Anzeige

tranquillo

Vegane Gulaschkanone: Veldküche

Ab sofort steht jeden Donnerstag auf dem Markt am Alaunplatz die “Veldküche” – eine vegane Gulaschkanone. Ausgedacht hat sich diese Idee Johannes Gleditzsch. Der ist eigentlich Heil- und Erlebnispädagoge, hatte Kapazitäten und Bock auf was Neues.

Johannes Gleditzsch betreibt immer donnerstag die vegane Gulaschkanone "Veldküche"
Johannes Gleditzsch betreibt immer donnerstag die vegane Gulaschkanone “Veldküche”

Also hat er sich diese tschechische Gulaschkanone zugelegt in daliengelb und gelbgrün. “Der Start hier am Markt ist erst der Anfang”, sagt er. Geplant sei, künftig auch Caterings zu übernehmen und bei Konzerten für die Verköstigung zu sorgen.

Wulbertz Wiebke rührt neuerdings im Suppenkessel.
Wulbertz Wiebke rührt neuerdings im Suppenkessel.

Heute zur Eröffnung gibt es vegane Keese-Lauch-Hack-Suppe und Erbssuppe. Während Johannes noch erzählt, schenkt Wiebke Ulbricht schon die dritte Suppe des Tages aus. Der kräftige Bursche ist von der Erbssuppe, die ihn geschmacklich an klassischen Erbseneintopf erinnert, ganz begeistert. Er wolle bald wieder kommen, sagt er.

Was fehlt zur Eröffnung sind Mehrweggefäße zum Mitnehmen. “Da haben schon ein paar gefragt”, sagt Wiebke. Die hilft Johannes beim Ausschank, eigentlich schmeißt sie ja die Kneipe “Wulberts” auf der Lößnitzstraße, für die sie eigentlich einen Nachfolger sucht. “Bislang vergeblich, zwar gab es erste Gespräche, aber noch bin ich die Chefin”, sagt sie. Aber da donnerstags ihr freier Tag ist und sie auch gerne mal was anderes macht, stellt sie sich hier in die Sonne an die vegane Gulaschkanone.

Anzeige

Societaetstheater

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Akustikkollektiv Feministisch

Anzeige

Karierte Katze

Anzeige

Gogol Bordello am 16. Juli im Alten Schlachthof

Anzeige

Zaffaran, bring Würze in dein Leben

Das mit dem “mal was Anderes machen” war auch Johannes Motivation. Aber bei ihm spielt noch etwas rein. “Ich arbeite ja hauptsächlich mit Kids und Heranwachsenden, häufig mit Jugendlichen mit Behinderungen”, erzählt er. Er kann sich gut vorstellen, dass da der eine oder andere auch mal einen Job an der Veldküche übernehmen kann.

Überhaupt sind da noch viele Ideen am Entstehen. Jetzt ist schon mal die warme Suppe da, künftig soll es Mehrweggeschirr geben, geplant ist auch eine Soli-Suppe. “Jeder, der kann, gibt etwas mehr und wir geben dann Gratissuppe für Bedürftige ab”, schildert Johannes das Vorhaben. Umgesetzt werden soll auch noch die Website und ein Instagramkanal. Bislang heißt es aber erstmal: donnerstags 10 bis 17 Uhr Veldküche.

Veldküche

Anzeige

Gogol Bordello am 16. Juli im Alten Schlachthof

Anzeige

Akustikkollektiv Feministisch

Anzeige

Kieferorthopädie

15 Kommentare

  1. Gulasch (hier: Wiener Gulasch): “Gulasch ist ein Ragout, das aus Rind- oder Kalb-, Pferde-, Schweine-, Lamm- oder Hammelfleisch, auch kombiniert, zubereitet wird.” (Wiki) Das was hier beworben wird, ist nichts als ein gewöhnlicher Gemüseeintopf.

  2. Lieber Guardian, lies doch bitte noch einmal den Text und überlege, an welcher Stelle davon die Rede ist, dass hier Gulasch verkauft wird. Und dann erkläre mir bitte, warum Du das Gulasch anmerkst, die Kanone jedoch nicht, denn die ist ja (laut Wiki) eigentlich ein Geschütz.

  3. @Guardian: Ich kann Dir nicht folgen. In dem von Dir zitierten Satz steht nichts von Gulasch, sondern nur von der umgangsprachlichen Bezeichnung einer Feldküche, nämlich der Gulaschkanone. Sowas ähnliches gibt es dienstags auch, unter anderem dann im Angebot Chili con Carne, Linseneintopf etc. Alles genauso kein Gulasch, aber niemand würde in Zweifel ziehen, dass es eine Gulaschkanone ist.

  4. Ich kann mich nicht entscheiden: Ist dieser Dialog urkomisch, oder völlig daneben. Ich weiß!: Beides!

  5. „Wütende Kartoffel Geräusche“ – Das ist nur Gemüse und kein Gulasch!!111!

    Alter – was haben denn manche hier für ein Problem? Da wird etwas zu essen angeboten und irgendwelche Clowns fühlen sich persönlich angegriffen…..

    Ich wünsche viel Erfolg mit dem Konzept und komme nächste Woche gern mal kosten. :)

  6. Das ist eine “mobile Frontbattalionsverpflegungseinheit”! Jawollja!

    Hat denn ihr keiner von euch in der NVA gedient?

    Macht nix… ich auchnicht. Weder NVA noch Nundeswehr und trotzdem hatten wir in den 90ern hier in der Äußeren Neustadt auch so eine und nur vegetarisch (vegan war nicht so angesagt bzw bekannt).

    War ne tolle Sache und wenn der Preis stimmt, kann auch das was werden. Wenn es aber nur der Versuch ist, auf der veganen Welle en schnellen Euro zu machen, wäre es traurig – aber dafür gibt ja auch VoKüs, SoKüs und KüfAs als Alternative.

    Die Zeit wird es zeigen…

    Wie teuer war es denn heute?

  7. Danke @Anton Launer, als “Normalpreis” OK… wenn der Preis für “Bedürftige dann 3 Euro wie in VoKüs, SoKüs KüfAs wäre.

    Wer das ein “Superkennenlernpreis” war, erwarte ich da lieber nicht allzuviel.

  8. Die erste Kommentare sind einfach Deutschland in a nutshell irgendwie schon fast sehr amüsant wenn es nicht auch so traurig wäre das Menschen sich echt über so etwas echauffieren. Ich finde die Idee großartig- auch die mit der Soli Suppe! Macht weiter so

  9. @Anton, in deinem Werbeaktikel hast du dreimal “Gulasch” verwendet, obwohl in diesem Industriefleisch nix davon enthalten ist.

    Bitte bringt mal einen Beitrag über die Produzenten von den vegangen Würsten – Danke.

  10. Hallo Anton, was ist denn aus der Gulaschkanone geworden? Seit dem Startdatum war sie leider nie wieder donnerstags auf dem Markt anzutreffen… :(

Kommentare sind geschlossen.