30 Jahre friedliche Revolution

„Der 9. November ’89, das war ein denkwürdiger Tag“, das sang vor einigen Jahren der Berliner Akkordeon-Liedermacher Yok Quetschenpaua. An diesen denkwürdigen Tag und die vielen wilden und verrückten Tage und Wochen danach will nun Lothar Lange erinnern, am Sonnabend im Theater „Wanne“ im Stadtteilhaus.

Selbstbildnis zur Wendezeit: Lothar Lange
Selbstbildnis zur Wendezeit: Lothar Lange
Lothar Lange war einer der ersten Wessis in Dresden, damals als Antiquar gekommen, berauschte er sich an den Eindrücken der an vielen Stellen verfallenen Stadt. Seine Fotos sind die vielleicht umfangreichste Dokumentation der Wendezeit in Dresden. 1993 drehte der Mitteldeutsche Rundfunk einen Film über ihn und Manfred Bogner, der wie Lange zu der Zeit auch einen Flohmarkt betrieb.

Lange zeigt nun am Sonnabend diesen Film und im Anschluss Fotos aus dem Wendezeit-Projekt 1989-1994 „Dresden verändert sich, unter den sich verändernden gesellschaftlichen Umständen“.

In seiner Ankündigung schreibt Lange:


Anzeige

Employer Branding

„Am 9. November fiel die Ost-West-Deutsche Mauer, das gab mir die Gelegenheit, von West nach Ost, ein deutscher Fall, unbürokratisch am 26. 12. 1989, 3.25 Uhr mit dem Paris-Warschau-Express gen Osten zu reisen. An diesem Tag 10.17 Uhr, am Neustädter Bahnhof das Dresdner Licht der Welt erblickte, das ich auch für ein fünfjähriges Wendezeit Fotoprojekt lichtmalerisch fokussierte.

Diese zuweilen exotischen Anschauungen in Bildern, zu protokollieren. emotionell, ästhetisch, faktisch. Dabei entstand ein aufwändiges, komplexes Wendezeit-Fotoprojekt. Bizarr, schön, brutal, lustig, ruinös, hässlich , dokumentarisch romantisch, dabei sind mir Menschen, Stadtlandschaften, die Elbe bei den Expeditionen in die Blicke, diese dann auf die farbigen Fotos geraten.“

Lothar Lange ist mit ein paar Unterbrechungen seit 1989 in Dresden unterwegs, er lebt in einem Zirkuswagen, zurzeit auf dem Gelände am Alten Leipziger Bahnhof, früher im Freiraum Elbtal.

Wendeprojekt in Bild und Film

  • Sonnabend, 9. November, 20 Uhr, Stadtteilhaus, Theater „Wanne“, Prießnitzstraße 18, 01099 Dresden

Lothars Neustadt-Bilder – eine Auswahl

Aus dem Antiquariat ist nun ein Döner-Lädchen geworden. Foto: Lange
Antiquariat auf der Louisenstraße
Der Juwelier Theodor Scholze - bis 1999 eine Institution in der Neustadt. Foto: Lange
Juwelier auf der Louisenstraße
Großstadt-Indianer Jens Kalanke mit Planwagen, Anfang der 1990er Jahre. Foto: Archiv Lothar Lange
Neustadt-Indianer mit Planwagen
Vopos am Bahnhof Neustadt - Foto: Lothar Lange
Vopos am Neustädter Bahnhof
Das Meinel-Eck im Jahre 1991 - Foto: Lothar Lange
Assi-Eck
Beliebter Frühstückstreff - die Eisgrotte auf der Görlitzer Straße - Foto: Lothar Lange
Eisgrotte - Frühstückscafé auf der Görlitzer
Bunte Republik Neustadt - Foto: Lothar Lange
Bunte Republik Neustadt
Konzertklause auf der Alaunstraße - Foto: Lothar Lange
Konzertklause
Trabbi-Versammlung am Alaungarten - Alaunstraße Anfang der 1990er Jahre - Foto: Lothar Lange
Alaungarten
Das Kuchenloch - Alaunstraße Anfang der 1990er - Foto: Lothar Lange
Alaunstraße
Martin-Luther-Straße Anfang der 1990er Jahre - Foto: Archiv Lothar Lange
Martin-Luther-Straße
Graffiti an Neustädter Hauswand 1991. Foto: Archiv/Lothar Lange
Nazinotstand?
Kohlenmann auf der Martin-Luther-Straße - Foto: Lothar Lange
Kohlenmann auf der Martin-Luther-Straße.

Lothar Lange – Weitere Informationen

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.