Anzeige

tranquillo

Beginn der Waldbrandsaison in Sachsen

Während der Wetterbericht für die kommende Nacht deutliche Temperaturen unter Null vorhersagt und nur eine langsame Steigerung für die nächsten Tage, warnt der Sachsenforst schon. Die Waldbrandsaison beginnt am 1. März und dauert bis Ende Oktober. Denn statistisch fallen 91 Prozent der Waldbrände in diese Zeit. Besonders gefährdete Waldgebiete werden während der Waldbrandsaison mit Hilfe eines automatischen Waldbrandfrüherkennungssystems überwacht.

In der Gohrischheide bei Zeithain wurde im Jahr 2022 mit einer Schadfläche von etwa 553 Hektar der größte Einzelwaldbrand seit 1992 verzeichnet. Foto: Inge Gerdes, Sachsenforst
In der Gohrischheide bei Zeithain wurde im Jahr 2022 mit einer Schadfläche von etwa 553 Hektar der größte Einzelwaldbrand seit 1992 verzeichnet. Foto: Inge Gerdes, Sachsenforst

Je nach Waldbrandgefährdung sind alle Forstbehörden in besonderer Bereitschaft. Sachsenforst und der Deutsche Wetterdienst informieren wieder tagaktuell über die örtliche Waldbrandgefahr in Sachsen. Für 31 sächsische Vorhersageregionen wird die Waldbrandgefahr in fünf Stufen im Internet veröffentlicht.

Forstminister Wolfram Günther (Grüne): “Gerade im vergangenen Jahr wurde die Gefahr von Waldbränden deutlich.” Der Minister verweist auf die Großbrände in der Gohrischheide bei Zeithain und im Nationalpark Sächsische Schweiz. “Mit der fortschreitenden Klimakrise müssen wir uns auf ein höheres Brandrisiko einstellen”, so Günther. Dazu gehöre eine bessere Prävention und entsprechende Mittel der Waldbrandbekämpfung. Aber auch alle Bürgerinnen und Bürger können zum Waldbrandschutz beitragen. Die allermeisten Waldbrände werden schließlich durch Menschen verursacht. “Deshalb werden wir weiter sensibilisieren, durch die Einhaltung einiger einfacher Verhaltensregeln können viele Brände verhindert werden”, so Günther.

Intensives Waldbrandgeschehen im vergangenen Jahr

2022 wurden in Sachsen 215 Waldbrände gemeldet. Damit liegt der Wert deutlich über dem niederschlagsreicheren Vorjahr (33 Waldbrände), aber auf dem Niveau des Trockenjahres 2018 (200 Waldbrände). 177 Waldbrände fielen 2022 in den Zeitraum Mai bis August. Alle Waldbrände zusammen schädigten insgesamt mehr als 780 Hektar Wald. Der wirtschaftliche Schaden wird auf etwa drei Millionen Euro geschätzt. Lediglich drei der 215 erfassten Waldbrände wurden durch natürliche Ursachen (Blitze) verursacht. In 122 Fällen ist fahrlässiges Verhalten als Brandursache fest-gestellt worden, in 32 Fällen war es Vorsatz. In 58 Fällen bleibt die Waldbrandursache unbekannt.

Anzeige

Downtown Dresden - 1 Eintritt, 2 Clubs, 3 Floors

Anzeige

Zaffaran, bring Würze in dein Leben

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Heldmaschine im Puschkin Dresden

Anzeige

Humorzone

Anzeige

Ausnahmezustand

Anzeige

Archiv der Avantgarden

Anzeige

Societaetstheater

Anzeige

DCA Dresden Contemporary Art

Anzeige

Blitzumzug

Meteorologische Einschätzung zur aktuellen Situation

Der Winter war in Sachsen wieder deutlich zu mild. Nach unterdurchschnittlichen Niederschlägen im Dezember und auch noch im Januar fiel im Februar etwa ein Drittel mehr als üblich. Dies sorgte in Kombination mit einem vergleichsweise geringen Verdunstungsverlust dafür, dass die Boden- und Streufeuchte in den sächsischen Wäldern zum Start der Veröffentlichung der Waldbrandgefahrenstufen 2023 normal oder sogar etwas zu feucht ist.

Damit seien die meteorologischen Bedingungen zunächst noch unkritisch im Hinblick auf die Waldbrandgefahr. Gleichwohl werden die kommenden Tage bei trockenem Hochdruckwetter mit trockenem Nordostwind und Lufttemperaturwerten am Tag leicht über, nachts leicht unter dem Gefrierpunkt insbesondere die Streuschicht und abgestorbenes Gras rasch abtrocknen lassen. Damit kann davon ausgegangen werden, dass auch schon in den ersten Märztagen die Gefahr örtlich zunimmt.

Rauch über dem Wald
Rauch über dem Wald im Juli 2022 – Foto: Roland Halkasch

Jede und jeder kann einen Beitrag leisten

Nur vier Prozent der Waldbrände in Sachsen werden nach der vorliegenden langjährigen Waldbrandstatistik durch natürliche Einwirkungen wie Blitzschlag verursacht, während der Mensch für zwei Drittel der Waldbrände verantwortlich ist. Für die restlichen Brände konnten die Behörden die Ursache nicht ermitteln. Durch das richtige Verhalten kann jede und jeder dazu beitragen, Waldbrande zu verhindern. Dafür sind einige einfache Regeln zu beachten:

  • In Sachsen ist der Umgang mit offenem Feuer im Wald und in dessen Nähe (bis in 100 Meter Entfernung) grundsätzlich ganzjährig verboten. Darunter fallen unter anderem das Rauchen und Grillen sowie das Zünden von Lagerfeuern.
  • Neben offenem Feuer gehen auch Gefahren von aufgeheizten Katalysatoren der auf trockener Bodenvegetation abgestellten Fahrzeuge aus.
  • Die Zufahrtswege zu Waldgebieten müssen für Rettungsfahrzeuge freigehalten werden.
  • Wer einen Waldbrand entdeckt, ist verpflichtet, unverzüglich einen Notruf (112) abzusetzen. Ein schnelles Eingreifen der Feuerwehr kann eine weitere Ausbreitung von Waldbränden in den meisten Fällen effektiv verhindern.
  • Besonders bei den Waldbrandgefahrenstufen 4 und 5 ist große Vorsicht bei Waldbesuchen geboten oder gegebenenfalls auf einen Waldbesuch zu verzichten. Die Landkreise und kreisfreien Städte können in diesen Fällen den Zugang zu den Wäldern auch beschränken oder den Wald ganz sperren. Das war im vergangenen Jahr auch in der an die Neustadt angrenzenden Heide mehrfach der Fall.

Online und mobil: Weitere Informationen zur Waldbrandgefährdung

Alle Informationen zur aktuellen Waldbrandgefahr und dem richtigen Verhalten können in der mobilen App “Waldbrandgefahr Sachsen” von Sachsenforst schnell, unkompliziert und kostenlos erhalten werden. Über die integrierte Notruf- und Standort-Funktion kann man einen aktiven Beitrag zum Waldbrandschutz und zu seiner Sicherheit leisten.

Anzeige

Archiv der Avantgarden

Anzeige

Kieferorthopädie

Dank der GPS-gestützten Standortermittlung sind die exakte Position des Brandortes und der nächstgelegene Rettungspunkt im Wald leicht zu ermitteln. Die Waldbrand-App ist in den entsprechenden App-Stores kostenfrei erhältlich. (App-Store, Google Play)

  • aktuelle Waldbrandgefahrenstufen und Informationen zu Sachsenforst auf www.sachsenforst.de
  • aktuelle Informationen zu Wetter und Klima: www.dwd.de
  • ausführliche Informationen zur Überwachung der Waldbrandgefahr im Waldportal Sachsen abrufen (www.wald.sachsen.de)