Hooligan-Überfall aufs Pawlow

„Es ging ganz schnell“, berichtet der Chef der Szenekneipe „Pawlow“ als er am Morgen mit einem Glaser vor den Schäden des Abends steht. Kurz nach 19 Uhr stand plötzlich eine schwarze Meute in der Tür und bedrängte die in der Kneipe feiernden Fußballfans.

zerstörte Schaufensterscheibe am Pawlow
zerstörte Schaufensterscheibe am Pawlow
Ein paar Stunden zuvor hatte der Hamburger Club FC St. Pauli gegen den Zweiliga-Vorvorletzten Dynamo Dresden einen Auswärtssieg errungen. Für einige Anhänger der Sportgemeinschaft war das wohl nur schwer zu verdauen. Erst wurde am Nachmittag der Spielerbus der Hamburger so stark beschädigt, dass diese mit einem Ersatzbus weiterreisen mussten und am Abend mussten sich die Chaoten offenbar in der Neustadt austoben.

Denn als ihnen im Pawlow kein Einlass gewährt wurde, machten sie ihrem Ärger Luft, indem sie die Schaufensterscheibe der Kneipe zerstörten. Nach Augenzeugenberichten tobten sich bis zu 25 vermummte Hooligans vor der Kneipe aus. Wie der Kneipenchef berichtet, konnte ein Angreifer festgenommen werden. Außerdem erklärte er, dass der Angriff mit Ansage erfolgte. Der Überfall sei schon am Vorabend angedroht worden.

zerstörte Schaufensterscheibe am Pawlow
zerstörte Schaufensterscheibe am Pawlow
Überfälle von Hooligans auf Neustädter Kneipen oder Imbisse haben schon eine traurige Tradition. Im Juni 2008 hatten Rechtsextreme nach dem Fußballspiel Deutschland-Türkei drei Döner-Läden überfallen (Neustadt-Geflüster vom 27. Juni 2008), auch die Sport-Kneipe Jim Beams wurde vor einigen Jahre schon von Hooligans heimgesucht.


Anzeige

Mitarbeiter gesucht bei Simmel


Nachtrag zum Überfall

Wie die Dresdner Polizei heute meldet, sucht sie zu dem Vorfall nach Zeugen. Außerdem sei ein mutmaßlicher Tatverdächtiger festgenommen worden. Nach Angaben der Polizei waren etwa 15 bis 20 dunkel gekleidete Personen vor dem Lokal erschienen und hatten die Eingangstür sowie eine Fensterscheibe durch Flaschenwürfe beschädigt. Ein junger Mann, der sich vor dem Lokal befand, wurde durch die Angreifer getreten. Er musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Besucher des Lokals hatten sich daraufhin nach draußen begeben. Sie konnten einen der mutmaßlichen Angreifer bis zum Eintreffen der alarmierten Beamten festhalten. Es handelt sich um einen 26-jährigen Dresdner. Der Sachschaden an der Eingangstür sowie der Scheibe des Lokals wurde auf rund 2.000 Euro beziffert. Die Dresdner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Landfriedensbruch aufgenommen. Bereits in der Nacht zuvor, kurz nach Mitternacht, war eine Gruppe von etwa 20 Personen an diesem Lokal erschienen. Sie hatten offenkundig Streit gesucht. Es blieb bei einer verbalen Auseinandersetzung.

Gegen 0.40 Uhr wurden auf der Böhmischen Straße drei Männer (20/20/23) von mindesten drei Unbekannten geschlagen. Die Angreifer waren in einer Gruppe von etwa 20 Personen unterwegs. Die Geschädigten erlitten Verletzungen und mussten in einem Dresdner Krankenhaus behandelt werden. Die Kriminalpolizei ermittelt ebenso in diesen Fällen und prüft insbesondere, ob es sich bei den Angreifern um die gleiche Personengruppe handelt. Zeugen, welche die Sachverhalte beobachtet haben oder weitere Angaben zu den beteiligten Personen machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Hinweise nimmt die Dresdner Polizei unter 0351 4832233 entgegen.

62 Kommentare zu “Hooligan-Überfall aufs Pawlow

  1. Deshalb wars so laut. Hab mich schon gewundert, hielt es aber für weitere Fan-Gesänge.

    Na, was für Idioten!

    Forza St. Pauli! Und hoffentlich geht die Reperatur schnell und reibungslos von statten!

  2. kurz zur wortwahl: die beschreibung der angreifenden als „anhänger der sgd“ im oberen teil ist präzise. die nutzung der begriffe chaoten und hooligans hingegen wirkt unseriös.

  3. Fremdschämen kann ich nur sagen als Dresdner und durch die 2. Liga haben derartige Vollidioten auch noch eine schöne Bühne mit regelmäßiger TV-Übertragung. Wenn wir mal ehrlich sind ist der K-Block größtenteils voll von gewaltbereiten Leuten und ich würde vielen auch eine rechte Gesinnung unterstellen. Mit sowas brauchen wir uns in der 2. Liga nicht präsentieren, hoffentlich klappt es mit dem Abstieg!

  4. “…Denn als ihnen im Pawlow kein Einlass gewährt wurde….“ – das klingt ja niedlich, die lieben Dynamo-Fans wollten doch nur in Ruhe ein Bier trinken… war alles andere als lustig diesem unglaublich aggressiven Mob vor der Türe zu haben…

  5. Ich frage mich, warum kein Polizeischutz angefordert wurde, wenn der Überfall mit Ankündigung stattfand bzw. warum die Herren in grün nicht selbst auf die Idee gekommen sind, eine Streife vor der Kneipe zu postieren. Das Polizeirevier ist schließlich nicht weit entfernt.
    Alles in Allem ein trauriger und beschämender Vorfall, der einmal wieder gezeigt hat, mit welcher Sorte Mensch dieser Verein in weiten Teilen durchsetzt ist. Von Einzelfällen kann man schon lange nicht mehr sprechen.
    Die Sache sollte ein, für den Verein schmerzhaftes, Nachspiel haben.

  6. „Wenn wir mal ehrlich sind ist der K-Block größtenteils voll von gewaltbereiten Leuten und ich würde vielen auch eine rechte Gesinnung unterstellen.“
    …oh verdammt, dann muss ich aber dringend an mir arbeiten, um endlich die gängigen Klischees erfüllen zu können.

    Zur Wortwahl: „Chaoten“ und „Hooligans“ passt schon ganz gut. Egal welchen Schal sich diese Idioten umhängen, wer den Ruf eines Vereins durch solch asoziales Verhalten schädigt, kann niemals wirklich als Fan des Vereins bezeichnet werden.

    Hoffentlich bekommen die Leute vom Pawlow alles schnell wieder repariert. Ernsthaft verletzt wurde ja zum Glück niemand, oder?

    dynamische Grüße G

  7. Diese Gruppierung sollte man nicht als Anhänger der SGD betiteln. Denn das wirft wieder ein falsches Bild, auf die gesamte Fanggruppierung der Sportgemeinschaft. Und das sollte man nicht tun.

    Für mich als Fan der SGD ist es beschämend das es immer wieder Individuen gibt, die den Fußball als Bühne für Gewalt nutzen. Dies ist sehr schade.

    Doch ist es auch bei anderen Gruppierungen so, das es immer einige gibt, die die Gewalt suchen. Und das nicht nur zum Fußball.

    So etwas kann man nirgends dulden. Doch einschreiten oder gegen stellen bei einem Mob ist auch nicht wirklich angebracht, da man ja dann um sein eigenes Leben fürchten muss.

  8. Dynamo hat nicht nur sportlich ein Qualitätsproblem sondern auch fantechnisch. Es wird Zeit das alle mal aufwachen.
    Für diesen Verein und seinen Fans kann nur die Antwort sein, Abstieg. Wobei einige der Fans nicht tiefer absteigen können.

  9. Die Dynamo Hooligans sind wirklich eine absolute Schande. Nicht nur für die SGD sondern auch für ganz Dresden. Es wird zeit mal im K-Block zwischen echten Fußballfans und dem hängengebliebenem Gesocks zu trennen.

  10. Was mich immer irritiert ist diese Floskel von den ‚echten Fans‘. Zur Wahrheit gehört, dass das einfach mal Dynamos sind. Punkt. Würden sie nicht dazugehören, würden die Leute im Stadion und davor dagegen vorgehen. Tun sie nicht. Also gehören sie dazu. Jemand sagte mal: ‚jeder Verein hat die Fans, die er sich verdient‘. Dem ist wenig hinzuzufügen.

    Und nein, man muss nicht alle in eine Schublade stecken. Nur diese Schutzbehauptungen a la ‚das sind keine echten Fans‘ gehen mir auf den Keks. Sie gehören zum Verein. Sie gehören zur Dynamo-Fan’kultur‘. Sie werden gedeckt und damit unterstützt. Kannst ja mal durch den K-Block laufen. Und wahrscheinlich ist eine ‚Free-Willy‘-Fahne, hinter die sich der ganze Block stellt, und die sich mit Willy Kunze, Ober-Nazi und eben Drahtzieher der vorhergehenden Überfälle hier,solidaristiert auch keine politische Aussage…

  11. wenn solche Ankündigungen/ Aufrufe von ,,Raufbolden“ verlautet lassen werden, sollte das immer an die Polizei gemeldet werden. Damit können diese Typen gleich von der Polizei in ,,Empfang,, genommen werden. So wird Denen gezeigt, dass es so nicht geht- werden dann weggesperrt. Anders kommt man diesen Leuten nicht an.
    Immerhin ist ja wieder Schaden entstanden- auch wenn dieses mal nicht jemand ernsthaft verletzt wurde— es reichen schon immer auch kleine Verletzungen und eine Schaufensterscheibe ist auch nicht klein und billig!

    Dynamo- dem Verein würde das gut tun– immer diese absichtlichen Auseinandersetzungen mit solchen Raufbolden. Ich würde den K-Block extrem kontrollieren lassen und schnell Hausverbote ausstellen- schon bei geringen Verstößen. Das würde die KBlockleute und die Krachmacher schon sehr stören—– damit würden sie aber bestimmt sich gegenseitig zu Ordnung ziehen!?- wer will nicht von denen im Stadion stehen wollen?

  12. @strauchdieb: Der Verein trägt keine Verantwortung für die Taten einzelner oder Gruppen. Das ist keine Schutzbehauptung sondern ein Fakt. Der Verein kann appellieren, mahnen und Kampagnen starten/unterstützen (macht er auch alles). Der Verein hat keine Kontrolle darüber, wer sich einen Schal mit seinem Logo umhängt und damit in seinem Namen Verbrechen begeht.

    Die Verbrecher sind höchstwahrscheinlich auch Sachsen und Deutsche. Niemand kommt auf die Idee deshalb Sachsen oder Deutschland auflösen oder bestrafen zu wollen, oder?
    LG

  13. Hoffentlich steigen die in die untersten Niederungen ab. Dann kann dieses *** Teile des Kommentars gelöscht … *** entsprechen nicht der Hausordnung *** in Heidenau oder Pirna randalieren. Oder noch besser, auflösen und ihre vom Steuerzahler bezahlte Hartz 4 Arena zum Knast umbauen…. Dort können die sich dann gegenseitig auf ihre *** Teile des Kommentars gelöscht … *** entsprechen nicht der Hausordnung *** kloppen.

  14. ja, sicherlich ein bedauerlicher einzelfall, der von der lügenpresse verbreitet wird. … die spieler sind unfähig, die fans wollen doch eigentlich alle gerne ultras (schlaffe hooligans) sein und kontrollen helfen ja nun nicht wirklich, wenn der unterschied zw. sicherheitsdienst und krawallbruder nur die jacke ist. alles was mit sgd zu tun hat, wird zur peinlichen nummer. der alte SPORTLICHE glanz ist längst vergilbt.

  15. Hat nicht viel mit dem Geschehen am WE zu tun, nur mal so zum Nachdenken: Wir kommen aus dem Vogtland und verbringen gern mal ein Wochenende in Dresden/Sächsische Schweiz. Nach Einführung der „Tourismusabgabe“ (Bettensteuer) übernachten wir nicht mehr in Dresden sondern außerhalb. Wenn wir uns jetzt noch nach dem Spielplan der 2.BL richten müßten, um Heimspielen von DD zu entgehen, wird uns das echt zu blöd, da fahren wir lieber nach Erfurt, Leipzig oder gleich nach Tschechien.

  16. Erstaunlich, dass hier von den ach so gebildeten Leuten, die niemals zu einem Krawallverein wie Dynamo gehen würden, nur Klischees, Pauschalisierungen und sogar Verstöße gegen die Hausordnung kommen.

    Ich würde gerne nochmal aufs Thema hinweisen: Es ging darum, dass einige Verbrecher (mit Dynamoschal) im Pawlow randaliert haben. Das war nicht die Mannschaft, nicht der Vorstand und ich glaube, der K-Block passt auch nicht komplett da rein …

    in diesem Sinne ~Back to topic~ (Möge es Anton mir verzeihen, dass ich hier mal den Moderator raushängen lasse)

  17. Wenn < 1% Personen von einer Gruppierung Scheiße bauen ist nicht die ganze Gruppierung Schuld. Wenn ein Ausländer in der Neustadt Leute ausraubt, sind dann alle Ausländer Schuld und sollen "absteigen"? Wenn ein Autofahrer nen Fahrradfahrer umfährt sind dann alle Autofahrer doof? Wenn einer auf ner Naziblockade nen Stein wirft sind dann alle Naziblockierer Radikale? Ich hoffe mal nicht.

    Die Pauschalisierungen sind für mich fast! genau so dumm, wie die Leute die die Scheiße erstmal machen. Ich kenne auch Dynamo Fans die im Pawlow ab und an mal nen Bier trinken gehen.

    Jeder einzelne ist erstmal hauptsächlich für sich verantwortlich und muss die Konsequenzen für sein Handeln tragen.

    Das Einzige was hilft, die Leute zur Verantwortung ziehen die die Scheiße begehen und da kann in erster Linie nur der Rechtstaat mit Hilfe der Polizei helfen. Ein Verein wir Dynamo kann und muss da unterstützen und kooperieren (und macht das auch). Das dass schwierig ist, wenn man sich dann einfach in der Masse verstecken kann, geb ich zu. Im vorliegenden Fall hat man aber scheinbar 1-2 Täter gefasst, und die sollten nun zu Verantwortung gezogen werden und auch für den Schaden mit aufkommen. Fertig.

    Im Stadion passiert da so gut wie überhaupt nichts. Was will man da kontrollieren? Beim Einlass fragen: "Haben Sie in der Vergangenheit randaliert oder haben Sie vor in Zukunft zu randalieren?"

  18. Schon erstaunlich, wie einige Kommentatoren sich beim Stichwort Fußballfans überhaupt nicht mehr im Griff haben und lospoltern. „Jetzt müsse man mal was machen“, „die anderen Fans haben nichts unternommen“. 0.001% der Stadionbesucher haben also 3½ Stunden nach Spielende ein paar Scheiben eingeschossen. Das ist dumm, ohne jeden Zweifel. Die hysterischen Schlussfolgerungen die einige Kommentatoren daraus ziehen, kommen aber über das Niveau dieser Chaoten nicht hinaus.

  19. By the way: es prangt seit diesen besuchen ein ‚FDO‘ an der Wand neben der Eingangstür. Die Abkürzung sollte den interessierten Beobachtern ein Begriff sein. Und dann möchte ich wieder den sehen, der behauptet, die hätten mit dem Verein nix zu tun.

  20. Übrigens haben im Lokal Paulianer und Dynamos gemeinsam getrunken und gefeiert.
    Also hört mal auf mit diesem dummen Gedöns von wegen alles Nazis und gewaltbereit.

  21. @Alauner – Alaunpark schließen, betonieren und Einkaufspalast drauf bauen. Da hängen nämlich Leute rum, die Drogen verkaufen, der Alaunpark ist damit also voller Leute, die Drogen konsumieren und eine potentielle Gefahr darstellen, für die wir Steuerzahler am Ende blechen müssen. *Ironie aus*

  22. TL: Ja, so entstehen Vorurteile. Diejenigen, die auffallen, prägen die Meinung über die Gruppe, zu der sie gehören. Es hilft nix, wenn 99% der Fans sich „gemütlich“ besaufen und nix weiter machen, so lange 1% dar Fans meint, Randale machen zu müssen. Es werden die Fans undifferenziert wahrgenommen und alle über einen Kamm geschoren. Das gilt auch für Deine anderen Beispiele, da funktioniert das genauso. Damit machen die Seehofers dieser Welt sogar Politik.

    Wenn die Chaoten aber nur einen geringen Anteil an den Fans haben, was machen denn die anderen Fans, wenn es Ausschreitungen gibt? Möglichst schnell abhauen? Oder doch mal die Polizei rufen?

  23. das FDO-tag ist kein „fdo“ sondern sowas ähnliches. jedenfalls sieht das „O“ anders aus.
    ausserdem prangt das schon ne gaaanze weile am pawlow!

  24. @ ein anderer Stefan: Weggucken, brav alles weglächeln, wenn man drauf angespochen wird und am besten noch ne Erklärung parat liegen haben, um seinen Verein in Schutz zu nehmen. „Die Bösen anderen haben provoziert.“, „Ja wenn die da lang laufen…“

  25. Es handelte sich um einen gezielten Angriff. Das liest sich stattdessen ein bisschen so, als ob die Dynamos sauer aufgrund der Einlassverwehrung waren. Nein, die wollten maximalen Schaden anrichten. Aus einem anderen Grund waren die nicht in der Neustadt.

    Zum Glück gab es bei den Gästen kaum Verletzungen. Auch beim Gast, der ins Krankenhaus musste, war es nicht so schlimm.

    Hoffentlich bezahlt die Versicherung den Schaden, 2.000 Euro ist nicht wenig. Und wer weiß, ob der festgenommene Angreifer das bezahlen kann.

  26. und zum Thema FDO: die sind bei uns nicht willkommen! das sind *** Teile des Kommentars gelöscht … *** entsprechen nicht der Hausordnung ***. Das sind KEINE HOOLIGANS!!!
    Die haben keine Kodex und benehmen sich wie *** Teile des Kommentars gelöscht … *** entsprechen nicht der Hausordnung ***: sprich sie greifen auch normale fans an und machen auch nicht halt wenn der gegner am boden liegt. die erfahrung durfte ich schon machen!

    Die einzige wirkliche enrst zu nehmende hooligangruppierung von Dynamo ist die Alte garde und die würde sich nie zu sonem scheiß hinreißen lassen. denn sowas hat nichts mit hooligan zu tun. das sind idioten und chaoten und jeder halbwegs verbunftbegabte dynamofan distanziert sich von diesen *** Teile des Kommentars gelöscht … *** entsprechen nicht der Hausordnung ***!!!

    Auch hools halten sich an gewisse regeln!

  27. Um es mal richtig zu erklären:

    Prozentual ist die Chance, dass Dynamo in der Liga bleibt, genauso hoch, wie die Anzahl der gewaltbereiten Dynamofans… :-)

  28. @strauchdieb: ich mag weder namo noch den kack stumpfschuppen, aber das vermeintliche „fdo“tag ist da schon länger zu bewundern. vermeintlich, da tags ähnlicher handschrift des öfteren anzutreffen sind und das „o“ oftmals wie ein „a“ daherkommt. …???

  29. Ey bekommt ich euch selber mit?

    Alle dynamofans sind gewaltbereite nazis? hackts vollkommen?

    Ein großteil der dynamofans ist links und rassistische bemerkungen werden nicht akzeptiert.

    Wenn gestern vllt 100 leute stress gemacht haben, (wass viel zu hoch gegriffen ist) wären das nichtmal 0,1% der fans die gestern im stadion waren.

    Was das fürne sinnlose pauschalisierung? ich sag doch auch ne jeder paulifan ist ein fauler, arbeitsloser, ungewaschener , linker faschist! Ich bin Dynamofan, ich habe vile bekannte und freunde die paulifan sind, ich bin gerne im Pawlow und ich hasse diese typen für diese aktion und auch die dynamofans distanzieren sich von diesen attacken also einfach ma nachdenken bevor man hetzt. das unterscheidet einen intelligenten menschen in erster linie von einem faschisten!!!

    ENDE!

  30. polizei wurde schon stunden vorher und unmittelbar vor dem angriff von uns alamiert….leider hielten diese es nicht für nötig rumzuschauen….die meinten abwarten……

    wer kann angaben zu einer großen gruppe an der krawallkreuzung gegen ca. 18.30 machen kann bitte bei anton launer oder im pawlow melden….

  31. Das heißt FDO für „Faust des Ostens“ als rechtsextreme Gruppierung. Steht da allerdings tatsächlich schon länger, mindestens ein Jahr.

  32. Hotte Hü sagte:

    Das Polizeirevier ist schließlich nicht weit entfernt.

    Das nächste Polizeirevier ist jetzt ~2,5 km weit entfernt, da man letztes Jahr die Örtlichkeiten in Richtung der Krawallschwerpunkte Schönfeld-Weißig, Weixdorf und Langebrück verlegt und sich dafür aus der vergleichsweise ruhigen Dresdner Neustadt zurückgezogen hat.

  33. Die „Leistung“ der Polizei ist peinlich. Wie, wenn der Schiedsrichter erst nach dem Spiel auftaucht und dann noch händeringend Augenzeugen für den entscheidenden Elfmeter sucht…

    Auch wenn es noch andere Aufgaben im Revier gibt, der Schutz von Leib und Leben der Bürger steht ganz oben!

  34. Es ist wirklich traurig auf welches Niveau sich die Leute hier begeben um Ihre Antipathie gegen Dynamo Auszuleben. Viele völlig normale Menschen, wahrscheinlich sind sogar Freunde von Euch dabei :-) fiebern jeden Samstag mit dieser Mannschaft. Und nur weil ein paar Idioten Dynamo als Deckmantel für Ihre „erlebnisorintiertheit“ benutzen heißt das noch lange nicht das Dynamofans als rechts oder gewalttätig zu pauschalisieren sind.

    Aber ok, mit nichts lebt es sich besser als mit seinen Vorurteilen. Sie seien Euch gegönnt!
    Schönen Abend noch!

  35. War einer von euch schon mal im Stadion oder sogar im K-Block?
    Das ein größerer Teil ALLER Fußballfans nicht sonderlich helle ist, heißt nicht, dass sie automatisch Gewalttäter sind. Gestern ging das Problem von ca. 20-30 Nazis aus. Die haben mit Dynamo eher wenig zu tun.
    Das Problem löst sich nur wenn alle „Gebildeteren“ regelmäßig zu Spielen ins Stadion gehen und das Gesocks in Erinnerung an die gute alte Zeit gleich zu Hause bleibt.

  36. ich war heute das 1. Mal in dem neuen Polizeirevier – mit dem Fahrrad.
    Ganz schön abseits.
    Ganz schön abgeschirmt.
    Ganz schön hochsicher.
    Ganz schön neu.
    Aber auch ganz nette Polizei-Mitarbeiter.

  37. stimmt, „fdo“ wurde aus „dem block gejagt“. trotz dessen, steht der gesamte k-block (für außenstehende) widerspruchslos und geschlossen hinter ’nem „free willy“ transpi. gemeint ist hier willy kunze. willy kunze ist kein geringerer als der einschlägig vorbestrafte und derzeit inhaftierte nazihool, der (federführend?) an den überfällen in der dresdner neustadt während der männerfußball em 2008 beteiligt war. enfach mal googeln: willy kunze. teile der fanszene geben sich wirklich mühe, aber meist klaffen angeblicher anspruch und wirklichkeit derbe auseinander. die „coolen“ fans meiden entweder den k-block, oder gar das stadion!

  38. Wir sind gestern abend mit unserem Kind zu dieser Zeit auf der Sebnitzer aus dem Hauseingang bei meiner Schwester rausgekommen und hatten nicht erfaßt, was da gerade vor sich ging. Danke an den telefonierenden Mann auf der anderen Straßenseite, der uns sofort und unmißverständlich gewarnt hat, und uns riet, schnellstmöglich zu verschwinden. Das haben wir gemacht und kaum, daß wir unser Auto erreicht haben, waren die vermummten auch schon hinter uns und sind in die Kamenzer abgebogen. Leider würden wir niemanden wiedererkennen…Drecksäcke.

  39. Wir sollten alle sportlich bleiben und auch Dynamo nicht schlechter machen als sie sind: „Zweiliga-Vorletzten Dynamo Dresden“. Laut Tabellenberechnung der DFL ist Dynamo Vorvorletzter oder einfach 16.

  40. Jaja, es sind immer nur einzelne die auffallen und Ärger machen und immer wird die ganze Fangemeinde in den Dreck gezogen. Aber es sind eben komischerweise ganz oft, ganz viele einzelne gewaltbereite „Fans“. Geht doch mal in den K-Block und schaut euch die Leute an und hört mal bei Gesprächen zu und wir brauchen nicht wirklich ernsthaft weiter zu diskutieren wieviele Gewaltbereite darunter sind und wie es um die politische Einstellung steht. Oder aber man kann auch weiterhin das sehen was man sehen will und schön reden!

  41. Es hat seine Gründe, warum die Heimarena der SGD von allen, deren IQ über 90 liegt, nur Assodrom genannt wird.
    Aber ich weiß ja, das sind ja nur pöhse Einzeltäter, die mit dem tollen Verein gaaar nicht zu tun haben… wie mich dieser *** Spruch ***!

  42. Noch vor 15 Jahren wären diese Proleten hier nicht so ungeschoren davongekommen und wesentlich mehr von denen würden jetzt genauso aussehen, wie wahrscheinlich derjenige, den man in die Hände bekommen hat! ;)
    Heute wie damals muss mit allem gerechnet werden nur mit den Cops brauch keiner wirklich rechnen, wenn man sie einmal schnell bräuchte. Ich wunder mich schon, dass offenbar zu wenig Vorbereitungen getroffen wurden, wo sich doch diese Kasper offenbar schon am Vorabend in größerer Gruppe vor der Kneipe produziert haben. Da hätte ich doch erwartet, dass die Leute die es hier speziell angeht, schon aus Erfahrung heraus, doch wohl besser wissen sollten. Nenene, alles schon vergessen? Ist es nur zu lange her, das man bei solchen Ansagen, wie der vom Vorabend, leichtsinnig wird und nicht mehr reagiert, für den Fall, so wie eingetreten, dass die SGD verliert und der kranke Bodensatz, der leider da und wie Sch…ße am Schuh ist, sich erneut vors Pawlow begibt? Verdammt, noch gar nicht lange her, da war das wirklich wesentlich besser organisiert!
    Denn selbst wenn den Cops das alles bekannt war und diese wie zu erwarten lieber erst einmal abwarten wollten, seit wann wird den der Eigenschutz allein den Cops überlassen? Hallo? Ist das jetzt das Alter? Nur einen von diesen ca. 30 Vollpfosten in die Hände zu bekommen, ist doch eine eher suboptimale Bilanz! ;)

  43. Mädels… ist doch langsam ma wieder gut. wir haben es alle verstaden. Bei St. Pauli stehen nur blumenpflückende, hochstudierte Pazifisten im Block und jeder Dynamofan ist ein zurückgebliebener, gewaltsuchender Nazi.
    Genauso wie hier stelle ich mir ne NPD Sitzung vor.

    „Wir sind die guten! ALLE ausländer und Juden sind schlecht!“

    Bemerkt ihr eigentlich nicht auf welchem Niveau Ihr euch bewegt?

    Gegen sinnlose Gewalt und Pauschalisierung!
    FORZA SGD!

  44. @“James Riot“:
    Vergleiche bringen uns in der Diskussion nicht weiter. Wir sind Dresdner und müssen uns eben mit Dresdner Phänomenen auseinandersetzen.
    „Ein fauler Apfel verdirbt den ganzen Korb“, fällt mir da ein.
    „Forza“ ist übrigens ein sehr vieldeutiger Begriff. Neben „Kraft“, „Vorwärts!“ oder „Macht“, bedeutet er eben auch „Gewalt“.
    Und was bitte „sinnlose Gewalt“? Was wäre denn dann „sinnvolle Gewalt“?

  45. Tut mir echt leid was da wieder mal passiert ist ! Genau das ist der Grund warum ich kaum noch Spiele besuche war über 25 Jahre dabei zu Hause und natürlich auswärts hatte es gegen St.pauli wieder mal probiert und gleich wieder das , also alles wie immer! Ich glaube jetzt reicht es wirklich. Beste Grüße im Namen aller waren SGD Fans !!!

  46. Mal wieder beeindruckend und erschreckend, dass nach allem was passiert ist, für viele hier das Image ihres geliebten Vereins immer noch das wichtigste ist und man nicht mal über ein wenig überzogener Kritik drüber stehen kann. Hallo? Hallooohooo?! Mehrere Menschen im Krankenhaus, anyone?

    Und dieses gerede von „echten Fans“ und 99% kann ich auch nicht mehr hören. Dynamo hat ein massives Problem mit gewaltbereiten und rechtsgerichteten Fans. Fakt. Beweis? Immer wieder eigenes Erleben. Könnt ihr alles nachvollziehen: einfach mal nicht mit dynamischer Brille durch die Stadt gehen, sondern z.B. mal mit dem Trikot des Auswärtsvereins an einem Spieltag ohne Polzeischutz durch Dresden laufen. Da wird in Horden beleidigt und bedroht, gelegentlich auch mal körperlich angegangen. Und wenn die Polizei mittlerweile nicht dazu übergegangen wäre, die Auswärtsfans in Shuttlebussen zwischen HBF und Stadion zu kutschieren, gäbe es auf dieser Strecke immer noch massive Übergriffe (auch letzten Sonntag wurden wieder Menschen „abgezogen“, die sich unvorsichtigerweise zu Fuß zwischen Stadion und Neustadt bewegt haben). Da läuft es nicht wie im Pawlow, wo auch Dynamos wilkommen sind, wenn sie nur gemütlich ein Bier trinken wollen. Dem Ackis kann man sich ja offensichtlich nicht auf 100 Meter nähern, ohne das gleich Flaschen fliegen. Und noch ein Hinweis: Wenn ihr im Stadion seid, mal nicht auf die tolle Choreo im K-Block achten, sondern auf den R-Block (neben dem Gästestehblock). Da treibt sich jetzt ein Teil der Nazis rum, der aus dem K-Block „verjagt“ wurde (und dem es hinter dem Free Willy Transpi zu langweilig ist) und bedroht und provoziert regelmäßig die anwesenden Gästefans. Und wenn ein „Zeckenverein“ da ist, wird auch mal der eine oder andere Hitlergruß gezeigt. Das ging letzten Sonntag so weit, dass einer von den Jungs vom eigenen Sicherheitsdienst per Schwitzkasten aus dem Stadion hinauskomplimentiert werden musste. Aber alles Einzelfälle. Is klar …

    Und ja: Der Verein Dynamo kann im Zweifel nichts dafür, wer ihren Schal trägt. Aber erstens treten die Idioten eben doch noch im Stadion auf und 2. fühlen sich diese Leute offensichtlich in der _Fanszene_ eben doch so wohl, dass sie dabei bleiben und sich ncht abwenden. Sie werden akzeptiert und gedeckt. Das geht dann so weit, dass sich nach solchen Angriffen wie am Wochenende kein einziger Zeuge meldet, obwohl zumindest am Ackis viele dutzend Menschen anwesend gewesen sein müssen. Geschweige denn dass mal einer eigreift. Da sind die gemeinsamen Farben für viele wohl doch wichtiger, als von einigen hier dargestellt.

  47. mein kleiner Enkel und sein Bruder, 6 und 7 Jahre, deutschafrikanischer Herkunft-was man natürlich sehen kann,wurden in der Strassenbahn (vom grossen Garten kommend in die Neustadt fahrend) von besoffenen „Dynamofans“ blöde angemacht, ob sie aus dem Zoo kommen, ob sie auch bei den Affen waren, dann wurde ein Lied von einem „Neger“ angestimmt: auf meine Aufforderung dass sie aufhören sollen hiess es „wir können doch singen was wir wollen“, erst als ich angekündigt habe, die Polizei zu rufen war erstmal halbwegs Ruhe, dann kam zum Glück die Haltestelle Alaunpark wo wir ausstiegen… KEIN MENSCH hat uns geholfen obwohl die Bahn voll war. Vor Unternehmungen schaue ich nun immer erst ob Dynamo grad ein Heimspiel hat oder nicht…

  48. sich mit solchen Chaoten anzulegen bringt nichts, wird nur schlimmer – erst recht nicht wenn Kinder dabei sind = nächstes Mal zum Fahrer vor gehen- der soll die Polizei rufen, falls die Typen nach seiner Aufforderung damit nicht aufhören.

  49. Hior, auch wenns jetzt keiner mehr liest, will nur mal ZurKenntnisnahme signalisieren.
    Nur soviel: Ich habe schon durchaus nachdenklich und bestens bedient das Stadion verlassen, unabhängig vom Ergebnis.
    Diverse Kommentare hier aufzuarbeiten ist mir aber echt zu anstregend und wurde von Einigen ja auch bereits ganz gut erledigt(Danke!). Es gibt keine „einfachen“ Lösungen. Wie so oft …

  50. Die Pseudohools der FDO (Faust des Ostens *würg*)haben es vor 2 Jahren ja nochmal angekündigt. Wäre die Polizei nicht eingeschritten hätten sie ihr blaues Wunder erlebt. Selbst aus Leipzig und Chemnitz waren Leute da um das Pawlow zu schützen. Ich bin stolz auf unsere Szene und den Zusammenhalt gegen diese (entfernt – ich bitte die Hausordnung zu respektieren). Wir alle wussten wie das ausgehen konnte, doch alle waren bereit unser Pawlow vor diesem (entfernt – ich bitte die Hausordnung zu respektieren) zu verteidigen. Übrigens auch mit Unterstützung einiger der echten Dynamo Hooligans, (Alte Garde) welche mit uns zusammen kämpfen und das Pawlow verteidigen wollten. Die FDO sind keine Hooligans sondern (entfernt – ich bitte die Hausordnung zu respektieren). Nichts anderes. (entfernt – ich bitte die Hausordnung zu respektieren)
    Eine Schande für Dresden und für alle echten Hooligans.

    Dynamische Grüße!

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.