Ist das paradox? Bier deluxe!

linieDie Craft-Beer-Welle greift um sich. Diese modisch hippe Bewegung kommt, man glaubt es kaum, aus den USA. Eigentlich ist dieses Land eher für Bier-Plörre bekannt. Aber jenseits der großen Konzerne hat sich dort schon seit den 70ern eine Szene für handgemachtes Bier breit gemacht. Seit ein paar Jahren schießen auch in Deutschland immer neue dieser Mikrobrauereien aus dem Boden.

Die Bar Paradox auf der Alaunstraße, eigentlich bekannt für ihr riesiges Gin-Angebot, setzt seit ein paar Monaten auch auf diesen Trend. Mit dem besonderen Bier-Angebot starteten die Gebrüder Christoph und Marcus Schindler im Jahr 2008. Im damaligen, noch als Prinz benannten Lokal, übernahmen sie vom Vorbesitzer Andreas Wengel das erste „Neustadt Kölsch“ vom Faß. Schon bald fand das im Rheinland so beliebte Bier in den Mini-Gläser eine üppige Fangemeinde aus Exilrheinländern und einheimischen neuen Fans.

Marcus mit Pro-Bier-Brett
Marcus mit Pro-Bier-Brett

„Die große Kölsch-Nachfrage hat uns auf die Idee gebracht, auch mal andere Spezial-Biere auszuprobieren“, berichtet Christoph. Seit zwei Jahren beschäftigen sich die Brüder nun schon intensiv mit dem Thema Bier, seit diesem Jahr gibt es ein wechselndes Craft-Beer-Angebot vom Fass. „Angefangen hat alles mit Vier-Vogel-Pils vom Fass“, erzählt Christoph. Inzwischen gibt es immer sechs Craft-Beer aus dem Zapfhahn. „Eine Mischung aus internationalen und regionalen Angeboten ist uns wichtig“, fällt Marcus ein.

Fünf Gläser stehen nun zum Test bereit. Alle frisch vom Fass gezapft. Christoph erläutert die Unterschiede. Da geht es um Bitterstoffe, die Zutaten, die Art des Brauens. Ein besonderer Gast mischt sich in die Diskussion. Lenin, der Neustädter Hausbrauer, ist vorbeigekommen. Er erläutert den Unterschied zwischen obergärigem und Bier Pilsner Brauart. Dann wird über den IBU gefachsimpelt, die International Bitterness Unit. Eine Maßeinheit dafür, wie bitter ein Bier ist. Die Biere auf dem Bierbrett sind der Reihe nach geordnet. In der Mitte steht ein Staropramen Ležák, das ist ein besonderes Lagerbier aus der berühmten böhmischen Brauerei. Danach wird es immer bitterer.

Zum Abschluss reicht Marcus noch ein schlankes Flaschenbier herum, das sogenannte Bier danach – ein Kumlach. Entwickelt von der Neustädter Sommeliére Annekatrin Rades, die den Gästen ihrer Weinverkostungen gerne noch ein Bier danach anbieten wollte. Taugt aber auch als Abschluss einer Bier-Verkostung.

Preislich bewegen sich die handgemachten Biere vom Fass zwischen 3,50 und 4 Euro. Für erlesene Spezialitäten aus der Flasche, kann man aber auch durchaus schon mal bis 5 Euro bezahlen. „Da steht, wie beim Wein, der Genuss im Vordergrund, nicht die Masse.“

„Unser Spezialbiere sehen wir als gelungene Ergänzung zu unserem bestehnden vielfältigen Getränkeangebot, so kommt jeder auf seine Kosten …“ beschließt Christoph die gemeinsame Tastingrunde.

Der Besuch von Lenin hatte ein Nachspiel, denn seit Kurzem gibt es nun auch „Bio Neustadt Hell“ vom Fass, übrigens für Kenner – IBU: 27.

    Weitere Infos und Öffnungszeit

  • Bar Paradox, Alaunstraße 51, 01099 Dresden, täglich von 17 bis 2 Uhr geöffnet, bis 22 Uhr nur draußen rauchen
  • Das Neustadt-Geflüster verlost drei volle Pro-Bier-Bretter. Einzulösen in der Bar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Bitte eindeutiges Interesse in der Kommentarspalte bekunden.
Einmal durch die IBU trinken.
Einmal durch die IBU trinken.

47 Kommentare zu “Ist das paradox? Bier deluxe!

  1. 1. geht das ab 22 Uhr
    2. solltest Du das mal probieren, aber vielleicht erst nachdem Du so etwa 12 Monate mit Rauchen aufgehört hast, du wirst viel mehr Geschmacksnoten herausschmecken.

  2. Als einzige Frau in der Runde und als Bier-Connaisseur bekunde ich ein großes Interesse an den Bierspezialitäten teilhaben zu dürfen.

  3. „…Eigentlich ist dieses Land eher für Bier-Plörre bekannt“. Na, na – nicht so überheblich. Wenn wir hier nicht aufpassen sind WIR bald dafür bekannt. Bis auf Hefe spielen deutsche Biere (speziell die für den Massenmarkt) geschmacklich kaum noch eine Rolle.

    http://www.worldbeerawards.com/2015/

    Da ist es erfreulich wenn sich ein Kneiper mal darum kümmert wie beschrieben.

  4. Hallo,
    ich habe heute ein halbes Kilo Nudeln mit fast 200g Käse gegessen.
    Für den Ausgleich ist etwas anderes nötig, flüssigförmig. Wenn mich alles richtig dünkt 5×0,4l = 2,0l
    Experiment jedertags wiederholbar.
    Ist abschließend bemerkt das sogenannte Bier danach, schlankes Flaschenbier im Gewinn enthalten? Falls ja, bitte kurze email mit Konfetti.
    Dankeschön
    gez.
    Dr. Bibber

  5. Also ich bin nicht die einzige Frau in der Runde, aber bestimmt die Älteste. Ich bringe mit meine Eltern (leben beide noch) 245 Jahre auf die „Waage“ – wer bietet mehr? Bekunde Interesse!!!!

  6. Menno is das staubig hier….wird doch Zeit mal wieda ein bis paar Qualitätsfrischgetränke zu verhaften. Eindeutiges Interesse!

  7. Nach der letzten Verkostung verschiedener Kraft-Biere in der Insel-Brauerei Rambin (Rügen), muss ich natürlich hier in der Heimat weiterkosten. Ergo: GRÖSSTES INTERESSE!!!

  8. Moin, solange ich niemanden mitnehmen muss, mit dem das geteilt werden soll und ich also alles alleine austrinken darf, möchte ich da unbedingt hin!

  9. Ich wohne zwischen zapfanstalt und hopfenkult – für eine Bier-Latte könnte ich die Görlitzer mal wieder verlassen… Bekunde hiermit großes Interesse :)

  10. ey Ron nie,
    ohne mich zuweit ausm fenster lehnen zu wollen, würde mathematisch betrachtet pro pro und bier bier aufheben.
    hiesse dann „Ich bin.“, und liesse massich platz für fantasie ;)

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.