Endlich wieder freie Fahrt für Autos!

Das bunte Fahrrad schaut dem Treiben am Jorge-Gomondai-Platz zu.
Das bunte Fahrrad schaut dem Treiben am Jorge-Gomondai-Platz zu.

Donnerstagmorgen, genauer gesagt 8 Uhr, die Sonne scheint, und am Jorge-Gomondai-Platz steht ein buntes Fahrrad mit einem Haltestellenschild. Es ist pink angemalt und befindet sich dort seit Anfang April. Aus der Sicht des Fahrrads sollte an diesem Donnerstag wieder das Alltäglich passieren:

Bis 8.40 Uhr werden dort Menschen zur Straßenbahn rennen, Eltern ihre Kinder zum Kindergarten bringen, klingelnde Radlerinnen durch die Gegend zischen und gemütliche Fußgänger ihre Runden drehen. Ab 8.40 Uhr werden sich dann einige Radfahrer*innen vor ihm treffen. Ab 8.50 Uhr setzt sich dann ein großer Pulk von mindestens 16 Menschen in Bewegung und wird gemeinsam auf der Straße in Richtung Dresdner Süden fahren. So das alltägliche Prozedere, denn jeden Morgen von Montag bis Freitag war dieses bunte Fahrrad der Treffpunkt der Pendler-Critical Mass zur Uni.

Frühstück am Jorge-Gomondai-Platz
Frühstück am Jorge-Gomondai-Platz

Doch diesen Donnerstag ist das bunte Fahrrad überrascht. Schon Punkt 8 Uhr kommen die ersten Radfahrer*innen und halten vor ihm an. Sie packen Decken und Kuchen aus, stellen Kaffeekannen bereit, holen Brötchentüten hervor. Der Platz vor dem bunten Fahrrad füllt sich – bald schon sitzen an die 20 junge Menschen vor ihm und picknicken. Ein morgendliches Frühstück am Jorge-Gomondai-Platz. Sie wollen die letzte Critical Mass in diesem Semester feiern und sich bei all jenen bedanken, die mitgefahren sind.

Das leckere Frühstück war gut bestückt aus mitgebrachtem Speis und Trank
Das leckere Frühstück war gut bestückt aus mitgebrachtem Speis und Trank

Und mitgefahren sind viele. Manchmal waren es bis zu 100 Radler*innen. Montage und Freitage fielen dafür etwas lauer aus. Da kam die Critical Mass gerade so auf 16 Radfahrer*innen. Diesen Donnerstag kamen sie nochmal zusammen. An die 50 Menschen radelten als Verband bis zum Hauptbahnhof.


Anzeige

Aust-Konzerte

Gemeinsam in Richtung Dresdner Süden radeln
Gemeinsam in Richtung Dresdner Süden radeln

Ausgelöst wurde die Critcal Mass durch ein paar engagierte Menschen, die nicht mehr einsam sondern gemeinsam in Richtung Süden wollten. Aber die Critical Mass war nicht nur ein spaßiger Zusammenschluss, sie wollte auch ein politisches Zeichen setzen. Auf dem Flyer steht: „Wir haben keinen Bock mehr auf Lärm, Dreck, Feinstaub und Klimawandel.“

Und auch wenn man sich mit dem einen oder der anderen auf dem Rad unterhält, kommt man immer wieder aufs gleiche Thema: Sie haben keine Lust mehr auf den motorisierten Individualverkehr.

Ein Wettrennen zwischen Auto und Rad? Ist doch klar wer gewinnen wird oder nicht?
Ein Wettrennen zwischen Auto und Rad? Ist doch klar wer gewinnen wird oder nicht?

So sollten sich die Autofahrer*innen nicht zu früh freuen, jetzt wieder durchrasen zu können. Ab Oktober nach Prüfungszeit und Semesterferien startet die Pendler-CM erneut – genauer gesagt am 14. Oktober. Und bis dahin heißt es für das bunte Fahrrad: Pause machen und auf die nächste Verkehrswende-Demo warten, denn die findet schon am 13. August statt.

Das pinke Bändchen bleibt am Rad - bis zur nächsten Pendler-CM am 14. Oktober.
Das pinke Bändchen bleibt am Rad – bis zur nächsten Pendler-CM am 14. Oktober.

Weitere Informationen:

  • Zum Thema Critical Mass – Darf man das? Nach StVO § 27 (1) darf man ab 16 ra­delnden Personen als Verband auf der Straße fahren. Die Critical Mass ist eine weltweite Fahrradbewegung, die sich für mehr recht für Radfahrer*innen einsetzt. Neben der Pendler-CM gibt es auch noch eine große Critical Mass jeden letzten Freitag im Monat – oder immer da wo 16 Radelnde zusammenkommen. Die nächste große CM ist am 26. Juli um 18.30 Uhr an der Lignerallee.
  • Verkehrswende aber richtig? Dann ab zur Demo – Die Straßen kann man sich bei der nächsten Verkehrswende-Demo am 13. August ab 14.30 Uhr am Alaun-Park zurückholen. Mehr Infos unter: www.facebook.com/VerkehrswendeDD

2 Kommentare zu “Endlich wieder freie Fahrt für Autos!

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.