Anzeige

tranquillo

Neustadt-Kinotipps ab ab 11. April 2024

Schauburg, Bundesstart: Zwischen uns der Fluss

Zwischen uns der Fluss – in der Schauburg

Alice wurde nach einer Umweltaktion des zivilen Ungehorsams beschuldigt und zum Sozialdienst verurteilt. Sie soll sich um Cam kümmern, die nach einem rassistischen Überfall traumatisiert ist. Als Cam sich gegen eine Verlängerung des Klinikaufenthalts entscheidet, nimmt Alice die verschlossene Frau mit zu sich ins gutbürgerliche Villenviertel in Dresden.

Dort löst sich etwas in Cam; in dieser idyllisch geschützten Umgebung kann sie erwachen. Alice kümmert sich und ist zunehmend fasziniert. Die unerwartete Zuneigung ist spürbar. Doch das Verhältnis wandelt sich und Cam hält Alice’s Fürsorge einen kritischen Spiegel vor – und wird ihren eigenen Weg gehen.

Thalia: Morgen ist auch noch ein Tag

Morgen ist auch noch ein Tag – im Thalia

Der Film spielt 1946 in Rom. Delia ist Ehefrau und Mutter von drei Kindern. Sie kämpft in der harten Nachkriegszeit mit dem gewalttätigen Verhalten ihres Mannes Ivano. Zusätzlich zu Hausarbeit und Sorgearbeit nimmt sie Hilfsarbeiten an, um das Familieneinkommen zu sichern.

Die Verachtung ihrer Tochter, weil sie sich nicht dagegen wehrt, belastet sie mehr als die Gewaltausbrüche ihres Mannes selbst. Als sie einen mysteriösen Brief erhält, schöpft Delia die Kraft für ein neues Leben. Im Thalia im Original mit Untertiteln.

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Zaffaran, bring Würze in dein Leben

Anzeige

Akustikkollektiv Feministisch

Anzeige

Societaetstheater

Anzeige

Piraten

Schauburg, Bundesstart: Back to Black

Back to Black – in der Schauburg

Anfang der 2000er Jahre beginnt ihre Karriere. Die talentierte Sängerin Amy Winehouse erobert schnell die Bühne mit ihrer einzigartigen Stimme und Ausstrahlung. Während sie von Talent Scouts entdeckt wird beginnt ihr Aufstieg in den Pophimmel. Dabei kämpft sie aber gleichzeitig mit Drogen- und Alkoholproblemen.

Der tragische Verlauf ihrer Geschichte endet mit dem Tod von Amy Winehouse im Jahr 2011. Die erfahrene britische Regisseurin Sam Taylor-Johnson erhielt die Genehmigung der Winehouse-Nachlassverwaltung, den ersten Spielfilm über die Sängerin zu drehen.

Thalia: Omen

Omen – im Thalia

Koffi wird von seiner Familie als Zabolo, Zeichen des Teufels, bezeichnet, denn sie denken er ist besessen. Nach langer Zeit kehrt er in den Kongo zurück, in seinen Geburtsort zurück. Dort möchte er für seine Heirat mit Alice, seiner Lebensgefährtin aus Belgien, den Segen seiner Familie einholen.

Allerdings sind alte Feindseligkeiten spürbar, außer seiner Schwester Tshala, die dem Aberglauben kritisch gegenübersteht. Während Koffi versucht, die Gründe für seine Ächtung zu verstehen, stößt er auf ein Familiengeheimnis. Zudem kreuzt Paco, ein Junge aus einer Straßengang, seinen Weg und scheint mit Koffi wie verbunden zu sein. Im Thalia im Original mit Untertiteln.

Anzeige

Akustikkollektiv Feministisch

Anzeige

Kieferorthopädie

Schauburg, Bundesstart: Ein Glücksfall

Ein Glücksfall – in der Schauburg

Fanny und Jean leben wie das perfekte Paar in Paris. Doch als Fanny ihren ehemaligen Klassenkameraden Alain trifft, ist sie hingerissen von ihm. Die beiden treffen sich immer öfter. Während sich die Beziehung von Fanny und Jean verkompliziert und Jean ihre Entfremdung bemerkt, schürt auch Fannys Mutter Misstrauen und mischt sich mit ein.

Thalia: The Zone of Interest

The Zone of Interest - in der Schauburg
The Zone of Interest – im Thalia

Der gerade mit dem Oscar als bester internationaler Film ausgezeichnete Streifen zeigt das Alltagsleben der Familie von Rudolf Höss, dem KZ-Kommandanten von Auschwitz. Der Fokus liegt dabei vor allem auf der privaten Seiten des Täters. Der Lagerleiter (Christian Friedel), seine Ehefrau Hedwig (Sandra Hüller) und ihre fünf Kinder leben in einer Villa mit riesigem Garten, Gewächshaus und Pool, welcher direkt an die KZ-Mauer grenzt.

Man sieht die Frau, wie sie die Haus- und Gartenpflege übernimmt, Häftlinge dirigiert und ihr Heim mit den Besitztümern der Menschen dekoriert, die der Massenvernichtung anheim gefallen sind. Hedwig Höss soll ihr Heim in Auschwitz als “Paradies” bezeichnet haben. Das KZ sieht man dabei nicht von innen, sondern nur Rauchschwaden und qualvolle Geräusche, die durch die Mauern sickern.

Neustadt-Kinotipps ab 11. April: Freikarten

  • Das Neustadt-Geflüster verlost diese Woche zwei Freikarten für das Thalia und die Schauburg für die laufende Kinowoche, also bis Mittwoch. Bitte in dem Ergänzungsfeld den entsprechenden Film und das Filmtheater angeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Verlosung findet am Wochenende statt.
  • Alle Dresdner Kinos und Filme unter www.kinokalender.com

20 Kommentare

  1. Ich würde mich über Freikarten für “Zwischen uns der Fluss” in der Schauburg freuen :-)

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert