Anzeige

Whisky der Dresdner Spirituosen Manufaktur

Ruhmesloch wird zur Fabrik

72-Stunden-Performance mit  Iris Schmitt und Nils Schumacher im Hole of Fame
72-Stunden-Performance mit Iris Schmitt und Nils Schumacher im Hole of Fame
Ab heute Nacht, Punkt 0 Uhr wird die Galerie „Hole of Fame“ auf der Königsbrücker Straße in eine „Fabrik“ verwandelt. Das Künstlerduo EX+ aus Hannover will damit ein Statement zur Soziologie der Arbeit und Kritik an den Ausbeutungssystemen in einer von psychosozialem Druck geprägten Gesellschaft vortragen.

„Wir sind die ganzen 72 Stunden hier, arbeiten hier, schlafen hier, Lebensmittel haben wir schon gebunkert“, erzählt Nils Schumacher, der mit der Künstlerin Iris Schmitt zusammen EX+ ist. Beide werden sich drei Tage lang in der komplett weiß gehaltenen und von vier Fabriklampen kalt illuminierten Galerie äußern und veräußern. Es wird gemalt, gezeichnet, collagiert, gelesen, musiziert und ausgestellt – und das rund um die Uhr. Die Galerie bleibt während dieser Zeit geschlossen, das Publikum kann jedoch durch das Schaufenster den beiden beim Arbeiten zuschauen.

Vergleiche mit einem Schaukasten oder einem Zoo sind durchaus beabsichtigt. Die Performance soll beim Betrachter die emotionalen Räume zwischen Neugier und Unwohlsein, zwischen Belustigung und Provokation freilegen. Interaktionen sind gewollt. Außerdem transportieren außen installierte Lautsprecher die Lesungen und verbalen Interaktionen der Künstler in die Situation des Alltags. Das Schaufenster der Galerie wird durch die entstehenden Werke permanent einer Veränderung unterzogen, wobei der Zeitaspekt der Performance durch eine 72 Stunden rückwärts laufende Uhr im Schaufenster unterstrichen wird.

Start ist am 4. März um 0 Uhr. 72 Stunden später, um Mitternacht zum 7. März wird die „Fabrik“ beendet und EX+ machen Feierabend. Am Abend danach werden beiden dem Publikum nicht nur ihre Werke präsentieren sondern auch zum Künstlergespräch laden und ein Konzert mit 60’s Garage und Bluespunk spielen.

Artikel teilen

4 Ergänzungen

  1. Ich war gerade mit Freunden in der Magnum-verzierten Frau Hell und freue mich immer noch. Wir haben eine exklusive Schaufenster-Lesung aus Herrn Schumachers Gedichtband erleben dürfen. Super Künstler, sehr fleißig. Wenn jeder so arbeiten würde … ;)

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.