Weniger Kriminalität in der Neustadt registriert

Der Revierleiter Sven Fischer hat heute im Stadtbezirksbeirat die Zahlen der polizeilichen Kriminalitätsstatistik für die Neustadt vorgestellt.

Revierleiter Sven Fischer stellte die Zahlen von 2019 vor.
Revierleiter Sven Fischer stellte die Zahlen von 2019 vor.
Positiv: Die Gesamtzahl der erfassten Fälle ist im vierten Jahr in Folge gesunken – diesmal um 12,6 Prozent auf nun unter 7.000 Fälle. Negativ: Die Anzahl der Rohheitsdelikte in der Äußeren Neustadt ist um 2,3 Prozent leicht angestiegen.

Die Zahlen

  • erfasste Fälle: 6.938 (2018: 7.935, 2017: 8.700, 2016: 8.713)
  • aufgeklärte Fälle: 3.400 – Aufklärungsquote: 49 Prozent
  • Tatverdächtige: 2.451 (2018: 2.773, 2017: 2.947, 2016: 2.865)
Durch die Polizei registrierte Straftaten im Stadtbezirk Neustadt. Entwicklung seit 2014.
Durch die Polizei registrierte Straftaten im Stadtbezirk Neustadt. Entwicklung seit 2014.

Die Schwerpunkte der Kriminalität in der Neustadt
Die Schwerpunkte der Kriminalität in der Neustadt
Die Schwerpunkte sind wie im vergangenen Jahr die Diebstahlkriminalität mit 45 Prozent, die sogenannten Rohheitsdelikte mit 12 Prozent und die Rauschgiftdelikte mit 9 Prozent aller registrierten Fälle.

Weniger registrierte Diebstähle

Die Diebstahlkriminalität ist am stärksten zurückgegangen. Statt wie im Jahre 2018 3.742 Fälle wurden 2019 nur 3.125 Fälle registriert. Auch die Rohheitsdelikte im gesamten Stadtezirksbereich sind rückläufig, ebenso die Rauschgiftdelikte. Dies führte Polizeirat Sven Fischer aber auch auf eine etwas geringere Präsenz im Viertel zurück. Während die Polizei 2018 mehrfach große Razzien und auch viele Sondereinsätze durchgeführt hatte, wurde dieses Engagement 2019 etwas reduziert.

Bei der Rauschgiftkriminalität hat die Polizei auch ausgewertet, welche Drogen beschlagnahmt wurden. Mit Abstand am meisten werden Cannabis-Produkte beschlagnahmt, aber immerhin auch insgesamt rund 127 Gramm Crystal.

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Ferien-Programm

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Laut der Statistik ist der Stadtbezirk Neustadt etwas krimineller als die ganze Stadt. Denn während hier etwas weniger als 10 Prozent der Einwohner*innen leben, wurden hier rund 15 Prozent aller Kriminalfälle registriert.

Zum Schluss präsentierte Polizeirat Fischer noch einen Einblick in die Äußere Neustadt. Hier wurden 3.308 Fälle registriert, das ist ein Rückgang um 13,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Wermutstropfen: Die Rohheitsdelikte in der Äußeren Neustadt stiegen auf 491 an, das ist ein Anstieg um 2,3 Prozent.

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Fit together mit Claudia Seidel

Anzeige

Kieferorthopädie

Anzeige

Speiseplanapp

Anzeige

Ferien-Programm

8 Kommentare zu “Weniger Kriminalität in der Neustadt registriert

  1. An dieser Stelle sei kurz angemerkt, dass sich einschlägig bekannte Journalisten immer wieder einen Spass daraus machen, unbescholtene Neustadtbürger durch falsche Orthographie in die Irre zu führen. Aber immerhin konsequent !

  2. Jaja, während ihr aufm Balkon den Durchblick habt, wahrscheinlich bei ’nem kühlen Glas Leitungswasser, muss ich hier in der Stadtbezirksbeiratssauna schreiben. Ich guck nochmal drüber.

  3. Also zahlen sind eine Sache, aber gefühlt ist die Kriminalität und vor allem die Aggressivität massiv gestiegen! Sorry Leute, aber um „Dunkle Ecken“ wie zum Beispiel die Böhmische mit schlechter Beleuchtung und wenig Menschen auf der Straße mache selbst ich als Mann nachts einen Bogen! Dazu kommt das es gerade im Bereich Bautzner / Rothenburger fast wöchentlich nachts zu unschönen Szenen kommt wo Leute sinnlos aufeinander losgehen oder völlig neben der Spur laufen. Und Nein, ich habe dies nicht vom hörensagen, ich wohne da und muss mir den Scheiss regelmäßig anschauen unter meinem Fenster! Ich möchte hinter den vorgestellten Zahlen zumindest ein Fragezeichen setzen, das ist alles!

  4. Hallo Marcel, über welchen Zeitraum geht denn Deine Beobachtung? Und bitte beachte, die Gewalt-Delikte, gerade in der Äußeren Neustadt sind ja auch laut der Statistik nicht zurückgegangen.

  5. Bin nun verwirrt.
    „Auch die Rohheitsdelikte im gesamten Stadtezirksbereich sind rückläufig“ [sic] vs. „Die Rohheitsdelikte in der Äußeren Neustadt stiegen auf 491 an, das ist ein Anstieg um 2,3 Prozent.“.

  6. Die Äußere Neustadt ist nur ein Teil des gesamten Stadtbezirkes. In der Äußeren Neustadt gab es 2019 mehr Rohheitsdelikte als im Vorjahr. Im gesamten Stadtbezirk waren es trotz der gestiegenen Zahl in der Äußeren Neustadt weniger, weil offenbar im Rest des Stadtbezirkes deutlich weniger Rohheitsdelikte registriert wurden.

  7. Man sollte nicht unterschlagen, daß der Rauschgiftkriminalität auch mindestens ein Fall von „Wehrmutstropfen in Umlauf bringen“ zugeordnet werden konnte. Wehret (sic!) den Anfängen! Oder dienen Wehrmutstropfen der Erhöhung der Wehrertüchtigung?

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.