter www.dresden.de/corona

Zwingende Verhaltensregeln für abgesonderte Personen

  • Blei­ben Sie zu Hause. Das Ver­las­sen der eige­nen Häus­lich­keit ist unter­sagt und nur für drin­gende Arzt­be­su­che, zur Tes­tung auf das neu­ar­tige Coro­na­vi­rus oder nach Zustim­mung des Gesund­heits­am­tes erlaubt.
  • Emp­fan­gen Sie keine Besu­che und ver­mei­den Sie Kon­takte zu Drit­ten. Bei unver­meid­ba­rem Kon­takt mit Drit­ten ist ein mehr­la­gi­ger Mund-Nasen-Schutz zu tra­gen und strikte Hän­de­hy­giene ein­zu­hal­ten. Die Namen aller Per­so­nen, mit denen im genann­ten Zeit­raum in unver­meid­ba­ren Kon­takt getre­ten wird, sowie die Dauer des jewei­li­gen Kon­takts sind täg­lich schrift­lich zu dokumentieren.
  • Hal­ten Sie min­des­tens 1,5 Meter Abstand zu Dritten.
  • Ach­ten Sie auf eine zeit­li­che und räum­li­che Tren­nung von ande­ren Haus­halts­mit­glie­dern. Eine „zeit­li­che Tren­nung“ kann z. B. dadurch erfol­gen, dass die Mahl­zei­ten nicht gemein­sam, son­dern nach­ein­an­der ein­ge­nom­men wer­den. Eine räum­li­che Tren­nung kann z. B. dadurch erfol­gen, dass Sie sich in einem ande­ren Raum als die übri­gen Haus­halts­mit­glie­der aufhalten.
  • Für min­der­jäh­rige betreu­ungs­be­dürf­tige Kin­der emp­feh­len wir die Betreu­ung durch nur eine erwach­sene Person
  • Ach­ten Sie auf Hus­te­ne­ti­kette und regel­mä­ßige Händehygiene.
  • Sor­gen Sie für gute Belüf­tung der Wohn- und Schlafräume.
  • Tei­len Sie keine Haus­halts­ge­gen­stände (Geschirr, Wäsche, etc.) mit Haus­halts­an­ge­hö­ri­gen, ohne diese zuvor wie üblich zu waschen.
  • Nut­zen Sie nach Mög­lich­keit ein eige­nes Bade­zim­mer, min­des­tens jedoch eigene Hygieneartikel.
  • Waschen Sie Ihre Wäsche regel­mä­ßig und gründ­lich (übli­che Waschverfahren).
  • Ver­wen­den Sie Ein­weg­tü­cher für Sekrete aus den Atem­we­gen und ent­sor­gen Sie diese umge­hend im Restmüll.
  • Neh­men Sie für die Dauer der Abson­de­rung keine Müll­tren­nung vor, son­dern ent­sor­gen Sie den Müll gesam­melt über die Rest­müll­tonne. Davon aus­ge­nom­men sind Alt­pa­pier, Alt­glas, Elek­tro­schrott und Batterien.
  • Beob­ach­ten Sie, ob Sie Krank­heits­sym­ptome ent­wi­ckeln (Hus­ten, grip­pe­ähn­li­che Sym­ptome, Fie­ber). Falls ja, stel­len Sie sich nach vor­he­ri­ger tele­fo­ni­scher Ankün­di­gung bei Ihrem Haus­arzt vor.
  • Füh­ren Sie eine Gesund­heits­über­wa­chung durch, d. h. schrei­ben Sie mög­li­che Krank­heits­sym­ptome auf und mes­sen Sie zwei­mal täg­lich die Kör­per­tem­pe­ra­tur. Notie­ren Sie alles, um dies ggf. spä­ter nach­voll­zie­hen zu können.
  • Brau­chen Sie medi­zi­ni­sche Hilfe, kon­tak­tie­ren Sie Ihren Haus­arzt, den kas­sen­ärzt­li­chen Bereit­schafts­dienst (116 117) oder im Not­fall den Ret­tungs­dienst. Erläu­tern Sie dabei unbe­dingt, dass Sie im Zusam­men­hang mit dem neu­ar­ti­gen Coro­na­vi­rus abge­son­dert wurden.

Hinweise für Angehörige einer abgesonderten Person

  • Unter­stüt­zen Sie die abge­son­derte Per­son im All­tag (Ein­käufe, Haushalt, …).
  • Redu­zie­ren Sie enge Körperkontakte.
  • Hal­ten Sie sich nicht näher als 1,5 Meter zur Per­son und nur falls nötig in der Nähe auf.
  • Falls Sie Sym­ptome bei der abge­son­der­ten Per­son erken­nen, infor­mie­ren Sie den Haus­arzt der abge­son­der­ten Per­son oder den kas­sen­ärzt­li­chen Bereit­schafts­dienst (116 117).
  • Sor­gen Sie für gute Belüf­tung der Wohn- und Schlafräume.
  • Ach­ten Sie auf regel­mä­ßige Händehygiene.
  • Rei­ni­gen Sie regel­mä­ßig Kontaktoberflächen.
Arti­kel teilen

44 Ergänzungen

  1. Es tut mir leid, aber ich lese mir das nicht mehr durch.
    Weder hier, noch im Amts­blatt (wo diese Ver­ord­nung frü­hes­tens am nächs­ten Don­ners­tag ver­öf­fent­licht wird) noch in irgend­ei­ner Tageszeitung.
    Die staat­li­chen und kom­mu­na­len Pan­de­mie­be­kämp­fer hat­ten jetzt ein Jahr Zeit, ihre Insti­tu­tio­nen so aus­zu­stat­ten und per­so­nell auf­zu­sto­cken, dass die Kon­takt­ver­fol­gung von Amts wegen gelin­gen müsste.
    Statt­des­sen wer­den wöchent­lich neue Ver­ord­nun­gen erlas­sen und kaum drei Wochen alte Bestim­mun­gen geän­dert, die dann die zufäl­lig im Ein­zugs­ge­biet Leben­den stu­die­ren und umset­zen sollen.
    Wenn da noch 10 Pro­zent mit­ma­chen, dann wäre das eine gute Quote.
    Gleich­zei­tig gibt Minis­ter­prä­si­dent Kret­sch­mar ein Inter­view in der WELT, in dem er ein­fa­chere Bestim­mun­gen fordert.…
    Ansons­ten stellt sich inzwi­schen die Frage, warum man dau­er­hafte Ein­schrän­kun­gen der per­sön­li­chen Frei­heit wegen der Angst ande­rer Per­so­nen akzep­tie­ren muss.
    Wäre es nicht logi­scher, dass die Angst­vol­len ihr Leben ent­spre­chend pla­nen und nicht mein Leben verplanen?

  2. »Per­so­nen, die über eine voll­stän­dige Imp­fung ver­fü­gen, müs­sen den­noch in Quarantäne.«

    Mehr muss man über die­sen Ver­ord­nungs­schrott nicht wissen.

    Ein­fach alle so lange weg­sper­ren bis alle durch­ge­impft oder wahn­sin­nig gewor­den sind!

    So, wei­ter­schla­fen!

  3. @Timur

    Logik war lei­der von Anfang an kein Merk­mal der P(l)andemie, da gesunde Men­schen (sym­ptom­los) auf ein­mal als krank, anste­ckend und andere gefähr­dend gal­ten, und die Mehr­heit das lei­der aus Angst auch noch glaubt…trotz feh­len­der wis­sen­schaft­li­cher Beweislage.
    Und wenn mit die­sem Schein-Argu­ment uns allen die Grund­rechte ent­zo­gen wer­den (wen darf ich wann, aus wel­chem Grund und wie tref­fen), die Men­schen in Panik ver­setzt wer­den (Selbst­morde) und ihnen die Exis­tenz­grund­lage ent­zo­gen wird (sie dür­fen nicht mehr arbei­ten), dann ist klar, dass es hier um alles mög­li­che geht, nur nicht um Gesundheit.

  4. @Franziska,

    es tut mir leid, aber ich kann Ihrer Logik nicht fol­gen. In Sach­sen waren die Kran­ken­häu­ser in der Weih­nachts­zeit am Limit und bei unse­rem nächs­ten Nach­barn Tsche­chien sind sind sie es auch aktu­ell noch. Die Sterb­lich­keits­rate in Sach­sen lag in Sach­sen im Dezem­ber 2020 46% über der Sterb­lich­keit der Vor­jahre. Grund Men­schen, die mit Atem­stö­run­gen ein­ge­lie­fert wer­den, was augen­schein­lich im Zusam­men­hang mit der Inzi­denz des Coro­na­vi­rus in den ent­spre­chen­den Regio­nen steht. 

    Ein Schein­ar­gu­ment kann ich hier nicht erken­nen. Ich sehe viel­mehr eine gewisse Hilf­lo­sig­keit bei den Ent­schei­dern. Diese haben einer­seits mit meh­re­ren kon­trär gegen­über­ste­hen­der Ansich­ten und Inter­es­sen zu tun und ande­rer­seits mit einer sich sehr schnell ver­än­der­ten Lage. Daher pen­deln sie bestän­dig zwi­schen Ein­schrän­kung und Aus­wei­tung von Frei­heits­rech­ten hin und her. Sie tref­fen dabei sicher­lich nicht immer sinn­volle Entscheidungen. 

    Die deutsch­land­weite Sta­tis­tik weist aktu­ell deut­lich auf einen Anstieg der Infek­ti­ons­zah­len hin, der nicht hin­rei­chend auf eine Aus­wei­tung der Tes­tun­gen zurück­zu­ge­führt wer­den kann. Dies hängt ver­mut­lich mit einer ver­stärk­ten Ver­brei­tung der Virus-Vari­ante B.1.1.7 zusam­men, die deut­lich infek­tiö­ser ist als der bis­he­rige Erre­ger. Die Ent­wick­lung ist aber bereits län­ger erkenn­bar. Wäh­rend die Infek­tio­nen ins­ge­samt den letz­ten Mona­ten deut­lich abge­nom­men haben ist die abso­lute Zahl der Infek­tio­nen mit B.1.1.7 deut­lich angestiegen.

    M.E. ist noch nicht abzu­se­hen, dass der aktu­elle Impf­for­schritt hin­rei­chend ist um die Zahl der wegen Corona inten­siv­me­di­zi­nisch zu Behan­deln­den bei stei­gen­den Infek­ti­ons­zah­len hin­rei­chend nied­rig zu hal­ten. Daher halte nach aktu­el­lem Wis­sens­stand min­des­tens eine Bei­be­hal­tung der Beschrän­kun­gen, wenn nicht noch eine Ver­stär­kung für sinn­voll. Eine Situa­tion in den Kran­ken­häu­sern wie zu Weih­nach­ten gilt es unbe­dingt zu ver­mei­den. Die Ein­schrän­kun­gen wer­den zudem auch nicht ewig gehen. Das würde ich auch nicht unter­stüt­zen. Ich hoffe, dass es in 1 bis 2 Mona­ten einen hin­rei­chen­den Impf­schutz gibt um die Gesell­schaft wei­ter öff­nen zu kön­nen. Inner­lich fie­bere ich die­ser Zeit ent­ge­gen, aber aktu­ell sehe ich noch keine Mög­lich­keit dazu.

    MfG

    Johan­nes W.

  5. Nun ist sie also da die Gesund­heits­dik­ta­tur. Per­fide her­bei­ge­tes­tet. Nega­tive Tests beein­flus­sen den Inzi­denz­wert nicht, wohin­ge­gen jeder auch sym­ptom­lose posi­tive Test in die Sta­tis­tik geht und die Inzi­denz nach oben treibt. Denkt kei­ner mehr nach in die­ser Stadt, in die­sem Land?

    Jetzt wird auch noch das Test­zen­trum von der Messe in den Kul­tur­pa­last (sic!) ver­legt. Hil­bert will, dass wir uns alle bequem nach der Arbeit frei­tes­ten kön­nen, falls wir mal ins Thea­ter wol­len. Hat er so gesagt! Frei­heit, ade.

    Jetzt haben sie wie­der ein neues Wort erfun­den: nach “Mutante”, “Hoch­mu­ta­ti­ons­ge­biet” und “B1.1.7.” nun die “besorg­nis­er­re­gende Virus-Vari­ante”. Es ist so lächerlich. 

    @Johannes W.: Wir haben eine his­to­risch nied­rige Aus­las­tung der Kran­ken­häu­ser, dazu die nied­rigs­ten Ster­be­zah­len einer 9.KW seit 6 Jah­ren. Was wol­len Sie noch? Es wer­den fast nur noch sym­ptom­lose (Gesunde) bzw. leicht erkäl­tete getes­tet, aber mit immer schlim­me­ren “Maß­nah­men” drang­sa­liert. Die mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft geht vor die Hunde, die Kul­tur ist schon tot.

    Kret­schmer und Hil­bert kann man nicht mehr ernst neh­men, die fah­ren ihre eigene uner­klär­li­che Agenda und igno­rie­ren alle Hin­weise und jede Kri­tik aus der Wis­sen­schaft. Die Sta­tis­ti­ken sind Müll, die Inzi­denz­werte sind Müll, die Poli­tik ist nicht besser.

  6. Die deutsch­land­weite Sta­tis­tik weist aktu­ell deut­lich auf einen Anstieg der Infek­ti­ons­zah­len hin, der nicht hin­rei­chend auf eine Aus­wei­tung der Tes­tun­gen zurück­zu­ge­führt wer­den kann. ”

    Warum kann es nicht auf die Aus­wei­tung der Tests zurück­ge­führt wer­den? Die erhöhte Anzahl an PCR-Tests allein erklärt es nicht, das stimmt. Aber das mas­sen­hafte Schnell­tes­ten, was zu einer stark erhöh­ten PCR-Vor­test­wahr­schein­lich­keit führt sehr wohl. Wie sogar Anton als Kom­men­tar in einem ande­ren Arti­kel schrieb, die Dun­kel­zif­fer ver­rin­gert sich. Wer vor­her asym­pto­ma­tisch krank, also kern­ge­sund und völ­lig ahnungs­los war, erfährt nun durch einen Schnell­test, das er mal nen PCR-Test machen sollte. Es wer­den also deut­lich mehr wirk­li­che Ver­dachts­fälle als vor­her mit dem PCR-Test getes­tet. Somit natür­lich auch mehr gefunden.

    Das ist als Erklä­rung für eine Erhö­hung der Posi­tiv­quote von gerade mal 0,7% zum dies­jäh­ri­gen Tief­stand voll­kom­men aus­rei­chend. Komi­scher­weise spielt es aber nicht die geringste Rolle.

  7. Und wenn jeder ein­zelne Mensch “infi­ziert” wäre – die Leta­li­tät sollte der aus­schlag­ge­bende Punkt für die Gefähr­lich­keit bzw. Unge­fähr­lich­keit des C. sein, nicht die NeuinFIKTIONszahlen.

    Leta­li­tät: Laut den neu­es­ten immu­no­lo­gi­schen Stu­dien liegt die Leta­li­tät von Covid-19 (IFR) in der All­ge­mein­be­völ­ke­rung in den meis­ten Län­dern bei ins­ge­samt circa 0.1% bis 0.5%, was am ehes­ten mit den mit­tel­star­ken Grippe­pandemien von 1957 und 1968 ver­gleich­bar ist.”
    https://swprs.org/fakten-zu-covid-19/

  8. @Franziska: Das von Dir ver­linkte Paper zitiert die Zahen für Deutsch­land aus zwei Stu­dien mit Zah­len vom ver­gan­ge­nen Früh­jahr. Wenn man die gesam­ten Zah­len für Deutsch­land bis­her betrach­tet, kommt man auf eine Leta­li­täts­rate von 3,03 Pro­zent. Quelle: statista.de mit Zah­len der WHO, Johns-Hop­kins-Uni­ver­sity und CDC.

    @Phil: Inter­es­san­ter Gedan­ken­gang. Ich denke, ein Teil der Stei­ge­rung der Posi­tiv­rate lässt sich dar­auf zurück­füh­ren. Zumin­dest in Dres­den stei­gen der­zeit ja auch die Zah­len mit den Neu­ein­wei­sun­gen ins Kran­ken­haus nicht, aber das wird sich ver­mut­lich auch erst in zwei, drei Wochen zeigen.

  9. @ Anton
    Es kommt immer dar­auf an, wel­chen Quel­len wir ver­trauen. Gefälscht könn­ten ja theo­re­tisch alle sein.
    Also wem nüt­zen bestimmte Zah­len etwas und wer hat etwas davon (wie finan­zi­elle, macht­po­li­ti­sche Vor­teile etc.)
    Es wird ja behaup­tet, also von “bösen” Zun­gen (Whist­leb­lower-Ärz­ten und ande­ren Krank­heits­sys­tem­s­an­ge­hö­ri­gen), dass es Bonus­zah­lun­gen im C.-Zusammenhang gibt, wel­che die Zah­len in die Höhe trei­ben. Aber sicher­lich sind das alles ent­we­der Flun­ke­reien oder abso­lute Ein­zel­fälle, ebenso wie die Todes- und Neben­wir­kungs­ra­ten nach den C.-Impfungen. Sagen die Qual-itäts-Medien. Die immer recht und noch nie gelo­gen haben. Die auch nie blind von den weni­gen gro­ßen Agen­tu­ren abschrei­ben, son­dern alles selbst kri­tisch hin­ter­fra­gen und nach­re­cher­chie­ren. Die eben noch ech­ten Jour­na­lis­mus betrei­ben. *Iro­nie off*
    Wie ein Frau/​Herr Dros­ten als ver­trau­ens­wür­dig emp­fun­den wer­den kann, erschließt sich mir z.B. auch nicht, da sie/​er ja bereits beim Schwei­ne­grippe-Skan­dal invol­viert war. Außer­dem sagte sie/​er in einem Inter­view frei her­aus, dass Mas­ken kei­nen Schutz bie­ten (vor dem Ver­mum­mungs­ge­bot). Wenn also die Mas­ken tat­säch­lich schüt­zen, wie kann dann einem “erfah­re­nen” Viro­lo­gen so ein gro­ber Feh­ler unter­lau­fen? D. hatte sich also in so einer simp­len Sache geirrt, und das als offi­zi­el­ler Viren­for­scher und ‑experte? Macht das wirk­lich Sinn? Oder hatte er viel­mehr ein­fach die Wahr­heit gesagt, bevor schließ­lich die Anwei­sung kam, dass die Mas­ke­rade nun offi­zi­ell doch schützt, Soli­da­ri­tät beweist und man Ver­ant­wor­tung jetzt im Gesicht trägt.

  10. @Franziska

    Du hast jetzt schon in meh­re­ren Bei­trä­gen dich dar­über gefreut, wenn Leute auf deine Bei­träge mit Respekt und ohne Vorwürfe/​Angriffe reagie­ren. Warum schaffst du es denn nicht, genau dies auch zu tun? Anton ant­wor­tet auf dei­nen Bei­trag, dass deine Quelle ledig­lich Daten aus dem Früh­jahr 2020 ver­wen­det, also mehr als ein 3/​4 Jahr der wei­te­ren Pan­de­mie­ent­wick­lung mit all sei­nen Fak­ten schlicht­weg nicht betrach­tet und dir fällt nichts bes­se­res ein, diese Tat­sa­che voll­stän­dig zu igno­rie­ren und refel­ex­ar­tig auf die “Sys­temm­edien” und den Dros­ten zu schimp­fen. Das ist ent­lar­vend & stell­ver­tre­tend für die meis­ten Quer­köpfe hier, die immer und immer wie­der die glei­chen, abge­dro­sche­nen Pro­test­zet­tel­chen unter die Bei­träge schrei­ben, ohne sich um die Rich­tig­stel­lun­gen unter den vor­he­ri­gen Bei­trä­gen zu scheren.

  11. Anton bleibt immer freundlich…
    “Argu­men­tie­ren” ist bei eini­gen hier ein­ge­brach­ten Bei­trä­gen ein Euphemismus.

  12. Inzi­denz (Medi­zin): “Anzahl der neu auf­tre­ten­den Erkran­kun­gen inner­halb einer Per­so­nen­gruppe von bestimm­ter Größe wäh­rend eines bestimm­ten Zeit­raums” (Oxford Languages)

    Die Beto­nung liegt hier­bei auf dem Begriff der “Anzahl”. Die Anzahl ist ein abso­lu­ter Wert. Und sol­che Werte sind im Wis­sen­schafts­be­trieb, der Bezie­hun­gen dar­stel­len möchte, ohne solch einen wei­te­ren Wert, mit dem es in Bezie­hung gesetzt wird, von wenig bis gar kei­ner Aussagekraft.
    Eben­falls ist die Ver­wen­dung des Begriffs “Erkran­kung” in der Defi­ni­tion von Oxford unbe­dingt zu beach­ten. Eine Erkran­kung steht immer in Zusam­men­hang mit Symptomen.
    Was den Begriff “Erkran­kung” angeht, könnte Oxford die Defi­ni­tion still und heim­lich ändern, wie die WHO ihre Defi­ni­tion einer “Pan­de­mie” alle paar Jahre anpasst.

    Die Metho­den der Daten­er­fas­sung sind his­to­risch ein- und erst­ma­lig (unwis­sen­schaft­lich). Daher ohne Ver­gleichs­werte. Eine Arbeits­kol­le­gin erzählte mir bei­spiels­weise neu­lich, dass der Groß­va­ter einer Freun­din (vor der Imp­fung Test-nega­tiv) nach der Imp­fung ver­starb und Test-posi­tiv in die ver­öf­fent­lich­ten Fall­zah­len einging.
    Soge­nannte Test­zen­tren, in denen sym­ptom­freie Men­schen mit­tels PCR-Tests am sel­ben Tag ein­mal posi­tiv und ein­mal negi­tiv dia­gnos­ti­ziert wer­den, wohl bemerkt ohne Arzt, hat es bis­her nicht gegeben.

  13. Ach Franzi.. .
    Fak­ten­check: Hat der Viro­loge Chris­tian Dros­ten im Bun­des­tag gesagt, dass er keine Belege für die Wirk­sam­keit von All­tags­mas­ken sehe? Nein. Dros­ten sagte ledig­lich, es gebe keine Belege dafür, dass das Tra­gen einer Maske zu einem mil­de­ren Krank­heits­ver­lauf bei einer Infek­tion füh­ren könnte.
    Ich wage mal zu behaupten:
    Auch wenn jeder das Video selbst angu­cken kann wird ver­wie­sen auf man­gelnde Ver­trau­ens­wür­dig­keit von Fak­ten­check, auf bes­ser Sel­ber Den­ken (was Quer­den­ken so drun­ter ver­ste­hen.. .) ver­wie­sen oder der Punkt igno­riert, was völ­lig ande­res aus dem Hut gezau­ber­bert, jeden­falls nicht sinn­voll drauf eingegangen…

  14. @Daniel D. Dietze
    “Eine Arbeits­kol­le­gin erzählte mir bei­spiels­weise neu­lich, dass der Groß­va­ter einer Freun­din (vor der Imp­fung Test-nega­tiv) nach der Imp­fung ver­starb und Test-posi­tiv in die ver­öf­fent­lich­ten Fall­zah­len einging”

    Eine wirk­lich tolle, beleg­bare Quelle hast du da ange­führt. Dazu fällt mir irgend­wie nur eine Text­zeile aus dem Ärzte-Song “Lasse redn” ein…
    “Du sollst ja meis­tens vor dem Bus­bahn­hof stehen,
    der Kol­lege eines Schwa­gers hat dich neu­lich gesehen.”

    Übri­gens ein sehr schö­nes Lied, was durch­aus tref­fend und der Zeit vor­aus­ei­len Teile unse­rer Bevöl­ke­rung und deren Moti­va­tion, Dinge u.a. in der Pan­de­mie zu erklä­ren, beschreibt ;-)

  15. @Kneipe

    Die Ärzte also! Hab ich in jun­gen Jah­ren auch gern gehört. Als sie noch iro­nisch-geist­rei­che Punk­mu­sik gemacht haben. Jetzt sind sie nur noch zynisch sowie alters­ver­bis­sen und die­nen aus­schließ­lich der musi­ka­lisch beglei­te­ten Beleidigung.
    Aber weg von Geschmacks­fra­gen zurück zum Kern­thema. Meine Kol­le­gin braucht hier als beleg­bare Quelle gar nicht her­hal­ten. Jede® Zweite der Leser(innen) die­ser Kom­men­tare kennt min­des­tens einen sol­cher Fälle von ihnen ver­trau­ten Per­so­nen, die als beleg­bare Quelle die­nen. Was ich Dir wie­derum nicht bele­gen werde, da es nicht um eine wis­sen­schaft­lich reprä­sen­ta­tive Stu­die han­delt, son­dern um Erleb­tes außer­halb eines teu­ren Labors, das noch abbe­zahlt wer­den möchte.
    Das mit den Quel­len ist ohne­hin immer so eine Sache. Ich ver­lasse mich da lie­ber auf das, was ich im Bio­lo­gie­un­ter­richt 8. Klasse und in einer Sozia­len Aus­bil­dung gelernt habe.

    Hast du sonst noch etwas an den von mir vor­ge­brach­ten Argu­men­ten auszusetzen?

  16. @Phil,

    Das ist tat­säch­lich ein inter­es­san­tes Argu­ment. Grund­sätz­lich beruht es aber auf der Annahme, dass es viele unent­deckte Corona-Infek­tio­nen gibt. Diese kön­nen wie­derum ein­fa­cher wei­ter­ge­ge­ben wer­den da sich die Per­so­nen sel­te­ner in Iso­la­tion begeben.

    Inso­fern sich die Per­so­nen, die auf diese Weise iden­ti­fi­ziert wor­den sind in Qua­ran­täne bege­ben, müss­ten wir dank der Schnell­tests in Zukunft einen rapi­den Abfall der Fall­zah­len erle­ben, da die Zahl der tat­säch­lich Infi­zier­ten sinkt. Damit rechne ich aber per­sön­lich nicht. Dar­auf deu­tet auch die empi­ri­sche Evi­denz zur Aus­brei­tung von B.1.1.7 nicht hin. 

    Ich rechne eher damit, dass bei gleich­blei­ben­den Maß­nah­men sowohl die Zahl der Corona-Inzi­den­zen als auch die Zahl der Corona-Pati­en­ten auf Inten­siv­sta­tio­nen erst­mal wei­ter stei­gen wer­den. Dar­auf deu­tet auch hin, dass die Zahl der Corona-Infi­zier­ten auf Inten­siv­sta­tio­nen aktu­ell wie­der leicht zunimmt. Aber genaue­res wer­den wir wirk­lich erst in naher Zukunft sehen. Manch­mal wäre es echt schön eine Hell­se­her-Kris­tall­ku­gel zu besitzen.

    MfG

    Johan­nes W.

  17. Hallo Franzi,
    das Video ist vom 30.01.2020. Dros­ten sagt, bei bestehen­der Infek­tion hielte ne Mas­ken “das nicht auf”. Genauer und dif­fe­ren­zier­ter “kön­nen wir spä­ter noch reden” In spä­te­ren Aus­sa­gen im Laufe des Jah­res, wie auch im o.g. vor dem Bun­des­tag, macht er genau das: die Mas­ken­frage dif­fe­ren­ziert zu dis­ku­tie­ren. Dif­fe­ren­zie­ren ist eine Fähig­keit, wel­che offen­bar eini­gen Quer­den­ken abgeht.
    Was Fak­ten­check als Quelle angeht: eine Behaup­tung wird auf­ge­grif­fen und nach­voll­zieh­bar wider­legt. Ggf auch bestä­tigt. Nach­voll­zieh­bar­keit kann man Quer­den­ken auch nicht immer unterstellen…

  18. Da mag es noch so grum­meln im Bäuch­lein. Die Maske ist als Viren­schutz nun­mal wei­test­ge­hend untauglich.
    So ist es nun­mal und so war es immer. Bei allen Viren. Sars-cov‑2 ist da ein­fach keine Aus­nahme. Warum auch? Ist es grö­ßer? Passt es nicht durch? Das Argu­ment der Aero­sole ist doch auch unschlüs­sig. Mag ja sein dass Tröpf­chen auf­ge­fan­gen wer­den. Aber um uns herum ist eine sich ver­tei­lende unsicht­bare Wolke unse­rer Atem­luft. Die sich durch die Maske wahr­schein­lich nicht so weit nach vorn bewegt, aber sich doch trotz­dem genauso ver­teilt. Wo ist der Unter­schied ob ich jeman­den ana­tme oder sich jemand durch meine Atem­luft hin­durch­be­wegt. Bei­spiel Super­markt oder Stra­ßen­bahn. Viren las­sen sich nicht ein­fan­gen. Die Tröpf­chen mögen in der Maske sein, die Viren gehen durch. Vor­al­lem wenn man die Maske nicht rich­tig anwen­det. Sie wird aus der Hosen­ta­sche geholt, falsch auf­ge­setzt, man spielt stän­dig dran rum. Am bes­ten mit den Fin­gern die den hun­dert­fach benutz­ten Ein­kaufs­wa­gen schie­ben. Ver­wen­det sie mehr­fach. Es ist etwas was den Men­schen ein Stück Kon­trolle und Sicher­heit gibt. Im wohl­mei­nen­s­ten und bes­ten Fall. Im schlech­tes­ten ist es nur ein sicht­ba­res Sym­bol wer dazu­ge­hört und vor­al­lem wer nicht. 

    Bei ffp2 Mas­ken mag es ja sein das sie, RICHTIG GETRAGEN, einen klei­nen Schutz geben . Alles andere, vor­al­lem die völ­lig sinn­lo­sen, end­lich abge­schaff­ten Stoff­lap­pen, brin­gen ein­fach über­haupt nix. Nie­mals wurde irgend­ein Nut­zen die­ser unsäg­li­chen Lap­pen nach­ge­wie­sen. Was bin ich dafür ange­fein­det wor­den. Jetzt hat man sie abgeschafft.

    Selbst Lau­ter­bach hat doch schon oft und klar gesagt, das man an die 15 Minu­ten mit jeman­dem aus nächs­ter Nähe spre­chen müsste um sich einem erhöh­ten Risiko einer Infek­tion aus­zu­set­zen. Mei­ner per­sön­li­chen Erfah­rung nach, sind das zur Zeit genau die Men­schen oder Situa­tio­nen in denen man gar keine Maske tra­gen muss, oder es nicht tut.

    Also abschlie­ßend. Die WHO hielt vor Corona nix von mas­sen­haf­tem Mas­ken­tra­gen zur Seu­chen­be­kämp­fung. Dros­ten nicht. Die Poli­tik nicht. Die Her­stel­ler nicht. Kein Mensch. 

    Jetzt wo es Pflicht ist, ist das auf ein­mal alles ohne Belang? Ihr greift den Stroh­halm den man euch gege­ben hat. Kann man machen. Pla­ce­bos sol­len ja hel­fen. Aber über ein kann sind wir ja schon lange drü­ber. Heute ist Gesicht zei­gen zum pro­vo­kan­ten Outing gewor­den. Das kann’s nicht sein.

  19. Johan­nes W.

    Die Annahme daß es viele unen­deckte Infek­tio­nen gibt, teile ich mit dem RKI. 4 – 6 fach ist schon ne Haus­num­mer, oder?

    https://www.aerztezeitung.de/Politik/Corona-Lage-Wieler-raet-von-Lockerungen-zu-Weihnachten-ab-415449.html

    Der Link ist schon älter aber tut ja sei­nen Zweck.

    Es wurde ja von vie­len moniert das stän­dig Argu­mente über­gan­gen wer­den. Jetzt wäre zum wie­der­hol­ten Male die Mög­lich­keit mir das mit der Kon­takt­nach­ver­fol­gung noch­mal zu erklä­ren. Wie funk­tio­niert das wenn nur 15% bis 20% über­haupt bekannt sind? Und warum noch­mal ist es so ent­schei­dend das die nach­ver­folgt wer­den kön­nen? Was soll das für einen Unter­schied machen? Dafür ist der Inzi­denz Wert so wich­tig? Das man die 20% nach­ver­folgt kriegt?

    Ansons­ten rechne ich sowieso stark damit das wir einen rapi­den Abfall der Infek­ti­ons­zah­len erle­ben. Genau wie letz­tes Jahr. Man wird es auf die Imp­fung schie­ben, auf den Lock­down, auf die Tests. Dabei wird es aber ein­fach mal Früh­ling. Wir wer­den sehen.

  20. @Daniel D. Dietze

    Zitat: “Jede® Zweite der Leser(innen) die­ser Kom­men­tare kennt min­des­tens einen sol­cher Fälle von ihnen ver­trau­ten Per­so­nen, die als beleg­bare Quelle dienen.”
    Ist eine ver­traute Per­son denn zwin­gend auch eine ver­trau­ens­werte Per­son? Und nö, ist nicht so. Hab selbst keine sol­chen “Quel­len” und auch die Per­so­nen die ich in mei­nem nähe­ren Umfeld gefragt habe ver­nei­nen dies. Und nu, sind meine “Quel­len” weni­ger ver­trau­ens­wür­dig als deine?

    Zitat: “Das mit den Quel­len ist ohne­hin immer so eine Sache. Ich ver­lasse mich da lie­ber auf das, was ich im Bio­lo­gie­un­ter­richt 8. Klasse und in einer Sozia­len Aus­bil­dung gelernt habe”
    Und genau das ist eben nicht aus­rei­chend, um eine Pan­de­mie begrei­fen und zu erklä­ren sowie ent­spre­chend wirk­sam dage­gen agie­ren zu kön­nen. Sorry, aber da ver­traue ich dann doch lie­ber aus­ge­bil­de­ten Viro­lo­gen, Medi­zi­nern und Wis­sen­schaft­lern. Was die Poli­tik denn dar­aus macht ist wie­der eine andere Sache.

    Zitat: “Hast du sonst noch etwas an den von mir vor­ge­brach­ten Argu­men­ten auszusetzen?”
    Nuja, wenn du es so ein­for­derst. Auch die Defi­ni­tion aus einem Wör­ter­buch Deutsch-Eng­lisch ist aus mei­ner Sicht ebenso wenig aus­rei­chend wie deine Quel­len-Argu­men­ta­tion, um ein Jahr­hun­dert­ereig­nis (im nega­ti­ven Sinne), mit dem die jet­zi­gen Genera­tio­nen noch nicht kon­fron­tiert wor­den ist, zu ergrün­den. Das ist deut­lich komplexer.

  21. Hilfe – Help – Помощь

    Die wirk­li­che Welt­ver­schwö­rung ist, das 3 – 4 Coro­nal­eug­ner mit aus­ge­präg­ten Tourette-Syn­drom sich hier exor­bi­tant aus­brei­ten konn­ten. Es ist ein intel­lek­tu­elle Abge­sang auf die Mensch­heit, nicht und nicht weni­ger. Geht doch bitte bitte bitte zusam­men Eis­ba­den, Gassi, helft Oma Else über die Straße, kocht euch Bio-Essen, aber noch viel viel viel wich­ti­ger, ver­schwin­det bitte bitte bitte wieder. 

    Hilfe – Help – Помощь

  22. Hallo Phil,
    noch­mal das Mas­ken­thema: auch hier gilt es zu differenzieren!
    De WHO spricht sich gegen eine all­ge­meine Mas­ken­pflicht aus, emp­fiehlt sie aber in bestimm­ten Situationen:

    Per­sons with sym­ptoms should: •wear a medi­cal mask

    1.Purpose of mask use: the ratio­nale and rea­son for mask use should be clear– whe­ther it is to be used for source con­trol (used by infec­ted per­sons) or pre­ven­tion of COVID-19 (used by healthy per­sons) 2.Risk of expo­sure to the COVID-19 virus in the local con­text: ­The popu­la­tion: cur­rent epi­de­mio­logy about how widely the virus is cir­cu­la­ting (e.g., clus­ters of cases ver­sus com­mu­nity trans­mis­sion), as well as local sur­veil­lance and tes­ting capa­city (e.g., con­tact tra­cing and fol­low up, abi­lity to carry out tes­ting). ­The indi­vi­dual: working in close con­tact with public (e.g., com­mu­nity health worker, cashier)3.Vulnerability of the person/​population to deve­lop severe dise­ase or be at hig­her risk of death, e.g. people with comor­bi­di­ties, such as car­dio­vascu­lar dise­ase or dia­be­tes mel­li­tus, and older people 4.Setting in which the popu­la­tion lives in terms of popu­la­tion den­sity, the abi­lity to carry out phy­si­cal distancing (e.g. on a crow­ded bus), and risk of rapid spread (e.g. clo­sed set­tings, slums, camp­s/­camp-like set­tings). 5.Feasibility: avai­la­bi­lity and costs of the mask, and tole­ra­bi­lity by individuals6.Type of mask: medi­cal mask ver­sus non­me­di­cal mask (see below) In addi­tion to these fac­tors, poten­tial advan­ta­ges of the use of mask by healthy people in the com­mu­nity set­ting include redu­cing poten­tial expo­sure risk from infec­ted per­son during the “pre-sym­pto­ma­tic” period and stig­ma­tiz­a­tion of indi­vi­du­als wea­ring mask for source control.

    Fol­ge­rich­tig gibt es auch hier keine all­ge­meine Mas­ken­pflicht, son­dern nur in bestimm­ten Fäl­len (Läden, ÖPNV, …)

    Dros­ten “warb er nach­drück­lich für das Tra­gen soge­nann­ter All­tags­mas­ken gegen die Ver­brei­tung des Coro­na­vi­rus. Zwar könn­ten die Mas­ken die für die Über­tra­gung des Coro­na­vi­rus ver­ant­wort­li­chen Aero­sole nicht gänz­lich unter­bin­den, sagte Dros­ten im Nord­deut­schen Rund­funk. Den­noch könn­ten sich Men­schen mit dem Tra­gen der Mas­ken nicht so schnell infi­zie­ren, als wenn sie gar kei­nen Mund-Nasen-Schutz trü­gen.” zeit.de

    Statt Dif­fe­ren­zie­rung von Dir: “brin­gen ein­fach über­haupt nix. Nie­mals wurde irgend­ein Nutzen…”

    Aus “kein 100%iger Schutz” macht ihr: “bringt gar nichts”, aus “mur in bestimm­ten Situa­tio­nen sinn­voll” macht ihr: “in kei­ner Situa­tion sinn­voll”, aus “bestimm­ter Maß­nah­men sind mög­li­cher­weise sinn­los, über­zo­gen, unüber­legt” macht ihr “die Poli­ti­ker wol­len uns entmündigen”

  23. Wieso habe ich immer ein Rudel Wölfe vor Augen, wenn ich hier mitlese…

    Mas­ken: Dros­ten “warb nach­drück­lich” für die Mas­ken. Kann man glau­ben, wenn man der Zeit.de-Information nach Ein­füh­rug der Mas­ken­pflicht glau­ben möchte.

    Man kann sich aber auch Dros­tens noch unver­hüll­tes Gesicht anschauen, in oben erwähn­tem Video, wäh­rend sei­ner Ant­wort auf die Frage nach Schutz vor Infek­tion durch Masken.
    Und das sagt alles. Das Gesicht ver­rät es, und ein gleich­ge­schal­te­ter Arti­kel, der das Gegen­teil behaup­tet, eben nicht.

    Nur hat man viel­leicht schon ver­lernt, Mimik zu deu­ten, nach einem Jahr Mimik­frei­heit durch den trü­ben Schleier der “All­tags­mas­ken” auch nicht wei­ter verwunderlich.

    …Und was ist eigent­lich mit Wochen­en­den und Urlau­ben? Was ist mit den Leu­ten, die wegen Arbeits­ver­bot gar kei­nen All­tag mehr haben? Selbst die Wahl der Begriffe im C.-Dschungel hat einen Logik­fak­tor, der gegen Null tendiert.

  24. Hallo Fran­ziska
    der Satz von Dros­ten fiel in einem Radio inter­view, wel­che Mimik Du da liest,ist Dein Geheimnis.
    Ja, lass uns über Begriffe strei­ten, brau­chen wir uns um Fak­ten nicht wei­ter zu kümmern…

  25. @Franzi

    Nee, war ja klar, dass da sofort wie­der der Opfer­rol­len-Reflex anspringt. Wenn man seine nicht mehr­heits­fä­hige Mei­nung immer und immer wie­der, ohne ernst­haft auf Gegen­ar­gu­mente (bes­ser: Rich­tig­stel­lun­gen) ein­zu­ge­hen, sto­isch und infla­tio­när pos­tet, muss man damit rech­nen dass die Leute zuse­hends genervt dar­auf reagieren. 

    Gibts da eigent­lich so ein Bonus­heft für das Ein­stel­len von Quer­den­ker-Bei­trä­gen in irgend­wel­che regio­na­len Online-Maga­zine, was man dann irgend­wann bei der Quer­den­ken-GmbH vom Michael Ball­weg gegen ein T‑Shirt mit den tolls­ten Quer­den­ker-Sprü­chen ein­tau­schen kann?

    #Wer Wind säht, wird Sturm ernten.
    #Iss so

  26. Kneipe

    Ich warte immer noch auf die Kon­takt­nach­ver­fol­gungs­er­klä­rung. Wegen Gegen­ar­gu­men­ten über­ge­hen und so.

    Sel­don

    Gut des lie­ben Frie­den Wil­lens. Ich kann weder bewei­sen noch hun­dert­pro­zen­tig sicher sein, das das Tra­gen von Stoff­lap­pen noch nie eine Infek­tion ver­hin­dert hat. Bei Zylin­dern oder San­da­len kann ich es übri­gens auch nicht. 

    Solange ihr, bzw. alle die der­glei­chen behaup­ten, nicht bewei­sen könnt, das mas­ken­freie Demos im Freien all­ge­mein­ge­fähr­li­che Super­sprea­der Events sind, wel­che ver­bo­ten und ver­hin­dert gehö­ren, muss ich das aber irgend­wie auch nicht. Da reicht die reine, voll­kom­men unbe­legte Behaup­tung auf ein­mal aus um das Demons­tra­ti­ons­grund­recht nach Belie­ben aufzuheben.

  27. Hallo Phil,
    Waren die Demons­tra­tio­nen von Geg­nern der Corona-Maß­nah­men Super­sprea­der-Events? Sind sie schuld am Anstieg des Infek­ti­ons­ge­sche­hens im Novem­ber und Dezem­ber? Das haben For­scher des ZEW Mann­heim und der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin in einer Stu­die unter­sucht. Ihre Schät­zung: Bis Weih­nach­ten hät­ten 16.000 bis 21.000 Covid-19-Infek­tio­nen ver­hin­dert wer­den kön­nen, hät­ten diese Demos nicht stattgefunden.
    Quelle

  28. @Seldon

    Das ist doch alles Fake, eine Falsch­mel­dung, wir wer­den von vorn bis hin­ten belo­gen, in Mann­heim und Ber­lin gibt’s gar keine Uni, die For­scher wer­den von der Regie­rung gesteu­ert, und hier ist der glaub­hafte, ein­zig wahre ulti­ma­tive You­tube-Beweis dafür:
    https://m.youtube.com/watch?v=Pu7MjOd0o0Y

  29. @Phil

    Keine Ahnung, was für eine Nach­ver­fol­gungs­er­klä­rung du meinst. Erhelle mich!

    Ich kann weder bewei­sen noch hun­dert­pro­zen­tig sicher sein, das das Tra­gen von Stoff­lap­pen noch nie eine Infek­tion ver­hin­dert hat. Bei Zylin­dern oder San­da­len kann ich es übri­gens auch nicht.”

    Die beliebte Quer­den­ker-Masche, irgend­wel­che hane­bü­che­nen Behaup­tun­gen auf­zu­stel­len, die nicht sinn­voll im Kon­text mit der eigent­li­chen Argu­men­ta­tion ste­hen (Was haben Zylin­der und San­da­len mit Infek­ti­ons­schutz zu tun?) und dann dar­aus abzu­lei­ten, dass die glei­che Nicht­be­weis­bar­keit auch für in die­sem Fall Mas­ken gilt, ist durch­schau­bar und ebenso ent­lar­vend wie Franzi´s Opferrolle.

  30. @ Sel­don
    “der Satz von Dros­ten fiel in einem Radio inter­view, wel­che Mimik Du da liest,ist Dein Geheimnis”

    Sowas pas­siert, wenn man nur über­fliegt statt gründ­lich liest. Ich schrieb: “in oben erwähn­tem Video”, d.h. ich erwähnte wei­ter oben ein Video und gab einen Link dazu an. Aber hier noch ein­mal der Link, so musst Du nicht den gan­zen Weg hochscrollen:
    https://www.youtube.com/watch?v=Z3Zth7KYVHY&t=0s
    Minute 25:56.

  31. Nein Kneipe ich erhelle dich nicht. Sel­ber machen. Steht ja hier drin. 

    Sel­don

    Das führt so zu nix. Dir reicht diese Schät­zung. Gut. Mir nicht. Ich werde meine Super­la­tive mal wie­der zurück­fah­ren und diese Stu­dien, mit ihren Annah­men, Schät­zun­gen und Hoch­rech­nun­gen mal so ste­hen las­sen. Die wich­ti­gere Frage ist ohne­hin ob solch eine Schät­zung wirk­lich aus­reicht um alles kom­plett zu untersagen.

  32. Lie­ber Anton,
    zwi­schen­durch kann es natür­lich pas­sie­ren, das unsach­li­che und viel­leicht auch sar­kas­ti­sche Kommentare/​Antworten kom­men, ins­be­son­dere bei den hier ebenso in der Sache voll­kom­men vor­bei­ge­hen­den und unlo­gi­schen Kom­men­ta­ren der selbst­er­nann­ten „Quer­den­ker“, auf die Sie immer mit einer Engels­ge­duld ein­ge­hen (meine Hoch­ach­tung dafür!).
    Es liegt in der Natur der Dinge, Engel usw. sind logi­scher­weise nicht so ganz das meine :-), das ich diese nicht habe und ich denke, das Sie manch­mal auch ob der Igno­ranz und Ein­stel­lung die­ses Per­so­nen­krei­ses tief Luft holen müssen.
    Des­we­gen möchte ich auch aus­drück­lich dar­auf hin­wei­sen, das ich NICHT die feste Über­zeu­gung ver­trete, das ich NICHT dem Irr­glau­ben unter­liege, das, nur weil mein Kom­men­tar nicht ver­öf­fent­licht wurde, Sie als Chef des Neu­stadt­ge­flüs­ter von dubio­sen Mäch­ten und Regie­run­gen gesteu­ert wer­den, Sie eine wil­len­lose Mario­nette sind und alles mani­pu­liert ist.
    Zum Beweis diene fol­gen­der You­tube Link:
    https://m.youtube.com/watch?v=4DClh5WlhNc

  33. Hallo Franzi,
    OK, dre­hen wir uns wei­ter im Kreis… Wär ja auch zuviel ver­langt gewesen,auf meine Quel­len und Anmer­kun­gen ein­zu­ge­hen. Also wie­der das alte Video von Anfang 2020…
    Da hat Dros­ten also ne Mimik… Ist natür­lich wesent­li­cher als seine dif­fe­ren­zier­ten Aus­sa­gen zur Mas­ken­frage in spä­te­ren Veröffentlichungen.

  34. Hallo Phil,
    wie­der so’n Super­la­tiv. Es wird eben nicht alles unter­sagt. Selbst Demos, auch sol­che gegen Corona Maß­nah­men sind mög­lich. Aktu­ell hält mit Hygieneauflagen.. .

  35. Sel­don

    Ich will hier doch noch­mal den Kern der von dir ver­link­ten Stu­die, quasi den von mir ein­ge­for­der­ten Beleg offenlegen. 

    Die Wis­sen­schaft­ler kamen zu dem Ergeb­nis, dass die Sie­ben-Tage-Inzi­denz in sol­chen Land­krei­sen, in denen es Städte mit Bus­ver­bin­dun­gen zu den Demons­tra­tio­nen gibt, deut­lich stär­ker anstieg als in ande­ren ohne diese Verbindungen.”

    Das ist die Basis. Dar­auf beruht die Schät­zung. Sowas wür­dest du nie akzep­tie­ren würde es nicht deine These stüt­zen. Als ein Indiz kann man es viel­leicht gerade noch durch­ge­hen las­sen. Für sich allein ist das doch aber völ­lig halt­los. Dabei ist die Stu­die selbst gar nicht das Pro­blem. Sol­che Auf­fäl­lig­kei­ten und Mög­lich­kei­ten kann man alles mit ins Gesamt­bild ein­flie­ßen las­sen. Das Pro­blem ist das Gewicht dem soet­was ver­lie­hen wird, nur weil es so gut passt. 

    Da ist nie­mand vor gefeit, auch ich nicht, aber das hier hat flä­chen­de­ckend durch so ziem­lich alle Medien Sys­tem. Mehr Stim­mungs-als Lügenpresse.

  36. Die höchste Macht für den moder­nen Men­schen ist nicht die Reli­gion und ist nicht die­ses oder jenes son­dern die Wissenschaft”
    Erich Fromm über Faschis­mus und auto­ri­tä­ren Charakter

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.