Von wegen Rockzipfel…

14-05-18 Rockzipfel

Im Rockzipfel Eltern-Kind-Büro wird nicht nur gespielt, hier wird auch gearbeitet.

Sie lachen, weinen, spielen oder mampfen munter vor sich hin. Manchmal sind sie laut und dann wieder muxmäuschenstill. Aus einer Ecke hört man ein gleichmäßiges Anschlagen einer Laptop-Tastatur. Plötzlich kullern Tränchen.

Isabell nimmt ihren Sohn Leon auf den Schoß und singt ein Lied, um ihn zu beruhigen. Das nächste Improvisations-Talent macht sich bemerkbar: Aus seinem Wagen vor dem Rockzipfel-Büro auf der Kamenzer Straße übt schon der nächste kleine Mann für seinen großen Auftritt. Nur wenige Minuten später sind alle Tränen getrocknet und die Kinder freuen sich sichtlich über ihre Bananen in Hand und Mund. Juliane Drommer atmet durch: „Ich freue mich, dass unser Projekt schon nach so kurzer Zeit so gut angenommen wird.“

Raum für Arbeit und Kinder
Letztes Jahr erfuhr Juliane von einem Eltern-Kind-Projekt mit Namen „Rockzipfel“ in Leipzig. Sie war von der Idee, Kinderbetreuung und Arbeitsleben unter einem Dach zu verwirklichen, so begeistert, dass sie kurzerhand beschloss Rockzipfel nach Dresden zu holen. „Ich hörte von einer Mutti, die in den Leipziger Räumlichkeiten ihre Hochzeit plante“, so Juliane. Im vergangenen Herbst nahm sie schließlich an Vernetzungstreffen teil und machte sich mit einer Bekannten auf die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten. Doch das war gar nicht so leicht. Für Renovierungen und größere Umbaumaßnahmen hätte das nötige Kleingeld gefehlt. Es musste also ein Objekt sein, welches das passende Grundgerüst zum schlafen, kochen und spielen schon mitbrachte. Unterstützung fand Jule dann doch noch: Laura von Freiraum Orange bot ihr für zwei Tage die Woche ihre Räumlichkeiten zu einem günstigen Mietpreis an, sodass das ehrenamtliche Rockzipfel-Projekt endlich anrollen konnte. Am 4. März wurde es ernst: Die Neustadt bekam eine kinderfreundliche Home-Office-Variante, welche so nur in wenigen anderen Großstädten Deutschlands zu finden ist.

Übergangslösung für Krippenplatzsuchende
Sechs Stamm-Muttis und ihre Kinder arbeiten und spielen bereits jeden Dienstag und Donnerstag zwischen 9 Uhr und 15 Uhr im Eltern-Kind-Büro. Willkommen sind nicht nur Berufstätige und Studenten, sondern alle Eltern, die zu Hause ohne Betreuung nicht zum Stricken, Zeichnen oder Hochzeitsplanen kommen: „Steuererklärung machen ist der neue Rockzipfel-Trend“, erklärt Jule. Isabell Wohlrab ist mit ihrem fünfzehn Monate alten Sohn Leon von Anfang an dabei. Der Arbeitgeber der 27-jährigen Mutter räumte ihr die Möglichkeit ein, auf geringfügiger Basis in den Rockzipfel-Räumen weiterzuarbeiten. Die neugewonnene Zeit ermutigte sie außerdem zu dem Schritt, neben der Arbeit ein Fernstudium aufzunehmen. Im Durchschnitt arbeiten die Eltern zwischen drei und fünf Stunden, wenn ihre Kinder nebenbei betreut werden. „Heute war ich besonders produktiv“, erzählt Katalin, die Mutti von Malik, voller Stolz. Viele nutzen das Angebot als Übergangslösung bis sie einen geeigneten Krippen- oder Kitaplatz gefunden haben. Das Betreuungsverhältnis liegt derzeit bei 1:3. Die ehrenamtliche Mitarbeiterin Diana sorgt gemeinsam mit den anwesenden Elternteilen dafür, die Kleinen immer im Auge zu behalten. Für 60 Euro im Monat können die Rockzipfler das WLAN im Haus und die Küche nutzen. Schlafplätze sind natürlich ausreichend vorhanden. Ab Juni bleiben die Türen für einen Monatsbeitrag von 75 Euro drei Tage die Woche geöffnet. Zur Eingewöhnung gibt es eine Schnupperzeit von zwei Wochen: Die fünf Euro pro Tag sind auf den Monatsbeitrag im Anschluss anrechenbar.

„Rockzipfel versteht sich als Elterninitiative, wir haben große Visionen aber leider noch zu wenig Personal“, so die Rockzipfel-Leiterin. Das Projekt lebt derzeit ausschließlich von Spenden und den Monatsbeiträgen. Jule hofft, dass sich in naher Zukunft noch Kooperationspartner finden und man dann in größere Räumlichkeiten umziehen könnte. Freuen würde sich das Rockzipfel-Team auch über einen neuen ehrenamtlichen Mitarbeiter. Derzeit sind noch zwei Schnupperplätze zu vergeben: „Der erste Papi, der sich meldet, bekommt einen Schnuppertag geschenkt“, verspricht die Chefin.

    Infos und Öffnungszeiten

  • Rockzipfel Eltern-Kind-Büro, Kamenzer 38 Straße 9 (Freiraum Orange), 01099 Dresden
  • Kontakt: Juliane Drommer, info@rockzipfel-dresden.de, weitere Infos unter: www.rockzipfel-dresden.de
  • geöffnet: Dienstag und Donnerstag: 9 bis 15 Uhr.

linie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie