Anzeige

Die Sterne im Konzert

Peccato feiert Schnapszahl

Vom Regenmantel bis zum Goldring: Das Peccato
Vom Regen­man­tel bis zum Gold­ring: Das Peccato
… zwar erst im April, aber es wird höchste Zeit dar­auf­hin zu wei­sen, dass der Eck­la­den mit dem ita­lie­ni­schen Namen Pec­cato bereits elf Jahre am Platz ist. Von sei­nen Geschwis­tern in Ber­lin und Leip­zig unter­schei­det er sich den Vor­lie­ben des Neu­städ­ter Publi­kums ent­spre­chend durch Blüm­chen­mus­ter und Kleidchen.

In den ande­ren Groß­städ­ten mag frau es eher schwarz und unver­spielt. Gleich ist der Name, der noch aus Unter­wä­sche-Zei­ten rührt und sowohl “Schade” als auch “Sünde” bedeu­ten kann.

Im Pec­cato gehen Stan­gen­ware und Exklu­si­vi­tät zusam­men. Jedes Teil gibt es hier nur sechs Mal. Was raus ist, ist raus. Die neuen Stü­cke sind folg­lich immer stark nach­ge­fragt, berich­ten die Ver­käu­fe­rin­nen Alex­an­dra Schu­mann und Janine Rau­pach. Einen Online-Ver­kauf gibt es nicht, auch wenn das Pec­cato als sol­cher in Ber­lin star­tete und Lin­ge­rie anbot.

Alexandra und Janine vom Peccato
Alex­an­dra und Janine vom Peccato
Alex­an­dra ist seit dem ers­ten Tag in der Dresd­ner Filiale Ver­käu­fe­rin. Sie erin­nert sich an die Räume vor dem Umbau. Seit­her hat sich viel getan. Der ehe­ma­lige Sozi­al­treff­punkt ist nicht wiederzuerkennen.

Ein Vor­teil des Ladens sind die gro­ßen Schau­fens­ter”, sagt sie. Und Ver­bes­se­rungs­pläne gibt es immer. Einen neuen Anstrich für die Umklei­de­ka­bi­nen zum Bei­spiel. Und Mar­ki­sen, um den mit StreetArt camou­flier­ten Laden bes­ser her­vor­zu­he­ben. Alex­an­dra: “Man­che kom­men zum ers­ten Mal rein und fra­gen uns, ob der Laden neu ist.”

Anzeige

Sachsen-Ticket

Anzeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Anzeige

Palais-Sommer

Anzeige

Neustadt-Geflüster Stellenanzeigen

Anzeige

Tranquillo Sommer Sale

Bewähr­tes bleibt erhal­ten. So ist das Pec­cato wohl eines der weni­gen Klei­der­ge­schäfte, in das die Kin­der ihre Müt­ter zu gehen drän­geln: Grund ist das knall­rote Feu­er­wehr­auto, dass sich all­ge­mei­ner Beliebt­heit erfreut. Eine kleine Sitz­ecke erleich­tert den Shop­ping-Assis­ten­ten die War­te­zeit, wäh­rend sich die Anpro­be­prin­zes­sin­nen in Blüm­chen, Kätz­chen und Pünkt­chen drehen.

Von außen Malstrecke, von innen Lauftsteg
Von außen Mal­stre­cke, von innen Lauftsteg
“Man­che Kun­din­nen kom­men rein und sagen: Ich hätte gern das aus dem Schau­fens­ter, was die Puppe trägt. Kom­plett so”, sagt Alex­an­dra. Das sei für das Ver­kaufs­team natür­lich ein gro­ßes Kom­pli­ment. Neben der Gar­de­robe gibt es im Pec­cato alles, wofür Mode­her­zen höher schla­gen. Ohr­ste­cker­chen, Ket­ten, Täsch­chen, Deko­ar­ti­kel in Gold und Pas­tell. Und die Strümpfe!

Janine erzählt stolz, wie ihre Kun­din­nen auf große Modeeket­ten ver­zich­ten und gezielt auch kleine Gar­de­ro­ben­stü­cke im Pec­cato kau­fen. Einige beglei­ten das Geschäft seit dem ers­ten Tag. “Man­che lern­ten wir schon in ihrer Stu­den­ten­zeit ken­nen. Viele woh­nen mit ihren Kin­dern nun außer­halb, aber zum Ein­kauf trifft man sich hier im Geschäft wie­der”, erzählt Alexandra.

Für den Kun­den­schwarm ist das Dresd­ner Team bemüht, die rich­tige Aus­wahl bei den Kol­lek­tio­nen zu tref­fen. Das Erfolgs­re­zept liegt dabei irgendwo zwi­schen Alt­be­währ­tem und Neu-Pro­bier­tem. Bei der Gestal­tung des Ladens hat das Team viele Frei­hei­ten und beweist Eigen­in­itia­tive, berich­ten Alex­an­dra und Janine.

Wäh­rend die Kun­din­nen sich durch die Win­ter-Sale-Ange­bote auf den Klei­der­bü­geln blät­tern, steht bereits der Lenz mit “viel Grün und Gelb” ins Haus. Und natür­lich mit Blüm­chen – sicher auch zum schnaps­zah­li­gen Jubi­läum, auch wenn das nicht so groß gefei­ert wer­den wird wie das 15.

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Anzeige

Sachsen-Ticket

Anzeige

Kieferorthopädie

Anzeige

Palais-Sommer

Anzeige

Yogawaves

Peccato

  • Rothen­bur­ger Straße 46, 01099 Dresden
  • Mon­tag bis Frei­tag 10 bis 20 Uhr, Sonn­abend 10:30 bis 18:30 Uhr
Arti­kel teilen

2 Ergänzungen

  1. Kun­dIn­nen” ? Ein “I” sticht mir als poten­ti­el­len Kun­den in’s Auge, es han­delt sich aber wohl nur um einen Schreibfehler.
    Män­ner schauen in die­sem Laden wohl eher beläm­mert aus der Wäsche. Dafür kön­nen sie das von den Kun­din­nen erwor­bene als stil­ler Betrach­ter genie­ßen … oder auch mal den Mund aufmachen…

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.