Bibliothek ab Montag geschlossen

Ab Montag sind auch die Städtischen Bibliotheken geschlossen. Das teilt Elke Ziegler, die Leiterin Öffentlichkeitsarbeit der Bibliotheken mit.

Neustadt-Bibliothek an der Königsbrücker Straße
Neustadt-Bibliothek an der Königsbrücker Straße

Aufgrund der aktuellen Situation um die Ausbreitung des Coronavirus in Dresden stellen die Städtischen Bibliotheken ab Montag, dem 14. Dezember bis zum 10. Januar 2021 im gesamten Stadtnetz den Publikumsverkehr ein. Auch die Rückgabeautomaten in der Bibliothek Neustadt und der Zentralbibliothek werden geschlossen.

Entliehene Medien werden bis mindestens 2 Wochen nach der Wiedereröffnung verlängert. Die Nutzer*innen müssen dazu nichts tun. Es fallen keine neuen Säumnisgebühren an.

Alle Angebote der eBibo stehen während der Sonderschließzeit uneingeschränkt zur Verfügung. Über die Onleihe können unter anderem E-Books, E-Audios, E-Magazine und E-Learning-Kurse entliehen werden. Zur Verfügung stehen auch die Kinderbuch-App TigerBooks, das Genios Pressepotal mit tagesaktuellen Zeitungen und die Streaming-Angebote Freegal und Medici.tv. Die Nutzung der eBibo ist mit der Benutzerausweisnummer möglich und erzeugt keine zusätzlichen Gebühren.

Anzeige

Palais-Sommer

Anzeige

Canaletto-Gin der Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Tranquillo Lagerverkauf

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Yogawaves

Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Anzeige

Nebenjob bei Curry & Co.

Interessierte Dresdner*innen, die noch keinen Benutzerausweis haben, können sich in Verbindung mit einem SEPA-Lastschriftmandat auch weiterhin per Selbstregistrierung für die Bibliotheksnutzung anmelden und erhalten sofort Zugriff auf alle Online-Angebote.

Geplant ist, ab 14.12. den Bibliothekslieferdienst BiboModern wiedereinzuführen. Verhandlungen mit dem Dienstleister laufen. Der Dienst ermöglicht die Ausleihe von Medien trotz geschlossener
Zweigstellen. Nutzer mit gültigem Bibliotheksausweis können über ein Bestellformular für 6 Euro pro Lieferung Medien nach Hause bestellen. Ebenfalls wieder gestartet wird der E-Mail-Auskunftsdienst BiboAngefragt.

Nachtrag 10. Dezember

Der Bibliothekslieferservice BiboModern wird ab Montag wieder aufgenommen. Dabei kooperiern die Städtischen Bibliotheken wieder mit dem Dresdner Postunternehmen PostModern.

Angemeldete Bibliotheksnutzer mit gültigem Benutzerausweis können über ein Bestellformular bis zu zehn Medien aus dem Bestand ihrer Bibliotheken auswählen. Eine Bestellung ist ab Sonnabend, den 12. Dezember möglich. Die erste Auslieferung erfolgt ab Dienstag, den 15. Dezember in der Zeit zwischen 17 Uhr und 21 Uhr nach vorheriger Benachrichtigung per SMS.

Anzeige

Kieferorthopädie

Anzeige

Fit together mit Claudia Seidel

Anzeige

Palais-Sommer

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Anzeige

Yogawaves

Die Bestellungen werden werktags von PostModern ausgeliefert. Bei der Zustellung kostet 6 Euro pro Haushalt. Die entliehenen Medien verbleiben bis zum Ende der Sonderschließzeit beim Nutzer, die Leihfristen sind im Online-Benutzerkonto ersichtlich.

Für 100 Nutzer der Bibliothek die einen Dresden-Pass besitzen, wartet ein besonderes Weihnachtsgeschenk. PostModern übernimmt die Kosten für die Lieferung der Medien, damit keiner auf diesen Service verzichten muss.

Mit BiboAngefragt startet auch der digitale Auskunftsservice wieder, bei dem Nutzer und Interessierte ohne persönlichen Kontakt von der Informationskompetenz der Bibliotheks-Mitarbeiter*innen profitieren. An die E-Mail-Adresse biboangefragt@bibo-dresden.de können Fragen geschickt werden. Mitarbeiter*innen der Städtischen Bibliotheken recherchieren in geprüften Quellen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Dieser Service ist kostenfrei und funktioniert ohne Anmeldung.

Artikel teilen

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.