Fernsehn im Park

Heut ist ein schöner Tag, lass uns Fernsehn guckn im Park.
Heut ist ein schöner Tag, lass uns Fernsehn guckn im Park.
Auf dem Alaunplatz in der Nähe des Kleinkinderspielplatz hatte es sich gestern Abend zwei Herren gemütlich gemacht. Der eine schlummerte in der Hängematte, der andere genoss bei einem Sternburg die Bilder aus der Flimmerkiste. Die ganze Szenerie erinnert, vor allem aufgrund des umgekippten Schirms, stark an das Gemälde von Carl Spitzweg: „Der arme Poet„.

10 Kommentare zu “Fernsehn im Park

  1. die romatische Darstellung hinkt ein bisschen, den wenn man sich das Schauspiel vor Ort anschaut, dann sieht man da 3-5 Obdachlose direkt neben dem Spielplatz hausen, welche die umliegenden Büsche als Klo benutzen…

  2. Ich hoffe sehr das 1. Kommentar ist so zynisch gemeint wie es sich liest …

    Ob es jedoch besser wäre wenn besagte Menschen nicht in Sichtweite zum Spielplatz „hausen“ würden stelle ich arg in Zweifel!
    Dürfen Kinder „das“ nicht sehen?
    Versaut „der Anblick“ den wohlsituiert NeustadtÖkoMuttis&Vatis den Nachmittag auf dem Spielplatz (sry für den Griff in die KlischeeKiste ;-) )?

  3. es geht nicht darum dass die kinder „das“ nicht sehen sollen, sondern ist es nun möglich, dass die kids mal zur Abwechslung nicht in hundekacke treten, sondern einen menschenhaufen erwischen. Der park ist groß genug, sich direkt neben den spielplatz anzusiedeln und dort auch gleich seine Geschäfte zu verrichten ist echt nicht nötig.

  4. Eindeutig NSA-Überwachung…Noch keinem die Parabolantenne erkannt. Der Neigungswinkel und die Himmelsrichtung gehen klar Richtung Großer Teich. doch letztlich verraten hat sie das Barett was lässig am Übertragungswagen hängt. Auch ist die Schläferzelle im Hintergrund deutlich zu erkennen!

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.