Eckstein erweitert

Restaurant-Chef Ferenc Weidel mit Bohrhammer.
Restaurant-Chef Ferenc Weidel mit Bohrhammer.
Seit reichlich drei Jahren heißt das Restaurant an der Alaun-/Ecke Louisenstraße „Eckstein“. Damals hatte Ferenc Weidel die Lokalität übernommen. Seit ein paar Tagen wird das Restaurant nun erweitert. Die Räume der Kneipe „Schnurz“ werden nun über einen Durchbruch hinzu gefügt.

Ende des Jahres hatte die Raucherkneipe „Schnurz“ zugemacht. Restaurant-Chef Weidel fragte beim Hauseigentümer nach und siehe da. Ein Durchbruch war möglich. Heute morgen um 8 Uhr wurden die Hausbewohner durch laute Hammer-Geräusche geweckt. „Morgen wird’s nochmal ein bisschen laut, dann war es das aber“, beruhigt Weidel die Gemüter. Ab morgen Abend wird dann auch das Eckstein wieder normal geöffnet. „Der Durchbruch ist dann noch versteckt“, erzählt Weidel. Mitte März sei die Einweihung der neuen Räume geplant.

Strategisch passt die winzige Zwei-Etagen-Kneipe gut zum Eckstein, denn die Etagen liegen auf der gleichen Höhe. Aus der alten Raucherkneipe wird jetzt die Treppe entfernt und das Eckstein wächst um zwei zusätzliche Räume. Weidel: „Da ist dann auch mal Platz für eine Familienfeier.“ Ansonsten soll sich am Konzept des Restaurants nichts ändern.

Als das Haus neu erbaut wurde, zog hier mit dem Schwalbennest eine erste Kneipe ein, die ist bis heute noch vielen Neustädtern in Erinnerung, weil in der gläsernen Ecke ein paar Monate lange knapp bekleidete Damen tanzten. Später zog dann ein Döner-Lädchen ein, dann eine Vorwärts-Pizza-Stube

Die Räume des alten "Schnurz" gehören nun zum Eckstein.
Die Räume des alten „Schnurz“ gehören nun zum Eckstein.

Anzeige

Yogawaves

Anzeige

Neustadt-Geflüster-Newsletter

Anzeige

Großer Räumungsverkauf im Medimax

Anzeige

Der Hygieneschutz fürs Geschäft - aus der Neustadt

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Alternatives Akustikkollektiv am 10. Dezember

5 Kommentare zu “Eckstein erweitert

  1. Viel wichtiger: Hast Du Infos darüber, warum es keine Gogo-Tänzerinnen mehr gibt??? Bzw. ob deren künftiger Einsatz im „Eckstein“ geplant ist?? Wenn dort bald Räume für „Familienfeiern“ existieren, könnte Omma zum 80sten doch ruhig mal ne Dame an der Stange turnen lassen. :-)

  2. Die Frage habe ich dem Wirt auch gestellt. Er hat es mit einem ziemlich pikierten Grinsen nicht ausgeschlossen.

    Für die Einstellung der abendlichen Tanz-Einlagen ist aber sein Vor-Vor-…-Vor-Gänger verantwortlich.

    Warum diese Shows eingestellt wurden, ist bis heute nicht bekannt geworden. Mit dem damaligen Revierleiter hatte ich mal über das Thema gesprochen. Entgegen anderslautenden Vermutungen gab es während der Gogo-Monate keine Häufung von Verkehrsunfällen an der Kreuzung.

  3. Ich finde das Eckstein sehr schön. Tolles und freundliches Personal, gutes Essen. Viel Erfolg und Glück! Erich ist da auch immer willkommen:-)

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.