Für einen schöneren Schulhof

Gymnasium Dreikönigschule
Gymnasium Dreikönigschule
Das Gymnasium Dreikönigschule möchte seinen Schulhof aufhübschen und beteiligt sich derzeit an einem Wettbewerb, um Fördergelder (bis zu 5000 Euro) dafür zu erhalten. 30 Schulen sind in die Endrunde gekommen, 15 davon werden unterstützt. Ob die Schule an der Louisenstraße dabei sein wird, hängt von einem Voting der Tageszeitung „Die Welt“ab: Unter welt.de kann seit gestern jeder 14 Tage lang täglich einmal für seinen Favoriten abstimmen. Bislang liegt die Dreikönigschule ganz gut im Rennen.

25 Kommentare zu “Für einen schöneren Schulhof

  1. Darf ich kurz erwähnen, dass es sich um die Dreikönigschule handelt und nicht um die Dreikönigsschule. Aber DIE WELT weiß es auch nicht besser.
    Ansonsten: Weitermachen!

  2. Lightcycle … Retourlogistik und Service GmbH.
    „Lightcycle ist ein nicht gewinnorientiertes Unternehmen[…[„.
    Na ich weiß ja nicht…

  3. Mann, mann, mann… da wird er schon auf Rechtschreibfehler hingewiesen und verbessert sie noch nicht mal, obwohl er vorgibt, dies getan zu haben!

  4. E-Haller: „antranpsortiert“ (muss wohl aus der Wortfamilie „sortieren“ abgelitten ;-) sein) ist zu schön, um verändert zu werden. Googelt das mal … füllt schon eine ganze Seite! :-D

    Mein Fehler oben „[…[„, fällt plötzlich total auf. War fast das Einzige, dass ich nicht kopiert habe… :oops:

  5. @E-Haller: Wenn Du möchtest, dass ich auf Deine Kommentare garantiert reagiere, muss ich Dich aus der White-List nehmen. Sonst können die schon mal untergehen. War bissl viel Stress in den letzten Tagen. Wird aber besser.

    Übrigens googelt mal Anithitzetipps.

  6. @Anton: Wenn man „Konstum Dresden“ googelt, findet man ebenfalls schnell diese heiße Seite.
    Jetzt musst du „antranpsortiert“ auch stehen lassen.

  7. Auf die Gefahr hin, dass es schon diskutiert wurde:
    Wenn Dreikönigskirche, warum dann – in drei Teufels Namen – nicht Dreikönigsschule???
    Bitte nur logische Antworten! :-P

  8. @ Sebnitzer: ich kann Dir nur was zur „Geschichte“ des DKS erzählen, wie ich sie damals mitbekam:

    Das Gymnasium hieß bis 97 oder 98 „Gymnasium Dresden-Neustadt“. Das war einigen zu platt bzw. zu negativ belastet (das Neustädter Image war damals noch nicht so, wie heute) – woraufhin ein neuer Name gesucht wurde. Es war Erich Kästner im Gespräch (der seine Kindheit ja in der Neustadt verbracht hat) – aber der Name war dann „weg“. Es gab dann diesen alten Freundeskreises der ehemaligen Dreikönigschüler – eine Schule, die bis 45 irgendwo an der Elbe stand.

    Jedenfalls gab es die Option, dem alten Freundeskreis eine neue Heimat zu geben. Das hat dann nicht so wie gehofft als win-win geklappt – das erhoffte große Geld brachte der Freundeskreis jedenfalls nicht mit. So viele Ehemalige gibt es nun auch nicht mehr – aber der Name ist so, wie er ist: Dreikönigschule ohne „s“ dazwischen. ;)

  9. @E-Haller:

    Danke! Ich finde, “Gymnasium Dresden-Neustadt” klingt nach Zukunft (zumindest mehr als z.B. „Kleingartensparte Fortschritt – seit 1902 (oder so ähnlich) – gesehen im Hecht … muss mal noch ein Foto knipsen).

    Warum war der Name „Erich Kästner“ „weg“? Hat er, der Kästner Erich, zu viel Bier im „Sybillenort“ geholt?

    Und jetzt die entscheidende Frage:
    Warum „Dreikönigschüler“?
    Waren das – freundlich ausgedrückt – Atheisten? Oder warum ohne das „s“?

    Gibt es etwa Chüler, von denen ich nix weiß? :mrgreen:

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.