Anzeige

Heavy Saurus am 20. August im Augusto Sommergarten

Hütten bau'n in der Heide

Sie ist die grüne Lunge der Neu­stadt, ei­nes der wich­tigs­ten Aus­flugs­ziele und ganz ne­ben­bei ein wun­der­ba­rer Wald – die Dresd­ner Heide. Sie ist ei­ner der flä­chen­mä­ßig größ­ten Stadt­wäl­der Deutsch­lands. Mit rund 6000 Hektar nimmt sie circa 17 Pro­zent der Stadt­flä­che Dres­dens ein.

Der Wald wird in­ten­siv ge­nutzt. An schö­nen Wo­chen­en­den schlen­dert die halbe Neu­stadt mit Hund und Kin­der­wa­gen die Prieß­nitz ent­lang. Sportler*innen sind un­ter­wegs mit Lauf­schuh oder Fahr­rad und im­mer wie­der auch aben­teu­er­lus­tige Ju­gend­li­che. Die ha­ben an den Hän­gen des Prieß­nitz­grun­des et­li­che Hüt­ten und Baum­häu­ser errichtet.

Bude oder Müllhalde?
Bude oder Müllhalde?

So­lange da­für her­um­lie­gen­des Holz ver­wen­det wird, ist da­ge­gen auch nichts ein­zu­wen­den“, sagt Kon­stan­tin Schanze vom Sach­sen­forst. Doch in den ver­gan­ge­nen Wo­chen ha­ben seine Kol­le­gen in der Heide im­mer wie­der Hüt­ten ent­deckt, die zum Teil mit Plas­tik­pla­nen, Zel­ten und al­ler­lei Cam­pingu­ten­si­lien ge­baut sind.

Gefahr für Tiere

Da­von geht eine große Ge­fahr für die Vö­gel und Tiere im Wald aus“, er­klärt der Förs­ter. Vö­gel ho­len sich Teile der Pla­nen und bauen da­mit Nes­ter – und der Nach­wuchs ver­hed­dert sich in den Fa­sern oder frisst da­von. Auch den an­de­ren Tie­ren in der Heide scha­den diese Müll­an­samm­lun­gen und die nächt­li­che Be­un­ru­hi­gung. Im Prieß­nitz­grund brü­ten viele sel­tene Vo­gel­ar­ten. Eine stän­dige Be­läs­ti­gung, ge­rade auch durch laute Mu­sik und Feuer, kann zum Ver­lust der Brut führen.

An­zeige

Sachsen-Ticket

An­zeige

Aussitzen Deluxe 2.0

An­zeige

Semper Oberschule Dresden

An­zeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

An­zeige

Palais-Sommer

Zwar ste­hen an den Hüt­ten meist lie­be­volle Hin­weise auf Ta­feln, die ei­nen gu­ten Wil­len zur Sau­ber­hal­tung und Rück­sicht­nahme er­ken­nen las­sen, aber um die Hüt­ten herum sieht es schlimm aus. Manch Hütte er­weckt den Ein­druck, als ob da rich­tig je­mand drin wohnt.

Konstantin Schanze, Sprecher des Forstbezirks Dresden.
Kon­stan­tin Schanze, Spre­cher des Forst­be­zirks Dresden.
Ob­dach­lose habe er bei sei­nen Rund­gän­gen aber noch nicht an­ge­trof­fen, be­rich­tet Schanze. Er kann ver­ste­hen, dass Ju­gend­li­che Frei­räume ha­ben wol­len. In die­sem Falle gehe es aber auf Kos­ten der Na­tur. „Die Er­hal­tung des Prieß­nitz­grun­des als Er­ho­lungs­ge­biet – für alle Dresd­ner – ist uns ein wich­ti­ges An­lie­gen“, sagt er.

Feuer im Wald

Dann zeigt er auf eine Ba­de­wanne, die muss ir­gend­wer hier­her ge­schleppt ha­ben, oder sie wurde von oben die Bö­schung her­ab­ge­wor­fen. Be­son­dere Sor­gen be­rei­ten Kon­stan­tin Schanze aber die Feu­er­stel­len, die er an und in den Hüt­ten fin­det. „Feuer im Wald – das ist nicht nur im Hoch­som­mer pro­ble­ma­tisch“, sagt er. Erst kürz­lich hat er eine Stelle ge­fun­den, an der die Be­su­cher of­fen­bar das Feuer nicht mehr un­ter Kon­trolle hat­ten. Eine Hütte ist ab­ge­brannt und die Feu­er­wehr musste zum Lö­schen in den Prieß­nitz­grund ausrücken.

Ge­mein­sam mit der Stadt­ver­wal­tung wol­len die Mitarbeiter*innen des Sach­sen­forsts nun die Hüt­ten ent­fer­nen. Nur die aus rei­nem Holz kön­nen ste­hen bleiben.
An­zeige

Fit together mit Claudia Seidel

An­zeige

Palais-Sommer

An­zeige

Kieferorthopädie

An­zeige

Sachsen-Ticket

An­zeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Ar­ti­kel teilen

6 Ergänzungen

  1. Hallo,
    Ich wäre vor­sich­tig mit der An­nahme, es handle sich um Ju­gend­li­che. Be­ruf­lich habe ich viele Be­rüh­rungs­punkte mit Woh­nungs­lo­sen Men­schen und weiß auch von Be­trof­fe­nen, um die Mög­lich­kei­ten, in der Heide un­ter zu kommen.

  2. Ich hab beim Pilze fin­den mal ne Drei-Sterne-Bude ge­fun­den, in­klu­sive Plumps­klo & Erd­kühl­schrank mit Käse, Wurst und Brot drin. Sah auch nich nach Ju­gend­li­chen aus ;)

  3. Wer weiß wann das ent­rüm­pelt wird, mitt­ler­weile wird das im­mer mehr. Feu­er­stel­len, Grill­reste, Fla­schen. Dreck.

  4. Danke für die­sen Bei­trag! Wenn man sich im stadt­na­hen Prieß­nitz­grund um­schaut, kann man den Ein­druck ge­win­nen, hier ha­ben ver­schie­dene Grup­pen ihre Treff­punkte ge­schaf­fen und sich mit Sperr­müll u.ä. häus­lich ein­ge­rich­tet. Mög­li­cher­weise hal­ten sie sich so­gar für na­tur­ver­bun­den, ge­hen Frei­tags fürs Klima pro­tes­tie­ren und kau­fen im Bio-La­den ein. Ich ver­stehe die Leute, dass sie sich ei­nen Rück­zugs­ort schaf­fen und ei­nen Hauch von Frei­heit in der Na­tur er­le­ben wol­len. Doch so ver­wan­delt sich der Wald mit der Zeit in eine Müll­halde, von Ru­he­stö­rung und Wald­brand­ge­fahr mal ganz zu schwei­gen. Die Ein­sicht, dass sich in die­sem Fall Ein­zel­in­ter­es­sen de­nen der All­ge­mein­heit un­ter­ord­nen soll­ten, ent­spricht dem Ge­dan­ken der Nach­hal­tig­keit und müsste sich bei den "Wald­sied­lern" wie­der durch­set­zen. Sonst würde die Na­tur auch nur zu ei­nem Kon­sum- und Ver­brauchs­gut, mit dem man ver­fah­ren kann, wie es be­liebt. Der Wald ist eine kost­bare Quelle von Le­bens­qua­li­tät, ver­kraf­tet diese Ent­wick­lung aber auch nur bedingt.
    Am kom­men­den Sonn­abend, 13.4.19, fin­det ab 13:00 eine Müll­sam­mel­ak­tion im Rah­men des Dresd­ner Früh­jahrs­putz "Sau­ber ist schö­ner" statt. Treff­punkt ist die erste Stein­brü­cke (Neuer Brü­cken­weg – führt zur Ma­ri­en­al­lee). Ma­te­rial wird ge­stellt. Kommt und be­tei­ligt euch zahlreich!

  5. Noch eine Kor­rek­tur zum vo­ri­gen Post: Müll sam­meln im Prieß­nitz­grund be­ginnt am kom­men­den Sonn­abend um 16:00!

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.