Unfall mit Todesfolge

Wie die Dresdner Polizei gestern mitteilte, hat sich am Sonnabend Abend am Albertplatz ein tragischer Unfall ereignet. Gegen 21 Uhr fuhr ein Auto von der Königsbrücker Straße in Richtung Albertstraße in den Kreisverkehr. Dabei kam das Auto nach links ab und prallte gegen die dort stehende Fußgängerampel. Die Ampel stürzte unter der Wucht des Aufpralls um und traf eine 53-jährige Frau. Sie wurde dabei so schwer verletzt, dass sie kurze Zeit später im Krankenhaus verstarb.

Die Reparatur der Ampel führte dazu, dass über weite Teile des Sonntags die Ampelsteuerung am Albertplatz ausfiel, was zu erheblichen Verkehrsbehinderungen führte.

11 Kommentare zu “Unfall mit Todesfolge

  1. ECHT WAHNSINN WIE AKTUELL DAS NEUSTADT GEFLÜSTER ÜBER DINGE VOR DER HAUSTÜR BERICHTET! HIER WIRD EINFACH KALTER KAFFEE VOM VORTAG NOCHMAL ZUBEREITET.

  2. Tragisch – mein Beileid.

    Vielleicht könnten ein paar Leitbaken mehr die Kurve besser anzeigen? Gerade für Ortsfremde und in Dunkelheit + Regen ist die Situation nicht so gut erkennbar. Blöd, dass immer erst was passieren muss…

  3. Schlimm – den Angehörigen der Frau mein ehrliches Beileid.

    Wenn ich früher auf dem Heimweg an der Ampel stand, hatte ich selbst immer ein sehr ungutes Gefühl und habe mich daher lieber ein paar Meter weiter weg gestellt. Viele fahren dort viel zu schnell lang und das vor der Ampel stehende Straßenschild musste schon einige Mal dran glauben… gut erkennbar, wenn es mal wieder umgeknickt da lag und mit rotem Spray Bremsspuren auf der Straße nachgezeichnet waren.
    Schade, dass immer erst was Ernsthaftes passieren muss, damit weitere Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden.

  4. ob die Verkehrsregelung besser wird- wenn der neue Einkaufstempel im ehem. DVB-Hochhaus +Gelände kommt?

    Wahrscheinlich ist die Fußgänger-regelung an der beschriebenen Stelle höchst fraglich und sollte sofort verbessert bzw. verlegt werden!

  5. Ich hoffe sehr dass es (wie bei solchen Ereignissen üblich) sich nun möglichst viele Menschen zu Wort melden denen
    1. schon lang klar war wie „gefählich das“ ist
    2. auch schon lang klar ist wie man die „Situation“ verbessern müsste/könnte.

  6. Ich glaub an der Stelle bzw an dem gesamten Kreisel würde es schon helfen die Höchstgeschwindigkeit auf 30 zu reduzieren. Besonders wenn das Einkaufszentrum mal steht wird der Auto- und Fußgängerverkehr ja sicher nicht weniger werden…

  7. mich würde mal interessieren was die Unfallforschung (der TU) dazu sagt.

    Auf jeden Fall ist es krass, dass die Ampel so einfach umfällt- auch trotz Unfall – müsste Diese mehr Standsicherheit haben!
    Wahrscheinlich war sie schon locker von einem Vorunfall.

  8. Ich fasse mal den Großteil der Kommentare hier zusammen:
    Schuld ist…
    die Verkehrssicherungsbehörde wegen mangelhafter Beschilderung
    der Konstrukteur der Ampel, die zu einfach „umfällt“
    die Fußgängerin, weil sie direkt an der Ampel wartet
    auf keinen Fall der Fahrzeugführer, der offensichtlich nicht seine Geschwindigkeit an die Witterung anzupassen wusste.

    Ein Tempolimit von 30km/h wird wenig nutzen, da ja auch das bereits angeordnete auf der Königsbrücker missachtet wird, wenn’s die Verkehrslage hergibt.Die Unfallforschung war im übrigen anwesend.

  9. @ az: Also ich lese in den Kommentaren vor dem Deinigen nicht einmal „Schuld ist…“. Sondern nur, dass die Stelle vielleicht nicht ganz optimal ist.

    Dass sich nicht ALLE Fahrer an Verkehrsregeln halten, dürfte zur allgemeinen Lebenserfahrung gehören. Und blöderweise reicht genau einer, um sowas zu verursachen. Und jetzt?

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.