Volxparade zum 60.

Mann mit Bart

Mann mit Bart

Die Scheune wird 60 und feiert mit retu­schierten Stalin-Pla­katen und einer Volx­pa­rade. Die Stalin-Pla­kate gibt es, weil die Scheu­ne­for­scher annehmen, dass dem Dik­ta­toren aus der fernen Sowjet­union zu ver­danken ist, dass 1951 das Jugend­klub­haus “Martin Andersen Nexö” eröffnet wurde. Damit aber nicht der Anschein ent­steht, dass man in irgend­einer Form dem Sta­li­nismus hul­digen wolle, hat Joseph einen Bart bekommen. Ob damit nun wie­derum dem aktu­elle Geschäfts­führer des Ver­eins, Magnus Hecht, gehul­digt werden soll ist unklar. Im Ver­an­stal­ter­text heißt es lapidar: 

Die offi­zi­elle Geburts­tags­party in einer pro­gres­siven Insze­nie­rung von Holger John, unter kon­ter­re­vo­lu­tio­närer Reflek­tion und Mit­wir­kung von selbst­er­nannten Neu­stadt-Dik­ta­toren, pas­siven Akti­visten und ver­irrten Mit­läu­fern.“

  • Heute Abend ab 18 Uhr wird jeden­falls gefeiert. Mehr Infos, auch zum Pro­gramm, unter scheune.org
linie

17 Kommentare für “Volxparade zum 60.

  1. 17. Dezember 2011 um 10:47

    Naja, wenn er wenigs­tens den Bart von Adolf bekommen hätte, aber so? Die Mil­lionen Opfer des roten Mas­sen­mör­ders wird es freuen. Habt ihr nicht mal ein schlechtes Gewissen dabei? fragt topon­line

  2. bad boy
    17. Dezember 2011 um 16:38

    zu wenig frauen bei der party

  3. christiane
    17. Dezember 2011 um 17:30

    Meines Wis­sens spielt das Plakat auf die acht­jäh­rige Haft einer DDR-Bür­gerin an, nachdem sie Stalin einen Bart ver­passt hatte.

  4. gyhly
    17. Dezember 2011 um 22:06

    @toponline
    muss ich Dir völlig recht gebem mit dieser Stalin-Ästhetik ges­tern abend!!!
    und dann noch diesen Film zu zeigen wo das Väter­chen beklatscht wurde! Dabei weiß man ja, wer zuerst auf­ge­hört hat mit Klat­schen, der wurde von der GPU als Volks­feind (Volxfeind?)in den GULAG ver­schickt, oder gleich umge­legt.
    wieder mal sehr geschmacklos von Herrn John, aber man ist es ja gewöhnt! Die Party war ja auch Scheiße bzw. ab um 1 beendet, da half auch kein Bur­lesque-Gedöns
    und das wo doch die Kom­mu­nisten so prüde waren!

  5. bardo boppy bipp
    18. Dezember 2011 um 00:11

    auch dresden hat nach der wende einige durch­ge­knallte westler abbe­kommen, die durchaus tolle sachen auf die beine gestellt haben, sonst traute sich noch keiner, und manchmal ent­artet es eben auch etwas. herr john als bekannt­lich selbst­er­nannter par­ty­im­pe­rator sieht sich bestimmt ganz gerne impe­rial wie eben sonst auch dik­ta­toren. ist quasi ein per­sön­li­cher splien und viel­leicht sogar ne damit ver­bun­dene schwäche für diese gewisse sowje­täs­thetik. schließ­lich halten die sich ja alle für die avant­garde einer wie auch immer bes­seren welt.
    und, naja, eigent­lich ist es auch gut, dass es sie gibt.

  6. 007
    18. Dezember 2011 um 03:04

    Fuck Stalin Ost Retro Sputnik Schla­ger­party Mist

  7. 18. Dezember 2011 um 13:58

    Zitat:

    Wenn die Sonne der Kultur tief steht,
    werfen selbst Zwerge lange Schatten…”

    Karl Kraus

  8. rolle
    18. Dezember 2011 um 15:52

    Na dann Herr John, hier mal noch ein paar Ideen für die nächsten Feiern:
    26.Dezember Geburtstag Mao Zedong (vlt etwas kurz­fristig)
    29.Juli Geburtstag Benito Mus­so­lini
    25.August Geburtstag Erich Hone­cker
    30.August Geburtstag Alex­ander Luka­schenko
    14.Oktober Geburtstag Joseph-Désiré Mobutu

    Da läßt sich doch bestimmt was draus machen.

  9. rolle
    18. Dezember 2011 um 16:09

    ui noch was ver­gessen

    26.Januar Geburtstag Nicolae Ceaușescu
    22.Februar Geburtstag Jean-Bédel Bokassa
    7.Mai Geburtstag Josip Broz Tito
    19.Mai Geburtstag Pol Pot
    19.Juni Geburtstag Muammar al-Gad­dafi
    25.November Geburtstag Augusto Pino­chet
    4.Dezember Geburtstag Fran­cisco Franco

    Außerdem gibts ja auch noch ein Quar­tett­spiel der übelsten Tyrannen-da gibts dann noch mehr Inspi­ra­tion.
    Also das Jahr kriegt mensch damit wirk­lich rum – einmal im Monat ne Dik­ta­to­ren­s­ause – da schwillt das Port­juchhe.

  10. Someone Else
    18. Dezember 2011 um 16:39

    Iro|nie, die;-, …jen ([ver­steckter, feiner] Spott)

  11. 18. Dezember 2011 um 19:31

    rolle, haste die Liste aus “Deutsch­lands liebste Han­dels­partner” kopiert?

  12. diggdador
    18. Dezember 2011 um 21:30

    20.4. nicht zu ver­gessen

    aber ja, geschmacklos ohne ende. dass die scheune sowas unter­stützt, ist unglaub­lich.

  13. Horst
    18. Dezember 2011 um 21:55

    Alle nicht auf­ge­passt: Den Bart findet ihr als Auf­kleber von Caracho, welche quasi der musi­ka­li­sche head­liner des Abends waren. Und aus­serdem: ‘ne gute party lebt doch wohl immer noch von den Leuten, die hin gehen und was draus machen.?

  14. Someone Else
    19. Dezember 2011 um 12:55

    hätte man wissen müssen, dass kim jong so kurz­fristig den löffel abgibt. ver­dammt axt…

  15. bad boy
    19. Dezember 2011 um 15:16

    der Rezen­sent in der DNN war dagegen ganz angetan…

  16. Marcel Proust
    20. Dezember 2011 um 19:23

    Wenn der Bart weg ist, sieht man, dass es sich um Sta­nislaw Til­lich han­delt. Er ist auf dem Weg zu einer Tea Party mit dem lupen­reinen Demo­kraten Putin und hat sich des­halb ange­messen bekleidet.

  17. christoph
    21. Dezember 2011 um 03:28

    Spei­chel­le­cker!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

linie