Theater unterm Dach

Das Publikum sitzt im Kirchenschiff mit Blick auf den Chor.
Das Publikum sitzt im Kirchenschiff mit Blick auf den Chor.
Heute Abend beginnt die Theatersaison in der St.-Pauli-Ruine im Hecht-Viertel. Zum Auftakt hat die Crew um Intendant Jörg Berger am Dienstag das Programm vorgestellt. In diesem Jahr wird es zwei Premieren geben, dazu erfolgreiche Stücke aus den Vorjahren und ein paar spektakuläre Gastauftritte musikalischer Art – kurz ein „Sommer für Helden“. Diesen Titel haben sich die Ruinen-Spieler selbst gegeben.

Schon der Auftakt in diesen Sommer lief grandios. Zu den Balkanpopern „Die Ukrainiens“ kamen mehr als 200 Besucher und das gläsern überdachte Ruinchen war zum ersten Mal voll. Morgen nun startet die harte Theaterkost mit dem Stück „Arzt wider Willen“ nach Molière und im Mai wird es dann fast jeden Tag Theater geben, unterbrochen nur von ein paar Gottesdiensten und Gastspielen, wie zum Beispiel von der legendären pseudo-böhmischen Blaskapelle „Jindrich Staidl Combo“ oder dem Kinderliedermacher Gerhard Schöne. Schwerpunkt ist und bleibt aber das Theater. Die etwa 100-köpfige Truppe besteht aus ambitionierten Laien und Profis. Das reicht vom Schreiner, der seine Schauspiel-Leidenschaft entdeckt hat, bis zu Mimen, die auch an anderen Häusern spielen und von der Schauspielerei leben.

Theatercrew mit Intendant Jörg Berger (links)
Theatercrew mit Intendant Jörg Berger (links)
Bei den Premieren kommt ordentlich was auf uns zu. Mit „Siegfried – Götterschweiß und Heldenblut“ wird ein waschechtes Germanical aufgeführt. Die bekannte Siegfried-Geschichte mit Kriem- und Brunhild, Gunter, Hagen und dem unsichtbaren Siegfried wird mittels jeder Menge Gesang zum Musical aufgeblasen. Da dürfen dann auch etliche Zwerge und Götter mit ran. Ausgedacht hat sich das Stück der österreichische Kabarettist Manfred O. Tauchen. Den wiederum werden Insider des deutschsprachigen Musikgutes als Mitglied der Gruppe DÖF (Deutsch-Österreichisches Feingefühl) kennen, die mit dem Titel „Codo … düse im Sauseschritt“ einen Megahit hatte. „Das ist kräftiger, derber Humor“, freut sich Intendant Berger auf das Stück. Der Inhalt, grob umrissen „die Zwergenwelt sucht die Weltherrschaft“, erinnere ihn an Ereignisse der jüngeren Dresdner Vergangenheit. Die Dresdner Uraufführung ist am 8. Mai.

Die zweite Premiere in diesem Jahr ist ein etwas älteres Stück. Die Komödie „Das Kaffeehaus“ (Originaltitel: La bottega del caffè) von Carlo Goldoni wurde 1750 uraufgeführt, doch die rasanten Verwicklungen und die Suche nach Liebe, Glück und Anerkennung locken noch heute das Publikum. Premiere ist am 26. Juni.

Seit 2012 spielt das Ruinen-Theater unterm Dach. In der vergangenen Saison kamen immerhin rund 12.000 Besucher in die idyllische Spielstätte. Was den Schauspielern vielleicht an künstlerischer Kompetenz fehlt, machen sie auf jeden Fall durch Spielfreude wett. Und ein Abend unterm Sternenhimmel in dieser herrlichen Kulisse ist eigentlich unbezahlbar. In der St.-Pauli-Ruine kostet der jedoch nur 15,- Euro, Theatergenuss inklusive. Eindrücke vom August 2012, Juli 2010 und August 2000.

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Ferien-Programm

Blick von oben auf die Sitzreihen. Seit letzter Saison gibt es ein Podest für bessere Sicht.
Blick von oben auf die Sitzreihen. Seit letzter Saison gibt es ein Podest für bessere Sicht.

1 Kommentar zu “Theater unterm Dach

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.