Anzeige

Akustikkollektiv Feministisch

Blumen für den Martin-Luther-Platz

Drei Wochen nach dem großen Fest am Martin-Luther-Platz, dem “Bunten Sommer Neustadt”, haben Mitglieder des “synthese e. V.” zwischen Kugelbrunnen und Martin-Luther-Kirche rund 80 Blumen eingepflanzt. Einer der Hobby-Gärtner zählt auf: “Petunien, Begonien, Zauberglöckchen, Lavendel und Eisbegonien.” Das Hochbeet wird nun etwas bunter.

Paul und Luise vom Synthese e.V. Der Verein hat am Montag rund 80 Blumen am Martin-Luther-Platz gepflanzt. Foto: Anton Launer
Paul und Luise vom Synthese e.V. Der Verein hat am Montag rund 80 Blumen am Martin-Luther-Platz gepflanzt. Foto: Anton Launer

“Das hatten wir den Anwohnenden versprochen”, sagt Paul Brunn vom Vorstand des Vereins. Die Fläche hatte während des Festes gelitten. Insgesamt habe man im Verein ein positives Fazit zum dreitägigen Fest im Juni gezogen und sei voller Zuversicht, dass es auch im nächsten Jahr ein Fest geben könne.

“Das hängt vor allem davon ab, ob und falls ja, wie es eine Bunte Republik Neustadt (BRN) geben wird”, sagt Brunn. Aktuell gibt es zwar keine Anzeichen für eine Widerbelebung der alljährlichen Geburtstagsfeier der im Juni 1990 gegründeten Republik, aber wer weiß.

Für das kleine Fest am Martin-Luther-Platz haben Brunn und sein Team überwiegend positive Reaktionen erhalten. “Ja, es gab auch Anwohnende, denen es zu laut war, aber die allermeisten haben sich gefreut und viele auch mitgemacht.” Der Verein habe beobachtet, dass zwar nicht unbedingt viel mehr Leute gekommen sind, aber die, die da waren, blieben länger. Das mag wohl vor allem am deutlich umfangreicheren kulinarischen Angebot gelegen haben.

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Karierte Katze

Anzeige

Zaffaran, bring Würze in dein Leben

Anzeige

Gerhard Richter Serien | Variationen

Anzeige

tranquillo

Anzeige

Wir wählen Vielfalt - Christopher Street Day Leipzig

Anzeige

Societaetstheater

Insgesamt sei der Verein in diesem Jahr schon deutlich professioneller geworden, auch wenn man in diesem Jahr wieder jede Menge dazu gelernt habe. “Für das nächste Jahr wollen wir mit der Planung und vor allem mit der Beantragung von eventuellen Fördermitteln deutlich eher beginnen”, sagt Brunn. Auch die Abläufe direkt an den Festtagen können noch optimiert werden. Das Team hat jedenfalls Bock und freut sich schon auf das nächste Fest.

6 Kommentare

  1. Eben hatte ich noch den Lutherplatz sauber gefegt, und auch die Beete gehörig entmüllt. Da dachte ich noch: na die Zeit der Pflänzchenversuche scheint endgültig vorbei, nirgends Anzeichen für das bisherige Engagement vor allem einer Familie von Lu-Pla. Aber richtig, man muß die Zeit NACH den Sommerfesten abwarten. Da kommt dann doch bisweilen neues Engagement auf. Ich hoffe der Kugelbrunnen sprudelt, dann könnte beim Gießen geholfen werden. Denn ohne Wässern, ist der Spaß schnellst vorbei.

  2. Schön, dass der Synthese e.V. die zertrampelten Pflanzen neueingesetzt hat! Wir haben als Ostra e.V. mit über 20 Anwohner:innen in einer nachbarschaftlichen Aktion im April den Platz gründlich gereinigt und Pflanzen auf unsere Kosten in den Beeten eingepflanzt und waren wirklich traurig, als wir entdeckt haben, dass nach dem Fest alles grün wieder zerstört war. Toll, dass es jetzt wieder hergerichtet wurde :)

    https://ostradresden.de/

  3. …ja da war es wieder. Der Sachse bleibt sich treu: “De Hardn besieschn de Weeschn”

    Petunien ;)

    der Florist.

  4. @Anton
    Ich korrigiere auch einmal: Es sind DEUTLICH mehr Menschen als letztes Jahr gekommen. Schon am Freitag Abend toppten sich die Zahlen des letzten Jahres.
    Man schätzte zu Hochzeiten rund 3000 Menschen parallel auf dem Gelände. Hochrechnungen ergaben, dass wohl über 20.000 Menschen über das Festgelände liefen. Das wären fast doppelt so viele wie letztes Jahr.

    @Quarkbesen
    Ja, wir geben uns nun sehr viel Mühe beim regelmäßigen Gießen und hoffen auch auf Unterstützung des Grünflächenamts. Nächstes Jahr wird da dann aber auch wirklich abgesperrt.

  5. @ Paul v. synth. e.V.
    du meinst Bauzaun? Das hatte ich auch überlegt – weiß aber nicht… . Vom ASA bitte nicht zuviel Hoffnung machen, denen stehts bis Unterkante Nasenlöcher. Warum nicht ein Versuch mit robusten neuen Großpflanzen, der Bezirk(srat) könnte über Bürgermittel unterstützen, das ASA kennt sich gut aus mit stacheligen, dornigen Wehtuh-Pflanzen, denn es gibt sie zuhauf und nicht zufällig. Das mit dem Gießen ist nicht für jetzt gemeint, sondern in etlichen Wochen bis paar Monaten. Aber ok, es sind kleine Blümchen, die auch wieder mal eingehen.
    Man kann den Platz auch schon wieder fegen, denn der Sturm am Samstach hat ganze “Arbeit” geleistet. rrrrhh…. Viele Kippen lagen auch wieder rum, weil ja so schön gefegt WAR. Teufelskreislauf…

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert