Mutmaßlicher Vergewaltiger geschnappt

Vergewaltigung zwischen Brunnen "Stilles Wasser" und Einmündung Georgenstraße
Vergewaltigung zwischen Brunnen "Stilles Wasser" und Einmündung Georgenstraße – Foto: Archiv
Wie die Dresdner Polizei heute meldet, konnte sie am Donnerstagabend einen 21-jährigen Dresdner vorläufig festnehmen. Der junge Mann steht im Verdacht, eine 24-Jährige am 27. Februar am Albertplatz in Dresden vergewaltigt zu haben.

Der Mann soll die Frau am Albertplatz angesprochen und sich anschließend auf einer Bank sowie in einem Gebüsch zwischen dem Brunnen „Stille Wasser“ und der Einmündung zur Georgenstraße an ihr vergangen haben (Neustadt-Geflüster vom 29. Februar).

Nach einem Vorfall am 25. März 2016 geriet der 21-Jährige ins Visier der Ermittler. Er war gegen 1.35 Uhr mit einer 18-Jährigen an der Haltestelle Zwinglistraße aus einer Straßenbahn gestiegen. Anschließend umklammerte er die junge Frau. Sie konnte sich befreien und verständigte die Polizei. Beamte stellten den Angreifer kurz darauf an der Stübelallee.

Da Parallelen zwischen den Taten erkennbar waren, beantragte die Staatsanwaltschaft Dresden einen richterlichen Beschluss zur Überprüfung der DNA des 21-Jährigen. Anschließend erfolgte ein Abgleich mit gesicherten Spuren der Vergewaltigung. Gestern übermittelte das Landeskriminalamt das positive Ergebnis, wonach sich ein dringender Tatverdacht gegen den 21-Jährigen ergab. Das Amtsgericht Dresden erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl gegen den Beschuldigten. Er wurde Donnerstagabend vorläufig festgenommen.

Die Dresdner Kriminalpolizei prüft zudem, ob der junge Mann für weitere Taten verantwortlich ist. Er wurde heute einem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Dresden vorgeführt. Dieser setzte den Haftbefehl in Vollzug. Der Beschuldigte wurde in die Justizvollzugsanstalt gebracht.

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Ferien-Programm

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Die Tat im Februar hatte eine bislang unbekannte feministische Gruppe genutzt, um auf die aus ihrer Sicht frauenfeindlichen Zustände hinzuweisen. Zu diesem Zweck hatten sie den Brunnen und eine Parkbank beschmiert und Scherben ausgelegt. (Neustadt-Geflüster vom 16. März 2016)

Eine Parkbank wurde mit Farbe beschmiert und mit Scherben belegt. Foto aus dem Bekennerschreiben.
Eine Parkbank wurde beschmiert und mit Scherben belegt. Foto aus dem Bekennerschreiben.