Anzeige

Yoga im Ostra-Dome

Place to be – auf der Louisenstraße

“Place to be” so heißt der neue syrisch-libanesische Imbiss auf der Louisenstraße. Vor knapp drei Jahren hatte hier “Sesam Zwo” aufgemacht, nun wurde eine Weile renoviert. Jetzt hat die Crew um Sesam-Chef Abdullah Fattah wiedereröffnet. Dem Namen nach wird es nun also der Ort, wo man unbedingt hin muss.

Place to Be - neu in der Louisenstraße
Place to Be – neu in der Louisenstraße

Nun, das wird sich zeigen. Die Imbiss lockt mit Salaten, Sandwiches, Hamburgern und veganer und vegetarischer Küche. Die Qualität wird demnächst in einem Imbiss-Test untersucht.

Place To Be

  • Louisenstraße 58, 01099 Dresden, Telefon: 0351 21719072
  • Geöffnet: täglich von 12 bis 22 Uhr

Geschichte des Lädchens

Bis Juni 2019 führte Stefan Flügge hier das Kings Bread mit den Besserburgern. Stefan kocht jetzt im Trompeter auf dem Weißen Hirsch.
Vorher führte hier Paula Holotiuk das Roots, dass dann auf die Hauptstraße umzog und sich inzwischen in ein Eis-Café verwandelt hat. Noch davor gab es hier an der Adresse eines der ersten vegetarischen Restaurants der Neustadt – das Lotus.

12-22

Anzeige

tranquillo

Anzeige

Villandry

Anzeige

Wir wählen Vielfalt - Christopher Street Day Leipzig

Anzeige

Akustikkollektiv Feministisch

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Gerhard Richter Serien | Variationen

Anzeige

CRADLE OF FILTH
NECROMANTIC FANTASIESSUPPORT: BUTCHER BABIES

Anzeige

Societaetstheater

Anzeige

Karierte Katze

Anzeige

Kino im Ostra-Dome

4 Kommentare

  1. Und wieder stehen Stühle auf dem Fußweg für die Gäste und der Fußgänger nimmt ….
    Gäste in die Gaststube
    Fußgänger auf den Fußweg.
    Das Leben könnte so einfach sein.

  2. Der Fußgänger nimmt den Rest des Fußweges. Funktioniert.
    Weniger Platz für Autos, mehr Platz für alle anderen wäre eine Alternative.

  3. Parkplätze auf beiden abschaffen – das würde die Aufenthaltsqualität auf der Louisenstraße extrem erhöhen. Dann dürften auch gerne überall Leute draußen sitzen und die Umgebung damit beleben.

  4. schön, dass die versuche der hausgemeinschaft, das restaurant mit vorgeschobenen gründen rauszumobben, nicht funktioniert haben.

Kommentare sind geschlossen.